„Hanover`s Blind“ – Erste Eindrücke | Kia Kahawa

Die Leseprobe wurde mir von der Autorin Kia Kahawa kostenlos zum Lesen und rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung der Leseprobe nicht beeinflusst.
Anzeige: Zu diesem Buch hat die Autorin ein Crowdfunding gestartet. Was sich dahinter verbirgt, erfahrt Ihr nach meinen Eindrücken zur Leseprobe.

Erste Gedanken

Inhalt laut Autorin

Hanover’s Blind ist eine Novelle, die Hannover detailgetreu aus der Sicht eines Sehbehinderten zeigt, die Blindheit der Sehenden beklagt und sich für ein Miteinander auf Augenhöhe stark macht. 

Foto © Kia Kahawa

LESEPROBE
Die ersten Kapitel

Was mir sofort ins Auge fiel war die Blindenschrift. Jede Kapitelüberschrift, war neben dem für mich lesbaren Titel auch in Blindenschrift zu lesen. Und dann beginnt Adam auch schon zu erzählen. Seine Vorliebe für Mathe und Musik. Von seiner Ankunft in Hannover und da musste ich mich selbst kurz orientieren. Die Autorin beschreibt Adams Situation so wie sie ist, wie Adam WhatsApp/SMS-Nachrichten bekommt. Nachrichten mit Emojis und Satzzeichen, Nachrichten die er nicht liest, sondern hört.

Wo bist du Fragezeichen vor Angst schreiendes Gesicht.
(S. 5)

Wie selbstverständlich es heutzutage ist besonders Emojis in Nachrichten einzubauen. Wie wenig Gedanken ich mir über solche Dinge in den Social Medias mache. Allein durch diese kleine Szene beginnt die Autorin zu sensibilisieren.

Humorvoll erzählt Adam von seinem Alltag. Von Dingen die den Sehenden verborgen bleiben. Von seinem Versuch seine Sehbehinderung zu verbergen. Nicht weil er sich schämt, sondern wegen den Reaktionen seines Umfeldes. Ein Einblick in Adams neuen Lebensweg, sich losmachen von der Schutzhülle, abtauchen ins Leben.

Nicht mal 25 Seiten, die neugierig machen auf Adams mutigen Schritt, sich von dem Sicherheitsnetz zu entfernen. Eine kleine Novelle über wichtige Themen, denn neben Adams Sehbehinderung spielt auch seine Sexualität eine Rolle. Ein Buch auf dessen Erscheinung ich mich bereits jetzt freue!

Das Lieblingskapitel der Autorin
„Döhren“
Kapitel 10 von 13

Während mir die Leseprobe gefiel, so war ich in dieses Kapitel direkt verliebt! Ich empfand dies nicht nur vom Inhalt her intensiv, sondern auch viel flüssiger in der Erzählung. Nicht das ich zu Beginn stolperte, aber ich mag flüssiger texte viel lieber, als wörtliche Rede. In der Leseprobe lernte ich Adam kennen, seine Gedanken, aber auch die Menschen die ihn umgeben. Hier tauche ich in seine Gedanken ein.

Ein sehr emotionales Kapitel und ich kann verstehen das und warum dies Kias Lieblingsszene des Buches ist. Gefühlvoll berichtet Adam von der ersten Zeit seiner Diagnose, den Begegnungen danach und dem Gefühl im Jetzt.

Gezielt auf den Inhalt eingehen kann ich kaum, da ich sonst zu viel vorwegnehme. Aber die Formulierungen, die Art wie Kia ihren Protagonisten Adam die Szene erzählen lässt, ließ mich völlig eintauchen. Ich spreche hier von gerade mal 3 Seiten und ich will mehr davon!

Eindrücke der Leseprobe(n) verfasst von © Janna
★★★★☆


– Anzeige –
Nachfolgende Links führen zu der Autorinnen-, sowie der Crowdfunding-Seite
und zu Youtube (Buchtrailer)

Das Bild zeigt die Autorin mit ihrer zukünftigen Novelle vor dem Rathaus in Hannover. Ein Ort/Gebäude, welches auch in der Geschichte auftaucht. | Foto © Lily Wildfire |

Das Debüt „Die Krankheitensammlerin“ von Kia Kahawa ist schon länger auf meiner Wunschliste und so konnte ich nicht widerstehen, als sie mich fragte, ob ich ihre neue Novelle anlesen möchte.

Wie Ihr an meinen kleinen Eindrücken erkennen könnt, kann die Zusage fast schon als Fehler bezeichnet werden, denn ich hätte Adams Geschichte sehr gerne weitergelesen! Nun heißt es voraussichtlich bis September 2018 warten zu müssen.

Der Trailer

Leider gab es Probleme beim Einbinden des Buchtrailers, aber mit einem *Klick* seit Ihr auf Youtube und könnt dort Adams Worten lauschen!

Dieses Buch ist fertig geschrieben
und will sich nun auf die Reise zu uns Leser*innen machen.

Eine Geschichte die noch nicht bereit ist, in den Händen gehalten zu werden.
Eine Geschichte die sich in seiner ganzen Schönheit präsentieren möchte.
Eine Geschichte die nicht stolpern möchte, wenn man durch sie hindurchgeht.

Um dies zu ermöglichen startete Kia Kahawa das Crowdfunding. Eine Unterstützung die Novelle in seiner ganzen Schönheit in die Regale ziehen zu lassen. Was sich genau dahinter verbirgt, könnt Ihr auf der Startnext-Seite zu Hanover`s Blind nachlesen.

Foto © Kia Kahawa

Seid Ihr dabei?

Unterstützt ein #SPbuch und helft #HanoversBlind auf seinem Weg in die Öffentlichkeit.


Wer noch mehr zum Buch und der Autorin erfahren will, sollte auch bei folgenden Bloggerinnen vorbei schauen:

01.06.  Buchcover-Design | Fantastronautin

04.06.  Wer ist der (Protagonist) Adam!? | Lisas Bücherleben

07.06.  Autorinnen-Interview | Ge(h)Schichten

10.06.  Minderheiten im Spotlight – ein Gespräch | Büchnerwald

16.06.  Gesamtrezension zu „Hanover`s Blind“ | Weltenbibliothek

20.06.  Eindrücke zu den ersten und dem 10. Kapitel/n | KeJas-BlogBuch
(mein Beitrag)

24.06.  „Ja, aber …“ | Magret Kindermann

28.06.  Thema Selfpublishing | Frau Hemingway

01.07.  Eindrücke zum Buchanfang „Hanover`s Blind“ | Buchspinat

08.07.  „Sich selbst im Weg stehen“ | Lovely Mix

2
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Cathy
Gast

Also ich war ohnehin schon neugierig auf das Buch, aber jetzt erst recht.
Und die Kapitelüberschriften in Blindenschrift – wie ich solche Details liebe!