„Radio Activity“ | Karin Kalisa

Das Buch wurde mir vom Verlag C.H.Beck kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.


Da ist Musik drin!

Wenn sie zu hören ist, werden die Radios lauter gedreht und stocken die Gespräche: Nora Tewes hat die perfekte Radiostimme – und einen Plan: Auf 100.7, einem Sender, den sie mit zwei Freunden gegründet hat, will sie einen lange davongekommenen Täter in die Enge treiben.

Überstürzt ist Nora in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, um ihrer Mutter, die im Sterben liegt, nahe zu sein. Unter der Last des viel zu frühen Abschiednehmens bricht eine nur oberflächlich verheilte Wunde auf, und ein Verbrechen, dessen Opfer ihre Mutter als Kind geworden ist, wird offenbar. Nora erstattet Anzeige und erhält eine niederschmetternde Antwort: Verjährt. Am Mikrofon beginnt sie ein gefährliches Spiel, um die Hörerschaft gegen den Täter zu mobilisieren. Als es schon fast zu spät ist, findet sie gemeinsam mit Simon, einem Rechtsreferendar, einen anderen Weg.

Dass dabei die Grenzen der Legalität strapaziert werden, ist eine Sache. Eine andere die Frage, was Nora und Simon einander sein können außer „companions against crime“.

Inhalt laut Verlag

Es gibt Geschehnisse, deren Folgen eine so lange Halbwertszeit mit sich bringen, dass auch die nachkommenden Generationen darunter zu leiden haben. In „Radio Activity“ ist es nicht die Radioaktivität, welche das Umfeld verseucht, unheilbare Schäden anrichtet, unsichtbar, schleichend und doch mit einer so immensen Konsequenz an Folgen um sich greift.

Nora – als überraschend neu geborene Radiomoderatorin Holly Gomighty – hat ihre Wahlheimat Amerika verlassen und ist an die nordische Küste zurückgekehrt. Eher zufällig wird sie Gründungsmitglied des neuen Senders „Tee und Teer“.

Die Autorin Karin Kalisa lässt einen teilhaben an dieser Neugründung, all den Dingen die erledigt werden müssen und den vielen Ideen und Vorstellungen, die das Team um Nora ergreifen. Ihre alten Freunde Grischa und Tom sind mit von der Partie, aber auch Djamil wird ein Teil dieser Gruppe. Ein Quartett, dessen einzelne Charaktere die unterschiedlicher kaum sein können und die doch alle auf einer Wellenlänge liegen. Herrlich gezeichnete Lebenswege, anrührend, informativ und mit ganz viel Menschlichkeit gespickt. Politische Interessen, Fragen zu Menschenrechte, alte und neue Skandale, historische Ursprünge – das Buch offenbart sehr viel und doch lässt es ein Thema lange im Dunkeln. Was für ein Geheimnis hat Noras Mutter mit sich getragen, was hat sie vor ihrem Tod offenbart und was wird Nora tun, wenn sich seitens des Gesetztes nichts mehr machen lässt – Verjährung kann mehr als nur ein böses Wort sein.
So kommt Simon ins Buch geschlichen. Eine neue Stadt, ein neuer Job und aufgrund seiner Schwerhörigkeit hätte er Nora fast nicht kennengelernt – aber eben nur fast.

Natürlich hat es Folgen – immer.

Seite 341

Die Autorin hat mich begeistert, mit ihrer Fähigkeit nicht nur Bilder mittels Worten zu zaubern, sondern die Musik in diese Geschichte zu holen. Immer wieder, wenn Nora und ihre Freunde auflegen, moderieren und Werbeblöcke streuen, war ich in Versuchung diesen Sender anzuschalten. Bei „Zombie“ von den Cranberries hatte ich sofort einen Ohrwurm und mit Valerie June eine mir unbekannte Musikerin gefunden, deren Lieder ich hoch und runter hörte, auch um die Melancholie zu spüren, die im Buch immer wieder auftaucht.

