3 Geschichten – 3 Eindrücke | Juli Zeh

Jannas Dreierlei

Juli Zeh x3:
Hörbuch, Hörspiel &
Buch trifft Film


„Unterleuten“

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf „Unterleuten“ irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick darauf wirft, ist bezaubert von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtige aus Berlin gerne kaufen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Kein Wunder, dass schon wenige Tage später im Dorf die Hölle los ist …

Klappentext

Ein Roman der hoch gelobt wurde und immer noch wird! Aber ich muss gestehen, ich weiß nicht ob ich beim Print bis zum Ende geblieben wäre. Die Geschichte wäre ja keine andere gewesen, aber es fehlte mir ein Stück an Intensität, welche ich mir aufgrund der vielen positiven Rezensionen und einer Zusammenfassung des Inhalts gewünscht hätte! Bei den folgenden Geschichten der Autorin, habe ich meine Aufmerksamkeit ausschließlich dem Klappentext gewidmet und werde erst nach und nach einzelne Rezensionen lesen, so gehen meine Erwartungen nicht vorab in die Höhe.

Ein Dorf und seine Bewohner*innen. Ein Dorf und dessen Geschichte. Ein Dorf und die alten und neuen Probleme. Wenn Veränderungen anklopfen, werden auch Jahrzehnte alte Wunden wieder geöffnet, nur um den Gegenpart in die Knie zu zwingen. Das ist Unterleuten, ein Dorf das schon immer gespalten war. Grombowski und Kron – eine alte Fehde die wieder zum Leben erwacht und eine Gemeinschaft die sich für einen dieser zwei Männer, ein Lager, entscheidet. Das ist der grobe erste Blick auf Unterleuten. Der zweite Blick ist feiner und birgt die schrecklichen Geheimnisse und Ereignisse dieser kleinen Gemeinschaft. Die Autorin analysiert detailliert das Wirken verschiedener Ansichten und Handhabungen, sowie das Zusammenspiel vom Alten und Neuen.

Manche Stellen innerhalb der Geschichte bekamen etwas zu viel Aufmerksamkeit und andere sehr interessante Aspekte, wurden nicht genügend ausgearbeitet. Mit der Wahl des Hörbuches habe ich für mich das richtige Format für die Geschichte genutzt, als Print wäre es mir stellenweise zu langatmig gewesen …
Moral und der eigene Vorteil sind mitunter die großen Themen, doch gerade hier finde ich, hätte die Autorin noch etwas mehr herausholen können. Die Konsequenzen verschiedener Handlungen wurden mir zum Ende hin etwas zu schnell abgehandelt. Doch trotz kleinerer Kritikpunkte habe ich die Geschichte gerne gehört und der Epilog hat dem Roman nochmals einen anderen Blickwinkel meinerseits gegeben. Ein Roman welcher die Gesellschaft innerhalb eines kleinen, ganz eigenem Universum gelungen skizziert, sich nur eben nicht so intensiv wie erhofft mit den großen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt. Erwartungen sind eben so eine Sache und nicht immer förderlich, um sich auf eine Geschichte einzulassen, was den Roman aber nicht schlecht macht – nur eben anderes als gedacht. Die Homepage, welche ich bei den Buchdetails verlinkt habe, ist ein Besuch wert, mit viel Hingabe wurde dort das Dorf skizziert.

Wertung: ★★★★☆
1 Geschichte – 2 Meinungen: Kerstins Kurzmeinung

Hörbuchdetails | Anzeige |
Titel: Unterleuten
Homepage: Willkommen in Unterleuten

Buchreihe: Einzelband
Autorin: Juli Zeh
Sprecherin: Helene Grass
Verlag: Der Hörverlag | Print: btb (Verlagsgruppe Random House)

Buchtrailer:


„Nullzeit“

Eigentlich ist die Schauspielerin Jola mit ihrem Lebensgefährten auf die Insel gekommen, um sich auf ihre nächste Rolle vorzubereiten. Als sie Sven kennenlernt, entwickelt sich jedoch eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. Sven hat sich auf der Insel eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut. Keine Einmischung in fremde Probleme – das ist sein Motto. Jetzt muss er erleben, wie er vom Zeugen zum Mitschuldigen wird. Bis er begreift, dass er Teil eines mörderischen Spiels ist.

Klappentext

Eigentlich sollte ich es langsam gelernt haben! Erst schauen ob gekürzt und wie umfangreich – oder eben nicht! Aber ich habe es nicht gelernt und ich war einfach zu angefixt ein Buch als Hörspiel entdeckt zu haben, mit einem sehr reizvollen Klappentext. Die Ernüchterung kam jedoch nach nicht mal einer Stunde nach Beginn, denn da war das Hörspiel wieder ausgehört … Ein fast ca. 260-Seiten-Buch in ungefähr 56 Minuten erzählt. Ich will gar nicht wissen welche und wie viele Feinheiten mir so verloren gingen, und doch gefiel mir die Story! Die Grundidee der Geschichte, die im Buch definitiv intensiver und umfangreicher skizziert ist, doch da ich das Ende ja nun kenne, werde ich es nicht mehr lesen. Ich rate ungern von Hörspielen ab, weil ich sie liebe, doch frage ich mich hier, warum dies auf eine so geringe Zeit gekürzt wurde?!?

