Tiramisu-Cheesecake

Käsekuchen-Variation

Käsekuchen kann schon gut gehaltvoll sein, Tiramisu sowieso – beides in Kombination ist eine Kalorienbombe, aber einfach zu lecker! Kleiner Tipp vorab von mir: ich habe die Schokoladenschicht mit Zartbitter-Kuvertüre gemacht, bei einem wiederholtem Backen dieses Kuchens würde ich darauf verzichten, da es einfach zu wuchtig wird (oder für die Deko nutzen).

Zutaten

Kuchenboden:
> 80g Butter
> 175g Löffelbiskuits
> 1-2 EL lösliches Espressopulver
> 80g Zartbitter-Kuvertüre (wer es süßer mag nimmt Vollmilch)

Füllung:
> 250g Mascarpone
> 450g Doppelrahm-Frischkäse
> 130g Zucker
> 20g Speisestärke
> 1 Packung Vanillezucker
> 2 EL Amaretto
> Abrieb von 1/2 Orange
> 3 Eier

Deko:
> Kakaopulver
> Mokkabohnen nach Bedarf

Zubereitung 

Die Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 170°C (Umluft) vorheizen.

Die Löffelbiskuits zerkleinern und dann fein mahlen. Die Butter im Topf schmelzen und mit den gemahlenen Löffelbiskuits vermengen. Nun alles gleichmäßig in die
Form geben und verteilen. Den Kuchenboden gut andrücken und 10 Minuten im Ofen backen. Danach abkühlen lassen.

In der Zeit die Kuvertüre mit dem Espressopulver in einem Wasserbad miteinander vermengen und gut verrühren. Die Schokomasse anschließend auf dem Kuchenboden verteilen und einen Rand lassen. Die Form nun in den Kühlschrank stellen.

Den Frischkäse und die Mascarpone miteinander vermengen und cremig schlagen. Beide Zucker und die Speisestärke über die cremige Masse sieben und verrühren. Nun kommt der Abrieb von der Orange hinzu, sowie der Amaretto. Wenn dies gut mit der Masse vermengt wurde, nach und nach die drei Eier hinzugeben und langsam unterheben und nicht zu lang verrühren (hierfür habe ich auf einen Schneebesen zurückgegriffen). Nun die Creme auf den Kuchenboden geben und ungefähr 55 Minuten backen. Danach den Kuchen bei ausgeschaltetem Ofen noch 30 Minuten darin stehen lassen.
Danach mindestens 5 Stunden auskühlen lassen, am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am Serviertag mit viel Kakaopulver bestäuben und nach Bedarf, z.B. mit Mokkabohnen dekorieren oder, wie ich, mit essbarem Glitzer verzieren.

Quelle: „Käsekuchen & Cheesecakes (Rezension)

Beitrag teilen mit:

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar