„Women in Cabin 10“ | Ruth Ware

Der gehörte Mord

Inhalt laut Verlag

Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.

Das Debüt der Autorin „Im dunkle, dunklen Wald“ konnte mich nicht ganz überzeugen und doch war ich sehr gespannt auf diesen Thriller! Das Setting des Debüts spricht mich mehr an und doch gefiel mir „Women in Cabin 10“ definitiv besser. Auch hier gibt es einige Kritikpunkte, aber diese fallen nicht allzu stark ins Gewicht. Ja, da bin ich jetzt ganz provokant: natürlich könnte ich gezielt suchen, die Kritikpunkte hervorheben und am Ende einen Stern weniger vergeben (was ja immer noch nicht aussagt, das Buch sei schlecht), aber ehrlich gesagt will ich das nicht. Ich hab das Buch gerne gelesen, auch wenn die Geschichte darin nicht neu ist.

Lo hat Probleme, dies wird relativ schnell klar. Tabletten und Alkohol, Angst vor beengten Räumen und direkt zu Beginn der Geschichte ein Einbruch. Wozu diese Szene dient, wird im weiteren Verlauf deutlich, hätte aber nicht eingebaut werden müssen, denn Zweifel entstehen zu Genüge durch ihr nicht geradliniges Leben. Ich hatte mich einfach lange Zeit gefragt wofür die Einstiegsszenerie später dienen sollte und kann Euch nur den Rat geben, befasst Euch nicht intensiver damit und konzentriert Euch auf die kommenden Ereignisse.

Für Lo der Jackpot – sie darf auf der Jungfernfahrt der ‚Aurora‘ als Journalistin teilnehmen. Ein Sprungbrett für ihre Karriere.
Aber was, wenn du nachts wach wirst, Blut entdeckst und etwas schweres ins Wasser fallen hörst – was würdest du schlussfolgern? Was aber wenn dir niemand glaubt, schlimmer noch, überhaupt niemand auf dem Schiff vermisst wird? Genau vor diesen Fragen steht Lo, umringt von fremden Menschen.

Während Lo versucht, Antworten auf ihre Fragen zu erhalten, dürfen wir als Leser*in einige Tage vorausspringen. Internet und Zeitungsartikel berichten von der Jungfernfahrt und werfen dadurch einige Fragen auf. Die eingebauten Chats/Unterhaltungen aus Internetforen fand ich gut eingearbeitet – das Mitteilungsbedürfnis unbeteiligter Menschen, die Spekulationen und Gerüchteküche. Die Neugierde auf den weiteren Verlauf wird durch verschiedene Zeitungsartikel verstärkt.

Um wen geht es in den Zeitungsartikeln? Existiert diese Frau aus Kabine 10 wirklich oder scheint Lo aufgrund von Alkohol und Tabletten, nicht mehr klar denken zu können? Vertuschung oder Einbildung. Denn die Frau, die Lo am ersten Tag noch gesprochen hat, scheint unauffindbar. Vielmehr hat es sie nie gegeben. Genau solche Geschichten liebe ich – wem kannst du trauen? Es hätte etwas raffinierter ausgearbeitet werden dürfen, denn an Lo selbst habe ich nie gezweifelt. Dies hätte nochmals seinen besonderen Reiz in der Geschichte ausgeübt. Aber auch ohne die Unsicherheit bezüglich der Journalisten, fragte ich mich immer wieder wer dahinter steckt und warum. Genau dies ließ mich durch die Seiten huschen, in einem gelungenen Wechsel zwischen der Schifffahrt und den Berichten.

Am Ende hatte die Geschichte ein paar Längen, die hätten umgangen werden können, indem im Mittelteil der Fokus mehr auf die Verunsicherung der Leser*innen gerichtet worden wäre. Dafür jedoch konnten mich die Antworten auf das ‚wer‘ und ‚warum‘ überzeugen, zumal die Zweifel an gewissen Begegnungen von den Protagonisten selbst wieder ausgeräumt werden. Kein Thriller welcher sich von der Masse abhebt, aber ein Thriller der sich gut lesen lässt!

