„Superfood – SALAT“ | Dr. Barbara Rias-Bucher

Das Buch wurde mir vom Mankau Verlag kostenlos zum Lesen und rezensieren zur Verfügung gestellt.
Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Inhalt laut Verlag

Ob als Vorspeise oder Beilage, kleine Zwischenmahlzeit oder vollwertiger Sattmacher – kaum ein anderes Gericht ist so vielfältig und abwechslungsreich wie Salat. Dabei gilt Salat als Inbegriff von Frische und Knackigkeit, da er meist roh genossen wird. Doch die Möglichkeiten der Zubereitung sind so bunt wie seine Zutaten, die uns die Natur das ganze Jahr über schenkt.

Bild by Kerstin

Salat ist nicht nur grün!

Der Frühling klopft an, noch etwas zaghaft, aber er kommt. Die Gartenzeit beginnt und damit ~ Beete vorbereiten, pflanzen, vorziehen und es kommt, zumindest bei mir, Vorfreude auf. Alles will wachsen und den bisher noch brachliegenden Garten in ein Meer aus grünen und bunten Leckerbissen verwandeln.

Dabei spielt Salat eine große Rolle. Pflücksalat, Endivie, Kopfsalat und an Eisberg habe ich mich mit Erfolg auch schon gewagt. Daneben alles was dazu gehört an Kräutern wie Schnittlauch, Petersilie, Liebstöckel und Co. Für die Farbe, Radieschen, Möhren und rote Beete. Daneben noch viele Sorten an Beeren. Was nicht im hauseigenen Garten wächst, findet sich auf dem Wochenmarkt oder im gut sortierten Supermarkt. Dabei achte ich auf Nachhaltigkeit, im Winter kaufe ich z.B. keine Erdbeeren.

Das Rezeptbuch „Superfood SALAT“ von Dr. Barbara Rias-Bucher hat mich komplett überzeugt und das gelingt nur wenigen Rezeptbüchern.
Dieses zeigt auf, dass man Salat auch anders zubereiten kann, er ist viel mehr als nur eine Beilage und bekommt hier richtig viel Aufmerksamkeit. 65 Rezepte, darunter viele bunte Leckereien, die absolut als vollwertige Mahlzeit ausreichen.

Die ersten Seiten bilden eine kleine Einführung in den Ursprung des „Insalata“ mit vielen wissenswerten Informationen. Besonders die mehrseitige Tabelle zu den Vitalstoffen habe ich sehr genau studiert. Das Salat gesund ist weiß wohl jeder, aber was das Immunsystem stärkt, einen Fatburner-Effekt hat oder welches Nahrungsmittel entzündungshemmend wirkt, ist sehr interessant.

Salat ist Vielfalt, und Vielfalt auf dem Teller ist die beste Gewähr fürs Wohlbefinden.
(S. 9)

Ein weites Highlight ist die Auflistung welche Salatsorten oder sonstige für Salate geeignete Nahrungsmittel man wann, wo pflanzen oder ernten kann. Garten, Terrasse, Balkon oder gar die Fensterbank – Möglichkeiten ohne Ende, die ich definitiv ausprobieren werde.

Jetzt aber zu den Rezepten – ich habe kein einziges gefunden, von dem ich sagen würde „nö, das mag ich nicht“! ICH. WILL. ALLE. MACHEN!
• Einer der Gründe warum – die Bilder. Zu nahezu jedem Rezept gibt es ein Bild. Farbenfrohe, manchmal ganzseitige Eyecatcher. Da isst das Auge mit.
• Zweiter Grund: die Zutaten. Klar, Salat macht man aus Salat ~ Kopfsalat, Feldsalat, Endivie, Frisee. Aber hier finden sich gehaltvolle Kombinationen, in denen ein bunter Mix aus grünen Salatblättern, Kräutern, Tomaten und Gurken mit Linsen, Hirse und Quinoa entsteht.
• Dritter Grund: das Dressing, die Würze. Verschiedene Öle, als Essigersatz für eine basische Ernährung Zitrussäfte, des weiteren Balsamico, Brühe, Senf oder Honig – alles was ich im Haus habe. Keine Mayonnaisen.
• Vierter Grund: die Darstellung der Rezepte. Während seitlich die notwendigen Zutaten aufgelistet sind, findet sich daneben in kurzer, unkomplizierter Art die Anleitung. Plus den ein oder anderen Tipp.

Bei diesem Rezepten hat mich wirklich die Kombination überzeugt und das dadurch eine Mahlzeit entsteht, die sonst nichts anderes mehr braucht. Vielleicht noch ein Vollkornbrot oder Ofenkartoffeln. Alleine die Zugaben von Feta, Nüssen, Pilzen, Fisch oder Ei in den Salaten, sorgt für ein ausgewogenes Essen.
Als Basis ein einfacher Salat, der dann aber mit eben den besonderen Zutaten abgerundet wird. Dadurch finden sich so viele Köstlichkeiten und Gaumenfreuden, die so ganz nebenbei noch gesund sind.

Bei jedem Rezept findet sich auch eine kleine Notiz zu welcher Jahreszeit es passt – das unterstreicht meine Meinung zur Nachhaltigkeit.
Da es vieles auch in tiefgefrorener Form gibt, kann aber so mancher „Winter“-Salat auch mal im Sommer gemacht werden.

Ein Rezept aus dem Buch, das ich sofort „nachkochen“ musste, ist der Snack-Salat Kürbis mit Orangen und Feta„.

Ein großartiger Genuss, den ich Euch nicht vorenthalten möchte, deshalb findet Ihr das Rezept wenn ihr dem obigen Link im Text folgt.

Die Autorin hat als Fachgebiet die vollwertige und vegetarische Ernährung. Ein eigener Hof ist der Ort, an dem sie sich mit ökologischem Pflanzenbau und nachhaltiger Wirtschaft beschäftigt. Das spiegelt sich sehr deutlich in den Rezepten. Es macht Spaß im Buch zu stöbern, Rezepte herauszusuchen und die Zutaten zusammen zu stellen. Das ein oder andere stellt für mich eine Art „Experiment“ dar, aufgrund mancher Zutaten, aber wenn man sich darauf einlässt kommen richtig tolle Gerichte zu Stande.
Da ich täglich frisch koche, ist dieses Rezeptbuch eine Bereicherung, für meine Kochgewohnheiten und den täglichen Speiseplan der ganzen Familie.

Als nächstes wird der „Lauwarme Rosenkohlsalat“ ausprobiert oder „Buntes mit Lachs„?
Dann ständen da noch der „Reisnudelsalat mit Huhn“ und der „Linsensalat mit Sprossen“ in der näheren Auswahl ~ ich sag es ja, mich begeistern alle im Buch aufgeführten Rezepte und deswegen findet sich demnächst noch eines der oben genannten Rezepte hier wieder.

Körper, Geist und Seele profitieren vom gesunden Leben in unserem Bauch

Also, esst mehr Salat!

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★★


– Anzeige –
Nachfolgender Link führt zur Verlagsseite 

Buchdetails
Titel: Superfood Salat 
Buchreihe: Einzelband 
Autorin: Dr. Barbara Rias-Bucher
Verlag: Mankau
— Rezensionsexemplar —

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar