„Infiziert – Geheime Sehnsucht“ | Elenor Avelle

Zombies, Gentechnik & ein wenig Knistern

Inhalt laut Klappentext

Die Menschheit ist tot, ihre Städte verfallen. Die Natur holt sich zurück, was ihr gestohlen wurde. Infizierte beherrschen die neue Welt und jagen die letzten Überlebenden. Charlie ist gut darin, zu überleben und andere am Leben zu halten, denn sie kann sich nicht infizieren. Wieso, das weiß niemand. Nicht einmal sie selbst.
Aber ihre Immunität ist nicht das einzige Rätsel. Wer ist der Schatten, der ihr über die Dächer der Stadt folgt, sich ihr jedoch nie nähert?
Im Kampf um das Überleben ihrer Gruppe und auf der Suche nach Antworten stößt sie auf ein Geheimnis, das größer ist, als sie sich jemals hätte vorstellen können.

Wo fange ich an und wo höre ich auf? Da das Buch eigentlich in zwei Teile gegliedert werden könnte, habe ich wirklich Befürchtung Euch bei einem Wort zu viel, etwas von der Neugierde beim Lesen im Vorfeld zu nehmen!

Bei diesem Buch – Reihenauftakt – handelt es sich um das Debüt der Autorin Elena Avelle. Die Geschichte brauchte somit auch ein paar Seiten um mich gänzlich zu packen, denn so manche Beschreibung war mir etwas zu ausführlich. Man liest zu Beginn heraus, dass es das erste Buch aus ihrer Feder ist, dies jedoch vergeht auf den kommenden Seiten!

Wundervolle Um- und Beschreibungen inmitten einer zerstörten Welt. Acht Jahre sind seit dem Ausbruch vergangen, die Welt ist belagert von Infizierten. Mitten unter ihnen schlägt sich Charlie durch. Eine taffe Protagonistin die bei ihrer aktuellen Gruppe bereits länger verweilt, als bei allen zuvor. Denn es verschlägt sie immer wieder hinaus in die Welt und ins alleine-sein.

[…] dann war es  eines alles verzehrende Pein, die im engen Brustkorb lauerte. Manchmal stieg sie sanft wie Nebel auf und drückte einen nieder. Ein anderes Mal tauchte sie wie aus dem Nichts auf und schlug wild und roh ihre Klauen in einen.“
(Seite 237)

Der Drang, das Bedürfnis sich frei und unabhängig zu bewegen zeichnet Charlie aus. Was sie jedoch besonders macht, ist ihre Immunität. Und die Antwort nach dem -Warum- bleibt lange im Unklaren.

Das Buch kann sehr gut in zwei Abschnitte eingeteilt werden. Der Kampf ums Überleben und die Konfrontation mit der Wahrheit. Ersteres ist schon durch den Klappentext deutlich – das Leben in einer verfallenen Welt. Sich gegen die Infizierten zur Wehr setzen und noch mehr vor den Menschen. Neue Gesichter, neue Gruppen. Und die Angst. Wem kann man vertrauen, wie beschützt man die Schutzlosen?! Und eine allgegenwärtige Frage: wer g.o.t.t.v.e.r.d.a.m.m.t ist dieser Schatten?

Er hatte das Gewehr im Anschlag und sah zu ihr hinüber. Wie schwer sie verletzt war konnte er nicht sagen, doch das machte auch keinen Unterschied. Er konnte nicht zu ihr hinübergehen, um ihr zu helfen. Das Risiko sie zu infizieren war viel zu groß.
(Seite 33)

Hier hat die Autorin einen gelungenen Spannungsbogen aufgebaut, denn die Antworten folgen erst zur Mitte des Buches. Womit der zweite Handlungsstrang beginnt – die Antworten auf einige Fragen und der Wechsel von Dystopie zu Science-Fiction. Natürlich, ‚Wechsel‘ ist eigentlich das falsche Wort, zeigt aber die Wendung innerhalb der Geschichte auf. Bei vielen solcher Geschichten bleibt eine Antwort aus oder der Virus, die lebenden Toten, war einfach da. Dies ist hier nicht der Fall. Die Antworten überzeugen, sind erschreckend und ja, wie ich finde, auch vorstellbar. Wer nun erfahren will warum Charlie immun ist und woher der Virus stammt – tja, da müsst Ihr Euch wohl nun das Buch kaufen!

Und ja, es knistert auch gewaltig! Wobei der Untertitel dennoch leicht irreführend ist, denn ich assoziierte damit zunächst einmal Liebe und solche Geschichten lese ich – egal welches Genre – grundlegend einfach nicht gerne. Bei diesem Buch jedoch (fast) weit gefehlt! Natürlich geht es um eine Sehnsucht, um Beziehung und Liebe und die mit voller Wucht. Es geht aber auch um die Sehnsucht nach Antworten und dem Sehnen nach Freiheit.

Aber ich habe auch ein wenig zu kritisieren, dies liegt wohl aber einfach an meinem persönlichen Interesse solcher Bücher. Die Kampfszenen, ob nun Mensch und Infizierter oder Mensch gegen Mensch (abgesehen vom Handlungsstrang am Ende), hätte die Autorin gerne langsamer abhandeln dürfen. Mir ging es zu schnell, denn kaum traf Charlie auf Infizierte, war die Bedrohung auch fast direkt gebannt und was Lazar angeht, das hätte gut etwas mehr Schmerz vertragen können. Das Ende war leider etwas absehbar und mir persönlich eine Spur zu viel, aber das liegt wie gesagt an mir und nicht an der Geschichte. Will heißen, für mich braucht es kein Knistern und mehr. Ich lese es aber gerne wenn es gut geschrieben ist, das ist es, nur eben in seinem Verlauf ein wenig sehr schnell. Aber wenn sich etwas über so eine lange Zeit aufbaut, dann In- oder Explodiert es schließlich auch irgendwann.

Und nun wird es tatsächlich schwer, Euch nicht ausversehen zu viel im Vorfeld von der Geschichte zu nehmen. Ich denke hier kommen viele Leser*innen auf den Lesegeschmack und ich selbst habe das Buch mehr als gerne gelesen – das Ende hätte aber gerne einen *Cliffhanger haben dürfen! Aber auch ohne diesen werde ich definitiv zum Folgeband greifen, welcher voraussichtlich im Juli 2018 erscheint.

*Cliffhanger: Offenes Ende, (Beschreibung einer) Szene/Situation dessen Ausgang erst im kommenden Teil – insofern es einen gibt – aufgelöst wird.

Rezension verfasst von © Janna
★★★★☆

– Weitere Eindrücke –
Babsi taucht ab | the blue siren °

Schreibtrieb – Der Buchblog °


Buchdetails
Titel: Infiziert – Geheime Sehnsucht
Buchreihe: Kursiv 
AutorIn: Elenor Avelle
Verlag: Books on Demand | [Selfpublisher]
ISBN: 978-3-744-83551-0 [Paperback]
           Die Verfallene Welt – Reihe
Band 1 ~ „Infiziert – Geheime Sehnsucht
Band 2 ~ voraussichtlicher Erscheinungstermin Juli 2018

15
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Buecherpanda
Gast

Liebe Janna,

Tatsächlich bin ich durch den Titel bisher auch von einer ganz anderen Story ausgegangen und war gerade überrascht, dass es sich um eine Dystopie handelt tatsächlich hätte ich sonst nie nach dem Buch gegriffen, da mich persönlich auch das Cover nicht direkt anspricht!
Jetzt werde ich mich auf jeden Fall mehr damit auseinandersetzen, vielleicht ist es ja was für mich :)

Liebste Grüße
Jenny

Henrike
Gast

Das klingt echt gut! Der Anfang, die grundlegende Situation erinnert etwas an Julie Kagawas „Unsterblich“, aber dann irgendwie doch nicht. Ich setze das Buch mal auf meine stetig wachsende Liste … ;)
Schöne Rezension, Janna!
Liebe Grüße,
Henrike

thebluesirenblog
Gast

Hallöchen Janna,

Danke fürs Verlinken! Freut mich, dass dir „Infiziert“ auch so gut gefallen hat. Lustigerweise haben wir ähnliche Kritikpunkte, auch mir war die Romanze etwas zu schnell.
Wollen wir Teil 2 vielleicht zusammen lesen? <3 Ich kanns kaum noch erwarten!

Liebe Grüße,
Babsi

Tii Ana
Gast
Tii Ana

Danke für Deine wundervolle Rezension.
Aber mal was wichtiges: Der Link zu Bluesiren läuft ins Leere

Ich habe Deine Rezension sehr gerne gelesen und ich mag Dystopien sehr, von daher kommt es auf die Liste. LG Anja

laberladen
Gast

Ich mag Endzeitthriller ja sehr gerne. Und dass es keinen Cliffhanger hat, ist in meinem Augen ein großer Pluspunkt! Das Buch behalte ich definitiv im Auge.

LG Gabi

Buchbahnhof
Gast

Hallo Janna,
eine super Rezension hast du geschrieben. Ich muss aber gestehen, dass mich deine angesprochenen Kritikpunkte doch davon abhalten, das Buch zu lesen. Mich würde das definitv mehr stören, als dich. Ich bin ja nicht sehr geduldig. Hat mich ein Buch nicht nach 20-30 Seiten gepackt, dann kommt es wieder weg und die ausführlichen Beschreibungen am Anfang scheinen mir da eher hinderlich zu sein.
Ich wünsche dem Buch aber noch viele begeisterte Leser und dir viel Spaß mit Band 2, wenn es soweit ist.
LG
Yvonne

Shanlira
Gast

Hallo Janna,

klingt total interessant, jetzt bekomme ich sofort Lust es zu lesen. Leider muss ich erstmal SuB-Abbau betreiben, aber das Buch behalte ich im Hinterkopf.

Liebe Grüße
Nicole