Wenn Erwartung auf Tatsache trifft

Bild by KeJa

Vom Wollen & Machen

Ich will! Das Wort ist mächtig.
Ich muss! Das Wort ist schwer.
Das eine spricht der Diener, das andre spricht der Herr!

Lass eins die beiden werden, im Leben ohn‘ Verdruss
Es gibt kein Glück auf Erden, als wollen, was man muss.
– Heinrich Freiherr von und zu der Tann (1650 – 1714) –

Vorwort

Natürlich gibt es weitaus politischere oder wichtigere Themen als das Buch und seine Welt – keine Frage! Aber doch schwirrt uns dieses Thema immer wieder im Kopf: Leser*innen und das Leseverhalten.

Immer wieder lesen oder hören wir „Mehr neue Ideen – weniger Alltagsbrei„. Dies zieht sich gefühlt durch so jedes Genre – Leser*innen wollen neue Geschichten, Leser*innen wollen keine überzogen dargestellten Protagonisten, Leser*innen wollen keine sich wiederholenden Geschichten … … …

Ein Beispiel

Um sich im sicheren Terrain zu bewegen nehmen wir mal die Ermittler*innen – gerne dürft Ihr in den Kommentaren andere Beispiele nennen!
In erster Linie wird gerne das Klischee eines Männerberufs bedient, denn in erster Linie sind es männliche Ermittler. Aber egal welches Geschlecht, kaum eine*r kommt ohne ein Alkoholproblem daher … Das dieser Beruf in der Realität einnehmend ist, belastet und im schlimmsten Fall eine Beziehung hinten anstehen muss, wollen wir hier gar nicht verneinen. In der Realität jedoch gibt es Supervisionen, Therapie-Angebote und Eheberatung.
Im Buch gibt es meist eines, Alkohol! Trinkende Ermittler*innen, die ihren Beruf dennoch hervorragend umsetzen können – oder meist persönlich betroffen sind, egal in welcher Form, tauchen immer wieder auf.
Muss es persönlich sein, um Spannung zu erzeugen?
Müssen Ermittler*innen immer psychische Probleme haben, damit deren Privatleben eingebaut werden kann?
Nein! Und doch sind es solche Krimis und Thriller, die zwar kritisiert aber immer und immer wieder gekauft werden.

Mainstream, Hype und Selfpublishing

Was heißt das eigentlich? Begriffe die fast jedem Leser und jeder Leserin bekannt sind, dennoch wollen wir eine kurze Erläuterung dessen schreiben, falls jemand unter Euch mit dem ein oder anderen Wort noch nicht in Berührung kam – keine Angst, das werden nur ein, zwei Sätze und keine Erörterung!

| Mainstream |
Es geht, bspw. bei Film und Buch, um Geschichten die der breiten Masse gefallen (sollen).

| Hype |
In Bezug auf unseren Beitrag: ein Buch das in aller Munde ist, auf jeder Plattform und jeden Blog zu finden ist. Wohin man sieht, das Buch sticht ins Auge.

| Selfpublishing |
Autor*innen die ihre Bücher ohne einen großen Verlag veröffentlichen, sondern über Selfpublishing-Plattformen.

Wenn Erwartung auf Tatsache trifft
Vom Wollen & Machen

Hier geht es aber nicht ausschließlich um den Vergleich von Selfpub-Titeln und Verlagsbüchern! Es geht um Mainstream und gehypte Bücher, um Neuerscheinungen im Vergleich zu alten Titeln und eher unbeachteten Werken.

Natürlich freuen wir uns immer sehr, wenn besonders unsere Besprechungen zu Selfpub-Autor*innen oder unbekannten Büchern besucht, gelesen und kommentiert werden. Immer mehr finden ‚unsere‘ Blog-Leser*innen den Weg zu solchen Büchern, aber die Klickzahlen sprechen dennoch eine andere Sprache:

Besprechen wir ein Buch, welches aktuell in aller Munde ist – meist eine Neuerscheinung – dann schnellen unsere Besucherzahlen in die Höhe. Ganz anders sieht das jedoch aus, wenn wir
1. unbekannte Titel
2. Bücher zu bestimmten Themen (psychische Erkrankung, Zweiter Weltkrieg, etc.)
3. ältere Bücher
besprechen und diese auf unserem Blog veröffentlichen

Bild by Janna

Natürlich lesen und besprechen wir ebenso Bücher die in aller Munde sind, davon nehmen wir uns absolut nicht aus! Aber wir versuchen auch anderen Büchern und Autor*innen einen Platz in unseren Regalen und auf unserem Blog zu schaffen. Ebenso besuchen wir auch andere Meinungen, zu Mainstream ebenso wie zu unbekannteren Büchern oder solche, die nicht von einem Verlag gepusht werden.

Und liest man einige Kommentare und spaziert durch die social medias der Buchwelt, vernimmt man immer Sätze wie „das habe ich schon unzählige Male gelesen, es langweilt“ und doch sind es genau diese Bücher, die hohe Verkaufszahlen aufweisen und immer wieder auf den verschiedenen Plattformen zu finden sind. Warum? Wenn wir als Leser*innen individuelle Bücher wollen, wenn wir Bücher wollen die sich mit eher tabuisierten Themen auseinander setzen, dann müssen eben wir auch zu solchen Büchern greifen und gezielt Meinungen zu eben diesen Titeln schreiben, lesen (und kommentieren)!

Bild by Janna

Seien wir mal ehrlich, wenn man sich in der Buchwelt bewegt, findet man zunächst die Neuerscheinungen von sehr bekannten Autor*innen und großen Verlagen. Wir wollen nicht sagen, dass diese schlecht sind – zu mindestens nicht alle – aber es ist, in der Mehrheit, Mainstream! Es sind keine Bücher die vom sicheren Pfad abweichen. Weil Autor*innen sich nicht trauen, weil Verlage den bewährten Weg gehen wollen, weil wir eben genau diese Bücher immer und immer wieder kaufen, lesen, rezensieren …

Ein so genanntes „Hype-Buch“ soll auch nichts negatives sein – es kann schon sehr neugierig machen, wenn ein Titel in aller Munde ist und wundervolle Rezensionen von einem bis fünf Sterne vorweist. Zumal nicht jedes gehypte Buch auch direkt Mainstream ist, und auch Mainstream nicht gleich negativ behaftet ist bzw. sein muss.

Ob Mainstream und ein Hype um einen bestimmten Titel nun toll ist oder nicht, wollen wir an dieser Stelle gar nicht ausdiskutieren. Es ist absolut nachvollziehbar das Bücher geschrieben und verlegt werden, die möglichst die breite Masse ansprechen, damit die Geschichte viel gelesen und gut verkauft wird. Auch Verlage und Autor*innen wollen schließlich nicht ab Monatsmitte hungern. Es gibt eine Vielzahl an Büchern, Filmen und Theaterstücken – das Rad neu erfinden ist kaum möglich, jedoch einer Geschichte eigenes Leben einhauchen sehr wohl!

