#SPbuch-Kalender Tag 18 | Eva Lirot fabriziert Zeichen

| Werbung | Dieser Beitrag entstand innerhalb der Aktion „#SPbuch-Kalender, Adventszeit mal anders“ und basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken, Interesse an den Autor*innen und selbst kreierten Fragen. Da innerhalb dieser Beitragsreihe Autor*innen (aus dem Selfpublishing-Bereich) sowie Verkaufs- und Medienportale vorgestellt und verlinkt werden, sind wir leider dazu verpflichtet, darauf im Eingangswort hinzuweisen. Abmahnungen können wir uns als Freizeit-Bloggerinnen nicht leisten.


Schon der 18. Tag des #SPbuchKalender

Als wir diese Aktion planten, war mein allererster Gedanke – dafür möchte ich Eva Lirot gewinnen. Und, siehe da, nach kurzem Emailverkehr war sie mit von der Partie. Was nicht immer selbstverständlich ist, denn gerade in der Vorweihnachtszeit stehen immer so viele Termine an.
Aber, es hat geklappt und darüber habe ich mich so sehr gefreut. Warum? Weil Eva eine der ersten Selfpublisher-Autorinnen war, mit der ich in Kontakt kam und ich sie auch schon persönlich getroffen habe. Ihr freundliches Wesen steht ja fast schon im krassen Gegenzug zu ihren Geschichten.

Die Jim-Devcon-Reihe habe ich mittlerweile fast komplett gelesen und jedes mal hat mich dieser sozial- und gesellschaftskritische Hintergrund in den Büchern fasziniert.

»Seelenfrost« ist bereits der zehnte Band aus der Serie mit Kult-Kommissar Jim Devcon und seinen ungewöhnlichen Fällen. Devcons Ermittlungen führen immer zu realen Geschehnissen. Die Mordtat(en) sind zwar Fiktion – doch das, was dahintersteht, was den jeweiligen Kriminalfall ausgelöst hat, ist stets real.

Foto © Eva Lirot

Dieses Mal ist es die Geschichte eines einzelnen Mannes aus New York, die Devcon in die Hände bekommt. Sie berührt ihn sehr – und bringt ihn auf die Spur eines Täters, der seine Opfer nicht nur tötet, sondern grausig zurichtet …

Der Psychothriller »Seelenfrost« spinnt die wahre und sehr tragische Geschichte des Mannes aus New York, der seinen eigenen Tod spektakulär inszeniert hat, konsequent weiter.
Wer eine Botschaft hat, die er der Öffentlichkeit übermitteln will, muss sich mit aller Macht sichtbar machen. Das gesprochene Wort wird in diesen lauten Zeiten zu häufig überhört, Geschriebenes geht in der Bilderflut unter. Und so sieht der Täter in »Seelenfrost« keinen anderen Ausweg, als den Kampf gegen »die Generäle des lautlosen Krieges«, in dem er sich wähnt, aufzunehmen. Er will dafür sorgen, dass die Opfer dieses Krieges nicht mehr still sterben und möchte sie ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Dass er dafür zum Mörder und Leichenschänder wird, nimmt er in Kauf.
Jim Devcon bekommt es ein weiteres Mal mit einem Täter zu tun, den er für seine Taten nicht nur hassen kann, weil er ihn versteht.
Es sind Fälle wie dieser, die Devcon mit jedem weiteren Dienstjahr stärker an der Sinnhaftigkeit seines Jobs zweifeln lassen. In der Mordkommission bringen sie Mörder zur Strecke – doch diejenigen, die für die Umstände verantwortlich sind, die aus Menschen Monster machen – sie bleiben unbehelligt, weil sie mit den Mächtigen paktieren oder Schlupflöcher im Gesetz ausnutzen.

***********

Wenn Eva keine Thriller schreibt, hat sie noch ein ganz besonderes Hobby und ich bewundere jedes mal diese Bilder, wenn sie sie auf ihrer Facebookseite zeigt. Man merkt sehr deutlich, dass die Natur er ihr angetan hat. Und weil wir hier und heute auch eine andere Seite, als “nur” die der Thriller-Autorin zeigen möchten, werden wir genau diese Bilder verwenden um etwas zu basteln.

