3 Geschichten – 3 Eindrücke | Inca Vogt – Karen Ellis – Åke Edwardson

Diese Geschichten stellt Euch Kerstin heute vor

Dunkle Geschichten für die dunkle Jahreszeit


Krimi/Thriller
„Mordserbe – Sargnagel 1“
~ Inca Vogt ~

Das war mal eine absolut gelungene Abwechslung in kriminalistischer Hinsicht und es war ein kriminell gutes Lesevergnügen.
Wer sich auf dieses Mordserbe einlässt, bekommt allerhand geboten.
Da ist das Beerdigungsinstitut Sargnagel und dessen verstorbener Besitzer Bert Nagel, der allerdings noch immer dort herumgeistert und damit seinen Assistenten Rollo so manches Erlebnis beschert.
Hinzu kommen Leo und Will, Tochter und Sohn unbekannterweise und damit die Erben dieser „Firma“. Beide wollen eigentlich gar nicht, aber deren Lebensumstände sind im Moment alles andere als prickelnd und so landen beide vor Ort und mitten in einigen sehr seltsamen und verdächtigen Vorkommnissen. Schließlich haben Berts Schwester Rosalie und deren Angetrauter Ivan auch einigen Dreck am Stecken und zum Entsorgen diverser „Probleme“ eignet sich kaum etwas besser als ein Krematorium.

Mit „Mordserbe“ hat mich die Autorin Inca Vogt komplett überzeugt und bestens unterhalten. Ein schwarzer Krimithriller, wie schon auf dem Cover steht, und das ist kein Stück untertrieben. Es war herrlich schräg den Gedankengänge des verstorbenen Bert zu folgen und damit mitzuerleben wie es sich so zuträgt, wenn man als Geist umherwandelt oder schwebt.
Das Genre Thriller passt ebenfalls perfekt, denn es gilt in eine Welt abzutauchen in der für Geld so ziemlich alles getan wird, einschließlich Mord.

Leo und Will sind genauso speziell, wie es ihr Vater zu Lebzeiten war und es als Geist noch immer ist. Es hat großen Spaß gemacht diese zwei jungen Menschen kennenzulernen und selbst der etwas verdrehte Rollo hat sich direkt in mein Leserherz geschlichen.
So richtig böse kam Ivan rüber und dann ist da ja noch der Kioskbesitzer, ein ehemaliger Polizist. Eben jener fängt auch irgendwann an mitzumischen.
Generell hat die Autorin ein unheimlich gutes Händchen dahingehend ihre Charaktere zu zeichnen. Da passte einfach alles.

Herrlich makaber geschilderte Geschehnisse, humorvolle Dialoge und eine Kriminalgeschichte, die immer mehr zum Thriller wird, da es neben plötzlich verschwundenen Menschen, auch den ein oder anderen Toten zu beklagen gibt.
Und über allem schwebt Bert, jedenfalls gibt es sich deutlich Mühe dabei ;-)

Wertung: ★★★★★

| Anzeige |
Buchdetails
Titel: Mordserbe
Buchreihe: 1. Band der Sargnagel-Reihe
Autorin: Inca Vogt 
Verlag: Selfpublisher

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Thriller
„Die im Dunkeln“
~ Karen Ellis ~

Tja, wo fange ich an und wo höre ich auf?
Diese Geschichte ist grundsätzlich sehr interessant und stellenweise auch sehr spannend. Die Sprecherin Vera Teltz gibt den Charakteren wieder ein Stimme und damit dem Inhalt des Buches ein durchgängiges Eigenleben.

Nun muss ich dennoch zum aber kommen und zwar einem ganz großen.
Ich habe noch nie so viele Probleme innerhalb einer einzigen Geschichte auf die Ohren bekommen. Stellenweise dachte ich wirklich, das ist jetzt too much.
Manche Menschen könnten bei dem ein oder anderen Angesprochenen sogar Gefahr laufen getriggert zu werden. Es hat mich doch wirklich sehr überrascht was die Autorin hier alles reingepackt hat.

Es gibt so ziemlich alles und diese Bandbreite hat mir die Geschichte etwas verleidet, da der eigentliche Hintergrund um die verschwundenen Mädchen komplett auf der Strecke blieb. Die Ermittlerin war mir durchaus sympathisch, bin mir aber nicht sicher ob dies eher deren Geschichte geschuldet ist. Eine Frau, die mütterliche Gewalt erlebte (das wird sehr deutlich geschildert) und sich (noch immer) ritzt (was ebenfalls detailliert dargestellt wird). Deren Vater im Sterben liegt und da irgendein altes Geheimnis im Raum steht. Die nette alleinerziehende Schwester ist mitsamt Nichte auch vor Ort und wie sollte es anders sein? Das Mädel passt perfekt ins Beuteschema des Täters.
Der Kollege war so furchtbar liebenswürdig und auch sein Bruder, was bei beiden wohl auch an den eigenen Kindheitserfahrungen lag. Hui, hier wurde es immer mehr an geschilderten Sorgen und Problembewältigungen.
Dann packte die Autorin noch dealende und unter Leistungsruck stehende Jugendliche hinein und in dem Rausch wurde immer weiter gemacht.

Der Part des Klappentextes nimmt nur einen kleinen Teil der Geschichte ein und das auch erst zum Ende hin. Selbst dabei war es mir zu dick aufgetragen.
Bei einem Print hätte ich es mit Sicherheit nicht bis zum Schluss ausgehalten, so war es nur der Sprecherin und letztendlich doch meiner Neugierde zu verdanken, dass ich durchhielt.
Jedenfalls lies die Autorin einen nicht im Dunkeln stehen.

Wertung: ★★★☆☆

| Anzeige |
Buchdetails

Titel: Die im Dunkeln
Buchreihe: Einzelband – Hörbuch – ungekürzt – 8h 15min
Autorin: Karen Ellis | Sprecherin: Vera Teltz
Verlag: Audio Media Verlag | [Printausgabe bei Rowohlt ]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Erzählungen
„Winterdunkel“
~ Åke Edwardson ~

13 Geschichten, die dafür prädestiniert sind, in der dunklen Jahreszeit gelesen zu werden.
Åke Edwardson ist einer meiner am meist favorisierten nordischen Autoren, da er fast gänzlich auf grausame Details verzichtet, dabei aber herrlich böse Dinge ans Tageslicht bringt. Ein Beobachter von Situationen und Menschen, der hinter die Fassaden schaut und dabei so manches Übel offenlegt.

Åke Edwardson ist einer meiner am meist favorisierten nordischen Autoren, da er fast gänzlich auf grausame Details verzichtet, dabei aber dennoch herrliche böse Dinge ans Tageslicht bringt. ein hervorragender Beobachter von Situationen und Menschen, der hinter die Fassaden schaut und dabei so manches Übel offenlegt.

In den Erzählungen handelt es sich unter anderem auch um kurze Episoden aus dem Leben des Kommissars Erik Winter. Dieser Charakter aus Åke Edwardsons Reihe ist eher ein leiser Ermittler. Kein Hau-drauf oder wild-um-sich-Schießer. Genauso sind auch diese Erzählungen. Leise, ruhig, bedacht aber immer um einen Mordfall herum. Es sind unterschiedliche Jahreszeiten, Orte und Personen involviert. Keiner der Fälle hängt mit einem anderen zusammen und so mancher lässt ganz viel Raum zum nachträglichen Spekulieren.

Schon die erste Erzählung zeigt, wie sehr der Autor mit wenigen Worten eine Stimmung erschaffen kann, der man kaum entkommt. Definitiv ein Buch für die dunkle Jahreszeit, denn der Inhalt hat es in sich.
Dadurch, dass jede der Erzählungen in sich abgeschlossen sind, kann ich „Winterdunkel“ als ein perfektes Buch für Zwischendurch empfehlen.
Schade finde ich nur, dass in der deutschen Ausgabe ein paar Erzählungen fehlen.

Wertung: ★★★★☆

| Anzeige |
Buchdetails
Titel: Winterdunkel
Buchreihe: Einzelband
Autor: Åke Edwardson
Verlag: Ullstein


Wir lesen und hören viele Bücher & Hörbücher. Da wir nicht täglich eine Rezension schreiben möchten und können, haben wir uns entschlossen, zukünftig immer mal drei Geschichten mittels einer Kurzmeinung darzustellen.

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar