Buch trifft Film: „Bird Box – Schließe deine Augen“ von Josh Malermann [Janna]

 

Bird BoxSchliesse deine Augen von Josh Malerman

 

Erscheinungsdatum: 16.03.2015
AutorIn: Josh Malermann
Verlag: Penhaligon

ISBN: 978-3764531218
Fester Einband: 320 Seiten
  Sprache: Deutsch
Kosten: 19,99 €

 


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Janna
12.08.2015

„Wie weit kann ein Mensch hören!?“

Inhalt:
Zunächst ist es weit weg … in den Nachrichten, Meilen entfernt … dann kommt es näher … ist in deiner Nachbarschaft … in deinem Haus – wenn du es erblickst wirst du deinen Verstand verlieren … nicht mehr lange leben und … mit etwas Glück überleben dich die Menschen um dich herum …

Wow! Zu Ende? Keine Seiten mehr? Wow!
Ja, das waren so in etwas meine Gedanken! 1 Tag, und ich bin wirklich keine Schnellleserin, aber dieses Buch hat mich gefesselt, hat mich mitgenommen … eingenommen.
Der Schreibstil ist ruhig, die Grundidee ist nicht neu, aber die Art & Weise der Erzählung ist einnehmend, beklemmend. Das hat ein Buch schon sehr lange nicht mehr bei mir geschafft. Und ich hatte Gänsehaut! Eine Gefahr vor dem Haus, ohne zu wissen in welcher Form, Raus gehen, auch wenn es nur einige Meter sind, blind – Geräusche und Bewegungen ohne zu sehen woher oder was, ohne es dem Leser zu verbildlichen: Malerman versteht es ausgezeichnet mit der Angst zu spielen, ohne ein großes „Boom“ – er lässt ganz langsam den Leser in die Geschichte einfließen … beschreibt hervorragend die Angst der Protagonisten und die Verunsicherung.
Ja, es bleiben Fragen zurück … Ja, Ungewissheit bleibt zurück … Aber genau das ist es, was das Buch ausmacht! Der Leser erhält Eindrücke, erfährt die Ängste der Protagonisten, erlebt die Hilflosigkeit, spürt die Hoffnung … und dennoch wird dem Leser nicht zu allem eine Antwort geboten: endlich! Endlich ein Schriftsteller, welcher nicht alles erklärt, verbildlicht und somit den Leser fesselt, das Buch noch nach dem lesen wirken lässt: welch ein Debüt!

Fazit:
Lesen, lesen, lesen: Leeeeeeseeeeeen!!!

1 Buch – 2 Meinungen | Kerstins Rezension zu dem Buch


EDIT, 27.12.`18

Ohje, wenn ich mir meine Rezension so anschaue, gehe ich mich erstmal in Grund und Boden schämen! Eine Buchbesprechung in dieser Form, würde es so heute nicht mehr von mir geben! Kein Bild vom Buch, die Schriftart, viel zu wenig Worte für diesen einnehmenden Roman. Warum also schaue ich hier überhaupt noch vorbei? Weil es das Buch seit diesem Monat in szenischer Darstellung (Film) gibt und ich mir das Anschauen kaum verkneifen konnte.

Zunächst dachte ich, schon der Beginn würde völlig vom Buch abweichen – mein Fehler. Ich habe natürlich direkt geblättert und der Weg zum Fluss passiert direkt im ersten Kapitel. Ebenso besticht die Verfilmung durch Rückblenden und bleibt den Zuschauer*innen eine Antwort schuldig. Auch im Buch gibt es keine Antworten woher oder was genau diese Wesen sind – nur was sie bewirken und wie dies umgangen werden kann, wird in beiden Formaten verdeutlicht. Ein Buch vs- Filmvergleich, kann für den Film nie gut enden – diesmal jedoch liegt für mich einiges an Zeit zwischen den zwei Formaten, was immer von Vorteil ist.

Das Buch konnte mich absolut begeistern und der Film für sich alleine ist sehenswert, nur fehlen gewisse Erläuterungen, wie bspw. das Ende – ACHTUNG SPOILER:

Ich hatte nicht mehr in Erinnerung, dass es im Buch auch eine Blindenschule war, die die Siedlung für Überlebende darstellt. Nur gibt es im Buch zur Entstehung dieser Fluchtmöglichkeiten noch Erklärungen – warum sie bis heute überlebt haben, was ihnen passierte, wie sie sich abgeschottet haben.

SPOILER ENDE

Auch der Flair der Gänsehaut geht für mich im Film verloren, eben weil ich die Umgebung sehen konnte. Im Buch selbst werden die Szenen außerhalb des Hauses beschrieben, aber auf Grundlage der Geräuschkulisse die die Protagonistin wahrnimmt. Ich weiß ebenso wenig wie sie!

Alles in allem ein guter Film, den man lange Zeit nach dem Lesen des Romans schauen oder sich danach das Buch gönnen sollte.

| Randnotiz |
Ich liebe das erste Cover und bin mehr als froh, eben dieses in meinem Regal zu haben. Zwischenzeitlich wurde das Cover, sowie der Titel („Der Fluss“) geändert, in der aktuellen Neuauflage ist das Filmcover zu sehen. Ich schweige an dieser Stelle besser …

Beitrag teilen mit:

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar