„Die Wölfe kommen“ von Jérémy Fel

Wölfe & Schafe

Inhalt laut Verlag:

Was verbindet einen Jugendlichen, der in den 70er Jahren in Kansas das Haus seiner schlafenden Eltern anzündet, einen New Yorker Stricher, der Jahrzehnte später den dreijährigen Sohn einer Kundin entführt, die Kellnerin in Indiana, die von einem grauenhaften Ereignis aus ihrer Vergangenheit eingeholt wird, und den Ehemann, der auf der anderen Seite des Atlantiks rasend vor Eifersucht seine Frau umbringt?

Wie es so ist, sprachen mich auch bei diesem Buch Cover und Klappentext sehr an, doch so ganz war das Buch nicht das, was ich erwartet hatte.

Bereits mit der Genrebezeichnung „Thriller“ habe ich meine kleinen Schwierigkeiten. Verschiedene Kriterien sind in dem Buch dafür zu finden, aber für mich nicht ausreichend genug. Innerhalb des Buches wird dies als „Romandebüt“ (Christine Ferniot, „Télérama“) bezeichnet, aber auch „Roman“ trifft es nicht. Was dem Thriller an Spannung fehlt, fehlt dem Roman an Tiefgang.

Die Wölfe symbolisieren die Jäger, die menschlichen Abgründe. Zwölf Protagonisten erzählen von ihrer Jagd, dem gejagt werden und manchmal ist es gar nicht so einfach den Wolf unter ihnen zu erkennen.
Es handelt sich nicht um eine Gesamtgeschichte, sondern um verschiedene Ereignisse und Begegnungen, welche miteinander verbunden sind. Zwölf Protagonisten dessen Leben sich streifen oder tief verwurzelt sind. Grundlegend ein Aufbau der mir sehr zusagt, aber hier konnte mich der Autor nicht vollständig abholen und abtauchen lassen.

Die ersten Geschichten waren gut geschrieben, erzeugten eine gewisse Spannung und vor allem Neugierde! Die Verkettungen wurden nach und nach deutlich, aber es blieb mir zu sehr an der Oberfläche. Schicksale mit dramatischer und brutaler Vergangenheit, tiefsitzender Schmerz, allumfassende Angst. Die Auswirkungen und Konsequenzen von vergangenen Ereignissen werden zwar beschrieben und die aufkommenden Fragen beantwortet, aber die intensive Auseinandersetzung mit den Charakteren fehlt. Ich hätte mir gewünscht das die ein oder andere Geschichte nicht erzählt worden wäre, um den Raum für Intensität zu nutzen.

Beim ausparken sah Béatrice, wie das kleine Mädchen es sich lachend auf der Rückbank bequem machte. Ach, es wirkte so unbekümmert, hatte das Leben doch noch keine Zeit gehabt, es zu zermürben.
(S. 194-195)

Das der Autor Jérémy Fal eben auf diese Zermürbung hinaus möchte ist klar zu erkennen. Mir persönlich reicht das jedoch nicht aus, denn es wäre so viel Potenzial vorhanden gewesen dies auszuarbeiten. Der Autor wollte zu viel und versuchte zwei Elemente miteinander zu verbinden. Die Brutalität eines Thrillers, sowie die Verkettung an Ereignissen und die Auseinandersetzung mit zwischenmenschlichen Beziehungen eines Romans. Nur das eben das eine zu schnell abgehandelt wurde und das andere an der Oberfläche blieb. Hätte sich Jérémy Fal auf weniger Handlungsstränge fokussiert und sich mehr auf die Auseinandersetzung von den Konsequenten konzentriert, wäre es ein gelungener Spannungsroman. Drei bis vier Erzählebenen wären angenehmer für mich als Leserin gewesen und ich die Möglichkeit gehabt eine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen zu können. Es ist jedoch nicht einzig die Vielzahl, sondern auch die geschilderten Ereignisse. Häusliche Gewalt, Übergriffe oder Mord – in jeder Geschichte begegnete ich geschundenen Seelen. Ich konnte ich mich gerade darauf einlassen, schon wurde man bereits mitten in den nächsten Schicksalsschlag geworfen.

Es handelt von den kleinen und großen Entscheidungen welche das zukünftige Leben stark beeinflussen. Um die kleinen Berührungen im Leben, die später nur eine vage Erinnerung sind und doch eine große Veränderung hervorgerufen haben. Die Brutalität der Menschen, psychotische Taten. All dies jedoch verliert sich etwas zwischen den Zeilen. Auch wenn mir einige der Geschichten sehr gut gefielen, so fehlte es mir im Gesamtbild an Intensität.

Rezension verfasst von © Janna
★★★☆☆

– Weitere Lesermeinungen –
Petra`s Bücher-Apotheke
Fluchtpunkt Lesen (Martina)

 

       Buchdetails
Titel: Die Wölfe kommen 
Buchreihe: Einzelband
AutorIn: Jérémy Fal
Übersetzt aus dem Französischen: Anja Nattefort
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-26143-2 [Paperback]
— Rezensionsexemplar —

12
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
kaisuschreibt
Gast
kaisuschreibt

Hab bei Tina gesehn, dass dir es nicht so gefallen hat. Jetzt bin ich wieder zwiegespalten. Da ich ja so Stories mag, wo es „anders“ zugeht, aber hier scheint jmd das Thema verfehlt zu haben. Dass da kein Thriller bei rum kommt, könnt ich ja noch akzeptieren, aber es scheint ja auch an anderen Ecken gehapert zu haben :/

Nisnis Bücherliebe
Gast

Die Inhaltsangabe klingt schon ansprechend, wie schade, dass nicht drin ist was man erwarten durfte. Besonders die Auseinandersetzung der Charaktere, wäre ja das Sahnehäubchen gewesen, wenn sich die Wege derer kreuzen.

Liebe Grüße

Nisnis

laberladen
Gast

Der Klappentext hätte mich auch etwas anderes vermuten lassen als das, was Du letztendlich beschrieben hast. Eine tolle Rezension, liebe Janna, mit der Du mir einen sehr umfassenden Eindruck des Buches vermittelt hast, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten.

LG Gabi

kitsune_miyagi
Gast

Als ich es das erste Mal gesehen hatte, wollte ich es unbedingt haben. Aber als du dann schon meintest, dass es mehrere Einzelgeschichten sind, war der Wunsch nach dem Buch dann doch nicht mehr so groß. ^^ Auch wenn sie miteinander verbunden sind.. irgendwie schreckt mich sowas immer ab. Kann gar nicht richtig bestimmen, warum das so ist. Wenn ich wie du bei der Einschätzung strauchle, benenne ich es meist als „Spannungsroman“. Bin mir nicht sicher, ob das richtig ist, aber es pass meist ganz gut. Das Buch ist nichts für mich. Aber hey, dafür ist deine Rezension richtig schön.… Read more »

monerl
Gast

So Bücher aus vielen Einzelgeschichten lese ich ganz ungern. Gut, dass ich deine Rezi gesehen habe, denn ich hatte schon mit dem Buch geliebäugelt! So, wie du es beschreibst, ist es absolut nichts für mich!
GlG vom monerl

Anja
Gast
Anja

Wow, zweite Rezi am zu dem am gleichen Tag. Die andere von Petras Bücherspotheke war absolut positiv. Jetzt bin ich sehr neugierig, denn das Buch habe ich schon zu Hause.

Danke für Deinen Eindruck und einen tollen Restsonntag.

Anja (Ana)