„Verfall“ | Vassil Georgiev

Das Buch wurde mir vom Ink Press-Verlag kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Realistische Surrealität

Inhalt laut Verlag:

Ein Buch, das vom Zerfall der falschen, menschlichen Persönlichkeit handelt, während die einzelnen Erzählungen darin ihre ausgezogene Hypostase überzeugend zum Vorschein bringen – verwirrt, fragend und auf der Suche nach den Antworten im Innern, in den dunklen Ecken des Geistes, deren Preisgabe beklemmt.

Wenn etwas Surreal ist, ist es nicht realistisch. Und doch sind die Geschichten von Vassil Georgiev genau das: realistische Surrealität. Ja, das mag unstimmig klingen, nicht wissend worüber ich schreibe. Und doch ist dem nicht so, denn trotz einiger verschobener Wirklichkeiten basieren die Geschichten im Buch auf der Vergangenheit, auf dem was ist und richten den Blick auf etwas, das sein könnte.

Der Autor verbindet wahre Ereignisse mit seiner Fantasie. Bulgarien.
Unterdrückung, Krieg, Kommunen. Von Entscheidungen und dem Vergessen. Sehnsüchte und Ängste. Geschichten die kaum in eigenen Worten wiedergeben werden können, Eindrücke die schwer einzufangen sind.

Ein ehrliches und rechtschaffenes Leben existiert nur im Bild, das man in den Augen der anderen Menschen zu entwerfen vermag!
(S. 114)

Schmerzvolle Wahrheiten und Doppeldeutungen begegneten mir in den verschiedensten Geschichten. Verfall  ist ein Zerfall von Mauern. Ein einreißen von verschönten Abbildern des wahren Kerns. Es geht um die Vielschichtigkeit der Realität. Seiner, meiner, die der anderen. Es fordert ohne zu überfordern. Die Texte sind Bedeutungsschwanger. Mal sehr leicht zu lesen, mal herausfordernd. Intelligent, humorvoll und doch ernsthaft. Diese Kurzgeschichten sind kurz, aber nicht kurzweilig und schon gar nicht für zwischendurch.
An dieser Stelle mehr zum Inhalt oder meinen Eindrücken zu schildern, nimmt zu viel vorweg und schlimmer noch, es zerstört die Schönheit des geschrieben Wortes

Das Vorwort sollte erst nach dem Buch gelesen werden. Es beantwortet Fragen die beim Lesen entstehen, es greift aber auch eigenen Erkenntnissen vor. Und es beeinflusst die eigenen Gedanken, auch wenn es der Orientierung der Texte dient, dies jedoch braucht es nicht, um den Inhalt zu verstehen. Stellenweise brauchte ich, um mich hineinzufinden, mich zu orientiert. Ein wenig über Buchstaben gestolpert, aber am Ende mehrere Lieblingsgeschichten mitgenommen.

Rezension verfasst von © Janna
★★★★☆


Weitere Eindrücke
… •

Buchdetails | Anzeige |
Titel: Verfall
Buchreihe: Einzelband 
Autor: Vassil Georgiev
Verlag: Ink Press
— Rezensionsexemplar —

Beitrag teilen mit:

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar