3 Geschichten – 3 Eindrücke | Tanja Hanika – Don Winslow – Brett McBean

Diese Geschichten stellt Euch Kerstin heute vor

Von Monstern und Menschen!


Schauerroman
„Werwölfe in Aremsrath“
~ Tanja Hanika ~

1873 – Nachdem seine Familie von einem Werwolf getötet wurde, zieht es Paul zu seinem Onkel nach Aremsrath in die Eifel, wo er seine eigene Apotheke eröffnen möchte. Dort hilft er der Bürgerwehr im Kampf und Doktor Moriensius bei der Suche nach einem Heilmittel gegen die Werwolfplage.

Minna ist ihm im Kampf gegen die Werwölfe eine besondere Hilfe und ein Lichtblick, während das Misstrauen der Menschen untereinander wächst.
Ein Schauerroman, in dem die menschlichen Abgründe nicht weniger Gefahr verheißen, als die Werwölfe selbst.

Mein erster Eindruck: Eine schaurig-schöne und sehr unterhaltsame Geschichte, die sich, auch durch die wenigen Seiten, sehr gut lesen lässt.
Die Zeitsprünge der einzelnen Kapitel empfand ich stellenweise als zu weit und ich habe mich oft gefragt, was sich in der Zwischenzeit so alles hätte abspielen können.

Auf den zweiten Blick: Die Autorin hat diese Zeit auf eine wunderbar und ich denke auch bewusst altmodische Art dargestellt. Die Personen im Buch sind herrlich liebenswerte Charaktere und es dreht sich auch nur um wenige, somit behält man hervorragend den Überblick. Es überwiegt ein freundlicher und zuvorkommender Umgangston, was mit Sicherheit auch an den Ständen der einzelnen Personen lag. Dadurch waren die Episoden mit den Werwölfen eine richtig gelungener Cut – alle wissen was in den Vollmondnächten geschieht und man liest sich immer mehr hinein, was geschehen war und wie schlimm die Konsequenzen in Aremsrath und vielen anderen Ortschaften waren.
Die Idee um den Apotheker und ganz besonders was der Arzt vor hatte, fand ich richtig genial. So hat mich dieses Buch direkt dazu angestiftet mal nachzulesen und zu recherchieren. Hier war mein Wunsch, dass die Autorin noch viel mehr in Details offenbarte und Hintergründe einbaute, die zu der damaligen Zeit einen ganz besonderen Umbruch erfuhren und damit zu einer deutlichen Lebensverbesserung der Menschen führte. Das Tanja Hanika in Sachen Details richtig gut sein kann, weiß ich durch ihr Buch „Der Angstfresser„.

Last but not least: Der Ort Aremsrath, die dort lebenden Menschen und vor allem deren Lebensgewohnheiten kamen mir viel zu kurz. Es war mir nicht möglich den Ort in meiner Vorstellung aufzubauen. Zwar gab es einzelne kurze Schilderungen, von denen mir der angrenzende Wald am deutlichsten vor dem inneren Auge stand, aber hier wäre ich gerne mehr im Dorf umhergeschlendert, hätte hinter die Türen oder durch die Fenster geschaut. Aus diesen menschlichen Abgründen, in der von gegenseitigem, durch die Plage angestacheltem Misstrauen, hätte ich mir deutlich mehr gewünscht.

• Spannungsfaktor: eher mäßig
(wirklich gegruselt habe ich mich nicht)
• Zwischenmenschliches: genau dosiert
(und streng nach Etikette – hier schmunzele ich immer noch über Marthas Hartnäckigkeit)
• das gewisse Etwas: die Gedankengänge des Werwolfes
(richtig gut dargestellt – dieses Wesen empfindet, riecht und nimmt ganz anders seine Umwelt wahr)

Wertung: ★★★☆☆
1 Buch – 2 Meinungen: Jannas Rezension
| Anzeige |
Buchdetails
Titel: Werwölfe in Aremsrath
Buchreihe: Einzelband 
Autorin: Tanja Hanika
Verlag: Selfpublisher
Covergestaltung: Cathy Strefford

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Roman
„Savages – Zeit des Zorns
~ Don Winslow ~

Wenn dein Feind dich in die Enge treibt. Dir den Boden unter den Füßen wegzieht. Wenn er dir nimmt, was du liebst. Dann bleibt kein Spielraum für Verhandlungen. Dann kommt die Zeit des Zorns.
Ben und Chon betreiben ein exklusives Millionengeschäft mit erstklassigem Dope für erstklassige Kundschaft. Sie sind Yin und Yang, Gegensätze, die sich ergänzen. Sie lieben, was sie tun, und sie lieben Ophelia. Die drei sind ein unschlagbares Team: Ben investiert in Hilfsorganisationen, Ophelia bringt den Kreislauf des Geldes in Schwung, und Chon hält ihnen allen Ärger vom Hals. Doch nun macht das mexikanische Baja-Kartell ihnen ein Angebot, zu dem sie besser nicht nein sagen sollten. Aber Ben und Chon sagen nein. Und sie schlagen sich gut. Bis das Kartell Ophelia entführt. Um sie zu retten, sind Ben und Chon bereit, bis zum Äußersten zu gehen – gegen einen Feind, der keine Gnade kennt.

Mein erster Eindruck: Hallo? Ein Buch das mit „Fickt euch alle“ anfängt hat schon seinen Reiz.

Bei diesem Autor kann ich nicht aufhören mit lesen bzw. hören. Wer „Savages“ lesen möchte, dem empfehle ich auf jeden Fall sich VORHER „Kings of Cools“ zu Gemüte zu führen. Darin erfährt man warum Chon nicht John heißt, wie dieses Trio sich kennenlernt, was es mit ihren Familien auf sich hat und wie sie dazu kamen dieses Dope erst anzubauen und dann zu vertreiben.

Auf den Zeiten Blick: In Don Winslows Bücher geht es immer rau und derb zu, dass ist hier auch der Fall. Es ist keine gute Nacht Geschichte, obwohl ich mir damit wirklich eine Nacht um die Ohren geschlagen haben, aber im positiven Sinne gemeint. Der Stil im Buch ist genial. Kurz, knapp, auf den Punkt. Viele Kapitel, manche ultrakurz. Es wird im Präsenz erzählt und so erlebt man das direkt mit, was Chon, Ben und Ophelia (die nur O. genannt wird) an Lebenserfahrung sammeln müssen. Nämlich, dass man einem Drogenkartell keine Abfuhr gibt. Die Folgen sind richtig heftig und das schweißt die drei noch mehr zusammen.

Die Spannung im Buch ist irre gut. Obwohl die drei als Anbauer und Dealer agieren und damit nicht gerade Vorbilsfunktion haben, mochte ich ejden einzelnen von ihnen. O., das verwöhnte Töchterlein aus gutem Hause. Ben, der schüchterne Denker und Chon, ein top ausgebildeter Seal mit Kriegserfahrung. Alle drei noch so jung und doch schon voller Lebenserfahrung.

Last but not least: „Zeit des Zorns“ ist ein Pageturner. Man sollte damit rechnen, dass es gewalttätig wird. Im Drogenmilieu keine Seltenheit und im Buch steigert es sich immer mehr. Es ist allerdings kein splattermäßiges Abschlachten, sondern der verzweifelte Versuch Freunde zu beschützen, komme was wolle. Ich habe es inhaliert und danach „Kings of Cool“ gehört – hach!

