#Zurückgeschaut auf den August 2019

Monatsrückblick № 43


| Aktuelle Geschichte(n) |

Kerstin liest „OTTO“ von Dana von Suffrin

Das Buch liest nicht einfach so weg und ich bin da schon eine Woche dran, eher ungewöhnlich für mich. Woran es liegt? Kann ich gar nicht so genau sagen, es ist ein langsames Buch mit einer sehr verzwickten Familie und vielen kleinen Erinnerungen an Situationen, die sich irgendwann einmal irgendwo abgespielt haben. Eine Anziehungskraft auf mich hat es aber definitiv, sonst würde ich es nicht weiterlesen wollen…

Janna liest „Der Vogelgott“ von Susanne Röckel

Eine Geschichte die mich fasziniert, es mir aber auch nicht leicht macht zu lesen … der Klappentext klang mehr als reizvoll und der Prolog war einnehmend. Dann folgte jedoch ein anderer Protagonist und das was ihn erwartet lässt mich mit unbeantworteten Fragen zurück, denn zunächst wechselt die Perspektive (wieder), diesmal zu seiner Schwester. Die Familie scheint fast in einem Bann zu stehen und ohne eine Ahnung zu haben, wohin die Geschichte mich führen wird, ohne absolut gefesselt zu sein, lässt sie mich dennoch nicht los!


| Top & Flop des Monats |

Kerstin
Ein Buch hat mich ganz besonders begeistert. „Die Kinder des Borgo Vecchio“ von Giosue Calaciura ist absolut ungeschönt und auch wenn der Autor es schafft die vielen einzelnen Themen anzusprechen, verpackt er sie ganz gekonnt in einer Sprache, die bei mir so ein bisschen träumerisch vorkam. Das hat viele Assoziationen bei mir hervorgerufen. Kein angenehmes Buch, aber eines das gelesen werden sollte. Ein weiteres, das mich total umgehauen hat ist „Und dein Paradies wächst“ von Julia Rein-Hrubesch. Ein #SPbuch, durch das ich so viel nachdenken musste, auch da ich irre viel hineininterpretiert habe. Durch einen Austausch mit der Autorin (nach dem Lesen) hat sich alles nochmals viel intensiver angefühlt

Janna
Ich sollte mich vielleicht eine Zeitlang von Thrillern fernhalten, denn wirklich begeistern kann mich in letzter Zeit keiner … Gefühlt alles schon einmal gelesen oder die Geschichten entpuppten sich als Roman mit Spanungselementen – ich hatte mir einiges von „Something in the Water“ versprochen und auch wenn es keine Enttäuschung war, konnte mich die Geschichte dennoch nicht gänzlich abholen … Gleiches gilt leider für „Wie tief ist deine Schuld“ von Ruth Ware.
Dafür begeisterte mich „Schilf“ von Juli Zeh und ich habe festgestellt, dass es eine Autorin zum lesen und nicht zum hören ist! Mal sehen welche Geschichte noch von ihr einziehen wird, ihr Schreibstil überzeugt mich definitiv!
Ich lese eigentlich keine Comics, aber ich bin so froh, bei „Der Ursprung der Welt“ von Liv Strömquist darüber hinweggesehen zu haben! Verdammt informativ und sollte in vielen heimischen Regalen stehen – gelesen versteht sich!


| Gelesen/Gehört |

Kerstin
1.Tulpologievon Magret Kindermann
Ein #SPBuch das mich komplett fasziniert hat. Eigentlich eine kleine gemeine Geschichte, hinter der aber doch ganz viel Liebe steckt.
2. „Dein Paradies wächst“ von Julia Rein-Hrubesch
und noch ein #SPbuch (ich glaube Janna hat mich mittlerweile angesteckt), mein Top im August.
3. „Die Reise der Mithras“ von Yann Pfandler
ähm, ja, noch ein #SPbuch (das war so nicht geplant) und wieder eines das durch ein ungewöhnliches Setting sehr lesenswert war.
4. „Die Menschenfabrik“ | Oskar Panizza
ein richtig alter Klassiker, den ich Dank Anja von Books and Phobia entdecken durfte
5. „Die Kinder des Borgo Vecchio | Giosuè Calaciura
das Lesehighlight im August schlechthin für mich (siehe Tops)
———
Meine Leseliste 2019

