Latte Macchiato Cheesecake – ganz ohne Ofen!

Zwei Lieblingsgeschmäcker vereint

Ich LIEBE Latte Macchiato, ich LIEBE Käsekuchen! Schwerlich konnte ich also bei diesem Rezept widerstehen und ich wurde nicht enttäuscht. Und weder ist die Zubereitung schwer, noch braucht es viel Zeit – und schon gar keinen Ofen.

Zutaten

Für den Boden:
~ 100g Butter
~ 225g Haselnusskekse mit Schokostückchen

Für die Creme:
~ 6 Blatt weiße Gelatine
~ 100g weiße Kuvertüre
~ 400g Frischkäse
~ 200g Sahne und Sahnesteif
~ 250g Sahnequark (Speisequark mit 40% Fettgehalt)
~ 1 Prise Vanillepulver
~ 100g Puderzucker
~ 1 Prise gemahlener Zimt
~ 1 Prise gemahlener Kardamom
~ 100ml starker Espresso

Für die Dekoration:
~ 12 Mokkabohnen aus Schokolade
~ 1/2 TL Kakaopulver (ungesüßt)

Zubereitung

Ich belege den Boden der Kuchenform vorab immer mit Backpapier, so lässt sich der Kuchen später besser runternehmen.

1. Ich habe die oben benannten Kekse leider nicht gefunden und war bei Kuchenboden etwas kreativ: 50g gehackte Haselnüsse und dazu Haferkekse mit Schokoboden genommen. Die Kekse in einem Gefrierbeutel zerkleinern, bis alles schön krümelig ist. Die Butter erhitzen und dann mit den kekskrümeln vermengen und gleichmäßig in der Form verteilen. Den Boden nun für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen

2. Zuerst die Sahne steif schlagen und in einer neuen bzw. weiteren Schüssel den Frischkäse, Quark, Puderzucker und die Gewürze miteinander vermengen.

3. Den Espresso kochen und beiseite stellen.
3.1 Die Gelatine für 10 Minuten im kalten Wasser einweichen.
3.2. Währenddessen die Kuvertüre in Stücke zerkleinern und im Wasserbad schmelzen. Die Kuvertüre sowie den Espresso zur im 2. Schritt hergestellten Creme geben und verrühren.

4. Die Gelatine ausdrücken und in einem Topf auflösen. Einen EL der Creme dazugeben und miteinander vermengen. Diese Mischung nun zur Creme geben und gut verrühren.

5. In die Espresso-Creme nun die Sahne unterheben und auf dem Kuchenboden
verteilen und glatt streichen. Den Kuchen für mindesten 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

7. Auf die Mokkabohnen sollte absolut nicht verzichtet werden! Diese in der Kombination mit dem Kuchen ist so unfassbar lecker und gehört einfach dazu!

Im Originalrezept ist der Kuchen in der Mitte mit Kakao bestäubt, welcher oben auch in der Zutatenliste zu finden ist.

Aber grundlegend ist Eurer Kreativität keine Grenze gesetzt – entweder ein schöner Spruch oder die restlichen Mokkabohnen zu einem netten Muster in der Mitte des Kuchens gestalten.

Egal wozu Ihr Euch entscheidet – allein geschmacklich ist es schon unfassbar gut, da macht eine nicht so phänomenale Optik (wie in meinem Falle) nicht so viel aus.

 Guten Appetit


Quelle:
Cheese & Cake – 80 außergewöhnliche Rezepte von Cupcakes bis Törtchen (Rezension)

Beitrag teilen mit:

8
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Anja aka Ana
Gast

Hallo meine Janna,

jetzt möchte ich den auch ausprobieren und habe voll Bock auf den Kuchen.

Eigentlich sitze ich hier gerade völlig vollgefuttert nach meinem Kohlrabirisotto mit Bärlauchpesto auf der Couch und trotzdem könnte ich jetzt ein Stückchen Essen.

Noch könnte ich einkaufen gehen… *lach*

Ganz liebe Grüße

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Jamjamjam, der Kuchen hört sich so lecker frisch an. Also muss ich den auch unbedingt mal ‚backen‘ :-D

Gabi
Gast

„Ich LIEBE Latte Macchiato, ich LIEBE Käsekuchen!“

Du nimmst mir die Worte aus dem Mund und deshalb muss ich diesen Kuchen unbedingt auch mal machen. Hab vielen Dank für das Rezept *sabbernd gesendet* :-)
LG Gabi