• Spannungsfaktor: enorm
(krass, ich habe echt mit gefiebert)
• Zwischenmenschliches: typisch Winslow eben
(der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund und lässt durch die Personen im Buch gerne derb und rau die Sau raus )
• das gewisse Etwas: die Freundschaft
(Chon, Ben und O. – man sagt ja immer einer ist bei dreien zu viel, aber dieses Trio ist Freundschaft pur)

Wertung: ★★★★☆

| Anzeige |
Buchdetails
Titel: Savages – Zeit des Zorn
Kings of Cools ist das Prequel zu Savages 
Autor: Don Winslow
Verlag: Suhrkamp

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Endzeit-Thriller
„Die Verdammten“
~ Brett McBean ~

Kämpfe oder sterbe!
Beth Milburn will mit ihrer Tochter nach einem Shopping-Trip die Tiefgarage des Einkaufszentrums verlassen, als es passiert: Bäume brechen durch den Beton und verwandeln das Parkdeck in einen dichten Urwald. Der Weg nach draußen ist abgeschnitten.
Als niemand zur Hilfe kommt, ahnen die Eingeschlossenen, dass ganze Landstriche von der rätselhaften Naturkatastrophe betroffen sind – möglicherweise sogar die ganze Welt.
So ist es tatsächlich: Das Recht des Stärkeren regiert. Wer sich nicht anpasst, stirbt. Mordende Banden streifen durch die Wildnis. Menschen werden zu Raubtieren, und ein gnadenloser Kampf ums Überleben in der neuen Weltordnung beginnt.

Mein erster Eindruck: Hui, das könnte spannend werden, aber warum vergisst ein Vater den Geburtstag seines Sohnes?

Bei Büchern aus dem Festa-Verlag weiß ich ja, dass es gerne mal richtig heftig werden kann, deswegen bleibe ich da auch lieber bei den „harmloseren“. Bei diesem hier hatte mich das Cover und das Schlagwort „Endzeit-Thriller“ angesprochen. auch der Klappentext war vielversprechend. Ein dystopisches Abenteuer in dem es ums Überleben geht. Diese deutsche Ausgabe enthält nacheinander drei Bücher. Alle haben dieses Geschehnis um den plötzlich gewachsenen Dschungel gemein, ein Urwald, der alles überwuchert, Wasserfälle entstehen lässt wo keinen waren und die komplette Infrastruktur zerstören. Keine Häuser mehr, nur noch Ruinen, die man ab und an im Buch sogar findet. Die Zeitspannen sind komplett unterschiedlich. Vom Anfang bis hin zu der Zeit lange danach.

Auf den zweiten Blick: Was kam, war allerdings weit aus mehr als ein gnadenloser Kampf. Nach den ersten Stunden in der Tiefgarage des Buches, zusammen mit ein paar wenigen Charakteren, den aus der Erde emporwuchernden Bäumen und der verzweifelten Suche nach eine Ausweg aus diesem unterirdischen Labyrinth aus Geäst und aufgebrochenen Betonböden, habe ich schon an einen Abbruch gedacht. Warum? Weil es mich einfach genervt hat, wie die Männer im Buch denken und handeln. Eine sexuelle Fantasie nach der anderen, ein (sorry) Schwanzvergleich auf den nächsten, Frauen als Opfer und nochmal als Opfer und nochmal als Opfer. Auf der Strecke blieb in all dem Gelüste und Gedenke an Sex, vorzugsweise gewaltsamer, die komplette Story um dieses Endzeitszenario. Ok, die Bäume waren da, die Erde ganzheitlich damit überwuchert und was passiert? Die Menschen, oder besser gesagt die Männer verfallen ihren Trieben – wäääää – das.war.nicht.lustig! Ich habe beim Beginn des dritten Teils (Buches) abgebrochen, weiß also nicht wie es ausgeht. Wahrscheinlich haben sich alle gegenseitig aufgefressen, erschlagen oder rammeln noch immer wie die Hasen.

