„Süßkartoffeln – Vollwertig kochen und backen“ | Herbert Walker

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt.
Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Vollwertig, gesund, lecker!

Süßkartoffeln – diese unscheinbaren Knollen, wurden in meiner Küche besonders diesen Sommer immer wieder gerne als „Ofenkartoffeln“ oder als „Grillscheiben“ gereicht. Auf der Suche nach etwas Vielfalt bin ich auf das Buch des Autoren Herbert Walker gestoßen und siehe da – schon gibt es die Vielfalt in Sachen Süßkartoffeln.

Das Rezeptbuch ist nicht das größte, aber der Inhalt mit seinen 90 Rezepten hat es in sich. Was mir direkt gefiel war der feste Einband, denn dadurch liegt es gut in der Hand und durch besagte Größe, findet es beim Kochen und Backen immer noch einen Platz auf der Anrichte oder direkt neben dem Herd.
Wichtig ist mir immer der optische Eindruck und der hat bei mir sofort gepasst. Die lustigen Zeichnungen auf dem Cover wirken positiv und machen richtig Lust auf das Rezepte lesen und ausprobieren.

Im Inneren finden sich zuerst kurze einleitende Worte, ein Rezeptregister und etwas Hintergrundwissen zu der Süßkartoffel, die gar keine Knolle sondern eine Wurzel ist!
Wie beim Essen beginnen die Rezepte auch bei den Vorspeisen und Salaten. Weiter geht es mit Suppen, Eintöpfe, Haupt- und Nudelgerichte um dann den krönenden Abschluss mit Küchlein, Beilagen, Aufstrichen und Kuchen zu machen.

Die Rezepte an sich sind sehr gut gegliedert und nie mehr als zwei Seiten lang.
Links finden sich die benötigen Zutaten, rechts davon die Zubereitung. Direkt zu Anfang jedes Rezeptes gibt es eine kurze Einleitung zu den Zutaten oder Besonderheiten die beachtet werden sollten.
Etwas, dass für mich immer sehr wichtig ist, sind die Tipps. Solche finden sich bei jedem der Rezepte. Seien es Variationen, mögliche Beilagen oder Hinweise zu veganen Zubereitungen.
Dazu gibt es, in dem im Buch abschließenden Rezeptindex, extra mit einem Sternchen gekennzeichnete Gerichte (siehe Bild) – was eine große Hilfestellung ist.

Bei den jeweils benötigten Zutaten an sich war ich ebenfalls positiv überrascht, da es bis auf ganz wenige Ausnahmen um „Standard-Artikel“ handelt, die man in jedem gut sortierten Geschäft findet und nicht unbedingt einen Gang ins Reformhaus nach sich zieht. Somit sind die Rezepte auch nicht teuer, insbesondere wenn man auf die Jahreszeiten bedingten Verfügbarkeiten achtet.

Die Erklärungen zu den Zubereitungen sind einfach und unkompliziert, sodass ich es auch Kochanfängern empfehlen kann.
Die Vielfalt und Möglichkeiten haben mich fasziniert. Nie wäre ich auf den Gedanken gekommen aus Süßkartoffeln ein Eis zu machen oder Spätzle.
Zudem die Rezepte wirklich ausgesprochen fantasievoll und abwechslungsreich sind. Alles was ich aus diesem Buch ausprobiert und getestet habe, ist gelungen und hat sehr gut geschmeckt.
Man soll nicht meinen, dass das Wort „süß“ unbedingt eine süße Speise nach sich zieht, da gibt es auch genügend herzhafte Gerichte.

Viele Rezepte habe ich nachgekocht und diese drei stelle ich hier auf dem Blog vor:(einfach über den Link anklicken)
~ überbackene Süßkartoffeln (S. 51 im Buch)
~ Ketchup (S. 108 im Buch)
~ Süßes Hefebrot (S. 121 im Buch)

In meinen nachgekochten Rezepten gibt es, im Gegensatz zu dem Rezeptbuch, auch Fotos der zubereiteten Speisen. Im Buch finden sich dafür viele der herzlichen Illustrationen von Margret Schneevoigt.

Abschließend kann ich nur sagen, das dieses Rezeptbuch mehr als gelungen ist.

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★


| Anzeige |
Buchdetails
Titel: Süßkartoffeln
Buchreihe: Einzelband
Autor: Herbert Walker
Verlag: PALA
— Rezensionsexemplar —

Beitrag teilen mit:

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar