Neue Sichtweisen braucht die Buchwelt – von Indie & Self Pub

Auf ein Wort

Wir möchten vor dem Beginn unseres eigentlichen Beitrages ein paar wenige Worte sagen, da uns leider bewusst ist, dass diese gerne auch mal quer und somit ggf. missverstanden werden könnten! Es handelt sich hier an keiner Stelle um einen Angriff oder Kritik an Verlagen, sondern darum, ein bestimmtes Thema bzw. die Menschen dahinter in den Fokus zu rücken!

Denn egal ob Verlagsbücher, Mainstream oder gehypte Bücher – all das lesen wir ebenso gerne wie Ihr! Aber ebenso sind es auch die Bücher bestimmter Themen, die uns reizen und ganz klar auch die Menschen und ihre Bücher, um die es im folgenden Beitrag geht!

Wir wollen den Fokus des Bekannten auf Autor*innen und ihre Bücher richten, die einen harten Weg beschreiten und leider vorab schon mit einer Anzahl an Vorurteilen und Schubladendenken zu kämpfen haben. Manchmal gerechtfertigt, manchmal völlig unbegründet!

Also lasst uns Schubladen öffnen und den Inhalt neu sortieren!

Was aber ist überhaupt „Indie“ und „Self Pub„?
Dies lässt sich ganz schnell erklären

Indie
Diese Abkürzung kommt von dem englischen Wort „Indepedent“ und steht für „unabhängig“. Ob Film, Musik oder Buch – etwas veröffentlichen, das neue oder gar eigenwillige Wege beschreitet. Etwas das nicht zwangsläufig für die breite Masse gedacht ist.

Self Pub [SP]
Bedeutet so viel wie Selbstpublikation. Die Autor*innen verlegen ihre Bücher selbst und auch wenn dies unabhängig von einem Verlag geschieht, schreibt man von: Selfpublishern, Selfpublishing, Self-publisher. (Eigentlich benutzt man in diesem Zusammenhang nicht das Wort Indie-Autor*innen.)

Bei dem „indiebookday“ ging es um unabhängige Verlage. Bei diesen Bücher bestellen oder in kleinen lokalen, unabhängigen Buchhandlungen an dem Tag kaufen, lesen und dazu posten. Es geht darum, den kleinen Verlagen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Verlage, hinter denen auch sehr viel Herzblut steckt und die sonst in der großen Masse untergehen. Eine tolle Aktion!

Was aber ist mit den Indie-bzw. Selfpublisher-Autor*innen? Wo bleiben sie dabei? Wir wollen diese wundervolle Aktion und den Gedanken dahinter überhaupt nicht kritisieren, aber wir fragen uns schon warum es nur um die Verlage geht. Natürlich sprechen wir von verlagsunabhängigen Autor*innen, aber Buch ist Buch, also ist doch ein „indiebookday“ für alle Unabhängigen da! Oder nicht?
So wirkt es zumindest, denn Buch scheint leider auch nicht gleich Buch zu sein! Vielmehr ist es ein Klassensystem.

Bringt der große Verlag ein Buch auf den Markt, dann hat eben dieser Verlag Mittel und auch genügend Follower dieses Buch zu bewerben. Es ist schon vor dem Erscheinungstermin in aller Munde, die Leser*innen platzen vor Neugierde. Die Marketingmaschinerie läuft auf Hochtouren. Buchtrailern, Plakate, Vorschauen – alles ist vorbereitet. Es sind schließlich genügend finanzielle Mittel vorhanden.
Die Leser*innen stürmen (oft am Erscheinungstermin) die Buchhandlung, denn wenn alle davon sprechen, muss es ja gut sein!?

Wenn Autorin X oder Autor Y ein neues Buch geschrieben hat, wird dieses natürlich von ihr/ihm beworben, gut unterstützt durch Verlag XY. Hier trifft sich die doppelte Menge an Follower und sie werden, durch die Kombination, ebenfalls mit Buchtrailern und den Posts des Autors/der Autorin neugierig gemacht. Und wen interessiert da schon der Inhalt, wenn das Buch aus der Feder von Autorin X oder Autor Y stammt? Es ist ja schließlich von IHR/IHM, da muss es ja gut sein!?

Wir überspitzen an dieser Stelle!
Oder?

Da haben es die Kleinverlage schon etwas schwerer. Sie gehen in der breiten Masse an Büchern und Neuerscheinungen der ersten zwei ‚Klassen‘ unter. Auch sie haben Möglichkeiten zu werben, ob Dank social media oder Buchtrailern, aber die Reichweite ist nicht so groß, wie bei den Größeren. Da braucht es schon weitaus mehr die Unterstützung der einzelnen Leser*innen!
Sie sind eben nicht in aller Munde, haben keine große Lobby hinter sich, sondern nur treue Anhänger unter der Leserschaft, die sich auch mal die Mühe machen ganz gezielt zu suchen.

