„Prager Fragmente“ von Roman Achmatow

Das Buch wurde mir vom  Autor kostenlos zum Lesen und rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.

1 Semester in Prag, 12 Kurzgeschichten = 1 Liebeserklärung

Immer dann warst du perfekt, wenn dir die Perfektion vollkommen abhanden ging.
 (Seite 86)

Bild by Kerstin

Dies ist eines der Bücher, die ich lesen wollte nur anhand des Covers. Es hat mich angesprungen und noch bevor ich überhaupt wusste um was es geht, war mir klar, dass ich dem Blick ins Innere nicht widerstehen konnte.

So wurde „Prager Fragmente“ mein Begleiter für einige Tage und nun, nachdem ich es rund gelesen habe, ein Zierstück in meinem Regal und den Gedanken.

Um was geht es überhaupt? Gewiss, um Prag, der Name ist schließlich Programm. Und um einzelne, kleine Erlebnisse, eben diese Fragmente.
Der Autor Roman Achmatow nimmt einen mit auf eine Reise und dabei erzählt er auf eine wunderschöne, stilistische Art und Weise über sich, Gott und die Welt.
Eine Reise die in einem Zug beginnt, durch die Straßen und Gassen Prags führt, hinein in den Bahnhof und wieder heraus. Es kommt zu manch einer Begegnung, die ich nicht machen wollte und wiederum zu anderen um die ich ihn beneide.
Roman Achmatow ist aber nicht einfach nur ein Erzähler, ich empfand ihn vielmehr als einen großartigen Beobachter und an all den Kleinigkeiten lässt er einen teilnehmen.

Hier passiert nicht viel. Aber was hier passiert, hat Farbe.
 (Seite 51)

Die wunderschöne Covergestaltung habe ich ja schon erwähnt. Im Inneren des Buches gibt es noch weitere Bilder. Jeweils zu Beginn eines Kapitels. Postkartenmotive allesamt und ich bin bekennende Postkarten-Sammlerin. Mein Highlight Motiv ist definitiv das Mädchen mit den Seifenblasen. Es sind keine auf schön gestellten Motive, sondern Momentaufnahmen die zur Betrachtung einladen. Wer es sich einmal anschauen möchte (ich glaube man kann sie auch erwerben ;-) ) hier ist die Seite des Autoren .

Bild by Kerstin

So nebenbei, wie es auch der Autor macht, erwähne ich gerne das es sich bei diesem Buch nicht einzig um eine Liebeserklärung an eine Stadt dreht. Es sind auch die lesenswerten Metaphern, rund um diverse Personen und Persönlichkeiten, um Organisationen und solche die sich dafür halten, die es lesenswert macht. Ein Fingerzeig zu Missständen und gleichzeitig ein Bejahen des Lebens und der Kultur.

Der humoristische Tonfall, besonders zu Beginn des Buches, wenn der Autor sich vorstellt, wird hier und da durch eine konsequente Ernsthaftigkeit unterbrochen und doch hat es mir sehr großen Spaß bereitet.

Obwohl es solch kurze Geschichten sind und das Buch noch unter 100 Seiten bleibt, habe ich einen sehr schönen Einblick in die Gedanken und Handlungen eines Reisenden bekommen. Die nächste Reise kommt bestimmt – ich wäre wieder gerne dabei.

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★★


– Andere Lesermeinungen –
wer eine weiß – her damit

– Anzeige –
Nachfolgende Links führen zu Verlags- und/oder Autor*innen-Seiten, Amazon oder Twentysix

Buchdetails
Titel: Prager Fragmente 
Autor: Roman Achmatow  
Covergestaltung: Roman Achmatow  
Verlag: Nö, macht er alles selber
— Rezensionsexemplar–

10
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
trackback

[…] Weitere Rezensionen: Kejas Blogbuch (Kerstin) […]

juliawunderland
Gast

Liebe Kerstin,
Ich habe das Buch ebenfalls gelesen und war genauso begeistert! Roman Achmatow hat wirklich einen humorvollen Schreibstil und ich liebte es die Stadt gemeinsam mit ihm zu entdecken :) Von Prag bin ich sowieso schon ganz fasziniert und ich freue nun umso mehr, wenn ich eines Tages die Stadt besuchen kann. Ich hoffe sehr dass Achmatow noch mehr Bücher schreiben wird, solche Kurzgeschichten finde ich für zwischendurch echt schön zu lesen und sind meiner Meinung nach super dafür geeignet um abzuschalten.
Liebe Grüsse
Julia

-Leselust Bücherblog-
Gast

Liebe Kerstin,
Hach, bei mir sind auch schon so einige Bücher wegen ihrer schönen Cover eingezogen. Und schön gestaltet Bücher (auch Innen) liebe ich ja eh total! <3
Das Buch klingt mal nach etwas ganz anderem –das gefällt mir. Abwechslung ist ja immer gut. Und lesenswerte Metaphern und gute Beobachtungen klingt ja auch sehr fein. Freut mich, dass du da so ein schönes Buch für dich entdeckt hast.
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Julia

Essay
Gast

Wow – Vielen, vielen Dank! Freue mich wahnsinnig darüber, dass dir das Buch gefallen hat! Und freue mich ebenso darauf, dich auf die nächste Reise wieder mitzunehmen :)

Nicoles Bücherwelt
Gast

Liebe Kerstin,

eine tolle Rezension. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen und kann deiner Meinung nur zustimmen. :)

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Nicole