Janna
1. „Something in the Water – Im Sog des Verbrechens“ von Catherine Steadman [Hörbuch]
So viele begeisterte Stimmen und es kam, wie es kommen musste: mich hat die Geschichte nicht abholen können. Zu langatmig an mehreren Stellen und auch mehr ein Spannungsroman und kein Thriller!
2. „Schilf“ von Juli Zeh
Der Sxchreibstil der Autorin hat mich absolut eingenommen und die Geschichte selbst ist ein feiner Mix verschiedener Genres.
3. „Lebensgeister“ von Banana Yoshimoto
Ein gänzlich anderer Umgang der Trauer – die Protagonistin erleidet einen schrecklichen Unfall mit tödlicher Folge für ihren Freund. Doch sie verliert sich nicht, sondern entdeckt sich neu!
4. „Der Prinzessin“ von Ivar Leon Menger [Hörspiel]
Mehrere kurze Hörspiele bei denen nichts ist, wie es scheint – mal wieder gerne etwas aus Mengers Feder gehört!
5. „Der Ursprung der Welt“ von Liv Strömquist [Comic]
Lesen! Lesen, lesen, lesen – mehr kann und will ich gar nicht sagen, ein sehr informativer Comic!
6. „American Gods“ von Neil Gaiman [Hörbuch]
Ich hatte mal die erste Staffel begonnen und wollte einen re-watch machen, nachdem nun Staffel 2erschien – da dachte ich mir, ich nutze die Gelegenheit und höre zunächst der geschriebenen Geschichte zu. Ich denke ich muss mehr Gaiman lesen, mir gefiel das Hörbuch wirklich gut und der Sprecher Stefan Kaminski ist einfach genial!
7. „Wie tief ist deine Schuld“ von Ruth Ware [Hörbuch]
Die dritte Geschichte der Autorin und ich habe alle drei gelesen oder gehört. Nun muss ich endgültig sagen, keine Autorin für mich – oder ihre Bücher sollten anders vermarktet werden! Ein Roman mit Spannungselementen, aber kein Thriller.
8. „Wir haben schon immer im Schloss gelebt“ von Shirley Jackson
Eine Geschichte, zwei Verlage. Den ersten fünf Kapitel habe ich vom Diogenes Verlag gelesen und die Restlichen aus dem Festa Verlag. Egal zu welcher Ausgabe gegriffen wird, die Geschichte selbst ist wundervoll und traurig zu lesen!
– – – – – – – – – – – –
Meine begleitenden Worte (2019)


| Rezensiert |

Bücher die nicht diesen Monat gelesen, dafür aber rezensiert wurden

KERSTIN
◊ „Die Einsamkeit der Schuldigen – Der Abgrund“ | Nienke Jos

JANNA
◊ „Es war einmal … das Leben – Das Herz“ | (u.a.) Malena Bahro“
◊ „Monster 1983“ / Staffel 1 bis 3 | Ivar Leon Menger, Anette Strohmeyer & Raimon Weber
3 Hörbücher – 3 Eindrücke | #WirLesenFrauen
> „Nach einer wahren Geschichte“ von Delphine de Vigan
> „Das fremde Mädchen“ von Katherine Webb
> „GRM: Brainfuck“ von Sibylle Berg
◊ „Todesblues in Chicago“ | Ray Celestin
◊ „Sorck“ | Matthias Thurau
3 Hörbücher – 3 Eindrücke | #WirLesenFrauen
> „Plan B“ von Ivar Leon Menger
> „Die Grube und das Pendel“ von Edgar Allan Poe
> „Eden“ von Tony Monchinski


| Ich lese was, was du nicht liest |

Kerstin
Der August als Urlaubsmonat hat mir insgesamt drei Bücher beschert, an denen ich bei zweien immer noch am Lesen bzw. Hören bin, da es vom Stoff her kein leichtes Thema ist. Auch die Länge des Hörspiels mit 18 Stunden und die Seitenanzahl der 2 Bücher ist recht hoch. Bei allen dreien steht Russland / Sowjetunion im Vordergrund. Viel Geschichte und geschichtliches, was mich ja immer sehr reizt und meine Neugierde über Vorgänge der Vergangenheit als Verknüpfung mit dem heutigen Zeitgeschehen auch sehr interessant, weil erklärbar(er), macht. „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“ von Swetlana Alexijowitsch schildert die persönlichen Schicksale von Frauen, die im 2. WK an der Front dienten.
Das Hörbuch „Wolgakinder“ schildert eine Zeitspanne ab dem Jahr 1916 und hat mich wie seinerzeit „Suleika öffnet die Augen“ von Gusel Jachina, schon in seinen Bann gezogen.
Als drittes ist da sehr umfangreiche Sachbuch „Roter Hunger“ von Anne Applebaum, in dem der Holodomor (ukrainisch, wörtliche Übersetzung: Tötung durch Hunger)  der Jahre 1932+33 Hauptthema ist, aber sehr viel zu Umständen und Hintergründen erklärt.
Die Rezensionen dazu folgen alle noch.

Janna
Ich kann bei Alice im Wunderland einfach nicht widerstehen – egal welche Neuinterpretation, ob Film oder Buch … und da fiel mir auf einer Buchmesse „Alice – Follow The White…“ (Rezension) von Stephanie Kempin ins Auge! Auch wenn mich die Geschichte nicht gänzlich für sich einnehmen konnte, habe ich sie doch gerne gelesen. Zumal ich obendrauf das Glück hatte, direkt auf die Autorin zu treffen, da sie zufälligerweise am Verlagsstand war und da habe ich es mir nicht nehmen lassen, eine Widmung zu ergattern. Und ich muss fairerweise gestehen, ich war nicht auf ein Jugendbuch eingestellt, vielleicht hätte es mich mit der richtigen Erwartung mehr abholen können …


| Kaffeerunde |

Es ist aktuell sehr #SPbuch-lastig bei uns! Im September geht der #IndieAuthorDayDE in die zweite Runde und nun haben wir auch endlich mal einen Beitrag verfasst, der kurz schildert, was es mit diesem Tag auf sich hat: IndieAuthorDayDE – was`n das?
Und obendrauf gibt es dazu auch noch eine Challenge rund um die Selfpublisher Literatur! Ein Blog oder das Kennen verschiedener Bücher sind keine Voraussetzung: #SPbuch – Eine Challenge

Unsere kalten Getränke gingen in die letzte Runde! Abkühlung für heiße Tage; Part III -schnell, einfach und alkoholfrei. Jedoch nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Schlecken.

