3 Geschichten – 3 Eindrücke | Roger Smith – Kati Hiekkapelto – Marco Monetha

Wir lesen und hören viele Bücher/Hörbücher. Da wir nicht täglich eine Rezension schreiben möchten und können, haben wir uns entschlossen, zukünftig immer 3 Bücher mittels einer Kurzmeinung darzustellen. Dafür haben wir keine festen Termine eingeplant, sondern machen es immer so wie es am besten passt.


Diese 3 Bücher stellt Euch heute Kerstin vor

Kap der Finsternis“ von Roger Smith [Krimi – Südafrika]
Die Schutzlosen“ von Kati Hiekkapelto [Thriller – Finnland]
Eric“ von Marco Monetha [Thriller – Deutschland]

Bilder by Kerstin Das Copyright der Cover liegt natürlich bei den Autoren und/oder Verlagen

Diese drei Bücher stammen von meinem SuB und sind alle, trotz fast identischem Genre, sehr unterschiedlich. Das kann zum einen an den verschiedenen Ländern liegen, in denen die Geschichten jeweils spielen, aber auch in Sachen Schreibstil unterscheiden sie sich sehr.

ERIC“ bezeichne ich als den einfachsten unter den Dreien, wenn auch die Geschichte nicht unterschätz werden darf. Die Handlungen spielen in Deutschland. Es liest sich sehr schnell und unkompliziert. Die wenigen Charaktere sind gut gezeichnet, ließen mich aber an eigenständiger und vor allem einprägender Persönlichkeit vermissen. Interessant war es allerdings schon diesen zwei Männern, Eric und Buck, zu folgen und nach und nach herauszufinden wo es denn nun im Argen liegt und warum die zwei so sind wie sie sind.
Eine Art Freundschaft der beiden, entstanden mehr aus einer Not heraus, entwickelt sich zur Abhängigkeit voneinander. Beide wissen was sie getan haben und nun stecken sie in einer großen Zwickmühle. Zwei Männer mit dunkler Vergangenheit und so manch bösem Geheimnis.
Grundsätzlich lese ich sehr gerne über Bösewichte und mag es psychologisch ausgereift, hier hatte ich aber immer ein sehr negatives Bild vor Augen (war vielleicht so gewollt?) und konnte mit keinem der beiden Hauptprotagonisten in irgendeiner Form Sympathie entwickeln. Selbst die Rückblicke in die Kindheit und den damaligen Ursachen, die zu den Handlungen als Erwachsene führten, waren mir zu aufgesetzt.
Wer es gerne etwas brutaler und detaillierter mag, wird sich bestens unterhalten fühlen, mir hat aber definitiv etwas gefehlt.

Die Schutzlosen“ führt einen ins kalte, winterliche Finnland und zu der Kommissarin Anna Fekete. Ein toter alter Mann auf einer Landstraße, eine verschwundene alte Frau, ein toter Dealer und mittendrin der Flüchtling Sammy.
Hier gefielen mir die Gedanken und Erinnerungen dieses jungen Mannes, die schon zu einer Art Zwiespalt führen. Ein sehr aktuelles Thema das aufzeigt das eben nicht alles gleich ist. Die Ermittlungen dauern an und so langsam bildet sich eine Art Kreis, der sich langsam schließt bis das ganze Ausmaß zu erkennen ist und in einer sehr unerwarteten Auflösung endet.
Typisch für Bücher aus dem hohen Norden sind die Charaktere und dessen Beschreibungen in Sachen Privatleben, Sorgen und Nöten. Hier erfährt man sehr viel über Anna und ihren gealterten Kollegen Esko, was dazu führt das man beide sehr wahr nimmt und insgeheim auch mit ihnen leidet.
Für einen Thriller eher ein Krimi, aber sehr lesenswert, wenn man es etwas ruhiger mag und gerne mit rätselt.
Band 1 – Kolibri und Band 3 – Schattenschlaf werde ich definitiv auch noch lesen.

Kap der Finsternis“ ist eine Reise nach Südafrika. In die von Villen gesäumten Straßen der Reichen und Weißen, sowie den Slums und Fields der Armen und Farbigen. Man lernt solch außergewöhnliche Charaktere kennen, bei denen man sofort weiß, ob man sie hasst oder liebt. Von korrupten und grausamen Polizisten über ExKnackis die ihren Hund über alles lieben, bis hin zu diesem Jack Burn. Und über Frauen, die so ziemlich alles ertragen und doch dagegen ankämpfen. Ein ganz gewaltiges Buch voller Gewalt, Rassismus, Mord und Totschlag. Eine richtig heftige Verfolgungsjagd durch die Elendsviertel Kapstadts, bei denen man sehr tiefe Einblicke in das Leben der Menschen dort bekommt. Ein Buch voller Nebenfiguren, die aber dennoch ungemein prägnant sind.
Ein Buch voller Leid und ohne Hoffnung aber großartig ge- und beschrieben. Grausam, wie das Leben dort ist, ungeschönt, in einer wunderschönen Umgebung. Wer bei Kapstadt an kilometerlange weiße Sandstrände und sorgenfreies Leben denkt, wird hier eines besseren belehrt. Ein sehr intensives Buch, atmosphärisch dicht und mit sehr viel Authentizität.
Wer einmal Roger Smith gelesen hat, weiß was ich meine.

