(M)Ein Abend mit Marc Elsberg [Lesung]

Die Buchhandlung „Lünebuch“ lädt zum 10. Krimifestival ein
und den Auftakt macht Marc Elsberg in einem Kinosaal!


Ich habe mich schon im Vorfeld sehr auf den Abend gefreut, auch wenn ich bislang keines der Bücher von Marc Elsberg kenne. Ich weiß jedoch, dass das Krimifestival immer wieder wundervoll gestaltet wird und habe die ein oder andere Lesung bereits auf dem Blog vorgestellt.

Vor und nach dem Krimifestival ist Zeit für die Lieblings-Krimischwester. Meine Freundin und ich sind jedes Jahr auf mindestens einer Lesung zusammen und genießen die Zeit davor zum allgemeinen quatschen und die Zeit danach, um über die Lesung und das vorgestellte Buch zu sprechen.

Um 20 Uhr saßen Nicole und ich auf unserem Kuschel-Kinositz mit Getränk und Knabberei und freuten uns auf die kommende Lesung. Buchhandlungsinhaber und Veranstalter Jan Orthey leitete den Abend wie immer charmant mit dem Hinweis ein, dass bitte daran gedacht wird, das Handy nach der Vorstellung wieder anzuschalten.

Nicht nur für mich die erste Lesung innerhalb eines Kinos, auch für Autor Marc Elsberg war dies neu. Damit auch auf den hinteren Plätzen alles zu sehen ist, gab es eine Kamera, die mit der Leinwand verbunden wurde – und für den Autor ein markiertes Feld, um sich darin zu bewegen. Dies hat er direkt erst einmal ausgetestet und hüpfte von einer Markierung zur anderen.

Wir saßen ziemlich gut, wobei ich dennoch hin und her switchte, zwischen direkt den Autor ansehen und auf die Leinwand schauen. Und selbst für uns war die große Leinwand dann von Vorteile, denn – ich zitiere – „es gibt sogar echte Elsbergs“. Die Bauernfabel, die vom Autor abgestimmt auf intensiver Recherche kreiert wurde und eine bedeutende Rolle spielt, ist auch mit Skizzen im Buch zu sehen:

Um seine Zeichnungen und Bauernfabel herum, berichtete der Autor von seinen verschiedenen Recherchen. Ein sehr wissbegieriger Mensch, welcher sich intensiv mit seinen Geschichten auseinandersetzt. Für „Gier“ flog er für drei Tage nach London, um über gefundene Dokumente zu sprechen und sich diese erläutern zu lassen. „Medien ersetzen nie ein persönliches Gespräch“ (Zitat).

Marc Elsberg wechselte gekonnt zischen Lesung und freiem erzählen. Er schilderte die für die Leseszene relevante Handlung und griff dann im Freisprechen einen Satz des Buches auf und war dann direkt im Lesen des Textes. Dies gefiel mir unheimlich gut! Der Übergang ist kaum zu merken, eben erzählte der Autor noch und plötzlich war ich inmitten des Buches.

„Lünebuch“-Inhaber Jan Orthey und Autor Marc Elsberg

Bereits zu Beginn wies Marc Elsberg darauf hin, dass „Gier“ sich von seinen vorherigen Büchern unterscheidet. Bei seinem neusten Buch bringt er die ganze Welt nach Berlin, der Handlungsort seiner Geschichte.

Ein äußerst sympathischer Autor, welcher gekonnt Humor in seine Lesung mit einfließen ließ und sich seinen eigenen roten Faden wegredete. Dieser war Dank eines Mannes im Publikum jedoch recht schnell wieder aufgenommen worden.

Wie bereits erwähnt, wurde jedoch nicht nur über den Inhalt seines aktuellen Thrillers gesprochen, sondern auch über die aktuelle politische Situation und seinen Recherchen der einzelnen Werke. Die Bücher von Elsberg orientieren sich an der Realität, er greift aktuelle Situationen auf und erzählt diese fiktiv weiter. Ich habe einige Eindrücke anderer Leser_innen zu dem ein oder anderen Buch vernommen, wo geäußert wird, dass seine Szenarien in Büchern erschreckend dicht an möglichen Verläufen sind.

Neben „Gier“ erzählte der Autor besonders von seinem Elsberg-Debüt „Blackout“ (zuvor erschienen Titel unter dem Namen Marcus Rafelsberger) und machte mich nochmals neugierig auf die Geschichte, welche bereits in meinem Besitz ist – nun auch signiert.

Mal wieder ein wundervoller Lesungsabend mit einem sehr unterhaltsamen Autor, dem anzumerken ist, dass er viel zu erzählen hat! Auch wenn ich nicht zu „Gier“ gegriffen habe, so bin ich doch nun extrem gespannt auf „Blackout“!


Kennst du eines der Bücher von Marc Elsberg und/oder
warst schon mal bei einer Lesung von ihm?

Beitrag teilen mit:

12
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
linda-liest
Gast

Liebe Janna,

vielen Dank für deinen Beitrag zur Lesung von Marc Elsberg. Ich war im Rahmen des Braunschweiger Krimifestivals auch bei Elsberg’s Lesung zu „Gier“, daher fand ich es besonders interessant auch mal eine andere Sicht, also dein Blick auf diese Lesung, zu lesen. ;)

Liebe Grüße
Linda

Moni2506
Gast

Hey Janna, Ein schöner Bericht zur Lesung. Ich war im März in Leipzig auf seiner Lesung zu Gier und mir ging es sehr ähnlich wie dir. Allerdings habe ich bereits alle Romane von Marc Elsberg gelesen. Ich finde den Autor und seine Themen immer mega spannend und meist fallen einem danach Nachrichten auf, die zum Buch passen, dass man gelesen hat, was wiederum mir zeigt, dass es in seinen Büchern um wirklich aktuelle Themen geht. Gier fand ich bisher seinen schwächsten Roman und Helix mochte ich am liebsten. Ich bin gespant, wie dir Blackout gefallen wird und wünsche dir viel… Read more »

seitenglück
Gast

Liebe Janna,
hach, das klingt so toll und vielen lieben Dank für deinen Beitrag! :)
Gier mochte ich nicht so wie die anderen Bücher von ihm (habe dem Buch glaube ich 3 Sterne gegeben, also schlecht fand ich es auch nicht), aber Blackout und Zero fand ich halt großartig. Ich wünsche dir ganz, ganz viel Spaß beim Lesen und hoffentlich gefällt es dir genauso gut! :)
Viele Grüße
Yvonne

Daggi
Gast

Ich durfte Marc Elsberg vor einigen Jahren beim Blog´n´Talk von Random House kennenlernen, war ein tolles Erlebnis :)

Gabi
Gast

Liebe Janna, vielen Dank, dass Du mich virtuell mitgenommen hast zur Lesung von Marc Elsberg. Ich hatte ja schon das Vergnügen, zweimal bei seinen Lesungen dabei zu sein, aber mit einer Lesung zu „Gier“ verschlägt es ihn wohl nicht in meine Gegend. Jedenfalls bisher. Ich fand das Thema, das er darin behandelt, wieder enorm interessant. Alle seine Bücher haben fast schon prophetische Züge, weil er sich so viele Gedanken macht und so gründlich recherchiert, dass er eine Zukunft malt, die inzwischen schon in mehreren Beispielen tatsächlich eingetreten ist. Ich kann Dir „Blackout“ nochmal wärmstens ans Herz legen und hoffe, es… Read more »