Das Schlusslicht bilden, leider, die Selfpublish-Autor*innen. Das Debüt lassen wir mal bewusst außen vor, denn das ist ein harter Kampf neben den ersten drei genannten ‚Klassen‘! Sich einen Namen machen, das Buch drucken lassen, vermarkten und dann werben, werben, werben. Dies wird jedoch auch bei den folgenden Büchern nicht einfacher, denn sich einen Namen machen, innerhalb dieser Vielzahl an Neuerscheinungen, ist gefühlt fast unmöglich. Und so sind gerade diese Autor*innen auf uns Leser*innen angewiesen!

Kleine Verlage müssen und sollen unterstützt werden – keine Frage! Aber auch die Autor*innen die ihre Bücher selbst verlegen, brauchen Unterstützung. Gerade aufgrund ihres Rufs.
Unzählige Blogs werden mit Massenmails angeschrieben – nur mal so am Rande, machen Großverlage auch – da scheint sich aber nie jemand dran zu stören – aber zurück!
Natürlich wollen wir Blogger*innen persönlich angeschrieben werden, denn ein Rezensionsexemplar – man mag es kaum glauben – ist nicht nur Lesegenuss, es ist auch Arbeit. Schon unschön wenn eine Mail dann mit „Lieber Keja“ beginnt oder uns ein Buch angeboten wird, welches absolut nicht zu unserem Lesegeschmack passt. Und wenn dieses Buch dann geradezu nach Lektorat und Korrektorat schreit, dann möchte man es am liebsten in einem Papierberg an losen Seiten sehen. Man regt sich auf! Hier bei Twitter, da bei Instagram, dort bei Facebook – das macht die Runde! Und plötzlich ist Selfpublishing ein ganz böses Wort …

A B E R

Es gibt eben auch wundervolle Autor*innen unter den Selfpublishern!
Ihnen jedoch gewährt man nicht die Möglichkeit gelesen zu werden, aufgrund der oben genannten Punkte. Und wir können Euch sagen, da entgeht Euch was! Nicht nur der wundervolle eins zu eins Austausch mit ihnen, sondern auch einnehmende Geschichten. Bücher bei denen das Badewasser kalt wird, weil man sich so darin verliert! Macht Euch frei von Euren Vorurteilen! Lasst das Schubladendenken, dass stellenweise schon in Arroganz ausartet.

Denn es gibt sie!

Die Selfpub-Autor*innen die sich mit Eurem Leseinteresse, wenn vorhanden auch Eurem Blog, auseinandersetzen. Sie schreiben keine Massenmail sondern abgestimmt auf den einzelnen Leser/die einzelne Leserin. Versucht Euch an den Büchern von ihnen, egal welches Genre, denn auch dort könnt Ihr eine Vielfalt entdecken! Manchmal muss man halt suchen, aber direkt von vorneweg auszuschließen, dass man niemals, das Buch eines ‚SPlers‘ lesen wird, ist keines Buchmenschen würdig. Alle haben einmal ganz klein angefangen. Und macht Euch vor allem frei von dem Gedanken, das Selfpublisher nicht gut genug für einen Verlag wären! Dies mag für den einen oder die andere ein Ziel sein, aber viele entscheiden sich ganz bewusst dagegen, als Verlagsautor*in zu schreiben!

Wer ein wenig nach Büchern stöbern möchte, darf sich gerne bei unseren Rezensionen zu unabhängigen Autor*innen umschauen: Selfpublisher & ihre Bücher

Sollte es bereits einen Hashtag oder einen Tag in der Form wie #Indiebookday geben, dann immer her mit den Informationen! Wir wurden nicht fündig. Es gibt bspw. verschiedene Websites für SP-Autor*innen und den Selfpublisher-Preis. All dies ist aber eher leise, denn es bewegt sich in seinem kleinen Rahmen – es erreicht Leser*innen, welche bereits viel in diesem Bereich lesen. Wir wollen etwas Lautes! Wir wollen neue Leser*innen auf diese einnehmenden Geschichten aufmerksam machen!

Seid Ihr dabei?!

Ihr könnt Euch bis zum 30. April für bis zu 2 Antworten entscheiden. Aus dem letztendlich ausgewählten machen wir ein Beitragsbild, für alle die einen eigenen Beitrag verfassen möchte und für zukünftige Aktionen:

[democracy id=“8″]

Sollten sich bei der Umfrage zwei Hashtags herauskristallisieren und der #IndieAuthorDay dabei sein, dann dürfen sich jetzt gerne schon im Vorfeld Freiwillige melden! Wer hat Zeit, Lust, Kreativität und Talent einen Banner dafür zu kreieren? Wir sind darin leider nicht so gut.

Unsere Möglichkeiten als Bloggerinnen sind begrenzt, somit hoffen wir auf viele Leser*innen von Euch, die sich uns anschließen. Wir wollen nutzen was möglich ist und weitere Ideen hierzu, sind schon in der Entstehung! Vielleicht bleibt es in einem Kreis, vielleicht aber bringt es Eure Bücherregale durcheinander und erweitert das Schubladendenken. Vielleicht erreicht unser Anliegen Anklang bei Euch und öffnet somit neue Möglichkeiten!

Wir sind gespannt auf das was da kommen mag!

– Kerstin & Janna –

61
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Matthias Soeder
Gast

Hallo Kerstin und Janna, eure Idee ist wunderbar. Ihr habt das Problem der selfpublisher auf den Punkt gebracht. Ich weiß sehr gut, von was ihr sprecht, denn ich habe im November selbst einen Thriller als selfpublisher auf den Markt gebracht. Das Überangebot ist enorm. 90000 Buchtitel werden jedes Jahr in Deutschland veröffentlicht. Ein Selfpublisher, auch noch Debütant, verschwindet da in der Masse. Es ist ein zäher Kampf, macht aber auch Spaß, wenn positive Feedbacks von den Lesern und von den Zuhörern einer Lesung kommen. Leider wird es immer deutlicher, dass nicht immer Qualität, sondern Beziehungen zu einem großen Verlag die… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Hallo Mattias! Zunächst vielen Dank! Da wir mit ein paar Selfpub-Autor*innen im Kontakt stehen und auch mit vielen Leser*innen, fiel uns dies immer mal wieder auf. Natürlich gibt es viele Bücher die leider gar nicht überzeugen (aus vielerlei Gründen) können aus diesem Bereich, aber dadurch wird es für die Autor*innen die wundervoll und einnehmend schreiben, umso schwerer, sich einen Weg zu bahnen. Dem wollen wir etwas entgegentreten und genau diesen Menschen und ihren Büchern bei uns, und hoffentlich vielen anderen Blogger*innen, einen Platz auf unserem Blog schaffen! Aus diesem Beitrag wird hier bei uns auch noch mehr entstehen, im Hintergrund… Read more »

Dunkles Schaf
Gast

Hallo Ihr Lieben, eine tolle Idee, aber ich bin tatsächlich ein wenig zurückhaltend, denn ich lese selbst zugegebenermaßen kaum Selfpublisher. Der Hauptgrund ist wohl, dass es hier wesentlich schwieriger ist, die „Perlen“ herauszufiltern und man bei den Verlagen (ob nun Groß oder Klein – wobei ich Kleinverlage bevorzuge) einfach ein wenig mehr auf der sicheren Seite ist. Klar, da gibt es auch mal eine Kröte zu schlucken, aber doch weniger als wenn man sich durch viele, viele Selfpublisher durchliest und dann eine Handvoll gute Bücher rausfiltert. Ich meine, die gibt es, da bin ich mir 100% sicher, aber letztendlich ist… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey Christina ,
wir freuen uns wenn wir dir ein paar gute Vorschläge machen können die dir dann auch zusagen. Es ist schwierig etwas passendes zu finden da die Flur der SP verlegten Bücher immens ist. Wir werden weiterhin suchen. Janna ist da ein super Spürhund :-)
Ganz liebe Grüße von uns beiden

Matthias Soeder
Gast

Liebe Christina, du hast recht und mir geht es genau so wie dir. Die Chance auf ein gutes Buch ist nun mal größer, wenn ich auf einen bekannten Autor zugreife, dessen Bücher mich schon überzeugt haben. Ich versuche mich immer wieder auch mit No-Names, aber oft lege ich das Buch schon nach 50 Seiten weg. Zwischendurch finde ich aber auch mal einen kleinen Leseschatz, der mich dann entlohnt. Allerdings ist es auch so, dass ich genauso oft Bücher von bekannten Autoren – die ich noch nicht gelesen hatte – enttäuscht zur Seite lege. Ich bin selbst Selfpublisher und es ist… Read more »

Dunkles Schaf
Gast

Lieber Matthias,
meine Bewunderung für Deine positive Einstellung. Die ist genau richtig – denn nur so scheint mir der schwere Weg des Selfpublishing zu schaffen und zu überleben.
Natürlich ist mir klar, dass das nächste Buch von dem mir bekannten Autor bzw. Autorinnen nicht auch ein Knüller sein könnte, trotzdem ist die Chance ein wenig höher als bei einem neuen Autoren – ob dieser nun bei einem Verlag rauskommt oder im Selfpublishing. Neue Autoren sind immer ein Risiko – man weiß nie, ob sie einem liegen.
Liebe Grüße, Christina

monerls
Gast

Hallo ihr beiden! Das ist ein sehr schöner Beitrag und eine schöne Idee! Nur kann ich mir bis jetzt noch nicht so richtig was darunter vorstellen. Vor Augen habe ich ja bereits die Litfaßsäule von Mona und die Aktion finde ich grandios. Nur leider habe ich gerade keine Zeit dafür. Ich werde eure Ideen beobachten und wenn es zu mir passt und ich es zeitlich einrichten kann, gerne daran teilnehmen. Am #Indybookday hat mir persönlich auch gefehlt, dass die Selfpublisher außen vor waren. Finde, wie Ascari auch, man könnte es einfach erweitern und diese „Gruppe“ an solchen Tagen integrieren. Man… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Wir freuen uns über alle die mitmachen <3

Erstmal war es uns wichtig unsere Gedanken dazu in Worte fassen, was genau dann dazu gehört folgt in einem weiteren Beitrag – aber es soll facettenreich sein (=

Du und Ascari habt nicht unrecht, aber der Hashtag/Tag ist eine feste Instanz in die wir uns nicht einfach reindrängeln wollen und somit etwas eigenes schaffen.

Hab einen sonnigen Start ins Wochenende!

Tintenhain
Gast

Ein schöner Beitrag, wobei ich, glaube ich, nicht ganz verstanden habe, wie die daraus entstehenden Aktion sein soll. Rezensionen, die unter einem Hashtag verbreitet werden sollen?
Da ich bereits eine Form gefunden habe, wie ich Selfpublishern unterstützen kann, müsste ich mal sehen, inwiefern das mit Eurer Aktion kompatibel ist. Inzwischen entwickelt sich das ja auch schon in eine nicht erwartet Richtung. Vielleicht passt es ja.

Liebe Grüße,
Mona

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey Mona
deine Litfaßsäule- können wir oder du uns damit verbinden??? Das ist nämlich auch eine super Sache. Es sollen auch nicht nur Rezensionen sein, sondern ‚alles‘ ums Thema SP :-D
Sag mal an, wir sind gespannt :-*

magretkindermann
Gast

Falls sich sonst niemand meldet, sagt Bescheid, dann kann ich dafür einen Banner machen.

Janna
KeJas-BlogBuch

Schon mal lieben Dank für dein Angebot! Ein, zwei haben sich schon gemeldet und wir wollen zunächst schauen, ob der Tag-Hashtag sich durchsetzt. Wir kommen dann ggf. nochmal gerne auf dich zurück <3

Guillermo El Oso
Gast

Danke! Wichtiges Thema. Ich werde es gerne unterstützen. Vielleicht dazu eine persönliche Erfahrung: Ich habe selber ein Buch als Selfpublisher veröffentlicht. Dabei war ich mir bewusst, dass es nie die Qualität eines Verlagbuches werden kann. Es geht bestimmt den meisten Selfpublisher so: Sie sind stolz auf das was sie geschaffen haben. Es klopft wie wild das Herz, wenn sie es das erste mal verkauft haben. Und sie sind motiviert wenn ein*e Blogger*in das Buch zerreißt. Aber das auf was es zumindest mir ankommt! Ich bin einfach ich und kein Hanswurst eines Verlages. Vielleicht geht es sogar den meisten Selfpublisher so.… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

YES – genau das ist es! Diese Geschichten in die Herzblut gesteckt werden und keine Massenware sind. Dabei ist es egal ob es gruselig grausige Geschichten sind oder solche die einen ganz tief innen berühren. Der Name auf dem Cover sollte keine Rolle spielen – ok, davon sind wir auch nicht gefeit – aber der Mensch dahinter muss erst mal eine Chance bekommen. Was das Zerreißen angeht, das muss so nicht sein. Einen Leseeindruck kann man auch so rüber bringen ohne das es verletzt ( es sei denn es ist verdient ;-) Liebe Grüße von Janna und mir und weiterhin… Read more »

laberladen
Gast

Klar bin ich bei so einer Aktion mit dabei! Ich lese auch gerne mal Bücher von Selfpublishern, wobei ich auch verstehen kann, wenn man als Leser/in mit wenig Lesezeit da vorsichtig ist. Man weiß eben nie, was man bekommt. Von Autoren/innen, die weder gut erzählen können, noch wirklich was zu sagen haben und mit Rechtschreibung und Grammatik auf Kriegsfuß stehen (ja, das ist jetzt ein bisschen übertrieben, aber leider nicht viel) bis zu tollen Menschen, die sich trauen, aus dem Mainstream herauszutreten, ganz neue erzählerische Wege zu beschreiten und Bücher in Eigenregie verfassen, die oft viel besser sind als manches… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

*Freu!

Absolut, da muss ich dir recht geben, man findet leider auch viele Bücher im SP-Bereich, die möchte man (wie oben geschrieben) auf einem Berg losem Papier sehen … aber eben auch wundervolle Bücher die begeistern und vielfältig sind und vor allem auch neue bzw. andere Erzählwege und Themen beschreiten!

Kerstin und ich wünschen dir einen mukkeligen Tag!

Ascari
Gast

Hey :)

Den Gedanken, dass der Indiebookday mit seinem Fokus auf die Verlage ein bisschen einseitig ist, hatte ich auch schon … Wobei man meiner Meinung nach nicht eine komplett neue Aktion erfinden müsste, denn der Name „Indiebookday“ schließt alle Unabhängigen mit ein – man müsste das nur einfach erweitern.

Liebe Grüße
Ascari

PS: Die Loriot-Buchstützen sind einfach genial!!

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey liebe Ascari, manchmal ist aufgewärmtes einfach drüber und wir wollen es einfach ’neu machen‘. Der indiebookday ist eine super Sache, nur bleiben eben die SPler auf der Strecke. Der Großteil hat sich nur um die Verlage und Händler gedreht oder um solche SPler die Bücher in Printform vorweisen können. Was ist mit denen die ’nur‘ Ebooks vorweisen können oder solche Kleinstverlage die in Eigenregie Hörbücher oder besondere Prints herausgeben. Die findet man nicht. Leider.

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Und nochmal – das doofe Handy will es einfach nicht so lange
..
Die Buchstützen hatte ich bei Janna auch schon im Auge aber mich nicht getraut sie einzupacken ;-)
Wir wünschen dir einen schönen Abend, komm gut ins Wochenende :-*

Ryek Darkener
Gast

Stimmt. Das ist noch ein großes, wenig beachtetes Feld, vor dem viele Blogger zurückschrecken. Was zur Folge hat, dass den Lesern viele gute Texte entgehen. Schlicht weil sie nicht wissen, dass es sie gibt.

Janna
KeJas-BlogBuch

Kerstin:
Ich weiß von dein Haus wohnt, Finger weg von meinen Loriots! :D

Ryek:
Meinst du die eBooks oder nun allgemein SP? Aber ja, leider wird SP am seltensten gelesen, wobei man ja leider auch eingestehen muss das viele Geschichten leider wirklich nicht lesenswert sind aus vielerlei Gründen. Die Kehrseite ist, das gute SP’ler*innen und fabelhafte Geschichten es mehr als schwer haben, sich ihren Platz in der Buchwelt zu holen

Ryek Darkener
Gast

Stimmt. Aber diese Medaille hat zwei Seiten. Aus dem selben Grund nämlich suche ich, nach eigenen schlechten Erfahrungen, nicht mehr aktiv Kontakt mit Buchbloggern, um meine Texte rezensieren zu lassen. Mangelnde Professionalität im Umgang mit Autoren. Ich weiß, dass es auch gute Blogger gibt. Aber der Zeitaufwand, die Paar zu finden, die professionell SP aus dem Generes rezensieren, die ich schreibe, wäre für mich ungerechtfertigt. Du merkst schon, dass es genau dieselbe Argumentation ist?

Janna
KeJas-BlogBuch

Absolut und dem kann und will ich auch nicht widersprechen! So wie es in deinem Bereich Autor*innen gibt die leider nicht viel von Zusammenarbeit mit Blogger*innen verstehen, oder Bücher veröffentlichen doch noch Bearbeitung gebraucht hätten, so ist dies auch in der Bloggerwelt definitiv vorhanden!

Was aber kommt auch ohne zwei Seiten (einer Medaille) aus!?

Hab einen sonnigen Tag!

Ryek Darkener
Gast

Die zwei Seiten haben den Nachteil, dass sie mit dem Rücken zueinander stehen. Zwar durch ein gemeinsames Thema verbunden sind, aber füreinander keinerlei Relevanz haben.
Um das zu ändern, braucht es wahrscheinlich viel guten Willen und einen langen Atem. Deshalb sehe ich die Aktion hier als Schritt aus dem Schneckenhaus heraus.

Schönen Abend!

Nicole Wagner
Gast

Ich finde die Idee klasse, weil ich auch immer wieder Bücher von Selfpublishern lese und da sind richtige Schätzchen dabei. Gerne beteilige ich mich an Aktionen. Ehrlich gesagt, mir gefällt keine einzige Hashtag-Idee so richtig, aber was anderes fällt mir auch nicht ein. :-( Da gefällt mir IndieAuthorDay noch am besten.

Liebe Grüße,
Nicole

Janna
KeJas-BlogBuch

Hihi, ich hoffe du bist auch mit einem Hashtag der dich nicht glücklich macht dabei!? Mal sehen welcher es wird, aber schön das dir grundlegend die Idee gefällt und du dabei bist!

Kerstin & ich wünschen dir einen feinen Tag!

thebluesirenblog
Gast

Meine liebsten Twitter Menschen und Messe-Kollegen sind Selfpublisher oder Indie Autor*innen! Auf meine Unterstützung könnt ihr zählen. Natürlich ermöglichen die „einfachen“ Wege der breiten Masse eigene Bücher zu veröffentlichen – warum auch nicht? Schließlich muss es ein großartiges Gefühl sein, das eigene Buch in Händen zu halten! Und dann eventuell sogar in einer Buchhandlung zu finden. Ein Hashtag bzw. gemeinsame Aktionen würden die Sichtbarkeit erhöhen und ermöglichen außerdem sich ein paar Perlen aus dem riesigen Haufen an Bücher herauszupicken, die einen interessieren. :) Ich hole mir jedenfalls inzwischen von den meisten Büchern zuerst eine Leseprobe – wenn mich die überzeugt,… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Genauso Babsi, von uns aus kann es sogar in Stein gemeiselt sein, Hauptsache es bringt Leseunterhaltung, Spannung, Neugierde oder auch dieses ‚Hach‘- Gefühl.
Ein Buch herauszubringen muss ein großartiges Gefühl sein, all diese Arbeit und umso schöner wenn es dann auch eine Leserschaft findet die das annimmt und würdigt.
Wir sind sehr gespannt wie der # letztendlich sein wird und sind voller Zuversicht
Einen megamäßigen Knuddler an dich und liebe Grüße von uns beiden :-*

Sunita
Gast

Tolle Aktion! Ich möchte gerne auch Selfpublisher lesen, allerdings habe ich keine Ahnung, wo ich da beginnen soll. Deshalb schaue ich mich gleich mal bei euren Rezensionen um :) Ich finde es auf jeden Fall wichtig, auch Bücher von Indie Verlagen wie Autoren zu lesen und präsentieren, denn ehrlich gesagt finde ich es manchmal wirklich ein bisschen ermüdend, wenn alle dieselben Bücher besprechen (bestimmte Neuerscheinungen der großen Verlage).