Und dann haben wir ja auch noch die Neuerscheinungen vs.
– Backlist (Beim Verlag zu erwerben, aber keine Neuerscheinung)
– nicht mehr neu erhaltende Bücher (Kauf über Dritte)
( – SuB (Stapel ungelesener Bücher) )
Neue Bücher aus großen Verlagen oder bekannten Autor*innen sind meist Selbstläufer und es wird auf vielen Ebenen dafür geworben. Alten/unbekannten Titeln einen Weg durch die Überschwemmung an frisch erschienen Büchern zu schlagen ist schwer. Manchmal haben wir das Gefühl das Bücher ein Verfallsdatum haben. Das ist auch der Name völlig nebensächlich. Werden Bücher schlecht oder unser Anspruch zu hoch? Meinen wir – meint Ihr – Bücher können nicht gut sein wenn sie vor 20, 30, 40 Jahren geschrieben wurden? Verdienen Verlage und Autor*innen nicht auch an den Büchern die verkauft werden und bereit 5 Jahre und (weitaus) älter sind? Denn nehmen wir mal Verlage und Blogger*innen:
Rezensionen von Blogger*innen zu Neuerscheinungen werden vom Verlag in den social medias geteilt, die Fotos geliked und ähnliches. Bei den Rezensionen zu weitaus älteren Titeln sieht das schon ganz anders aus! Wobei ein Stückweit zwischen Groß- und Kleinverlag unterschieden werden sollte – was bereits ein Beitrag für sich wäre.

Unsere Theorie

Alt scheint staubig und langweilig zu sein. Neu hingegen glänzt, ist jedoch einfallslos. Was überall zu finden ist, macht aber neugierig und so kommt das Buch, was von allein vielleicht  gar nicht so im eignen Fokus stehen würde, doch ins heimische Regal.
Dabei gibt es solch großartige „alte“ Literatur, die auch den heute jungen Leser*innen gefallen kann.

Und wie ist das mit dem Mainstream? Hat einmal was funktioniert, muss es doch wieder klappen. Und wieder. Und wieder. Und wieder …
Wenn etwas gut ankommt, dann muss es schließlich gut sein. Und was gut ist wird ausgeschlachtet. Daraus resultieren unzählige Bücher mit der gleichen Thematik, hier und da im Verlauf etwas anderes, aber die meisten nach Schema F.

Und wir kaufen und werben fleißig – weil wir das böse Wort „Doppelmoral“ leben und wieder am Ausgangspunkt sind: wenn Erwartung auf Tatsache trifft – vom Wollen und Machen.

Bild by Janna

Fazit

Das Wollen und das Machen läuft nicht ganz konform! Ein Fazit können wir nur für uns ziehen – beides geht! Mainstream, gehypte Bücher und Neuerscheinungen, sowie außerhalb dessen lesen. Das was man fordert auch selbst umsetzen. Ihr werdet immer wieder bekannte Bücher aus Großverlagen bei uns finden, aber auch die eher unbekannten Titel von vielleicht eher unbekannten Autor*innen und Verlagen – Solche Geschichten, die sich in nur einem kleinen Lesekreis befinden. Da gibt es noch sehr viel zu entdecken!

Die Mischung macht`s!

Bild by Janna

Wie ist Eure Meinung dazu?


— Weitere Worte zu dieser Thematik —
° Martin Krist (Video)
° Elea Brandt (Artikel)
Ihr kennt noch andere Beiträge zu dem Thema? Her damit!

— Buchtipps unsererseits —
Verlags- und Selfpublisher-Bücher | alte & neue Titel | Vielfalt an Themen
Hierbei handelt es sich u.a. um veraltete Rezensionsdarstellungen!

° Fremd Gehen
° Saint Falls
° Tulpologie
° Prager Fragmente

° Jake Sloburn – Der Pakt
° Der Tiger in meinem Herzen
° Uns geht`s allen total gut
° Xenophobia
° Kill your Darling
° Der Pfad – Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit
° Die Welt, die ist ein Irrenhaus und hier ist die Zentrale
° Anschlag von Rechts

— Weitere Blogs die sich auch außerhalb des Mainstream bewegen —
° Life4books
° Laberladen
° Schurken.Blog 
Ein kleiner Auszug, wir sind offen für weitere Blogger*innen!

– Anzeige –
Nachfolgende Links führen zu Verlags- und/oder Autor*innen-Seiten

— Kleinverlage —
° Starks-Sture
° Solibro
° be.bra Verlag
° Festa
Gerne könnt Ihr Eure liebsten Kleinverlage nennen, die wir gerne mit aufnehmen:
° Argument Verlag
° CulturBooks
° Golkonda
° Pulpmaster

89
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Dunkles Schaf
Gast

Ich bin mal wieder mit meinen Mails und dem Lesen der Beiträge hinterher… Ich persönliche lese gemischt. Ich kann den Neuerscheinungen auch nicht immer widerstehen, und auch den großen Verlagen oder Mainstream nicht immer (was aber auch ok ist in der Mischung), aber ich lese und unterstütze auch sehr viele Kleinverlage. Da wären der Argument, Pendragon, Polar, Litradukt, Alexander Verlag Berlin, Golkonda, Culturbooks, Pulp Master … Mein Lieblingsverlag hier ist und bleibt der Argumentverlag. Gerade im Krimibereich abseits des Mainstreams wird sich gerade auch wieder auf „ältere“ Autoren konzentriert und neu verlegt… da wären James Lee Burke, Robert B. Parker,… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Kein Stress, bei mir stapelt es sich auch im Feed-Reader … Widerstehen kann ich auch nicht, bei mir findet sich alles: Genremix, Bücher aus den 90ern (80ern), völlig unbekannte Titel & Autor*innen, Großverlage, Neuerscheinungen, Mainstream, Selfpub, Kleinverlage uuuund und und ;) Der Mix macht es eben <3 Und lieben dank für die Verlage – da bist du die erste die auch welche nennt! Einige sagen mir etwas und ich schau mal zum Wochenende, welche ich davon oben mit einfüge :-* Ich finde auch das wir Blogger*innen unsere Plattform nutzen sollten – und auch die Leser*innen ohne Blog. Oft werden solche… Read more »

Dunkles Schaf
Gast

Ich habe es – vor allem letztes Jahr – auch einfach zeitlich nicht geschafft, zu jedem Buch eine Rezension zu veröffentlichen. Jetzt probiere ich das mit dem „Shorty“ Format, damit auch die Bücher erwähnt werden. Für Serien passt es schon mal ganz gut – für Standalones muss ich es noch ausprobieren. Und tatsächlich fällt es mir leichter, in der Form meines „Shortys“ über die Bücher kurz und knapp zu sprechen. In meinen sonstigen Rezensionen bin ich ja eher lang und ausschweifend. Aber ich merke auch gerade bewusst – und daran seid ihr quasi „schuld“ – dass ich eigentlich viel zu… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Bin gespant was da dann noch für Bücher bei dir auftauchen und absolut, vor dem bloggen kam mir bei weitem nicht so viel an Neuerscheinungen ins Hause, weil ich schlichtweg von vielem nicht wusste

Hach, daran sind wir gerne schuld ;)

Oh ja, deine Idee gefällt mir auch sehr gut! Vielleicht müssen wir irgendwo eine Gruppe mal aufmachen, mit Rundmail ist das ja gern chaotisch. Prob ist nur das die einen auf twitter und die anderen auf FB beispielsweise sind …

Dunkles Schaf
Gast

Hm, ja – ich bin beispielsweise nur auf Facebook zu finden… ich kann mich nicht kurzfassen. :-D

Janna
KeJas-BlogBuch

:D :D :D

Anetts Bücherwelt
Gast
Anetts Bücherwelt

Hallo ihr Zwei, endlich komme ich mal dazu, bei euch wieder zu stöbern und entdecke so einen tollen Beitrag! Und ich muss euch in allem Recht geben. Mainstream lese ich ebenfalls total gerne, werde aber immer wieder enttäuscht, gerade bei den Ermittlern, letztens erst bei „Hangman“, nachdem ich schon von „Ragdoll“ nicht zu 100% begeistert war, breche ich nun diese Serie ab und werde mir den nächsten Band keinesfalls kaufen. Hingegen habe ich nun mal begonnen, die Serie von Nele Neuhaus zu lesen und bin schwer begeistert, auch von der sehr sympathischen Ermittlerin! Aber mir geht es auch so, dass… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Anett,
OhNein Hangman? Nicht gut? Der liegt ja hier noch und Band 1 hatte mir sehr gefallen. Janna war ganz kleines bisschen skeptischer. Ach mal sehen, wie wir es so empfinden. Manchmal liegen wir total gleich und dann doch wieder nicht. Gerade bei den Mainstream Büchern. Wir können ja die Finger doch nicht davon lassen, aber lesen dann doch auch gerne mal ‚alt‘. Unser SuB ist auch voll von so manchem kleinen Schatz.
Liebe Dank für dein Kommi
Hab eine gute Woche, liebe Grüße :-*

Anetts Bücherwelt
Gast
Anetts Bücherwelt

Ja ich glaube, bei Hangman sind sich alle nicht einig, man liebt es, oder eben nicht. Mir war es einfach zu ….. mimimiii…. zu viel nichts! Ich hab meine Rezension dazu online, spoilern tu ich nicht drin, also wenn ihr lesen wollt :) Aber ich will euch auch nicht die Lust nehmen :)

Liebe Grüße!

Janna
KeJas-BlogBuch

Da „Ragdoll“ dich nicht vollends überzeugen konnte, überlese ich dich nun einfach frech :D :D
Zu viel nichts klingt natürlich unfein, mal sehen wann ich mir meine Meinung zum Folgeband bilden werde & für dich gibt es ja hoffentlich andere Bücher die begeistern ;-*

Daniela von Buchvogel
Gast

Hallo,
ein interessanter Beitrag. Ich lese ja viel abseits des Mainstream und es wär interessant, ob sich die Klickzahlen bei neueren und gehypten Büchern erhöhen. Aber dafür müsste ich die wahrscheinlich erstmal zeitnah lesen, und das tu ich meistens nicht.
Ich selbst geh eher nach dem Plot und nach dem, auf was ich grade Lust habe. Das kann mal leichte und seichte Kost sein, das kann etwas gewohntes sein, das kann etwas sein, das mich aus der Komfortzone reißt. Die Mischung machts!
LG,
Daniela

Janna
KeJas-BlogBuch

Hallo Daniela, dann liest du schon gezielter als wir hihi. Nein, freisprechen können wir uns selbst davon nicht, da auch gerne Neuerscheinungen und Mainstream bei uns landen – aber wie im Beitrag erwähnt und auch du schreibst: der Mix macht es! Es wundert nur, denn gerade die ganzen aktuellen Bücher, die gefühlt auf fast jedem Blog zu finden sind, werden weitaus häufiger geklickt und das wobei viele schreiben, das sie eben diese Bücher gar nicht mehr sehen können, weil jeder Blog sie hat: Blogtour, Vorstellung, Rezension … Es sind einfach ein paar Gedanken von uns und vielleicht regt es den… Read more »

aleshanee75
Gast
aleshanee75

Huhu! Ein schöner Beitrag zu dem Thema! :) Ich selber mag gerne genau diese Mischung! Manchmal möchte ich gewohntes, wo ich einfach nur unterhalten werde, immer öfter greife ich aber zu speziellem, besonderem, und probiere neues aus. Man wird einfach zu überschwemmt mit neuen Büchern – dabei gäbe es ja auch zum Beispiel viele ältere Werke, die es ebenso wert wären gelesen zu werden und die sicher nicht dem heutigen „Einheitsbrei“ entsprechen. Aber es gibt eben verschiedene Leser: manche möchten einfach dieses Gefühl immer wieder haben, dass sie bei bestimmten Büchern erreicht. Warum auch nicht? Natürlich sollten sie dann nicht… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey, lieben Dank für dein Kommi
Das mit dem ’speziellen‘ ist toll. Genauso sehen wir es auch. Klar gibt es oft genug solche Bücher die man einfach nur wegliest um den Kopf frei zu bekommen, muss auch mal sein. Aber die Besonderen ziehen uns doch immer wieder an.
Also, ab in die BuchHandlung und stöbern gehen
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich :-*

aleshanee75
Gast
aleshanee75

Guten Morgen! Ich hab deinen Beitrag heute in meiner Stöberrunde verlinkt ;)

Liebste Grüße, Aleshanee

Jana Schierloh
Gast
Jana Schierloh

Huhu :)

Ein toller Post, dem ich nur zustimmen kann!
Ich neige leider auch dazu, die gehypten Bücher zu lesen. Obwohl ich hier nur zu den Büchern greife, die ich auch ohne Hype lesen würde… Trotzdem brauche ich momentan nicht mehr jedes neue Buch sofort und lese auch meine alten im Regal. Über diese Wendung freue ich mich wirklich :D

Liebe Grüße, Jana von Zauberhafte Bücherwelt.

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Jana – fast Namensvetterin ;) Es soll auch kein Zeigefinder-Beitrag sein, auch wir greifen, und das gerne, zu Neuerscheinungen, Hypes und auch mal Mainstream. Aber das darf einfach nicht alles sein bzw. darf es nicht die älteren und unbekannten Titel so untergraben. Wo aber eben auch wir als Leser*innen unseren Teil dazu beitragen, denn oft ist es doch so das das neu gekaufte Buch gerne Vorrang hat und der SuB warten muss. Und das man sich lieber auf seine bekannten Autor*innen verlässt als neues zu wagen – eben da wollen wir im ganz kleinen bei uns etwas gegenwirken –… Read more »

Lia
Gast

Huhu!

Wahnsinnig toller Beitrag! Richtig gut geschrieben und spricht mir so aus der Seele. Ich bin teils so genervt von gehypten Büchern (leider waren darunter auch so einige Fehlgriffe) dass ich nicht mehr jedes neue Buch sofort haben muss und somit rezensiere ich auch gerne mal über „ältere“ Bücher oder auch Filme :D

LG Lia

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo Lia
vielen Dank für Dein Kommi. Merkst du bei deinen Rezensionen einen Unterschied in den Klickzahlen zwischen ‚alten‘ und ’neuen‘ Büchern? Uns geht es jedenfalls so. Bekannter Autor? Toppklicks. Unbekannte oder Selfpuplisher? Deutlich weniger. Das ist schon schade. Zu mal sich oft richtig tolle Geschichten dahinter verbergen.
Werde mal zu dir stöbern kommen, nach alten Büchern ;-)
Liebe Grüße auch von Janna

Miss Foxy reads
Gast

Liebe Janna, ein toller und absolut richtiger Beitrag! Ich merke den Unterschied zwischen gehypten und anderen Büchern auch an meinen Klickzahlen sehr deutlich. Allerdings habe ich bisher nie empfunden, dass Hypes immer das gleiche beinhalten. Für mich habe ich in gehypten Bchern auch schon außergewöhnliche Highlights gefunden aber genauso auch in weniger bekannten Büchern. Der Umstand, das einige Bücher mehr ins Rampenlicht gerückt werden, haben wir den Verlagen zu verdanken. Dass Bücher schnell alt werden, liegt an den Buchhandlungen. Schön finde ich, dass Blogger allerdings mittlerweile die Stimme haben, dem Trend ein wenig entgegenzuwirken. Das sollten viel mehr Blogger unterstützen.… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Jule, lieben Dank! Meine Blog-Kollegin Kerstin hatte auch ihre Fingerchen drin ;) Ich bzw. wir wollen auch gar nicht sagen das jedes gehypte Buch identisch mit anderen sind, aber doch finden sich dort mehr Ähnlichkeiten zu anderen Geschichten als bei eher unbekannten Titeln. Aber stimmt, auch ein Hype-Buch kann begeistern, siehe „Und es schmilzt“ von Lize Spit! Ich denke es ist eine große Kette an Gründen. Neuerscheinungen werden natürlich weitaus mehr vom Verlag gepusht, eben deshalb findet man diese auch schneller in Buchhandlungen und wir als Leser*innen müssen eben etwas entgegenwirken finden Kerstin & ich! Natürlich findet man bei… Read more »

Barbaras Paradies
Gast

Hallo!

Toller Post! Ihr habt vollkommen recht, alle meckern darüber, dass man Rezensionen zu Neuerscheinungen überall liest, aber wenn man mal ein älteres Buch oder ein Buch von einem unbekannten Autor rezensiert, wird das kaum geklickt. Da müssten sich alle mal bei der Nase nehmen, ich schließe mich da nicht aus.

Ich wünsche euch noch viel Spaß beim #Litnetzwerk-Wochenende!

Alles Liebe
Barbara von Barbaras Paradies

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Barbara,
wir danken für dein ehrliches Kommi.
Das Neuerscheinungen reizen geht uns ja auch so. Dazwischen mal ein ‚altes‘ aber wie du sagst, die sieht kaum einer.
Hab einen schönen Sonntag noch
Liebe Grüße

Lieblingsleseplatz
Gast

Moin,

ein wirklich cooler Artikel. Bin in allen Punkten voll und ganz Deiner Meinung!

Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Sonntag und morgen einen guten Wochenstart!

Herzliche Grüße von meinem Lieblingsleseplatz,
Verena

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Verena,
lieben Dank, aber auch Kerstin hatte ihre Finger im Beitrag ;)

Auch dir einen mukkeligen Sonntag!

Lieblingsleseplatz
Gast
Janna
KeJas-BlogBuch

Dein Kommi ist leer :D

-Leselust Bücherblog-
Gast

Guten Abend ihr Zwei, Für mich ist das um ehrlich zu sein gar nicht so ein großes Thema. Ich lese einfach, worauf ich Lust habe und was mir gefällt –egal ob alt neu, großer oder kleiner Verlag, Hype- Buch oder Außenseiter. Ja klar, auf Hype-Bücher werde ich durch die Social Medias auch oft neugierig. Und durch den Blog lese ich viel mehr Neuerscheinungen als früher (hätte ich mir vorher gar nicht leisen können). Aber über 50% meiner Lektüre kommt immer noch aus der Bibliothek, wo ich immer wieder alte Schätze entdecke. Oder auf Flohmärkten oder Mamas Regal oder, oder oder…… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey Julia,
eine gute Mischung macht es aus. Nur neu wollen wir auch nicht. Bei den älteren ist es so schade das sie so wenig Beachtung finden. Da sind oftmals wunderbare Perlen dabei. Auf dem Flohmarkt zu stöbern ist immer ein Abenteuer, das machen wir auch gerne.
Vitalen finden sich dort auch mal besondere Ausgaben die richtige Kunstwerke sind.
Wir wünschen dir noch einen schönen Sonntag
Liebe Grüße

franzischoenbach
Gast

Ein wirklich wundveroller und so wahrer Beitag ihr lieben! Das stimmt echt, viele die am lautesten schreien kaufen und lesen dann ja doch immer und immer und immer wieder die gleichen Bücher. Ich bin aus Genres, wo das besonders stark ist, mittlerweile raus. Am Anfang gab es noch Rezensionen zu soclhen Schema F Büchern, mittlerweile habe ich meine WuLi aufgeräumt und einige enfternt, die schon vom Klappentext her so klingen. Ich iwll es aber auch wie ihr machen – immer einen bunten Mix. Hier und da gibt es einen Hype, etwas ganz neues, aber mir sind auch Selfpublisher, Kleine Verlage… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Lieben, lieben Dank! Whaaat, warum ging deine Challenge an mir vorbei? Her mit dem Link! (= Ist bei uns ja auch so, der Mix macht es! Ich will auf gewisse Bücher ja auch nicht gänzlich verzichten und auch Mainstream kann gut sein! Es ist nur eben schade, wenn dabei die älteren oder unbekannten Titel in Vergessenheit geraten. Und du hast recht – so ist es ja leider oft & in vielen Lebensbereiche – die die am lautesten schreien, machen das genaue Gegenteil … Hab unten mit Cathy gerad schon eine Überlegung begonnen – Spezial Beiträge/Artikel/Aktionen o.ä. zu eben dem Thema/Bücher… Read more »

Sarah | Pergamentfalter
Gast

Hallo! Ein wirklich treffender Artikel mit noch treffenderem Dilemma … Ich versuche selbst in letzter Zeit, mehr in Nischen zu lesen, weil mich die typischen Muster und Klischees, die häufig gerade Bücher in großen Verlagen in sich haben, zunehmend nerven. Auf der anderen Seite ist es genau dieses Dilemma: Einerseits klingen neue Bücher interessant und lesenswert. Wenn sie dann auch noch vom Verlag selbst oder vielleicht sogar innerhalb eines Hypes gepuscht werden, sinkt für mich manchmal die Schwelle, dann doch zu diesem Buch zu greifen. Andererseits gehen dadurch all die Schätze abseits der großen Verlage und auch ältere, aber trotzdem… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo Sarah
Dilemma, das trifft es. Steht man im Laden vor all den Neuheiten fällt es schwer ohne Buch raus zu gehen. Dabei stehen noch unzählige ungelesene ‚alte‘ Bücher daheim. Also eine Frage der eigenen Standhaftigkeit. Vielleicht klappt es mit einer Regelmäßigkeit – erst so eins dann so eins – immer im Wechsel. Müssten wir selbst auch öfters machen. Wirklich schwierig :-)
Hab noch einen tollen Sonntag
Liebe Grüße

Jill von Letterheart
Gast

Huhu!

Ein wirklich interessanter Beitrag, der zum Nachdenken anregt.
Bei mir sind es größtenteils auch aktuelle Bücher, aber einfach, weil sie mich in diesem Moment am meisten interessieren. Die Idee hinter dem ganzen finde ich auf jeden Fall gut, vielleicht finde ich bei mir ja auch noch ein paar ältere Schätze, die ich mir mal vornehmen kann.

Liebste Grüße ❤ Jill

Janna
KeJas-BlogBuch

Lieben Dank erstmal!