Heute werden wir für das passende Lese-Zubehör sorgen und damit auch gleichzeitig eine Lastminute-Geschenkidee für Euch vorstellen.
Lesezeichen in vielen möglichen Variationen – hier und heute sehr thrillerlastig .

Lesezeichen & Co – also ab an die Scheren.

Ähm, Eva? Immer langsam mit den Pferden – wir wollen hier kein Blutbad anrichten *lach*
~ Ich bin schon so gespannt und voller Elan. Was brauche wir denn so alles?

Bild by Eva Lirot

Alles was man braucht sind:
– 1 scharfe Schere
– 1 heißes Laminiergerät
– Laminierfolie
– spitze Stifte in allen möglichen Farben
– unschuldig weißes Papier (nicht zu dick)
– wenn vorhanden, passende Fotos (hier auf das Urheberrecht achten) – für Gruselfreunde gerne auch besondere auswählen
– 1 piksender Locher
– dünnes Geschenkband oder Draht
– Perlen, Steinchen, Pailetten und alles was glitzert oder nicht

Und so wird es gemacht:

Lesezeichen basteln ist ganz einfach. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Einfach Bilder raussuchen, ausdrucken oder auf Papier etwas zeichnen. Handlettering ist auch perfekt dafür geeignet. Sprüche, Weisheiten, einzelne Worte oder Motive machen sich auf einem Lesezeichen sehr gut.
Lesezeichen können alle möglichen Formen und Farben haben.

Ganz individuell kann man sich daran austoben. Wir haben hier jetzt einfach mal von Evas Bildern welche in schmale Streifen geschnitten und aus der hauseigenen Sammlung noch die Donuts, das Schreibmaschinenbild und Hufeisen ausgedruckt.
Diese haben wir dann ebenfalls in Streifen geschnitten, damit sie die typischen Lesezeichengröße haben.

Nun in die Laminierfolie gelegt, können sie nacheinander durch das Laminiergerät laufen. Um die recht kostspielige Folie nicht unnötig zu verschwenden, haben wir immer mehrere der Bilder in eine eingelegt. Aus diesen wurden dann die einzelnen Lesezeichen ausgeschnitten. Entweder lässt man sie so wie sie dann sind, oder man befestigt am Ende noch ein Bändchen mit Perlen und allem was man so da hat.

Lesezeichen kann man auch wunderbar personalisieren, wenn man zum Beispiel das bevorzugte Genre als Motiv nimmt. Etwas gruseliges für Horrorfans. Weltallbilder für Sciencefiction begeisterte oder für Krimiliebhaber eine Crime-Scene-Absperrung? Ihr seht – es gibt Möglichkeiten ohne Ende.

Vielleicht haben wir Euch auf ein paar neue Ideen gebracht. In Sachen lesen und basteln. Auf jeden Fall wünschen wir Euch bei beidem viel Spaß. Ein großes Dankeschön Eva, die sich die Zeit nahm und auch an Euch für den Besuch hier :-*

Ihr wollt mehr über die Autorin Eva Lirot und ihre Bücher erfahren? Dann geht es hier entlang zu ihrer Homepage, auf der es sehr thrillermäßig zugeht. Aber so richtig klasse finde ich ihren Steckbrief unter Persönliches – da müsst Ihr wirklich einmal reinschauen.


Grafik © tolino media

Neugierig wer sich alles hinter dem #SPbuch-Kalender verbirgt? Dann *KlickMich* LINK und Ihr gelangt zur vollständigen Übersicht!

AUFGEPASST!
Bei unserem letzten Beitrag am 24.12.2018 rund um den
#SPbuch-Kalender solltet Ihr bei uns (KeJas-BlogBuch) vorbeischauen, denn es warten noch Überraschungen auf Euch!
Kleiner Tipp? Es gibt Geschenke, schließlich ist an dem Tag Heilig Abend.

4
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Janna
KeJas-BlogBuch

Diese Schere im Mund :D königlich! Und ich darf schon Lesezeichen mein eigen nennen *-*

Manuela
Gast
Manuela

Eva ist eine meiner Lieblings Schriftstellerinnen und ich liebe auch ihre Fotos, Auf Seelenfrost bin ich schon sehr gespannt. Die Lesezeichen sind richtig toll geworden, die Idee mit den Fotos, gerade die mit den Landschaftsbildern ist echt gut.