Schwedischer Käsekuchen mit Beerengrütze

Ich liebe Käsekuchen, ich denke das ist so langsam kein Geheimnis mehr, oder?! Auch meine kleine Familie isst genau diesen Kuchen mehr als gerne und somit gibt es in unserem Haushalt eine Vielzahl an Rezepten dazu. Diesmal wurde sich eine schwedische Variante gewünscht und nach einem Blick auf die erste Zutat war ich skeptisch. Doch was soll ich sagen?! Lecker!

Zutaten

Käsekuchen:
• 500g Hüttenkäse
• 4 Eier
• 100g Zucker
• 100g gemahlene Mandeln (ohne Haut)
• 50g Mehl
• 300g Sahne + Sahnesteif
• Butter für die Form

Beerengrütze:
• 600g gemischte Beeren (frisch oder TK)
• 1 EL Speisestärke
• 200ml Kirschsaft
• 1-2 EL Zucker (nach Bedarf)
• 1 EL Zitronensaft (frische Zitrone)
• 1 EL Cassislikör nach Belieben (ich habe es nicht verwendet)
→ Mir war es etwas Zuviel Grütze und ich würde beim nächsten Mal nur die Hälfte an Zutaten verwenden.

Zubereitung

Als allererstes den Hüttenkäse in ein Sieb geben und eine Stunde abtropfen lassen!

Den Backofen auf 160° Umluft vorheizen und die Form mit Butter bestreichen.
Tipp von mir: Bei einer Rundform den Boden mit Backpapier auslegen, dann lässt sich der kuchen später besser abnehmen.

In einer Schüssel die Eier schaumig schlagen und nach und nach den Zucker unter Rührern, bis ein cremiger Schaum entsteht. Nacheinander die Mandeln, das Mehl und den Hüttenkäse unterrühren. Nun die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Den Teig in die Form geben und auf der mittleren Schiene ungefähr eine Stunde im Ofen backen – bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Nach der Backzeit den Kuchen herausnehmen und lauwarm abkühlen lassen.

Den Käsekuchen schlicht servieren oder nach Belieben dekorieren.

Beerengrütze

Die frischen Beeren waschen oder die TK-Beeren antauen lassen.

Die Speisestärke mit 4 EL Kirschsaft in einer Tasse verrühren. Den restlichen Kirschsaft mit den Beeren, dem Zucker und dem Zitronensaft in einem Topf aufkochen.

Nun die angerührte Speisestärke einrühren und alles ungefähr zwei Minuten zu einer Grütze kochen und nach Bedarf den Likör unterrühren.

Die rote Beerengrütze in ein Gefäß nach Wahl füllen und abkühlen lassen.

Ob der Kuchen, sowie die Grütze warm oder kalt genossen wird, ist Euch überlassen. Laut Rezept soll man diese Leckerei lauwarm vernaschen,
ich habe es am Folgetag gegessen und es war (ebenfalls) lecker!


Quelle:
Cheese & Cake – 80 außergewöhnliche Rezepte von Cupcakes bis Törtchen (Rezension)

Beitrag teilen mit:

2
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Daggi
Gast

Ich liebe Hüttenkäse, aber im Käsekuchen hab ich ihn noch nie probiert. Das muss ich mir ungedingt merken.

LG
Daggi