Ist bei uns ja nicht anders, Mainstream und gehypte Bücher/Neuerscheinungen sind bei uns ebenso zu finden. Ich denke aber wichtig ist es, da einen feinen Mix zu finden – unabhängig von Klickzahlen oder Kommis, einfach um vielleicht im ganz kleinen etwas zu bewegen! Wir würden uns sehr freuen, wenn wir durch unsere kleinen Gedanken dazu anregen, auch mal außerhalb von Neuerscheinungen und Mainstream zu lesen <3

Hab einen feinen Sonntag!

Pink Anemone
Gast

Ein ganz toller und vor allem wichtiger Beitrag, der mich darin bestärkt weiterhin auch alte Schinken auf dem Blog zu rezensieren. Ich lese ja wirklich breitgefächert und aufgrund meiner Liebe zu Klassikern sind dann wirklich…also wirklich…Uralt-Schinken dabei. Mainstream kommt hin und wieder vor, gehypte Bücher eher weniger (keine Ahnung weshalb), Neuerscheinungen etwas öfter, aber nicht ausschließlich und durch Euch habe ich nun auch paar Selfpublisher entdeckt. Ich lese einfach das was mir gefällt, bzw. was mich interessiert und wenn so manches Buch schon totrezensiert wurde, interessiert es mich ehrlich gesagt gar nicht mehr selbst eine Rezension dazu zu schreiben…außer meine… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Conny, deine Kommentare sind immer genial. Knickknack? herrlich
Aber im ernst, das nervt wirklich. Zu sehr auf die Personen reduziert & deren Leben, dabei bleibt der Fall auf der Strecke. Ganz schlimm sind die Sorte Ermittler die den Sinn des Lebens suchen anstatt den Killer. Zu den alten Schinken, die sind oft Gold wert. Die Tage habe ich eines gehört das 1930 rauskam und es war GENIAL. So müssen Geschichten sein & nicht solche voller Kaffeemaschinen und deren Gebrauch oder seitenlange Beschreibungen von Kochvorgängen – dafür gibt es Rezeptbücher. Bis bald :-*

Pink Anemone
Gast

XDD Rezeptbücher. Aber selbst dort wird die Zubereitung oft nicht so derart ausgeschlachtet beschrieben wie in so manchem Krimi *g*. Ich hoffe dieser Romanzen-Monolog-Depri-Hype nimmt bald wieder ab. Wenn ich sowas lesen möchte, dann lese ich einen Roman oder eine Schnulze (never ever), aber doch keinen Krimi oder Thriller.

Busserl

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Genau – entweder oder, aber dieses Mischmasch mag ich auch gar nicht

Dunkles Schaf
Gast

Hätte ich Deinen Beitrag mal vorher gelesen, dann hätte ich meinen Kommentar nicht kürzen müssen um den Button wieder zu sehen…. tz! Dieser Satz… genial. Arschbacken zusammen kneifen – genau! Seh ich auch so. Da bringst Du aber ein Thema auf, dass ich auch immer wieder bemängle. warum müssen Krimis denn auch immer noch Liebesgeschichten enthalten? Das nervt mich auch tierisch! Ich mein, hin und wieder mal, ok. Aber keinesfalls darf es den Krimi bestimmen oder gar den Fall in den Hintergrund rücken. Das ist doch nur Nebengeschichte. Und außerdem – ich krieg meinen Job ja auch gebacken ohne über… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

:D

Ja, echt mist das mit dem Button! Hab den Fehler noch nicht gefunden, aber es gibt einen Trick: wenn du TAB (Tabulator Taste) auf deiner Tastatur klickst, ist der Button wieder da (=

Und auch zum restlichen Kommentar, besonders bezgl. der Kolleg*innen: :D

Dunkles Schaf
Gast

Ja, ich hab dann mal die Absätze aus meinem ersten Kommentar rausgenommen… aber das nächste Mal weiß ich mir dann besser zu helfen. Danke!

Cathy
Gast

Toller Artikel. Tjaha, so ist das mit dem Hype. Ich persönlich versuche das immer mit Abstand zu beobachten und nicht direkt auf diese Züge mit aufzuspringen. Ist aber auch gewagt, so wäre mir doch beinah Harry Potter entgangen. Andererseits, musste ich mich wegen eines Hypes auch durch den ersten Teil der Twilight-Reihe kämpfen. Das ganze verdammte Buch habe ich gelesen, weil ich immer dachte, irgendwann muss doch der Teil kommen, wegen dem alle so begeistert sind. Aber er kam nicht, für mich jedenfalls nicht. Und dann habe ich eben gesehen, dass die Autorin die gleiche Geschichte noch mal veröffentlicht hat,… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Erstmal lieben Dank!

Oh da erwähnst du noch einen tollen Aspekt! Das Mitreden wollen – was ja auch gar nicht negativ gemeint ist. Man möchte sich ja eben über gelesene Bücher austauschen – deswegen finde ich das gemeinsame Lesen auch immer toll! Und deine Idee zu Spezial-Beiträgen/Artikel gefällt mir sehr gut – vielleicht können sich da ja Blogger*innen verknüpfen? Hättest du denn Lust dazu – dann würde ich mal schauen wer sich so alles findet und gemeinsam sehen wir dann, wie wirs umsetzen!?

Elena
Gast

Tja, einer der vielen Gründe, warum ich mich kaum mehr für Krimis und Thriller interessiere, habt Ihr ja hier gut angesprochen: Zu oft wird ein Klischee nach dem nächsten abgearbeitet und die Geschichte könnte von einen „Krimigenerator“ geplottet worden sein, so wenig originell ist sie.. Leider verkaufen sich aber die bewährten Rezepte aber wohl sehr gut und so sehen die Verlage wenig Grund, neue Wege zu gehen. Das Problem mit Neuerscheinungen und Backlist kenne ich nur zu gut. Ich hasse es, wenn mir ein Buch auf Schritt und Tritt begegnet. Anderseits kriege ich aber auch wesentlich mehr Klicks, wenn ich… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Wir danken dir Elena für dein Kommi. Geheimtipps finden sich wirklich nur bei gezielter Suche, ansonsten zig mal das eine Buch auf allen Kanälen. Klar sind Neuheiten reizvoll, wir lesen solche ja auch aber die besonderen Perlen gehen total unter.
Vielleicht sollten wir einen Hashtag kreieren damit man solche besser findet. Womöglich gibt es das sogar schon.
Mittlerweile lesen wir immer mehr gezielt in ganz andere Richtungen und das macht sogar Spaß
Hab einen guten Wochenstart, liebe Grüße

Elena
Gast

Ich glaube, die Aktion #fürmehrAustausch kennt Ihr schon, oder? :) Das ist zumindest ein recht vielversprechender Ansatz. Zumindest, so lange da nur echte Geheimtipps geteilt werden und nicht jeder seine Rezensionen selbst so taggt.

Janna
KeJas-BlogBuch

Logooo kennen wir die – bin da fleißig auf twitter mit dabei (verlinke nur Rezis anderer, verfehlt auch sonst den Sinn der Aktion) und bin in BücherPandas Beitrag mit drin *-*

kleinewelle
Gast
kleinewelle

Hallo, euer Artikel ist wirklich toll! Ich lese auch selber viele Bücher die gehypt werde. Aber man kommt da ja auch kaum drumherum. Aber trotzdem greife ich auch immer wieder zu Büchern die mir einfach gefallen, weil der Klappentext so toll klingt, auch wenn es Bücher sind die vielleicht nicht in aller Munde sind. In meinen Regalen verstecken sich auch noch so manch unbekanntere Bücher. Diese rezensiere ich aber auch alle, denn ich finde, dass die Bücher das auch verdient haben. ;) Von den ganz krassen Mainstream Büchern versuche ich mich fern zu halten. Wenn ich (um euer Beispiel zu… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Dankeschön!

Wir finden der Mix macht es! Auch bei uns finden sich Neuerscheinungen, gehyptes und Mainstream – wichtig ist uns aber auch auf Thematiken und unbekannte Titel/Autor*innen aufmerksam zu machen. Das ist in der breiten Masse aber gar nicht so leicht … Unsere Stamm-Leser*innen schauen überall vorbei, aber die Rückmeldungen beim Teilen in den social medias zeigen, das eben diese großen bekannten Titel in erster Linie gut angekommen als Rezi. Was, wie wir finden, eben wirklich schade ist und nicht dem entspricht wonach alle schreien!

Hab einen mukkeligen Sonntag!

reisenderbuecherwurm
Gast

Hallo ihr beiden, das ist ein sehr schöner Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Ich selbst lese stark Abseits des Mainstreams und das hängt teilweise damit zusammen, dass mir Trends wie der von euch beschriebene trinkende und psychisch kaputte Ermittler, auf die nerven gehen. Natürlich lässt sich das Rad nicht komplett neu erfinden, aber ich denke, dass sich trotzdem Geschichten schreiben lassen, die etwas eigenes haben und sich nicht so anfühlen, als hätte man es schon hundert Mal gelesen. Der Mainstream hat mir letztes Jahr mein Interesse an YA versaut. Ich lese das Genre eigentlich ganz gerne, aber ich… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo Elisa- was für ein tolles langes Kommi :-*
Deinen Beitrag werden wir noch lesen kommen.
Aktuell tun wir uns mit den ganzen HypenBüchern auch eher schwer. Spreche jetzt einfach mal für Janna mit, die an diesem Beitrag den größten Anteil geleistet hat.
Mich langweilen die meisten Neuheiten deswegen gehe ich gezielt auf Suche nach ‚alten‘ lesenswerten Geschichten die gerne auch mal abseits des Crime&Thrill Genre liegen.
Open your mind ist die Devise – es finden sich so tolle Geschichten wenn man nur sucht.
Liebe Grüße und ein tolles Wochenende für Dich :-)

laberladen
Gast

Ich grinse hier von einem Ohr zum anderen, weil ihr meinen Blog als einen genannt habt, der auch außerhalb des Mainstream liest und rezensiert. Vielen Dank dafür! Denn genau das ist mir auch wichtig. Natürlich habe ich auch mal eine aktuelle Neuerscheinung dazwischen oder was aus den Bestsellerlisten. Aber es gibt so viele ganz tolle und lesenswerte Bücher, die schon älter sind, selbstverlegt oder von Kleinverlagen und deshalb ohne großen Werbeetat auskommen müssen. Die werden dann einfach viel zu wenig wahrgenommen, obwohl sie oft genug in jeder Beziehung mit den Büchern von den aktuellen Bestsellerlisten mithalten können. Viele Leser gehen… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Logooo gehört deiner dazu! <3 Deinen Worten ist kaum etwas hinzuzufügen, gut auf den Punkt gebracht! Mainstream und Neuerscheinungen können natürlich begeistern, aber es verstecken sich auch grandiose Geschichten im Unbekannten oder bei den älteren Titeln! Ich nehme mich natürlich vom erstgenannten nicht aus, aber lese weitaus lieber doch alte oder unbekannte Titel, denn dort läuft es nicht grundlegend nach Schema F ab oder ist "zu mindestens" mit eigenem Leben eingehaucht, die Protas unterscheiden sich von anderen Geschichten, der Ausgang ist vielleicht nicht wie bei zig Büchern zuvor, etc. Vielleicht brauchen wir einen Hashtag ähnlich wie Sam ihn unten von… Read more »

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Ein richtig genialer Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Mit den Ermittlern gebe ich euch vollkommen recht, das geht mir auch zunehmend auf den Zeiger. Dennoch bin ich so ein Krimijunkie, dass ich sie immer wieder lese. Vielleicht bin ich auch so ein Gewohnheitstier. Zunehmend finde ich aber auch Krimis,abseits der psychisch gestörten Ermittler: Wenn ich an Rebecca Micheles Mabel Clarence oder M.C. Beatons Agatha Raisin denke. Oder auch Mia Bruckmanns Anne oder Jürgen Albers Norcott. Alle vier haben etwas, was mich fasziniert. Ich bin auch jemand, der wenig Selfpublisher liest. Bisher aus gutem Grund: schlechter Plot, viele Fehler,… Read more »

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Leider findet die Backlist der Verlage wenig Beachtung, aber nicht nur von den Verlagen, sondern auch von uns Bloggern. Oft sehe ich die gleichen Bücher auf dem Blog, vor allen Dingen, wenn es sich um Romance, Phantastik oder Jugendbücher dreht. Da bin ich schon froh, wenn ich auf manchen Blogs andere Bücher sehe, die mich mehr interessieren, da ich ja (fast) grundsätzlich für alle Genre offen bin. Einiges habe ich neu für mich entdeckt und ich habe mich daran gewöhnt, dass mein Blog nicht unbedingt Mainstream ist, sondern so seine eigenen Dinge hat, darüber freue ich mich, auch wenn er… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Du triffst es! Die Kommifunktion ist zu kurz. Wir arbeiten daran ;-)
Im Sachen Krimi und Co bin ich ja so eine Leserin die nahezu alles „verzeihen“ kann in Sachen Probleme der Protas aber es muss verträglich bleiben und eine deutliche Entwicklung des Charakters stattfinden. Bestes Beispiel Harry Hole.
Bei den Selfpublishern ist Janna sehr aktiv unterwegs und hat schon viele entdeckt die absolut lesenswert sind und das gibt sie auch gerne weiter.

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Und weil die Kommifunktion zu kurz ist, ich nochmal :-)
Bei den Neuheiten finden sich leider so viele nichtssagende Geschichten, die keinerlei Hintergrund oder Tiefe haben.
Deswegen sind wir auch immer dankbar für neue oder alte Lesetipps
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für dich :-*

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Ich arbeite jetzt mal an meiner Backlist und wenn die Besprechungen irgendwann mal online gehen, vielleicht ist dann auch etwas für euch dabei.

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Ja da freuen wir uns drauf

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Ich mich auch und da stehen noch so viele tolle Bücher im Regal. Ich freue mich richtig auf die, wenn ich sie gelesen habe müsste ich mich nur noch aufraffen, die auch zu besprechen. Daran hapert es im Moment bei mir. Da liegen noch so viele angefangene. Seufz.

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Ich hänge auch total hinterher

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Da bin ich ja schon mal nicht allein mit dem Problem.

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Verzeihen kann ich auch einiges, aber wenn der nie aus dem Quark kommt, nervt es einfach nur noch. Ich möchte, dass sie sich wandeln und nicht ständig auf der Stelle treten.
Dank Janna habe ich schon ein paar Selfpublishet entdeckt.

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Sie entdeckt da wirklich viele lesenswerte

woerterkatze
Gast
woerterkatze

Sie wird da auch meine erste Ansprechpartnerin bleiben.