Janna
KeJas-BlogBuch

Hey Sunita,

ich hoffe du konntest bei uns das ein oder andere Buch entdecken? Und ich gebe dir recht, wenn ein und das selbe Buch auf jedem zweiten Blog zu sehen ist, wird es ermüdend. Kerstin und ich nehme uns da nicht aus, da auch wir gerne Bücher von Großverlagen und bekannten Büchern lesen, aber es ist wichtig auch außerhalb dieser Schublade zu schauen und vor allem das SP-Autor*innen nicht nur Müll veröffentlichen!

Schön das du dabei bist (=

Ryek Darkener
Gast

Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg auf der Suche nach den Perlen des Selfpublishermeeres!

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Ganz lieben Dank
einige haben wir schon gefunden aber die Suche geht kontinuierlich weiter. Wäre schade um die vielen wunderbaren Geschichten wenn sie ungelesen oder unbeachtet blieben
Liebe Grüße und eine gute Zeit für dich von und beiden

Corinna
Gast

Hallo, ihr beiden! Ich hoffe, ich kann meinen Kommentar nun abschicken. Eben gab es eine Fehlermeldung. Sollte es nun doppelt sein, so löscht doch bitte einen davon ;-). Ich finde die Aktion sehr schön und würde mich gerne daran beteiligen. Ich selbst lese sehr gerne Selfpublisher, obwohl es da ja schon große Unterschiede gibt. Nicht nur in der Qualität (natürlich auch), aber auch in der Sichtbarkeit. Manche Selfpublisher der ersten Stunde wie z. B. Emily Bold haben sicher keine Probleme, auf ihre neuen Werke aufmerksam zu machen. Aber es gibt ja die anderen: (noch) unbekannte Selfpublisher mit wenig Büchern, die… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Corinna!

Oh ja, die Aktion bzw. Challenge habe ich mitbekommen und war zu Beginn noch fleißig dabei, aber ich glaube der Monat war einfach nur ungünstig. Ich habe bei der Challenge auch irgendwann aufgehört wegen des Weihnachtswahnsinns … aber man könnte es ja im Verlauf diesen Jahres in Kombi mit uns wiederholen?!

Kerstin & ich wünschen einen schönen Tag!

Evelyne Aschwanden
Gast

Hallo ihr beiden!
Ich als Selfpublisherin finde die Idee großartig und kann jedes eurer Worte nur unterstützen! Bereits letzten Dezember hatte ich unter dem Hashtag #SelfPubChallenge auf Twitter eine ähnliche Aktion gestartet, allerdings war da die Beiteilung leider sehr gering. Darum hoffe ich umso mehr, dass ihr viele Leute motivieren könnt, mitzumachen und Selfpublisher zu unterstützen. :-)

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo und lieben Dank
Es liegt uns wirklich so am Herzen etwas zu bewegen und hoffen doch den ein oder anderen (oder besser ganz viele) zu sensibilisieren das auch Selfpublisher richtig tolle Bücher schreiben und es verdient habe in der Masse beachtet zu werden.
Der # wird hoffentlich etwas dazu beitragen ,wir bleiben da auf jeden Fall dran.
Liebe Grüße von Janna & mir :-*

Evelyne Aschwanden
Gast

Danke euch! Ich bin gespannt, wie sich das Ganze entwickeln wird. Ich bin auf jeden Fall dabei. :-)

Shanlira
Gast

Hallo ihr beiden,

ein wirklich toller Beitrag. Ich finde eure Idee total toll. Ich wär da mit dabei, ich gebe allen Büchern eine Chance.

Liebe Grüße
Nicole

Janna
KeJas-BlogBuch

Dankeschön Nicole! Wir freuen uns über alle die dabei sind!

Kerstin & ich wünschen dir einen mukkeligen Tag!

Jasmin I Klopfer in Bookland
Gast

Hallo ihr beiden,

ich finde die Idee Super! Zur Zeit versuche ich das bestellen von Büchern zu vermeiden und gehe lieber zu meinem Buchdealer nebenan. Sehr selten sehe ich dort Selfpublis oder Indies, was ich schade finde. Dazu muss ich zugeben, kenne ich auch nicht viele Selfpublisher. Mit einem Einheitlichen # könnte jemand wie ich, der kaum Bücher von Selfpublisher kennt welche finden.