Rezension verfasst von © Janna
★★★★☆

– Weitere Eindrücke –
Seehases Lesewelt (Kerstin)
Tii und Ana`s kleine Bücherwelt (Anja)
Leselust (Julia)
Irve liest (Heike)

         Buchdetails
Titel: Women in Cabin 10 
Buchreihe: Einzelband
AutorIn: Ruth Ware
Übersetzt aus dem Englischen: Stefanie Ochel
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-26178-4 [Paperback]
— Rezensionsexemplar —

20
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Shanlira
Gast

Hallo Janna,

jetzt musste ich unbedingt deine Rezension zu lesen, hast du wirklich sehr toll geschrieben.

Liebe Grüße
Nicole

Tamara
Gast

Liebe Janna,
endlich komme ich mal dazu meinen Feedreader aufzuräumen und so bin ich auf deine Rezension gestoßen, die ich noch gar nicht gelesen habe. Hach, dieses Buch klingt ganz nach meinem Geschmack. Ich glaube, das merke ich mir mal. Ich mag ja solche Stories total gerne. Auch wenn es vielleicht ein paar Längen hat, ich denke das lässt sich ganz gut lesen. Danke dir fürs Vorstellen. Und wieder wächst die WuLi. *lach*

Liebe Grüße
Tamara

Sonja Béland
Gast

Ich habe jede Menge über „Im dunklen, dunklen Wald“ gelesen, das hat mich aber nicht sonderlich gereizt. Woman in cabin 10 hört sich gut an und das könnte auch was für mich sein. Kreuzfahrten mache ich sowieso nicht und es ist wohl auch nicht allzu blutig.

Liebe Grüße
Sonja

Pink Anemone
Gast

Hmm…soll ich jetzt oder soll ich ned? Ich glaube ich werd‘ einfach noch ein bissl warten *g* Danke für die ehrliche Rezi
Liebe Grüße aus dem nächtlichen Wien
Conny

Daniela
Gast

Hi Janna,
hört sich interessant an, dieser Thriller, ein Spiel mit der Wahrnehmung, das ist immer gruselig. Und Kreuzfahrten für mich auch, weil ich das Meer unheimlich find und enge Räume auch.
Diesen Erzählstil mit verstreuten Berichten kenne ich von Naomi Aldermans The Power und fand es dort ganz interessant, in jedem Buch möcht ich es aber auch nicht haben.
LG
Daniela

Ascari
Gast

Hey :)

Irgendwie erleichtert mir das die Entscheidung, ob ich das Buch lesen sollte oder nicht, nun nicht so ganz … Mir kommt vor, dass so die richtig sprühende Begeisterung in deiner Rezi nicht durchkommt, es klingt für mich nach „war nett, muss man aber nicht gelesen haben“, oder?

Liebe Grüße
Ascari

Silke
Gast

Hallo Janna,

ich habe das Buch bereits auf meinem Sub liegen, weil ich auch extrem neugierig wurde, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Wie ich sehe, hat es dir ja auch soweit gut gefallen. Ich bin auf jeden Fall jetzt sehr gespannt auf das Buch.

Hab eine schöne Restwoche!

Liebe Grüße
Silke

Iris (schurken.blog)
Gast

Jetzt weiß ich, was du gemeint hast, dass ich vielleicht eine zu kritische Leserin für dieses Buch sei. Und ich denke, nach deiner Rezension, dass genau das zutreffen könnte. Schon alleine ein Einstieg, den man nicht folgen sollte, bäh. Und dann auch dieser Mix aus verschiedenen Erzählformen – kann funktionieren, aber oft ist das eine Modeerscheinung, die ich dann – wenn sie nicht ihren Sinn hat – wieder kritisieren würde.

Ich glaube, ich lasse die Finger davon und lese lieber ein SuB-Buch. Bin eh hinten nach. :-)

-Leselust Bücherblog-
Gast

omg, Janna, ich glaube, wir haben dieses Buch einfach genau gleich wahrgenommen. Ich habe genau die selben Kritikpunkte angemerkt, bin aber auch zu dem Schluss gekommen, dass sie für mich nicht so sehr ins Gewicht fallen, weil mich die Geschichte trotzdem so sehr gefesselt hat. Mich hat glaube ich Lo als Person noch ein bisschen mehr gestört, als dich. Aber sonst… ;D Echt witzig. Da waren wir mal absolut einer Meinung.
Liebe Grüße :-*