„Hanover`s Blind“ | Kia Kahawa

Das Buch wurde mir von der Autorin Kia Kahawa kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.

Blind tanzen

Inhalt laut Klappentext:

Adam will ein Leben, das man tanzt.
Keines, das lediglich die Wahl des geringsten Übels bedeutet.
Der Studienabbrecher ist auf der Suche nach dem, was andere haben: einen gleichberechtigen Platz in der Gesellschaft. Um endlich auf eigenen Beinen zu stehen, immigriert er in seine Traumstadt Hannover. Doch die Möglichkeiten, sich als Mensch mit Behinderung ein eigenständiges Leben aufzubauen, sind begrenzt. Er verheimlicht seine Sehbehinderung, ohne zu erkennen, dass er sich damit selbst die größten Hürden baut. Sein Neuanfang lehrt Adam das Lieben, Tanzen und das Scheitern.

Ein Roman der mich berührte. Eine Geschichte in die ich abtauchte. Nur etwas fehlte, um mich gänzlich in den Bann zu ziehen – Schmerz.
Dies mag vielleicht etwas unverständlich für die eine oder den anderen von Euch klingen, aber Lebensgeschichten brauchen für mich Lebensschmerz. Und es ist nicht so, dass Adam diesen nicht begegnen würde, mich nicht übermannt hätte, aber es fehlte mir dennoch. Aber Geschichten haben ihre Anfänge, so auch meine Rezensionen – beginnen wir also nicht mit dem Ende, sondern mit Adams Ankunft. Sein Neubeginn in Hannover.

Humorvoll und doch verständlich skizziert die Autorin das Leben in hellen und dunklen Nuancen. Sie macht es nicht lächerlich, sondern zeigt auf einer sehr lockere Art den Alltag. Etwas worüber ich mir nie Gedanken mache und das, obwohl ich doch aktiv in den social medias unterwegs bin – und dann auch noch liebend gern emojis nutze. Wenn das lustige Gesicht plötzlich in seiner Gänze beschrieben wird, weil es eben nicht erkennbar ist. Ebenso nachvollziehbar werden Adams Beweggründe geschildert, warum er seine Sehbehinderung geheim hält und welche Hürden ihm tagtäglich begegnen.

Sie schwieg. Wahrscheinlich nickte sie verständnisvoll oder zuckte mit den Schultern. Das sagt mir ja nie einer!
(S. 43)

Adam beginnt von vorne, selbständig, und findet sich trotz Selbstzweifel in seinem neuen Leben ein. Er findet Freunde und findet die Liebe, ihn, den Barkeeper. Kleine Randnotiz gefällig? Ich liebe Gin, warum kenne ich „White Lady“ noch nicht – dank Adam wird das nachgeholt!
Ich würde so gern so viel von den Beiden schildern, ihr Umgang miteinander, doch möchte ich an dieser Stelle niemanden die Szene vorwegnehmen, die in dem Kapitel „Döhren“ auf Euch wartet! Doch so wundervoll es ist, umso erschütterter war ich was zwischen den Beiden zum Ende hin geschieht. So sehr mich eben dies berührte, so sehr findet sich im Ende auch meine Kritik …

Ich finde es faszinierend, dass es sich eben nicht um Leid handelt, sondern den Alltag von Adam beschreibt – seinen Weg in die Selbständigkeit. Seine Stolpersteine und seine Glücksmomente. Doch womit die Autorin Adam, und auch mich, konfrontierte, war nicht absehbar, hob all die Erlebnisse zuvor aus den Angeln. Doch anstatt des Schmerzes fand ich Verständnis. Vielleicht auch nur für mich nicht nachvollziehbar, da ich ein gänzlich anders Gedankenkarussell hätte, völlig anders mit der Situation zum Ende hin umgegangen wäre?! Ich weiß es nicht. Und doch ist es diese Szene die mich zurückließ.

Wundervoll und einnehmend geschrieben. Eine Geschichte die für mein Empfinden nur etwas mehr Lebensschmerz hätte haben dürfen, aber dadurch nicht realitätsfern ist. Ein Ausschnitt des Alltags und Adams Gedanken. Ein Einblick mit Adams Umgang des Stolpersteins namens Leben.

Rezension verfasst von © Janna
★★★★☆


– Weitere Eindrücke –
…. °

Buchdetails | Anzeige |
Titel: Hanover`s Blind
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Kia Kahawa
Verlag: Twentysix | [Selfpublisher]
— Rezensionsexemplar —

Beitrag teilen mit:

4
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Anja aka Ana
Gast

Hallölw!
Schöne Rezension meine Liebe.
Kein Buch, das mich jetzt spontan „anspringt“, aber es kann auch nicht immer funken….

LG und eine wundervollen Abend
Anja

Kia Kahawa
Gast

Tausend Dank für die tolle Rezension!
Schön, dass du so mit Adam in Hanover’s Blind mitfühlen konntest.
Deine Kritikpunkte habe ich für mich notiert und werde daraus lernen.