„Schatten“ | M. D. Grand

Düster und humorvoll

Inhalt laut Klappentext

Ceryan ist einer der neun Generäle des Königs und gleichzeitig dessen bester Kämpfer – kein Wunder also, dass Zenox ausgerechnet ihn aussendet, um den sagenumwobenen Stein des Kairoan zu finden, der dem Herrscher endgültig zum Sieg über das Nachbarland Velmar verhelfen soll. Widerwillig zieht der Schattenfürst aus, um dem Wunsch seines Herren gerecht zu werden und mehr über die Legende herauszufinden. Was er jedoch letztendlich findet, ist weit mehr als nur ein Hinweis auf den Ort, an dem sich der Stein befinden soll…

Das Buch hatte mich wirklich von der ersten Seite an – es überzeugt innen wie außen! Holy, welch ein Ende! Überhaupt zog mich die Geschichte absolut in ihren Bann, auch wenn es minimale Kritikpunkte gibt, diese jedoch auf hohem Niveau. Wundervolle Aufmachung, einnehmende Story!

Die Geschichte beginnt im Thronsaal, mit einem König dessen Gier nicht gestillt werden kann und einem Schatten der ausgesandt wird. Ein Schatten der sofort meine Neugierde auf sich zog und ich war positiv überrascht, dass eben diese scheinbar dunkle Figur der Protagonist ist, den ich auf seiner Reise begleiten werde. Durch diesen gewählten Beginn, war ich als Leserin auch direkt in den Geschehnissen, ohne dass zuvor die Welt der Protagonist*innen skizziert und die Figuren Seitenlang charakterisiert wurden. Für mich definitiv ein positiver Aspekt, wenn ich die einzelnen Protagonist*innen erst im Verlauf der Geschichte kennen lerne und dies in Kombination mit der Handlung erzählt wird. Nach und nach tauchte ich in die Welt ein, machte mich mit ihren Begebenheiten vertraut und baute eine Beziehung zu den Protagonist*innen auf.

Menschen waren mir seit jeher ein Gräul.
(Seite 109)

Ceryan, eine Legende, ein Schattenwesen des unsterblichen Volkes und den Menschen eher abgeneigt, bis er auf Leam trifft – diese Kombination der Protagonisten ist wirklich wundervoll zu lesen! Während die Handlung düster angehaucht ist, sorgen diese Beiden für die Unterhaltung. Dieser Humor ist gekonnt eingebaut ohne der Geschichte ihre Ernsthaftigkeit zu nehmen. Das die Geschichte auch verschiedene Liebesbeziehungen bereit hält, war mir im Vorfeld nicht bewusst und die unter Euch, die meine Lesevorlieben kennen, erwarten wohl nun ein wenig Schelte meinerseits?! Nun ja, die Geschichte selbst hätte diesen Part nicht gebraucht und doch störte ich mich nicht daran, da es nur einen kleinen Teil des Gesamten ausmacht. Auch wenn die Auftritte von Ravelia und Navida zunächst auf klassische Rollenbilder vermuten lassen, sind die beiden Frauen genau dies nicht. Ein wenig Klischee in Kombination mit dem Aufbrechen der Erwartungen – das Buch überrascht auf unterschiedlichen Ebenen. Es geht aber nicht um Liebeleien oder Frauen die gerettet werden müssen – und nur mal am Rande, Ceryan und Liam sind oft genug in Situationen, in denen die beiden Frauen ihnen ebenso zur Hilfe kommen wie umgekehrt! – es ist ein Ausgleich dessen und nur eine Nebengeschichte. Im Fokus steht der Untergang des Nordreichs, wenn dem König das gebracht wird, was dieser von Ceryan verlangt.

Das Buch ist aus Ceryans Perspektive heraus geschrieben, behält diesbezüglich aber eine Überraschung am Ende bereit. Auch seine Vergangenheit ist lange Zeit ein Geheimnis, nur wenige Einblicke gewährte der Protagonist mir. Ein Schattenwesen dient nicht und doch ist es das was er tut, gefangen im Bann des Königs. Erst im späteren Verlauf erfuhr ich die Gründe seines Banns, ebenfalls ein Teil dessen, was mir an diesem Buch unheimlich gut gefiel. M. D. Grand sorgt für einen gekonnten Spannungsbogen, indem bestimmte Fragen erst nach und nach beantwortet werden. Innerhalb dieser Geschichte geschehen vielerlei Ereignisse, doch überfluteten sie mich nicht. In sich stimmig aufgebaut begleitete ich Ceryan auf seiner Reise zu einem Mythos. Im Verlauf dessen lernte ich die Welt und ihre Begebenheiten kennen, ebenso die unterschiedlichsten Charaktere und Wesen wie Schattenkrieger, Lichtwesen, Baumwächter und weitere Gestalten der Phantastik.