Bei den Kurzmeinungen verzichten wir auf eine Sternenvergabe, aber Ihr könnt bestimmt herauslesen, welches von den Dreien den höchsten Lesegenuss beschert hat.

Wenn Euch die Quickies gefallen haben, sagt es uns, dann folgen bestimmt noch welche, denn der SuB ist groß :-)

22
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Buchbahnhof
Gast

Hallo ihr Beiden,
ich kenne keines der drei Bücher, aber ich finde die Idee der QuicKeJas super. So kann man schnell mal ein paar Bücher vorstellen, die man nicht rezensieren, aber auch nicht untergehen lassen möchte. Der Name gefällt mir auch. Ich bin gespannt auf weitere Beiträge in dieser Rubrik.
LG und habt einen schönen Sonntag
Yvonne

-Leselust Bücherblog-
Gast

QuicKeJas… also der Name ist schon mal herrlich! ;D Und die kurzen Überblicke über drei Geschichten gefallen mir auch sehr gut. Ein tolles neues Format.
Die Schutzlosen werde ich mir gleich mal merken, das klingt echt gut. Aber erstmal muss ich ja noch fleißig vom SuB lesen… ;)
Liebste Grüße, Julia

-Leselust Bücherblog-
Gast

QuicKeJas… Also den Namen finde ich schon mal herrlich!
Und die kurzen Überblicke über die verschiedenen Geschichten gefallen mir auch sehr gut. Ein schönes neues Format. Gerne mehr davon!
Die Schutzlosen werde ich mir auf jeden Fall mal merken. Das klingt wirklich gut. Aber zuerst muss ich ja noch fleißig vom SuB lesen… ;)
Liebe Grüße, Julia

irveliest
Gast

Hallo ihr Zwei, sofern die „relevanten Parameter“ abgearbeitet werden und man eine Idee vom Buch bekommt, ist das eine schöne Sache ;-)
Ich hatte auch vor, bei meinen SuB-Leichen, für die kein Verlag eine einzelne und ausführliche Rezi braucht, kürzere Statements zu schreiben…Ist halt leider alles eine Zeitfrage! Aber zunächst muss ich den SuB niederbloggen *lach*
Liebe Lesegrüße, Heike

Sebastian
Gast

Bei mir ist es zwar mittlerweile schon Ewigkeiten her, dass ich „Kap der Finsternis“ gelesen bzw. gehört habe, trotzdem habe ich das Buch nach wie vor in guter Erinnerung und damals auch als sehr schockierend und wuchtig empfunden. Ich hatte mir danach eigentlich vor genommen, noch weitere Bücher von Roger Smith zu lesen, aber wie das immer so ist – zu viele Bücher, zu wenig Zeit… Den ersten Anna-Fekete-Band habe ich auch vor einer Weile gelesen und fand ihn gut, mir hat aber ein bisschen der ganz große Nervenkitzel gefehlt. Trotzdem fand ich das Finnland-Setting interessant und habe definitiv vor,… Read more »

monerl
Gast

Halli hallo ihr beiden,

ich finde dieses Format toll! Mir geht es wie euch, dass ich nicht immer eine ausführliche Rezension schreiben kann und das tut mir leid für das Buch. Ich mir ist auch eine ähnliche Idee herangereift, die aber noch nicht ganz vorzeigbar ist. Ich hoffe, dass ich sie in der nächsten Zeit aber online auf dem Blog präsentieren kann. Drückt mir die Daumen!

Zu den Büchern, habe alle drei nicht gelesen, aber von „Eric“ was gehört! Freue mich auf eure nächsten Kurzmeinungen.

GlG vom monerl

Ascari
Gast

Hey :)

Ich finde die Idee der „Quickies“ prima :). Ich hab aus diesem Grund ja auch ne neue Rubrik bei mir eingeführt, weil es mich einfach nicht jedes Mal reizt, eine vollständige Rezi zu schreiben. Bin schon gespannt, was ihr als nächstes in dieser neuen Rubrik vorstellen werdet!

Liebe Grüße
Ascari

laberladen
Gast

Es ist schon lange her, dass ich „Kap der Finsternis“ gelesen habe und ich merke gerade, dass ich nicht mehr viel über das Buch weiß. Damals hatte ich noch keinen Blog – es gibt also auch keine Rezension dazu. Nach Deiner Kurzmeinung wird es wohl Zeit für einen Re-read! Schade, dass Eric bei Dir nicht ganz so viel Begeisterung ausgelöst hat wie bei mir. Aber immerhin war es kein kompletter Reinfall. Übrigens finde ich dieses Quick-Format absolut ausreichend als Rezension, man bekommt als Leser einen guten Eindruck, wie das Buch angekommen ist und bei der Sommerhitze sitzt man nicht ganz… Read more »

FiktiveWelten
Gast

Ohweh, Kap der Finsternis zubt bei mir auch noch immer …
Hat bestimmt schon Schimmel angesetzt. *lach

Liebe Grüße
Patricia

katizeitzulesen
Gast

Servus Du fleißige SuB Leserin,
Die Schutzlosen klingt sehr gut! Ich mag solide Krimis, die etwas langsamer aber g’scheite Ermittlungsarbeit und Charaktere präsentieren. Dad landet umgehend auf meiner Krimi Liste!

LG sendet
Kati