„Namenlos“ | Nika Sachs

Rückwärts-Bedürfnis

Inhalt laut Klappentext

Namen sind Schall und Rauch. Das denkt sich auch die junge Frau, die den Unbekannten am Nachbartisch anspricht. Sich gegenseitig vorstellen, interessant finden, verabreden, ausgehen und am Ende intim werden? Ein alter Hut. Wie lernt man sich am besten kennen? Rückwärts, findet sie. So bestehen die unkonventionellen Dates der beiden Protagonisten aus schwarzhumorigen und tiefsinnigen Gesprächen über Literatur, Arbeit, Liebe und dem magischen Moment der Zweisamkeit mit einem unbekannten Menschen. Vor allem aber beinhalten sie eines nicht: die Frage nach dem Namen. Wie so oft folgen Leben und Liebe aber ihren ganz eigenen Gesetzen und komplizieren das Vorhaben mit der möglichst späten Auflösung des Geheimnisses.

Nicht mal 90 Seiten umfasst diese einnehmende Novelle, doch mal eben weg lesen lässt sie sich absolut nicht. Ich ziehe meinen Hut, diese emotionale Intelligenz der Autorin haute mich erneut um. Bin ich schon völlig ihrem Luc-Versum verfallen, hat sie es auch mit ihrem Debüt geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen.

Wie weit kann man einen Menschen kennen und lieben lernen, ohne seinen Namen zu kennen.
(Seite 68)

Zwei Protagonist*innen. Ein Mann. Eine Frau. Keine Namen. Mit dieser Geschichte weckt Nika Sachs eine Sehnsucht! Ein Gespräch, unbekannte Variablen. Kein oberflächlicher Smalltalk! Eine Begegnung die direkt in die Tiefe geht, kein umeinander herum schwirren, Bewegen auf zerbrechlichem Eis.

Rückwärts kennenlernen. Ohne Floskeln, ohne Oberflächlichkeit. Sich innerhalb eines kleinen Zeitraums tief berühren, das Gegenüber in seinem Denken greifen können. In den großen (Welt)Anschauungen und den kleinen Bedürfnissen.

Zartbitter, weil alles im Leben doch irgendwie zart und bitter ist …
(Seite 52)

Mich hat schon der Klappentext neugierig gemacht und die Geschichte darin ist anders. Nicht nur die Art der Annäherung der zwei Protagonist*innen, auch das Erzählen. Zwischen Wortwitz und humorvollen Szenen besteht die Novelle vor allem aus einem Bedürfnis nach Nähe. Wortgewandt wird eine leicht experimentelle Szenerie aufgebaut, die mich alles um mich herum vergessen ließ, mich neugierig machte wie weit die Zwei gehen können und werden.

Eine sehr kleine Buchbesprechung zu einem kleinen Büchlein. Doch die Optik ist wie die Namen nur Schall und Rauch. Innerhalb der Buchdeckel verbirgt sich eine wundervolle und einehmende Geschichte die eine Sehnsucht erweckt!

Rezension verfasst von © Janna
★★★★★


– Weitere Eindrücke –
…….. °

– Anzeige –
Nachfolgender Link führt zu Books on Demand

  Buchdetails
Titel: Namenlos 
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Nika Sachs
Verlag: Books on Demand | [Selfpublisher]

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar