„Der lächelnde Gott“ | Joseph Fink & Jeffrey Cranor

Das Buch wurde mir vom Klett-Cotta Verlag kostenlos zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.

Zurück in Night Vale

Inhalt laut Verlag, Auszug:

Ein mysteriöses, Häuser verschlingendes Erdbeben, das sich nach allen Regeln der Wissenschaft niemals hätte ereignen dürfen, und eine seltsame religiöse Sekte, deren Gott seine Gläubigen zu verschlingen droht, halten die Bewohner von Night Vale in Atem.

Dieser zweite Band ist unabhängig des Ersten zu lesen (blabla) – hört nicht auf meine Randnotiz! Euch würde was entgehen, wenn Ihr auf „Willkommen in Night Vale“ verzichtet! Nur mal so.

Und was habe ich mich gefreut, als ich mitbekam, dass es einen zweiten Band geben wird – ein dritter ist also hoffentlich nicht auszuschließen?! Auch wenn Band 2 mich nicht ganz so begeistern konnte wie Band 1 – einfach weil mir diese kuriose Stadt mit ihren Eigenarten bereits bekannt war – so bin ich dennoch wieder völlig abgetaucht.

Ich traf auf alte Bekannte und neue Gesichter – und einen völlig neuen Plot (Handlungsstrang) in gewohnter Night Vale Skurrilität! Eine Stadt die man findet, wenn die Stadt es will und dann nicht mehr verlassen kann, außer die Stadt lässt es zu. Und sowieso kann auch nicht jede Person dort einfach leben, denn Night Vale ist nicht wie andere Städte. Die Bewohner*innen müssen vor sich selbst geschützt werden. Der Stadtrat ist gefährlich, wurde aber noch nie von jemandem gesehen. Und alles was passiert, gehört nach dem Erlebnis sowieso umgehend in die fiktiven Erinnerungen. Fällt auch nicht weiter auf, denn die Zeit läuft mal vorwärts, mal rückwärts und vor allem lässt die Zeit auch Zeit aus. Und selbst wenn man es trotz aller Widrigkeiten hineinschafft, bleibt man für immer ein „Eindringling!“. Außer natürlich, man findet eine Bewohnerin oder einen Bewohner der ersten Stunde. Aber auch sonst ist Night Vale eigen und nicht so leichtgläubig wie andere Menschen.

Nicht jeder glaubt an Berge, obwohl wir sie doch mit eigenen Augen sehen können.
(Seite 7)

Berge sind eine Sache. Riesengroße Löcher die Häuser und Menschen und all die anderen Dinge einfach verschlucken eine ganz andere! Und dann ist da ja auch noch die fröhliche Gemeinschaft des lächelnden Gottes. Und die Engel (Vorsicht, die gibt es überhaupt nicht! – Somit können sie in diesem Band wohl auch schwerlich zu kurz kommen).

Aber darum geht es ja gar nicht – oder doch? In dieser Stadt geht es ja immer um alles und um nichts. Um die kleinen und die großen Dinge. Wissenschaft und Glaube – zu mindestens ist das diesmal der Schwerpunkt. Nilanjana und ihre Bakterien. Darryl und sein Gott. Eine weibliche Protagonistin, ein männlicher Protagonist – wer nun Liebe vermutet … nun ja, ja … und nein. Denn Sex zu haben bedeutet in Night Vale einen Bürokratie-Marathon auf sich zu nehmen! Und auch sonst hat es eine von beiden nicht so mit dem Vertrauen, dafür aber immer eine Liste für pro und contra.
Zwischen alldem Erdbeben und verschwundene Häuser, Misstrauen und die große Frage nach der Ursache. Die Anderswelt? Der Stadtrat? Der lächelnde Gott? Bis sich einem die Antworten offenbaren, geht man durch die Kuriositäten der Stadt – doch genau dafür liebt man ja auch diese Bücher!

Night Vale – ich möchte definitiv ein drittes Mal zurück! Eine ganz eigene Stadt, mit ganz eigenen Regeln. Skurril, Kurios und absolut zum verlieben.

Ergänzend zu der Geschichte finden sich in dem Buch auch Illustrationen – der Flyer der fröhlichen Gemeinschaft des lächelnden Gottes. Nicht im Übermaß, aber in kleinen Ausschnitten wird hier und da etwas bildlich zu dieser Kirchengemeinde gezeigt.

Und wie es in Night Vale üblich ist, ist die Ursache, der Auslöser – ein in sich schließender Kreis. Eine Antwort die man nicht erwartet hat und doch nur so beantwortet werden kann. Verwirrt? Nicht doch! Aber dafür muss man sich eben in die Straßen dieser Stadt begeben, dann wird alles seinen Sinn haben.

Wie auch schon in meiner Rezension zum ersten Band, schließe ich mit den Worten:
Ich ziehe aus!
Ich ziehe um!
Ich ziehe nach Night Vale!

Rezension verfasst von © Janna
★★★★☆


 Weitere Eindrücke –
Booknapping °

Buchdetails | Anzeige |
Titel: Der lächelnde Gott 
Buchreihe: 2. Band
Autoren: Joseph Fink & Jeffrey Cranor
Podcast: Welcome to Night Vale

Verlag: Klett-Cotta
— Rezensionsexemplar —
       Night Vale – Reihe

Band 1 ~ „Willkommen in Night Vale
Band 2 ~ „Der lächelnde Gott“

Beitrag teilen mit:

2
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Anja aka Ana
Gast
Anja aka Ana

Hallo Schnuggi,

so geht das nicht mehr weiter!
Ich muss Euch entfolgen… Warum? Ihr treibt mich in den Wahnsinn und an den Rand des Ruins.

Großartige Rezension.

Liebe Grüße und ein tolles Wochenende.

Anja