Bei Tobi von Lesestunden gibt es einen Beitrag zum Thema „Wie ist das mit deinem Bücherregal“ und darin hat er eine Menge Fragen gestellt, auf die Kerstin mit „So ist das mit meinem Bücherregal“ geantwortet hat.


Wie war Euer August in Sachen Bücher?

Beitrag teilen mit:

8
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Steffi
Gast

Hey ihr zwei Lieben,

ich bin auch ein absoluter Fan von „Alice im Wunderland“. Janna, kennst du die uralte Zeichentrick-Serie? Die habe ich als Kind geliebt. Die gibt es jetzt als DVD-Box… Ich bin ja schon ein wenig kribbelig, ob ich sie mir kaufe. Aber nachher finde ich die doch nicht mehr toll. Hachz. :D

Habt einen wunderschönen Abend. <3

Ganz lieben Gruß
Steffi

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu du Eine (=

Ich kann nicht genug von dieser Geschichte bekommen! Habe auch zwei wundervolle Ausgaben in meinem Regal stehen, illustriert von Benjamin Lacombe *-*
Bei der Serie bin ich mir nicht sicher, die Geschichte wurde ja vielfältig adaptiert und neu interpretiert – aber bestimmt kenne ich sie! Deine Zweifel kann ich verstehen, mal auf YouTube oder so geschaut, ob du nochmal reingucken kannst? Wenn sie dann Nostalgie hervorholt oder du denkst „Orr nö“, ist die Entscheidung klar ;)

Hab einen mukkeligen Tag!

Tina Dutge von Tina's Leseecke
Gast

Hallo ihr beiden,

von euren Büchern kenne ich keins, aber das ist ja nicht schlimm. So habe ich die Möglichkeit neues zu entdecken.

„Alice im Wunderland“ konnte mich leider nicht wirklich überzeugen.

Mein Monatsrückblick ist auch online.

Ich wünsche euch beiden einen tollen Lesemonat September.

Liebe Grüße

Tina von Tina’s Leseecke

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Tina,
bei der Masse an Büchern die auf dem Markt sind ja auch kein Wunder, aber wir entdecken auch immer unbekannte bei anderen. Deshalb komme ich gleich mal stöbern :-)
Liebe Grüße und eine gute Woche für dich

Tina Dutge von Tina's Leseecke
Gast

Hallo Kerstin,

ja, dass liebe ich so an den Monatsrückblicken und Rezensionen. Es findet sich immer das ein oder andere Buch, was man bisher noch nicht kannte oder auf dem Leseradar hatte.

Vielen Dank und liebe Grüße

Tina von Tina’s Leseecke

Mikka
Gast

Hallo, „Otto“ klingt interessant, ich habe inzwischen aber eher durchwachsene Meinungen gehört. (Was allerdings nichts heißen muss, manchmal finde ich Bücher klasse, die auf Amazon nur zweieinhalb Sterne haben.) „Der Vogelgott“ hat mich sehr begeistert, als ich es gelesen habe. Ich fand, es hatte so etwas Kafkaeskes, und ich mag Kafka. :-) Die „Buchfinken“ (wir sind vier Frauen, die alle Mitglied im gleichen Krimilesekreis im Nachbarort sind und uns darüber hinaus über eine Whatsapp-Gruppe austauschen) klagen oft, dass uns die Krimis und Thriller fehlen, die uns wirklich vom Hocker reißen. Irgendwie war alles schon mal da, oder es kann uns… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Mikka! Ich gebe ja wenig auf die Rezensionen bei Amazon, außer sie sind ausführlich geschrieben, da ist ja echt viel Quatsch zu finden … Ich hab „Der Vogelgott“ nun ausgelesen und ich weiß nicht recht. Die Geschichte hat einen ganz eigenen Sog, aber das Ende hat mich irgendwie enttäuscht und auch vom Klappentext her, hatte ich was anderes erwartet. Mir fällt das ja besonders bei den Thrillern auf, die Erwartungen meinerseits können meist (nicht mehr) erfüllt werden und sind am Ende immer eher ein Roman mit kleinen Thriller-Elementen. Vielleicht sollte ich „Harz“ mal genauer in Augenschein nehmen?! Hast du… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo Mikka,
Otto war irgendwie seltsam, es zieht einen schon ins Buch aber es war mir zu negativ in den Darstellungen der Schwestern und auch von der Wortwahl her. Mal sehen wann ich es bespreche aber es ist für mich kein 5*Buch und ich vergebe ja eher einen zuviel als zu wenig :-)