Doch genug gemeckert, denn von der Kürze abgesehen, habe ich das Hörspiel gerne gehört! Besonders der schnelle Wechsel zwischen Jolas Schilderungen und der gänzlich anderen Erzählung von derselben Situation aus Svens Sichtweise. Schnell ist klar: hier stimmt was nicht! Doch wer von Beiden sagt die Wahrheit?
Der Wechsel beider Sichtweisen geht zügig voran und zeigt somit nochmal sehr intensiv die Unterschiede ihrer Erzählungen, doch das was dahinter steckt ist ein perfider Plan, der am Ende ohne Konsequenzen daherkommt. Außer für eine Person …

Ich denke das Buch hätte mich mehr gefesselt, da es umfangreicher als das Hörspiel ist und somit die psychologische Ebene tiefer gehen lässt, mehr mit den zwei sehr auseinandergehenden Schilderungen spielen kann.

Wertung: ★★★☆☆
Hörspieldetails | Anzeige |
Titel: Nullzeit
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Juli Zeh
Sprecher*innen: Johann von Bülow, Friederike Kempter, Jörg Hartmann, Lena Drieschner, Isabella Demey, Mattes Herre, Sebastian Mirow, Wolf E. Rahlfs, Max Ruhbaum
Verlag: Der Audioverlag | Print: btb (Verlagsgruppe Random House)

Die ersten drei Seiten des Romans:


„Schilf“

Sebastian kann mit seinem Leben mehr als zufrieden sein. Vielleicht hat er ein bisschen zu viel von seinem physikalischen Talent zugunsten seiner Familie aufgegeben. Sein alter Freund Oskar, auch er ein Genie der theoretischen Physik, erinnert ihn zuweilen daran. Als Sebastian seinen Sohn in ein Ferienlager fahren will, findet er sich unversehens in einem Alptraum wieder. Der Sohn wird entführt, und er bekommt ihn erst wieder, wenn er einen Mord begeht …

Klappentext

Bei der für mich dritten Geschichte der Autorin habe ich mich bewusst für das Print entschieden und kann nun ganz klar sagen: Eine Autorin zum selbst lesen, statt hören! Bei letzterem gehen doch Feinheiten verloren … Die Art, wie Juli Zeh Szenen und Umgebung beschreibt ist poetisch, zum Verlieben!

Das Schöne an der Zeit ist, dass sie ohne Hilfestellung vergeht und sich nicht an dem stört, was in ihr geschieht.

Seite 106

Ich war verzaubert, auch wenn es hier und da etwas kürzer hätte sein dürfen. Die Geschichte hat ihren ganz eignen Sog, da sie sich in keine Schublade legen lässt. Es ist kein Krimi und doch alles andere als das. Philosophische Physik, Protagonist*innen die allesamt etwas Besonders an sich haben, es geht um die Zeit und um Zufälle. Auch wenn ich glaubte zu wissen, was mich innerhalb der Aufklärung erwarten würde, so hätte ich diesen Ausgang doch nie erahnen können! Love it, so schrecklich dies auch ist, denn die Autorin hat es geschafft bildlich Sebastians Welt zu skizzieren und diese einzureißen – auf ihre ganz eigene Art. Zauberhaft skurril und gerade deshalb absolut stimmig. An manchen Stellen gibt es einen minimalen Ausblick des weiteren Verlaufs, ohne etwas zu verraten. Ein schrecklicher Zufall, dessen Verlauf poetisch erzählt wird.

Buch trifft Film

Kein Vergleich! Nicht nur der der Film einen ganz anderen Anfang erzählt und eine völlig unterschiedliche Wendung nimmt, selbst das Beziehungsgeflecht von Sebastian und Oskar bekommt einen ganz anderen Stellenwert.
Der grobe Rahmen ist gleich, ansonsten hatte ich das Gefühl einer ganz anderen Geschichte zu lauschen. Zumal die filmische Umsetzung auch langatmig ist und ja, auch langweiliger … Wer eh ungern liest, kann den Film schauen, allen anderen empfehle ich das Buch!

Fazit

Auf den Film kann definitiv verzichtet werden, denn er ist zu stark entfernt von dem Buch. Für sich allein gut anzuschauen, aber im Vergleich zum Buch … nun ja.
Die Autorin selbst hat mich von sich überzeugt und ich werde mal stöbern, welche Titel von ihr mich noch ansprechen könnten!

Wertung (Buch): ★★★★☆
Buchdetails | Anzeige |
Titel: Schilf
Film: Schilf – alles, was denkbar ist, existiert

Buchreihe: Einzelband
Autorin: Juli Zeh
Verlag: btb | Verlagsgruppe Random House

Filmtrailer:


Welche Geschichte hat Euer Interesse geweckt,
kennt Ihr bereits eine oder mehrere?

Beitrag teilen mit:

4
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Deinen Gedanken! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar & den Austausch mit Dir!

avatar
Franzi
Gast

Huuhuuu liebe Janna. Unterleuten habe ich schon gelesen und mochte es sehr (auch im Print konnte ich die ein oder andere Länge verkraften, weil ich die Geschichte an sich einfach zu gut fand). Die anderen beiden kenne ich beide noch nicht, aber bin jetzt auch super neugierig auf diese!! Die nehm ich mal auf meine Wunschliste auf, vielen Dank für die Vorstellung!

Glg Franzi