Einige Szenen waren mir persönlich etwas zu dramatisch, da im weiteren Verlauf diese Dramatik nicht bedient wurde – zu mindestens nicht meinen Erwartungen entsprechend. Es gibt beispielsweise eine Szenerie in der Leam stark verletzt und Ceryan zu einer Handlung gezwungen wird. Was darauf folgte war interessant und ich bin gespannt inwiefern dies Auswirkungen auf Band 2 haben wird, doch ich hatte etwas weitaus düsteres erwartet. Ebenso wurden mir gewisse Ereignisse zu schnell abgehandelt, wie zum Beispiel der Wüstenlauf. Neben Ceryan tauchen dort die ersten unmenschlichen Wesen innerhalb des Buches auf und ich hätte von ihren Mächten gerne etwas mehr gelesen. Dieses Kapitel wurde mir zu schnell abgehandelt, denn kaum hatte die Nacht und die damit einhergehende Angst begonnen, waren diese Erlebnisse auch schon wieder Vergangenheit. Doch diese Kritik äußere ich auf hohem Niveau, denn dies ist das Debüt der Autorin und die Welt die sie mit diesem ersten Band geschaffen hat, überzeugt! Da verzeihe ich kleinere Kritikpunkte gerne und schnell.

M. D. Grand hat es geschafft mich direkt zu fesseln und ließ bei mir nicht einmal das Gefühl aufkommen, das ich von alldem was geschieht, erschlagen werden würde. Dies gelingt nicht viele Autor*innen, denn eigentlich fühle ich mich von den ruhigeren Erzählweisen deutlich mehr angezogen. Doch hier schafft es die Autorin einen für mich perfekten Verlauf zu skizzieren, denn die Geschichte überschlägt sich, trotz der vielen Geschehnisse, an keiner Stelle! Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten, sodass ich das Buch kaum beiseitelegen konnte und die eben genannte Kritik nur einen minimalen Stolperstein meines Lesegenusses darstellt.

Die Autorin hat mich wirklich überrascht mit einem abrupten Wechsel innerhalb Geschichte und noch viel mehr mit dem Ende. Zum Glück kann ich direkt im 2. Band weiterlesen, denn ich bin wahnsinnig neugierig auf den weiteren Verlauf! Und ich möchte nochmals auf das wunderschöne Cover hinweisen, ein Buch das hält was es verspricht und dabei nicht nur spannend, sondern auch unterhaltsam ist.

Rezension verfasst von © Janna
★★★★★


Weitere Eindrücke
Nike Leonhard

Buchdetails | Anzeige |
Titel: Schatten
Buchreihe: 1. Band
Autorin: M. D. Grand
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform | [Selfpublisher]
Schicksal der südlichen Lande-Reihe
Band 1 ~ „Schatten“
Band 2 ~ „Zwielicht“
Band 3 ~ „Morgenröte“ [in Arbeit]

Beitrag teilen mit:

6
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Pink Anemone
Gast

Hach Janna, Du hast wohl echt meine WL und mein Konto auf dem Gewissen. Was mich etwas irritiert ist die doch etwas geringe Seitenzahl, kenne ich doch nur Fantasy die mindestens 500 Seiten betragen, nach oben hin keine Grenze. Kann man ein Worldbuiding und komplexe Figuren, inklusive Handlung auf so wenigen Seiten bringen ohne das sie an Substanz verlieren? Gerade bei Fantasy liebe ich es durch die neue Welt zu reisen, mit allem was sie zu bieten hat. Trotzdem hast Du mich verdammt neugierig auf dieses Buch gemacht und es wandert – natürlich – auf meine WL. Der Vorteil ist… Read more »

Gabi
Gast

Hallo Janna,
mit dieser Buchvorstellung hast Du mich – wieder mal – wie sagst Du immer so schön „angezuckert“. Und die Prise Humor, die offensichtlich noch mit dabei ist, hat mir den letzten Schubser gegeben – das Buch muss her!
LG Gabi