„Die Wahrheit“ von Melanie Raabe

Sieben Jahre Hoffen & Bangen, dann der erlösende Moment.
Doch im nächsten Augenblick musst du der Wahrheit ins Gesicht sehen!


Für mich ist es nicht ganz leicht das Debüt „Die Falle“ mit Melanies Raabe neuem Buch zu vergleichen. Das geschriebene und gesprochene Wort – das Debüt gefiel mir bereits, aber „Die Wahrheit“ konnte mich aus verschiedenen Gründen mehr abholen, einnehmen.

Sarah lebt seit sieben Jahren als Alleinerziehende Mutter und beginnt sich in dieses immer noch ungewohnte Leben hineinzufinden, sich zu arrangieren mit der Situation. Dann erhält sie diesen einen Anruf welcher die Zeit stehen lässt: nach sieben Jahren taucht ihr Mann wieder auf. Doch am Tag der Begegnung muss sie voller Schrecken feststellen, der Mann der nun vor ihr steht ist nicht Phillip. Doch der Moment verstreicht dies zur richten und so schleicht sich der Fremde in ihr Leben.

Da ist er, dieser Fremde, mitten in Sarahs Leben. Schnell wird klar, das sein Vorhaben nichts Gutes für sie verheißt. Er hat seine Gründe. Er kennt Sarahs Geheimnisse. Er spielt mit ihr. Eine eisige Grundstimmung wird vermittelt und Sarah versucht der Situation Herr zu werden. Sie bringt umgehend ihren Sohn außer Haus, doch der Fremde beharrt darauf: er ist Phillip Petersen. Und er spielt seine Rolle gut, überzeugend. Den passenden Moment hat Sarah verpasst, um sich bei der Polizei zu melden. Und will sie das überhaupt? Denn auch bei ihr liegt etwas im Verborgenem, soll nicht ans Licht treten.

„Erstens, denke ich: Ich bin eine Betrügerin. Zweitens: Ich habe jemanden umgebracht. Drittens: Ich habe ein Tattoo an einer verborgenen Stelle. Eines davon ist gelogen.“

Was will der Fremde? Das ist die immer wiederkehrende Frage, die zu brennen beginnt, als auch er seinen Platz in der Geschichte erhält. In kurzen Abschnitten, die im Verlauf der Geschichte länger werden, gewährt er nur bruchstückhafte Einblicke.
Aber auch Sarah gibt Rätsel auf. Kleine Bildausschnitte verfolgen sie im Traum, welche sich nicht zu einem Gesamtbild zusammenfügen lassen – weder für die Protagonistin, noch für den Leser/Hörer. Hat sie die neue Situation herausbeschworen? Ist der Fremde gezielt in ihr Leben eingedrungen? Doch zunächst entstehen mehr Fragen als Antworten und auch die Rückblicke in Sarahs Eheleben lassen immer mehr Zweifel aufkommen.

Die Familienverhältnisse waren nicht nur zwischen Sarah und ihrer Schwiegermutter angespannt. Je weiter man in die Geschichte eintaucht, umso klarer werden die Spannungen in der Ehe. Zu Beginn schildert Phillip von seinem letzten Tag, seinem Abschied zu Hause und seinen letzten Gedanken, bevor er ins Flugzeug stieg. Im späteren Verlauf schildert Sarah diesen Tag, sowie die vielen anderen Tage, an denen die Kommunikation von Missverständnissen getränkt war.

„Ich denke, dass Liebe kein Zustand ist und auch kein Gefühl. Liebe ist ein Organismus. Mit Hunger und Durst. Ein Lebewesen, das wachsen und schrumpfen, krank werden und gesunden, das einschlafen und sterben kann.“

Ab einem gewissen Punkt glaubte ich zu wissen worauf die Geschichte hinauslaufen wird, doch Melanie Raabe setzte gezielt falsche Vermutungen, um mit einem Ende zu brillieren, welches ich nicht im Ansatz erwartet hätte. Für mich würde ich diese Geschichte nicht als Thriller bezeichnen, aber als einen Roman mit hohem Spannungsfaktor. Ohne Blutvergießen, ohne Serienmörder, ohne Ermittler. Ein Buch mit leisen, aber eisigen Tönen. Es geht nicht um Nervenkitzel, sondern um die nicht gesagten Dinge. Um die Fragen ohne Antworten. Das Ende kommt nicht mit einem lauten Knall, sondern einer Erkenntnis.
Es mag nicht alles in sich stimmig sein, Fragen aufwerfen bei denen man nicht vollends mit den Antworten zufrieden ist. Was sich hinter dem Fremden verbirgt ist vielleicht auch nicht ganz nachvollziehbar und doch habe ich mehr als gerne zugehört, schmälert dies nicht die Geschichte zuvor uns seinen Verlauf!

Melanie Raabe versteht sich im Spiel der Worte, in ihrem ganz eigenen Schreibstil, vom dem ich bereits seit ihrem Debüt ganz verzaubert bin. Und Nina Kunzendorf liest wundervoll! Die Protagonisten ist mir nicht nur durch die Perspektive der Ich-Erzählerin nahe, sondern durch die Art wie Nina K. ihr Leben einhaucht. Ich konnte mich regelrecht in die Geschichte fallen lassen – ruhig, leise, sanft und doch ausdrucksstark!

Eine einnehmende Geschichte mit eine unvorhersehbaren Wendung – für mich mehr Spannungsroman als Thriller – aber absolut lesens-/hörenswert!

Rezension verfasst von © Janna
★☆

    Buchdetails
Titel: Die Wahrheit
Buchreihe: Einzelband 
AutorIn: Melanie Raabe
SprecherIn: Andreas Pietschmann, Nina Kunzendorf & Devid Striesow
Verlag: Der Hörverlag

1 CD || 08:03 Std. [MP3 – gek.]

Erscheinungsdatum: 29.08.2016
ISBN: 978-3-8445-2307-2
          Kosten
Paperback
: 16,- €
E-Book: 12,99 €
Audio: 16,- €
Download: 21,95 € (ungek.) | 11,95 € (gek.)

10
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
monerl
Gast

Hallo Janna,

an dieses Buch traue ich mich immer noch nicht ran. Das Debüt der Autorin habe ich gehört und fand es total spannend – und dann kam der Schluss. Der hat mir dann doch das ganze Buch vermiest! Ich konnte nicht glauben, wie profan die bis dahin tolle Geschichte aufgelöst wurde. Ich dachte nur: „Ist das ihr Ernst?!“ Zu „Wahrheit“ habe ich deshalb einige Rezis im Vorfeld gelesen und denke, ich lasse es. Die leicht negativen Rezis sprechen Punkte an, wo ich fast sicher bin, dass sie mich ebenso stören werden.

GlG vom monerl

sternenbrise
Gast

Da sieht man wie die Meinungen auseinander gehen. :D Ich habe das Buch gelesen und mich konnte es gar nicht überzeugen. Ich hatte das Gefühl, dass 1/3 für die Geschichte wichtig war, der Rest hätte weggelassen werden können, ohne dass sich etwas ändert. Mir war das zu viel „Geschwafel“ sage ich mal. Zu viele unwichtige Beschreibungen. „Die Falle“ damals fand ich grandios. Ich habe auch einen Thriller erwartet und wurde dann enttäuscht, da es dann „nur“ ein Spannungsroman war.
Aber eine sehr schöne Rezension :)

Liebe Grüße
Charline

Nicole Wagner
Gast

Hallo Janna,

stimmt, es ist eher ein Spannungsroman als ein Thriller und ich fand es auch sehr gut zu hören. Richtig schön für zwischendurch. Mit DEM Ende hatte ich auch nicht gerechnet und das hat mir doch gefallen. Während des Hörens hatte ich nämlich befürchtet, dass es so ein typisches Pauken-&-Trompeten-Ende werden wird.

Liebe Grüße & ein schönes Wochenende,
Nicole

Ascari
Gast

Hey :) Das ist ja mal wieder ein Buch, das wir beide komplett konträr erlebt haben :D. Ich habe nämlich auch die Hörbuchfassung von „Die Wahrheit“ genossen, aber mich konnte es wahrscheinlich gerade wegen des Hörbuchs nicht so gut erreichen. „Die Falle“ hatte ich seinerzeit gelesen und dort störten mich die abgehackten Sätze deutlich weniger als beim Hörbuch. Und die Sprecherin war auch nicht meins, wahrscheinlich eben wegen dem Schreibstil. Den Mann fand ich besser, aber nachdem seine Szenen recht kurz waren, hat das für mich nicht so viel herausgerissen. Ich fand auch die Auflösung nicht so besonders, in meinen… Read more »