Moyas Buchgewimmel
Gast

Ein schöner Artikel. Ich glaube gestern erst habe ich einen ähnlichen Beitrag bei Mikka liest entdeckt. Sie hat sich auch mit dem Dilemma um ältere Bücher beschäftigt. Dass wir alle seltener alte Bücher lesen liegt sicher daran, dass man über die nicht so häufig stolpert wie über die gehypten Neuerscheinungen. Zu den neueren Werken werden überall zeitgleich Blogaktionen gestartet, Rezensionsexemplare verteilt, Werbung geschaltet. Nach Titel von der Backlist müsste man eher gezielt suchen. Papiergeflüster hat deswegen vor ein paar Jahren schon die Aktion bzw. den Hashtag #GoldenBacklist ins Leben gerufen. Das ist zwar keine richtige Challenge, aber es erinnert mich… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey Sam
das war eine gelungene Überschneidung mit monerl was zeigt das wir uns doch alle die gleichen Gedanken machen (meistens).
Die älteren Bücher bieten oftmals so großartige Geschichten und sind in der Literatur kaum wegzudenken. Viele stehen oder standen schon bei den Eltern im Regal und werden heute eher abschätzig angesehen, dabei sind viele so wichtig. Der Mainstream „frisst“ so viele kaum bekannte Bücher was schade ist, auch Angesicht der Arbeit die dahinter steckt.
Das Thema ist so vielfältig.
Wünschen dir eine gute Zeit :-*

kaisuschreibt
Gast
kaisuschreibt

Danke für die Erwähnung :3
Finds eigtl. schlimm, dass man so was überhaupt erwähnen muss… aber mich „älteren“ Büchern erreicht man nun mal nicht immer die gewünschten Klicks und Kommentare, also lieber doch neue Werke, die vom Verlag gepusht werden. Wobei ich jetzt zB mit meiner Japan Aktion wieder mal positiv festgestellt habe, besonders die kleinen Verlage freuen sich, wenn du sie erwähnst. Egal ob aktueller Beststeller oder knittriges altes Büchlein :D

Janna
KeJas-BlogBuch

Mehr als gerne :-*

Wobei dies ja auch einfach im allgemeinen widerspiegelt – nicht bei den Blogger*innen sondern in den Verkaufszahlen aller Leser*innen … Natürlich haben wir mit Blog nochmals einen Einblick wie oft welche Rezi besucht wird, aber auch die Bestseller-Listen zeigen es – neu und altbewährte Muster. Das Rad muss ja gar nicht neu erfunden werden, aber mehr frischer Wind – oder eben alter, denn auch bei diesen Büchern finden sich doch wundervolle Geschichten!

Oh ja, gerade Kleinverlage & SP’ler*innen sind dicht an den Leser*innen <3

kaisuschreibt
Gast
kaisuschreibt

Ja, ich sehs auch an den Klickzahlen, aber mir egal. Ich verdien damit nicht meiner Brötchen und selbst wenn, würde ich die älteren buchigen Herrschaften entsprechend abstauben und auf Vordermann bringen ;)
So Aktionen, wie die #SFvongestern helfen dabei schon ein wenig – und lassen den SUB steigen XD

Anja
Gast

Hallo Ihr Lieben, Danke für Euren Beitrag. Ein langer Bericht, aber er spricht mir aus der Seele. Ich selber lese gerne abseits des Mainstreams und entdecke damit oft Perlen bzw. Autoren, die ohne Verlag auskommen. Martin Krist, C.A. Raaven, Marion Schreiner sind drei Bespiele von Selfpublishern, die mehr Aufmerksamkeit verdienen und tolle Bücher schreiben. Die beiden Mädels Sarah Wedler und Nadine d’Arachart schreiben klasse Thriller und die Reihe um den Schinder hat es wirklich in sich. Resonanz für all diese Bücher: Minimal… Leider erlebe ich es auch immer wieder, dass die Bücher die gerade jeder liest (Hype) oder aber dem… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Anja,

schön das auch du die gleichen Gedanken hast! Eine wirkliche Antwort findet sich für uns kaum – warum Verlage dies so machen ist auf Verkaufszahlen zurück zuführen, bei Autor*innen das Geld zum leben. Warum aber fordern wir Leser*innen individuelle Ideen, neue Umsetzungen und kaufen doch das große Bekannte? Natürlich lesen Kerstin und ich auch aus Großverlagen oder bekannte Autorennamen, aber eben auch sehr gerne das Unbekannte – egal von wem geschrieben oder verlegt!

Schön wäre wenn wir Leser*innen mit unserem Leseverhalten und dem Gewollten konform laufen würden!

seitenwandlerin
Gast

Ein wirklich gelungener Beitrag. Manchmal finde ich es auch schwierig neue “ Perlen“ aus kleineren Verlagen oder SP zu finden. Ich finde, dass manchmal Bücher auch in andere Alters-oder Lebensphasen passen und somit kein “ Verfallsdatum“ haben, manchmal ist ein älteres Buch für einen persönlich aktuell. Das Bemühen um Vielfalt ist schon mal ein guter Weg. Liebe Grüsse Isabel

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Isabell,
die Aussage „das Bemühen um Vielfalt“ ist großartig. Das versuchen wir auch immer wieder. Alte und neue Bücher aus allen möglichen Genre vorzustellen um eben ein breites Spektrum aufzugreifen und diese kleinen Perlen zu finden. Da gibt es noch sehr viel zu lesen und zu entdecken. Der Buchmarkt ist so groß.
Wir grüßen Dich und wünschen ein schönes Wochenende :-*

Pialalama
Gast

Hallo! Das ist mal wieder ein toller Beitrag & ein interessantes Thema! Über diese Sache mit den „neuen Ideen“ habe ich mir gestern auch schon Gedanken gemacht. Ich denke, irgendwann wird der Punkt kommen, an dem man nur noch kleine Details ändern kann. Aber im großen und ganzen werden sich immer einige Bücher ähneln. Dann kommt es aber darauf an, dass mich der Autor eben mit seinem Schreibstil und seinem Aufbau überzeugen kann, so dass mich das gleiche Prinzip nochmal packen kann. Was mir hierzu noch einfällt: Ich habe es schon oft mitbekommen, wie im Bereich Buch, aber vor allem… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Lieben Dank *-* Es muss auch nicht immer ein noch nie dagewesene Geschichte sein und wie du schon sagst, es muss seinen eigenen Flair haben, individuell mit der Charakterisierung – einfach nicht nach Schema F. Und auch hier muss ich dir – leider – recht geben, gefordert wird uns und bei der Umsetzung wird noch mehr kritisiert. Dies kann man bei einigen Menschen obendrauf leider noch in viele Lebensbereiche nehmen – das eine wollen, das andere wirklich machen/leben … Das ist schön das du da weitaus positivere Erfahrungen hast und ich denke unser kleiner fester Leser*innen-Kreis kommt bei uns vorbei… Read more »

Mikka Liest
Gast

Huhu! „Manchmal haben wir das Gefühl das Bücher ein Verfallsdatum haben.“ Da musste ich erstmal ungläubig blinzeln, denn ich habe geraaaaade eben in meiner Rubrik „Lesegelaber“ einen Beitrag mit dem Titel „Über das Verfallsdatum“ gepostet! Da gibt es inhaltlich natürlich auch ein paar Überschneidungen – ist ja ulkig, was für ein Zufall. :-) Ihr behandelt hier aber ein deutlich breiteres Spektrum an Themen, wobei ich schon länger geplant habe, mal einen Beitrag über die typischen Typen von Ermittlern zu schreiben. Great minds think alike? ;-) Über das Verfallsdatum Das Thema „Hype“ habe ich im August 2016 mal in einem Beitrag… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Mikka, daran kann man ja sehen das die Thematik schon aktuell ist und einige zum nachdenken anregt, wenn ähnliche Beiträge im gleichen Zeitraum auftauchen.

Ich muss aber auch ehrlich gestehen das wir es etwas schade finden das du für einen Kommentar vorbeischaust und dich nur bezüglich deiner Beiträge und ihrer Verlinkungen äußerst …

Wir wünschen dir ein erholsames Wochenende!

Mikka Liest
Gast

Huhu Janna, oh, das tut mir leid, ich war nur so überrascht, dass wir quasi zeitgleich so ähnliche Themen ansprechen, dass das erstmal als „Guckt mal, guckt mal, ich auch!“ rausgesprudelt ist – ich wollte euch nicht als Werbeplattform benutzen. Ehrlich gesagt war ich da wohl auch ein bisschen schreibfaul und dachte, vieles von dem, was ich antworten würde, habe ich schon in meinem Beiträgen geschrieben – mea culpa, wird nicht wieder vorkommen! (Versprochen.) Der traumatisierte und/oder alkoholabhängige Ermittler ist wirklich inzwischen ein Klischee – wobei mir da letztens einer begegnet ist (im Buch „Kreuzschnitt“), den ich trotzdem authentisch fand.… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Hihi, deine Erklärung ist schon schnugg! Und grundlegend ja auch kein Problem auf eigene Beiträge aufmerksam zu machen, aber schöner natürlich in Kombi mit einem Kommi. Ich komme auch sehr gerne bei anderen vorbei, aber wie du schon sagtest, nicht wenn der eigene Beitrag nur dafür genutzt wird – aber ja, manchmal ist die Euphorie über eine gleiche Thematik zu groß – und zeigt in diesem Falle ja, das es einfach ein wichtiges Thema ist und vielen Leser*innen durch den Kopf geht! Hach, Hype und Mainstream findet sich auch heute noch bei uns – manchmal ist es zu reizvoll als… Read more »

Elea Brandt
Gast

Ein sehr schöner, ehrlicher Beitrag, vielen Dank! Auch danke fürs Verlinken. :) Als Autor/n steht man ja grundsätzlich vor demselben Problem: Natürlich wünschen wir uns, dass die Bücher in einem großen Verlag landen, von Tausenden Lesern gefeiert und gehypet werden – wer wünscht sich das nicht? Trotzdem ist es mir – genau wie vielen anderen – wichtig, nicht immer dieselben Klischees zu bedienen, neue Wege zu gehen und vor allem Geschichten zu schreiben, die auch mich selbst begeistern können. Beides unter einen Hut zu bekommen ist schwierig. Natürlich gibt es solche Erfolgs-Geschichten, Trendsetter, aber die sind eher die Seltenheit. Von… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Lieben Dank für dein Kompliment! Und sehr gerne haben wir dich verlinkt – Kerstin hatte ja auch ein wenig Anteil am Beitrag. Das Bücher gekauft werden sollen, weil man davon leben will steht außer Frage, umso bewundernswerter finde ich bzw. wir, wenn Autor*innen und Verlage sich dennoch vom Mainstream entfernen! Oder ihren eigenen buchigen Weg beschreiten, denn in erster Linie wollen Verlage und ihr als Schreiberlinge auch wohnen und essen. Es ist einfach schade das Leser*innen kritisieren und wenn sie dann ein Buch außerhalb der Kritikpunkte lesen, gibt es doch einige die genau das dann wieder bemängeln – why? Entweder… Read more »

Nisnis Bücherliebe
Gast

Ein wunderbarer Beitrag. Ich kann gar nicht so richtig auf den Punkt bringen, was mir grundsätzlich gefällt oder nicht. Mich nerven wohl Ermittler, die psychisch eine große Last mit sich herumschleppen, aber grundsätzlich bin ich total offen. Bei dem einen stört mich dies, bei dem anderen stört es mich nicht, es ist immer die bunte Mischung der Charaktergestaltungen, die mich weiterhin an dem Genre Kriminalroman festhalten lässt. Ich lasse mich gern überraschen, ich lasse mich gern von neuem überraschen, aber manchmal liebe ich es auch ganz besonders, ein altes Buch in die Hand zu nehmen n und das in vollen… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Anja,
der Hype um viele Bücher ist wirklich eine reine Marketingangelegenheit. Wenn man so sieht was da auf den Markt kommt und wie massiv beworben wird ist es umso trauriger dass so viele wunderbare Bücher total in der Masse untergehen. Wir lesen ja auch oft Mainstream aber es muss eine gesunde Abwechslung vorhanden sein, weswegen die kleinen feinen Perlen besondere Beachtung von uns bekommen und es ist immer wieder schön zu lesen wenn andere Blogger auch Selfpublisher vorstellen. Hab ein schönes Wochenende :-*

Kathrin
Gast

Ein toller und ehrlicher Beitrag, der das Dilemma gut auf den Punkt. Ich finde, das ist ein wenig wie mit den Kinderbüchern, die in „für Mädchen / für Jungen“-Schubladen gesteckt werden: Viele kritisieren es (zu Recht!), aber es verkauft sich einfach noch immer am besten. Und das Ganze ist so ein Henne-Ei-Problem: Leser sagen, dass die Autoren und Verlage zu wenig Alternativen bieten – und die Verlage begründen es damit, dass die Leser das nun mal wollen bzw. am stärksten nachfragen. Aber am Ende muss jeder für sich entscheiden, wie damit umgegangen wird. Wenn mich ein Genre / ein Trend… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Kathrin
danke für Dein Lob :-*
Im Sachen Kinderbücher geben wir dir absolut Recht. Da wird zu sehr auf das Geschlecht reduziert, was aber leider auch eine ‚Schuld‘ der Erwachsenen ist. Wer schenkt einem Jungen schon ein Hexe Lilli Buch oder einem Mädchen ein Piratenbuch. Dabei sind doch auch bei den Kindern die Lesegeschmäcker so unterschiedlich und manches Kind liest eben auch gerne anders. Sehr spannendes Thema das du da angesprochen hast.
Hab ein tolles Wochenende
Liebe Grüße von Janna und mir

Kathrin
Gast

Hallo Kerstin (und Janna natürlich auch :) ), damit liegst du leider goldrichtig: Oft sind es tatsächlich die Eltern, die ihre Kinder in solche „typisch Mädchen/Junge“-Denkweise lotsen – nicht nur bei Büchern. Die Kinder übernehmen diese Muster auch recht schnell und halten das für normal. Auf Arbeit veranstalten wir jedes Jahr einen Lesewettbewerb für Grundschüler und alle Teilnehmenden dürfen sich ein Buch als Geschenk aussuchen. Vor zwei Jahren hatte ein Mädchen mal eine riesige Szene veranstaltet, weil es kein Pferdebuch mehr gab. Es waren noch rund 20 Bücher mit unterschiedlichsten Inhalten da – von Fantasy bis Detektivgeschichten, von Internatsschülerinnen bis… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Das Beispiel mit dem GewinnBuch passt wirklich sehr gut und ist eigentlich traurig.
Bei den Krimis mag ich schräge Typen ja aber manche nerven nur noch.