Noras Vorhaben, ihrer Mutter Gerechtigkeit zukommen zu lassen, auch über deren Tod hinaus ist aber der wichtigste Teil im Buch. Ganz langsam pirscht sich die Autorin an das Thema heran und legt immer mehr offen. Keine Frage von Moral, sondern eine Antwort darauf. Viel zu schwer wiegt dieses Verbrechen und die last trägt Nora und alle, die damit konfrontiert wurden/werden.

Dort durfte sie sich auf die Couch legen und schweigen. Dort durfte sie beginnen zu sprechen, indem die Wörter wie Töne behandelte.

Seite 221

„Radio Activity“ ist ein wunderschönes Buch, voller Freundschaften und Schicksalen.
Es bringt so viele Informationen, ohne dabei als Sachbuch zu wirken.

Mir haben besonders die einzelnen Personen im Buch gefallen und was sie zu erzählen hatten. Egal ob es Djamil war oder der Pförtner. Jeder hat eine Geschichte und alles sind lesenswert.

Ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite genossen und empfehle es allen, die sich gerne in einer Geschichte verlieren, Infos zu Menschen und Land, sowie einer Handlung folgen möchten, deren Ursprung in der Vergangenheit liegt, dabei aber in der Gegenwart große Wunden aufzeigt, deren Heilung nicht immer möglich ist.

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★★


– Weitere Eindrücke –
folgen •


| ANZEIGE |

Buchdetails
Titel: Radio Activity
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Karin Kalisa
Verlag: C.H.Beck
— Rezensionsexemplar —


Sie wusste, dass in diesem Moment jeder Kitschverdacht beiseitegeschoben und die Lautstärkeregler der Empfangsgeräte hochgedreht wurden.

Seite 12
Quelle: You Tube ~
James Last – Biscaya

Auf Spotify gibt es übrigens eine Playlist zu dem Buch. Unter „Verlag C.H.Beck Tee und Teer“ finden sich alle Lieder aus diesem Buch wieder.

Beitrag teilen mit:

11
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Antonie
Gast

Hallo Kerstin!

Bisher bin ich zwar oft über das Buch gestolpert, habe mich aber noch nicht so richtig mit dem Inhalt befasst. Geht es denn mehr um die Menschen und deren Beziehungen zueinander oder ist da mehr Thrill bzw. Krimi darin versteckt, wie der Klappentext vermuten lässt?

Auf jeden Fall wieder eine Geschichte mehr, die mich interessiert und die Wunschliste explodiert förmlich *seufz* Gerade zu #WirLesenFrauen bekomme ich so viele neue Bücher auf die Liste, das ich gar nicht weiß, wann ich die alle kaufen und lesen soll.

Hab einen schönen Start in die Woche und einen sonnigen Gruß aus Arnsberg,
Antonie

-Leselust Bücherblog-
Gast

Liebe Kerstin,
Mal wieder eine richtig tolle Rezension. Auf das Buch bin ich schon durch das schöne Cover aufmerksam geworden. Und was du zu dem Buch schreibst, klingt ja auch richtig gut. Besonders die eingebetteten Lieder könnten mir auch sehr gefallen, denke ich. Toll, dass du ein Lied gleich in die Rezension gepackt hast. Eine coole Idee.
Danke für die Rezension. Du hast mich sehr neugierig auf das Buch gemacht.
Liebe Grüße, Julia

Marlene
Gast

Hallo Knuddel, ein Buch in Verbindung mit Musik, was für eine tolle Kombination Deine Rezension hat mich sehr neugierig werden lassen und das Buch ist sofort auf die WuLi gewandert Ich hatte es gestern in der Hand aber habe gar nicht für voll genommen das es so ein wundervolles Thema und Buch zu sein scheint. Manchmal sind es eben doch die Rezensionen die einem die Augen öffnen Liebe Grüße

Chrissi
Gast

Hallo Kerstin,

auf das Buch bin ich auch sehr gespannt. Meine Kollegin liest es gerade und schwärmt unheimlich davon. Vielleicht muss ich jetzt doch auch mal einen Blick rein wagen!
Danke für deine Besprechung.

Liebe Grüße
Chrissi