Gin Tonic – aber als Kuchen!

Nomnomnom!

Ich war mal wieder bei Marc stöbern & da sprang mir der Gin Tonic Kuchen direkt in die Augen, den musste ich natürlich nachbacken!

Und eigentlich wollte ich mich direkt auch an seinen kandierten Früchten probieren, das misslang mir aber auf ganzer Linie … also keine kandierten Limetten als Deko, sondern schnell eine Alternative geschaffen – ganz unspektakulär. Aber vielleicht gelingt Euch ja das Kandieren besser?!

Zutaten

Für den Teig:
> 200g Butter
> 200g Zucker
> 200g Mehl
> 2 1/2 TL Backpulver
> 1/4 TL Natron
> 1/2 TL Salz
> Abrieb von 1 Bio-Limette
> 1 EL Limettensaft
> 80ml Gin
> 4 Eier (M)

Für den Sirup:
> 1 EL Limettensaft
> 1 EL Gin
> 60ml Tonic Water
> 50g Zucker

Für die Glasur/Deko:
> 130g Puderzucker
> 1-2 EL Gin
> 1 Limette

Zubereitung

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Butter und Zucker in einer Schüssel auf höchster Stufe aufschlagen, die Eier dazugeben und unterrühren.
Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Limettenabrieb miteinander vermischen und zur Buttercreme dazugeben – gut miteinander vermengen.
Nun den Teig in die Form geben und ca. 55 bis 60 Minuten backen.

Solange der Kuchen backt, kann der Sirup hergestellt werden. Dafür den Zucker zusammen mit dem Tonic Water und dem Limettensaft in einem Topf aufkochen und andicken lassen. Den Sirup nicht zu dickflüssig kochen und solange zur Seite stellen, bis der Kuchen fertig ist.

Den Kuchen kurz abkühlen lassen und mit einem Holzspieß überall kleine Löcher hineinstechen. Hier kam mein zweites Malheur – da ich keine Holzspieße hatte, nahm ich einen Strohhalm. Das ging hervorragend, nur waren die Löcher danach etwas groß.

Nun den Kuchen mit dem Sirup einstreichen und vollständig abkühlen lassen.

Abschließen den Puderzucker mit dem Gin anrühren und zu einer Zuckerglasur anrühren. Ich habe mehr Puderzucker genommen, als im Rezept angegeben ist, da ich eine dickflüssige Glasur wollte.
Dadurch erhöhte sich natürlich auch der Gin-Anteil.

Wer es lieber eine dünnere Zuckerschicht obendrauf haben möchte, hält sich einfach an die oben genannten Mengenangaben. Ansonsten nach Gefühl mehr Puderzucker und Gin nutzen.

Wenn die Glasur auf dem Kuchen ist und fest wurde, kann der Kuchen nach Bedarf dekoriert werden – am besten mit einer Limette. In Scheiben schneiden, als Spirale – oder was der kreative Kopf noch so hergibt!

Beschwipsten Appetit!

Beitrag teilen mit:

2
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Pink Anemone
Gast

Wuiiiii…..ein Gin-Kuchen!!!!!! Also den MUSS ich nachbacken, jedoch ohne Glasur. Ich mag Zuckerglasuren so gar nicht, aber für was horte ich Schoko-Glasur *g*
Maann..ich will sofort einen Gin-Kuchen.