Jasmin I Klopfer in Bookland
Gast

und da fehlt wieder einmal….

viele Grüße

Jasmin :D

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey Jasmin , solch ein # wäre für viele eine Hilfe auch für uns. Viele der SPler findet man echt nur auf Empfehlungen hin oder durch einen puren Zufall. Janna hat mittlerweile ein echtes Händchen dafür. In meinen klitzekleinen Buchladen finden sich oftmals regionale AutorInnen bzw. deren Bücher & ich stöbere so gerne da, ich kann sogar online bestellen und vor Ort abholen. Finde ich so genial. Janna hat eine riesige Buchhandlung vor Ort. Da kommt man nie ohne ein Buch raus & die Auswahl ist gigantisch! Hab noch eine tolle Woche :-*

Nina C. Hasse
Gast

Hallo ihr Lieben! Eine tolle Aktion von euch! Und ich denke, dass ich im Namen vieler Self-Publisher spreche, wenn ich sage: Danke für euren großartigen Einsatz! ♡

Janna
KeJas-BlogBuch

Lieben Dank für deine Worte! <3

J. Mehrpfot
Gast
J. Mehrpfot

Tolle gebrüllt Löwinnen… !
Es gibt unter den Indies und auch Selfpublis wirklich die eine und andere Perle!!!
Nicht nur, daß ich diese Perlen auch gerne dann weiter empfehle oder auch sonst gerne „pushe“.
Mit einer dieser Perlen findet auf meine Anfrage beim Autor im Herbst eine Autorenlesung hier am Ort statt, Orga, Werbung (Zettel, Aushang, Zeitungsartikel etc.) hauptsächlich mein Part und eine Menge Arbeit, auch Gesprächsgestaltung (Fragenkatalog) und -führung (Interview) auch mein Part.
Viel Arbeit und Planung so eine Veranstaltung.

Kerstin
KeJas-BlogBuch

…roaaar…
Aber sonst sind wir eher harmlos ;-)
Du hast uns neugierig gemacht! Wer? Wo? Erzähl, vielleicht ist es bei einer von uns in der Nähe?
Solch eine Veranstaltung braucht mit Sicherheit viel Organisationstalent und wir hoffen das es sich für dich und diese ‚Perle‘ lohnt und viele begeisterte Menschen kommen.
Wir drücken auf jeden Fall die Daumen.
Ganz liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche für dich

reisenderbuecherwurm
Gast

Hallöchen ihr beiden, das ist eine wirklich gute Aktion. Ich muss zugeben, dass ich bisher noch nicht so viel von Selfpublishern und Indieverlagen gelesen habe. Das meiste was ich aus der Richtung kenne, habe ich gelesen, weil ich die Autor_innen kannte. Ich versuche möglichst viel in Buchhandlungen und nicht online zu kaufen, aber leider haben die meisten Buchhandlungen in meiner Nähe kaum oder keine Bücher von Selfpublishern und Indieverlagen. Allerdings habe ich in letzter Zeit ein paar Bücher aus der Richtung entdeckt, die mich interessieren und eins davon liegt schon auf meinem SuB. Außerdem werde ich mal in eure Links… Read more »

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Elisa!

Ich denke wie dir geht es vielen und verstehen können wir es auch. Es gibt halt auch viele unlesbare Titel im SP-Bereich und leider fehlen sie in den Buchhandlungen! Da stößt man fast nur durch Empfehlung anderer Leser*innen drauf oder weil sich Autor*in über Jahre einen Namen gemacht hat! Ich habe das Glück bei meiner Buchhandlung jegliche Bücher zu bestellen, viele SP`ler haben nur eBook, aber ebenso viele auch Print – vielleicht einfach mal in deiner Buchhandlung nachfragen?

Kerstin & ich wünschen dir einen feinen Tag!

jewi
Gast

Hallo ihr 2! Interessanter und lesenswerter Artikel. Ich bin auch nicht gefeit vor den Vorurteilen. Immerhin hab ich aber die Bücher von Tanja Hanika entdeckt und mag ihren Schreibstil. Trotzdem greife ich eher zu Büchern von Verlagen. U.a. liegt das wohl auch daran, dass die meisten Selfpublisher hauptsächlich über Amazon verkaufen (ja, nicht alle!). Ich habe somit keine Chance, meine lokale Buchhandlung zu unterstützen. Auf der anderen Seite hat Amazon durch seine Kindle Unlimited Aktion die Masse an Selfpublishern & das leichte Veröffentlichen mit ermöglicht, was aber auch wieder die Kehrseite hat, das die Bücher dann billig (oder über unlimited… Read more »

Katharina Münz
Gast

Hallo Jemima, es ist nicht so, dass wir SP-Autoren etwas gegen Buchhandlungen hätten, weshalb wir vor allem bei Amazon zu finden sind … Für zwei meiner Bücher habe ich mir bei einem Vertriebsdienstleister eine ISBN gekauft, sie sind über den Großhändler Libri in jeder der angeschlossenen, über 6.000 Buchhandlungen in DACH zu bestellen. Mir war klar, dass ich auf diesem Weg Keine Reichtümer sammeln würde, schließlich landen nur Centbeträge von jedem auf diese Weise verkauften Buch bei mir. Ich sah es als Service für meine Leser. Aber die Bücher werden auf dem Weg einfach so gut wie gar nicht bestellt.… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo liebe Katharina, lieben Dank für dieses informative Kommi. Viele LeserInnen sehen diese Probleme wohl gar nicht, weshalb gerade die Ebooks ihren Ruf nicht verdient haben. Es gibt so viele lesenswerte Geschichte .Das Ebook ist immer mehr auf dem Vormarsch. Wir haben uns auch lange gesträubt, aber die Vorteile liegen auf der Hand, für LeserInnen und AutorInnen. Wir wünschen dir noch ganz viele Inspirationen für Geschichten & vor allem Menschen die sie lesen. Ganz liebe Grüße