Last but least: Wo blieb der Gemeinschaftsgeist, mal abgesehen von den mordenden, plündernden und vergewaltigenden Banden? Die Herausforderung wieder Normalität zu schaffen, neuen Wohnraum, Welte, soziale Ordnung? Keine Option der Katastrophe die Stirn zu bieten. Die komplette Menschheit mit all ihrem Wissen und Erfahrungen wird zu einem degenerierten Etwas. Monster in Menschengestalt, Horden, die auf Bäumen hausen- was ein Affenstall!

• Spannungsfaktor: gäääääähn
(Endzeit-Thriller? NOPE!)
• Zwischenmenschliches: das hat mit menschlich nicht mehr zu tun
(irgendwann habe ich aufgehört zu zählen wer wen wann wo vergewaltigt oder zumindest den Gedanken daran hat)
• das gewisse Etwas: Bäume?
(ich liebe Bäume – tja, hier gab es mehr als genug)

Wertung: ★☆☆☆☆

| Anzeige |
Buchdetails
Titel: Die Verdammten
Buchreihe: Einzelband  
Autor: Brett McBean
Verlag: Festa


Wir lesen und hören viele Bücher & Hörbücher.
Da wir nicht täglich eine Rezension schreiben möchten und können, haben wir uns entschlossen, zukünftig immer mal drei Geschichten mittels einer Kurzmeinung darzustellen.

Beitrag teilen mit:

9
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Kate
Gast

Hallöchen,
wie schade! Als ich die Handlung von „Die Verdammten“ gerade gelesen habe, dachte ich: was für eine coole Idee! Dass das ganze aber gar nicht so toll umgesetzt ist, wurmt mich jetzt noch mehr.
Naja, danke für die Warnung vor diesem Buch!
Liebste Grüße, Kate

Steffi
Gast

„Die Verdammten“ sehen so genial aus, aber wenn der Inhalt lahm ist. Nö, dann lass ich das lieber. Schade eigentlich! Das Thema ist ja schon sehr genial.
„Werwölfe in Aremsrath“ fand ich auch ganz cool. Und das obwohl es eigentlich nicht so mein Genre ist. :D

Habt einen tollen Abend!

Ganz lieben Gruß
Steffi

Shirisu
Gast

Hey! :)

Ich finds interessant, wie du bzw ihr die Bücher hier vorstellt – so bekommt man einen schönen Einblick und wird aber auch nicht gespoilert.

Persönlich sprechen mich oft Bücher mit einem schönen Cover mehr an als so „normale“.
Von den 3 hier hätte ich mir wohl „Die Verdammten“ ausgesucht (auf Grund des Covers eben), aber das klingt ja leider so gar nicht „toll“.. :(

„Savages – Zeit des Zorns“ wäre jetzt zum Beispiel nicht in meinem „Lesekorb“ gelandet, weil das Cover mich nicht so recht anspricht :D
Aber so kann man mal wieder sehen, wie unterschiedlich das ist.

Viele Grüße,
Shirisu

Anja aka Ana
Gast

Hallo Kerstin,

ich hätte Dich warnen können, was den Bean angeht, oder auch nicht.
Jeder muss sich seine eigene Meinung bilden.
Ich habe es schon vor längerem gelesen: was ein Schrott! Ich glaube aus dem Lesealter für diesen Autor und Laymon bin ich irgendwie rausgewachsen.

Mich nerven diese dauerhaften sexuellen Anspielungen und bin davon einfach nur genervt und von dem bisschen Geschichte, dass dann noch bleibt angeödet.

Don Winslow muss ich unbedingt mal wieder lesen, habe jetzt eine lange Pause gehabt, da kommt Deine Kurzbeschprechung genau richtig.

Vielen Dank für diesen Beitrag

LG

Anja

Christin
Gast

Gnah, die zwei Wackelkandidaten stehen noch auf meiner watchlist (wollt ich grad schreiben…) meinte readinglist! XD
Nun habe ich Sorge, dass ich es ähnlich sehe ;_;

Los geb mir nen positiven Happen zu futtern!
Sonst stauben die zwei Bücher noch hier ein :P