„Ermordung des Glücks“ von Friedrich Ani

Das Buch habe ich im Rahmen einer Verlosung bei Vorablesen gewonnen und wurde mir daher kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.

Todesnachrichtenüberbringer Band 2

Inhalt laut Verlag

Das Glück wird ermordet, als der 11-jährige Lennard Grabbe im kalten Novembermünchen nicht nach Hause kommt und 34 Tage später als Mordopfer aufgefunden wird. Exkommissar Jakob Franck, den man bereits aus Der namenlose Tag kennt, überbringt den Eltern die schrecklichste aller Nachrichten – das Glück verschwindet. Aber auch das Glück anderer, mit Lennard in Verbindung stehenden Personen endet abrupt oder wird ermordet.

Bild by Kerstin

Jakob Franck, Hauptkommissar a.D., ist einer der Charaktere die sich in meinem Kopf festgesetzt haben. Ein alternder Mann, geschieden aber mit liebevollem Kontakt zur ExFrau, der viel Zeit mit Denken und Überlegen verbringt und obwohl außer Dienst, doch noch eine ganz besondere Aufgabe für die Polizei erfüllt.

Wenn er an der Türe klopft oder klingelt, möchte man ihn nicht vor der eigenen Türe stehen haben. Denn wenn er kommt, hat er etwas im Gepäck, das niemand gebrachte haben möchte. Jakob überbringt Todesnachrichten. An Mütter und Väter, Ehepartner oder Geschwister. Mit seiner Art des ruhigen und bedachten aber auch überaus ehrlichen Überbringers öffnen sich nicht nur die Türen, sondern auch die Seelen der Betroffenen.

In dem aktuellen Fall des kleinen Lennard aber, ist es ausgerechnet die Mutter, die blockt und blockiert und nichts und niemand an sich heranlässt. Der eigene Ehemann und auch der Bruder stehen der Situation hilflos gegenüber. Doch Franck bemerkt das irgendwo etwas im Argen liegt. Seine Intuition sagt ihm das etwas nicht stimmt und so versucht er immer weiter zu graben, zuzuhören, zu befragen und immer wieder den Ort aufzusuchen an dem Lennard starb.

Sachlichkeit, Nüchternheit, Unbestechlichkeit, frei von Gefühlen, das ist die Basis unserer Arbeit und der Grund für unsere Erfolge bei der Aufklärung von Verbrechen…
(S. 168)

Der durch und durch intergre Mann tappt im Dunkeln, doch dem Leser eröffnet sich eine ganz eigene Perspektive der einzelnen Personen, durch ihre Unterhaltungen und Gedanken. Von alldem weiß Franck nichts und doch tastet er sich heran.

Die Ermittlungsarbeit um den kleinen Lennard scheint Routine, alle involvierten Ermittler tun ihr Bestes. Es gelingt sogar einen Verdächtigen auszumachen. Doch ist alles auch so, wie es scheint?

Es ist wie bereits in „Der namenlose Tag“  der Charakter des Jakob Franck dem man folgt. Wie er Spuren sammelt, seine sogenannten „Fossile“. Oft ist es ein klitzekleines Detail das alles entscheidet und nach diesem Detail sucht er. Auf eine sehr ruhige Art und Weise, in mancher Gaststätte oder Kneipe, bei Spaziergängen oder Besuchen.

Der Stil Friedrich Anis begeistert mich jedes Mal. Seine Wortwahl impliziert jede Menge Möglichkeiten und mit seinen Sätzen fängt er mich immerzu ein. Ein leises Erzählen und mit einer solch emotionalen Tiefe.

Dann hörte Jakob Franck auf zu denken, denn er hatte eine Nähe zu bewohnen.
(S. 315)

Hier, in dieser Geschichte, ist die Darstellung des ermordeten Glücks durch diese Mutter Tanja wahnsinnig gut gelungen. Ihr Verhalten, nachdem der Todesnachrichtenüberbringer über ihre Schwelle trat und das Unsagbare aussprach, lässt tief blicken in diese verletzte Seele und die Zerstörung des Mutterseins, durch eine unfassbare Tat die alles zerstört hat. Sehr feinfühlig wird widergegeben wie von jetzt auf sofort alles verändert wird, ungewollt, grausam und ohne Hoffnung auf Besserung.

 Alles, alles hätt gut werden können und ist´s nicht geworden. Warum denn nicht?
(S. 176)

Wie schnell ein vollkommen normales Leben zerstört wird und welche Konsequenzen eine lange zurückliegende Tat haben kann, bekommt in dieser Geschichte eine ganz neue Sichtweise. Es hat mich überrascht wie sich alles auf einmal gewendet hat und mit welcher Besessenheit Franck sich festbeißt. Man kann ihn verstehen. Zum einen wurde das Glück ermordet, ein Kind und zum anderen möchte Franck nicht das dieser kleine Kerl sich einreiht bei den vier anderen Menschen, deren Fälle er als ungeklärt zu den Akten legen musste. Geister die ihm nach wie vor keine Ruhe lassen und weshalb er mit diesem Ehrgeiz an der Sache arbeitet.

Wer ruhige Geschichten mag, menschliches Verhalten und Fehlverhalten nicht in Frage stellt oder genau dieses doch tut, gerne dabei ist wie ein Ermittler ganz tief gräbt, ist mit „Ermordung des Glücks“ genau richtig und bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung. Das geht auch problemlos ohne Vorkenntnisse zum 1. Band.

Niemand; nichts; Finsternis; Unwetter; Menschenlosigkeit.
(S. 190)

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★★


– Anzeige –
Nachfolgende Links führen zu Verlags- und/oder Autor*innen-Seiten, Amazon oder Twentysix

Buchdetails
Titel: Ermordung des Glücks
Buchreihe: 2. Band
Autor: Friedrich Ani
Verlag: Suhrkamp
— Rezensionsexemplar —

Jakob Franck- Reihe
Band 1 ~ „Der namenlose Tag
Band 2 ~ „Ermordung des Glücks“

14
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Anne Parden
Gast

Ich muss auch endlich mal ein Buch von Friedrich Ani lesen. Hilfe, ich brauche einfach mehr Zeit!

kitsune_miyagi
Gast

Das hört sich wirklich sehr interessant an. Allerdings würde ich mir trotzdem erst den anderen Teil holen, da ich bei Krimis und Thrillern gerne in der Reihenfolge bleibe. Vielen Dank für den Tipp!

Nisnis Bücherliebe
Gast

Liebe Kerstin,

wie sehr es dich begeistert hat, kann man nach deinen Worten nachvollziehen. Ich muss jedoch gestehen, dass mich der erste Teil absolut nicht aus den Socken hauen konnte. Zwar war dieser Roman literarisch gut geschrieben, aber die Düsternis ging mir irgendwann sehr gegen den Strich. Deshalb werde ich dieses Buch sicher nicht lesen.

Viele liebe Grüße

Anja

laberladen
Gast

Der Name Friedrich Ani läuft mir immer wieder über den Weg, aber bisher habe ich nichts von ihm gelesen. Deine Rezension bestärkt mich darin, das endlich mal zu ändern. Besonders die Figur Jakob Franck scheint außergewöhnlich und lesenswert zu sein. Danke für diese tolle Buchvorstellung!

LG Gabi

kaisuschreibt
Gast
kaisuschreibt

Ich möchte ja mit dieser Reihe bei Friedrich Ani einsteigen. Seine andere umfasst ja mittlerweile doch einige Bände :P Philly ist großer Fan von ihm und ich hab ihn sogar schon mal unwissentlich auf der fbm getroffen XD

Lange Rede, kurzer Sinn: Danke für die Kritik. Ich werd hier auf jeden Fall mal reinlesen :)

Hab grad gesehn, dass es den ersten Band für 6€ gebunden (!) derzeit zu kaufen gibt. Bin verwirrt. Aber vllt ist es eine Aktion :D ?!