„Es war einmal… das Leben – Das Herz“ | (u.a.) Malena Bahro

Nostalgie!

Inhalt laut Verlag:

Maestro erkundet eine aufregende, fremde Welt: den menschlichen Körper! Dabei begegnet er all seinen Bewohnern. Von den roten Blutplättchen, die durch euer Herz fließen, über die Gedanken in eurem Gehirn bis hin zu den weißen Blutkörperchen, die dafür sorgen, dass Bakterien und Viren keine Chance haben! Auch Maestros Freunde Adam, Eva und Jumbo sind wieder mit von der Partie und werden noch viele weitere Freundschaften schließen.
Das Herz ist ein echter Hochleistungsportler! Im Lauf deines Lebens schlägt es drei Milliarden Mal und pumpt dein Blut durch fast 100.000 km Adern durch deinen Körper. Ganz klar, dass unsere Helden sich ganz genau ansehen wollen, wie dieser Wundermuskel funktioniert.

Comics finden man eigentlich nicht zwischen all meinen Rezensionen und Kurzmeinungen, aber wie hätte ich hier widerstehen können?! Eben! Gar nicht, denn es ist für mich Nostalgie pur. Als Kind habe ich die Zeichentrickserie rund um das Innenleben des Körpers geliebt!

Die Zeichnungen erinnerten mich direkt wieder an das damalige schauen. Die Blutkörperchen die fröhliche ihre Bahnen ziehen. Es beginnt mit Maestro und wie er seinen Mitmenschen eben dieses Innenleben erklärt – erst von außen und dann von innen. Verschiedenste Bezeichnungen werden genannt und in ihrer Funktion kindgerecht erklärt.

Im Körper geschieht vieles und ist voneinander abhängig, dies wird in der Serie und auch in diesem Comic leicht verständlich erzählt. Wer tut was und vor allem warum? Hier zielt es auf die Funktionen rund um das Herz ab, aber mindestens ein weitere Band wird noch dieses Jahr erscheinen und ich hoffe es folgen noch ganz viele. Besonders interessant sind für Kinder jene Themen, die sie selbst sehen können, wie bspw. eine offene Wunde und ihr Heilungsprozess. Ich hoffe es folgt auch dahingehend noch ein Comic!

Auch die die Bösewicht in unserem Körper werden vorgestellt. Vieren und Bakterien
versuchen immer wieder unser Immunsystem anzugreifen und zu schwächen. Die Blutkörperchen erzählen von ihrem erschwerten Weg und weisen darauf hin, dass auch der Mensch selbst dafür sorgt, Hindernisse zu schaffen.
So wird das Thema „ungesunde Ernährung“ zwar nur im ganz kleinen angesprochen, aber ebenfalls thematisiert.

Immer wieder wechseln sich die Perspektiven innerhalb und außerhalb des Körpers ab. Der Text ist angenehm übersichtlich und kann somit auch bereits vierjährigen Kindern vorgelesen werden. Auch die Bilder sind sehr kindgerecht, womit sich die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper durch diese Reihe wirklich lohnt und Spaß bringt!
Der Comic selbst ist nicht einfach nur ein Heftchen, sondern fest gebunden und die Zeichnungen eben jene, die ich aus meiner Kindheit kenne.

Rezension verfasst von © Janna
★★★★★


– Weitere Eindrücke –
Nerd mit Nadel

Buchdetails | Anzeige |
Titel: Es war einmal das Leben – das Herz
Buchreihe: 1. Band 
Lettering: Malena Bahro
Verlag: toonfish | Imprint vom Splitter Verlag
Es war einmal das Leben – Reihe
Band 1 ~ „Das Herz“
Band 2 ~ „Das Gehirn“

Beitrag teilen mit:

5
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Gabi
Gast

Hallo Janna,
mit dieser Rezension hast Du mir einen riesigen Nostalgie-Schub verschafft. Was habe ich diese Reihe im Fernsehen geliebt! Als Print ist sie mir aber bisher nicht über den Weg gelaufen.
Ich bin überzeugt, die Anziehungskraft dieser Reihe wirkt auch heute noch und in gedruckter Form auch.
LG Gabi

Antonie
Gast

Hallo Janna, ach was habe ich diese Serie damals geliebt … auch wenn ich manchmal sie etwas gruselig fand, nur warum kann ich mir auch nicht mehr erklären :D Ich hatte es mir auf Amazon dann direkt angesehen nach deiner Rezension und habe viele negative Stimmen gelesen, die sich beschwerten, dass dies ein Comic sei … dabei finde ich gerade DAS daran so genial! Die Liste in meinem Kopf für Beckys eigenes Bücherregal ( für später ) wächst und wächst und ICH werde mir auf jeden Fall den ersten Band mal holen zum Ansehen – ich mag es, wenn solche… Read more »