jewi
Gast

Hi Kerstin,

ich hab eine Freundin, die viel über eBooks liest. Ich kann mich allerdings überhaupt nicht damit anfreunden. Ich denke, dass ich dann vermutlich nie in diese Zielgruppe fallen werde, sollte das Buch nicht in Printform verfügbar sein.
Du warst erst auch kein eBook Typ und jetzt schon?

Viele Grüße,

Jemima

jewi
Gast

Hallo Katharina,

vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort. Jetzt kann ich das Ganze auch besser einordnen. Allerdings hab ich jetzt lauter neue Fragen:
– Wie teuer ist so eine ISBN?
– Braucht man die ISBN nur für die Großhändler oder auch für Amazon?
– Wieviel bekommt ein SP (grob in %) bei Amazon, wieviel über den regulären Handel?

Vielleicht hat jemand (anderes) dazu mal einen Beitrag geschrieben und kann den hier verlinken?

Danke & viele Grüße,

Jemima

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo Jemima,
lieben Dank für dein schönes Kommi. Du machst dir echt Gedanken.
Bei den SPlern ist wohl das große A der einzige Weg um zu vermarkten und überhaupt eine Plattform zu bekommen. Was die Qualität angeht bleibt da einiges auf der Strecke aber es gibt ja zum Glück viele die richtig gute Geschichten ‚produzieren‘. Diese Preisdifferenzen sind manchmal kaum zu glauben. Ein HC für 25€ und dann ein Ebook für 99 cent. Da kann ja nichts mehr hängen bleiben.
Für uns auch oft ein Zwiespalt. .

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Ich nochmal. Mein Handy mag keine langen Kommis und klaut immer den SendeButton.
…Die Preisbindung nur für Prints und eventuell noch Hörbücher auch auf Ebooks umzustellen wird aber wohl keine zusätzlichen Verkäufe bringen…
Der Name Olsberg sagt mir echt was, muss ich mal kugeln gehen
Wir wünschen dir noch eine schöne Restwoche
Liebe Grüße

jewi
Gast

Hallo Kerstin, da die Covergestaltung z.T. immer aufwändiger wird, geb ich das Geld gerne aus – auch wenn der Preis happig ist. Verändert hat sich der Preis übrigens nicht. In den 90er Jahren hat nen 800-Seiten HC von Tad Williams ungefähr 50 DM gekostet, jetzt kosten Sie 25-27 Euro. Und ja, ich gönne mir dabei einen Luxus, den sich viele nicht leisten können. Aber glücklicherweise gibt es Bibliothen, TB-Veröffentlichungen oder inzwischen auch eBooks. Bei den eBooks finde ich es sogar gut, dass diese um einiges weniger kosten als Printbücher (auch wenn ich selbst keine eBooks kaufe). Es ist halt „nur“… Read more »

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hey Jemima
das kam gar nicht snobbig rüber :-*
Ich bin eine der wenigen die Bücher wieder her gibt, vielleicht schau ich deswegen (auch) auf den Preis.

Katharina Münz
Gast

Als Autorin, die sich nach dem Verlagsdebüt bewusst für den Weg des Selfpublishings entschieden hat, würde ich euch gerne unterstützen.
Auch gerne mit einer Grafik.
Für mich bietet SP mir die notwendige Freiheit, weil ich nur so meine Geschichten unverfälscht, ohne Rücksicht auf Verlagsschubladen und Regalinhalte in normierten Buchhandlungen an den Leser bringen kann.
Und das, obwohl abseits des Mainstreams, mit zunehmendem Erfolg.

Janna
KeJas-BlogBuch

Huhu Katharina!

Erstmal lieben Dank für dein Angebot, zunächst warten wir ab, ob sich der spezielle Tag als Hashtag herauskristallisiert und kommen dann ggf. gerne auf dich zurück!

Und sehr schön das deine Bücher Erfolg aufweisen, obwohl es fernab des Mainstream ist – Kerstin und ich wünschen dir weiterhin viel Durchsetzungskraft!

nilibine70
Gast

Ich bin erklärter Selfi-Fan :) Meine liebsten Autorinnen sind Selfis! Und ich bin da ganz bei Euch und hoffe, das wird große Kreise ziehen!!!

Tolle Idee, da was anzustoßen!

Liebst
Bine

Kerstin
KeJas-BlogBuch

Hallo Bine,
immer her mit Vorschlägen wenn du so begeistert bist. Viele findet man ja wirklich Nr aufgrund von Empfehlungen.
Liebe Grüße und eine gute Lesezeit für Dich :-*