3 Geschichten – 3 Eindrücke | Wiebke Tillenburg – Nina Hasse – Nike Leonhard

Jannas Dreierlei

Allesamt ein #CoverMachenBuecher!


„Schwesternband“ von Wiebke Tillenburg

Magdas Leben ist geprägt von Schicksalsschlägen. Die früh verstorbene Mutter, der melancholische, kontrollbessene Vater und die Ausgrenzung in einem tugendgeplagten Dorf. Als sie endlich bereit ist, alldem zu entfliehen, kommt sie einem Geheimnis auf die Spur. Es liegt in ihrer Kindheit verborgen. Überschattet wird ihre Erinnerung jedoch von einem Apfel …
(KLAPPENTEXT)

Bereits „Eselmädchen“ konnte mich absolut einnehmen, da war klar das die Vorgeschichte „Schwesternband“ auch gelesen werden muss!

Nicht ganz mit ihrem eben genannten Debüt zu vergleichen, denn bei dieser Novelle steht die Mutter im Vordergrund. Ihre Vergangenheit. Ihre Gegenwart. Ihr Verdrängen. Ihr Verlust. Und der Mut für sein Kind in den Schrecken zurück zu kehren. Eine Geschichte die nicht für das gemütliche Lesen gedacht ist und gerade deshalb einen unheimlichen Sog aufbaut. Nur wenige aber intensive Seiten warteten auf mich. Die Autorin hat es wieder geschafft kritisch zu sein, ohne den Zeigefinger zu erheben. Die Mächtigen über dem Gesetz erhaben. Wegschauen. Seinen Schatten begegnen.

Ich denke man kann diese Novelle zwar vor „Eselmädchen“ lesen, jedoch werden viele Fragen zurückbleiben, dessen Antworten sich erst in der anderen Geschichte finden. Und umgekehrt. Beide Bücher sind wundervoll miteinander verwoben und ich hatte wieder eine Gänsehaut bei den letzten Sätzen!

Wertung: ★★★★★
Buchdetails | Anzeige |
Titel: Schwesternband
Buchreihe: Prequel zu „Eselmädchen“
Autorin: Wiebke Tillenburg
Verlag: Twentysix | [Selfpublisher]

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Der Traum vom Fliegen“ von Nina C. Hasse

Eigentlich wollen Remy Lafayette und Detective Madeline Vezér einen vergnüglichen Nachmittag in Barry Bartleby’s Kabinett der Wunderlichkeiten und Kuriositäten erleben, doch dann geschieht ein Unglück: Eine Artistin stürzt während ihres Auftritts ab und stirbt. Ein Unfall – oder nicht?
Bei ihren Ermittlungen in der Zirkustruppe stoßen die beiden auf zahlreiche Ungereimtheiten und einen Gegner, der ihre Nachforschungen mit allen Mitteln verhindern will.
(KLAPPENTEXT)

Ein kleiner neuer Fall für den Gesichtsanalytiker Remy Lafayette und Detective Madeline Vezér. Und mir ein wenig von Remys Talent aus Gesichtern zu lesen! Aber dies trübte kaum den Lesegenuss denn diese zwei Protagonist*innen sind mir ans Herz gewachsen.
Außerdem schreibt Nina Hasse einfach wundervoll bildhaft und ließ mich so in den Flair des Zirkus eintauchen.

Wenn der Traum zu einem Alptraum wird und sich am Ende ein schrecklicher Unfall und ein perfider Plan entblößen. Der Krimi passt gelungen in die nicht mal 50 Seiten und verliert durch seine Kürze weder an Spannung, noch an Charakter-Skizzierung. Der Fall ist viel zu schnell gelesen und nun heißt es warten. Ich habe die Floodlands durchgelesen und hibbel stark einem zweiten Krimi in Romanlänge entgegen!

Wertung: ★★★★☆
Buchdetails | Anzeige |
Titel: Der Traum vom Fliegen
Buchreihe: Floodlands-Kurzgeschichte (Auskopplung zu „Ersticktes Matt„)
Autorin: Nina C. Hasse
Verlag: [Selfpublisher]
Floodlands – Reihe
Band 1 ~ „Ersticktes Matt“ (Rezension)
Kurzgeschichte Nr. 1 ~ „Der Traum vom Fliegen„
Kurzgeschichte Nr. 2 ~ „Geisterhand“ (Kurzmeinung)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Der Fluch des Spielmanns“ von Nike Leonhard

Wer sind die drei Geister, die Corvin nachts heimsuchen und ihn sogar bis in die Hütte von Vater Gion verfolgen?
Seine Beichte offenbart eine tragische Liebesgeschichte. Aber natürlich sind die Dinge noch weit komplizierter.
(KLAPPENTEXT)

Eine Geschichte in der Geschichte. Corvin findet Zuflucht bei einem alten
Gläubigen. Die Geister lassen dennoch nicht von ihm ab und so erzählt er dem Alten seine Geschichte.

Die Autorin skizziert zwei Charaktere die mit Überraschungen daherkommen und besonders Corvins Erzählung nahm mich absolut ein.
Die Codex Aureus-Reihe der Autorin beinhaltet verschiedene Novellen mit unterschiedlichen Protagonist*innen. Dennoch schafft sie es, jede*n Protagonist*in Leben einzuhauchen und mich als Leserin in den Bann ihrer Geschichten zu ziehen.
Auch hier überzeugte sie mich mit der erschaffenen Atmosphäre und am Ende erwartete mich ein wundervolles Nachwort; die Entstehung zu dieser Novelle und einige interessante Informationen zur damaligen Zeit (frühes Mittelalter).

Wertung: ★★★★☆
Buchdetails | Anzeige |
Titel: Der Fluch des Spielmanns
Buchreihe: 3. Novelle der Codex Aureus-Reihe
Autorin: Nike Leonhard
Verlag: [Selfpublisher]
Codex Aureus-Reihe
[lassen sich unabhängig voneinander lesen]
1. „Der Esel als Pilger“
2. „Steppenbrand“
3. „Der Fluch des Spielmanns“
4. „O Tannenbaum“
5. „Biss zum letzten Akt“
6. „Was von ihnen blieb“ (Kurzmeinung)


Welche Geschichte hat Euer Interesse geweckt,
kennt Ihr bereits eine oder mehrere?

Beitrag teilen mit:

2
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
monerl
Gast

Hey Janna,

ein interessantes Potpourri hast du da zusammengestellt! Wenn es doch „bloß“ keine Kurzgeschichten / Novellen wären. Ich les die einfach SOOOO ungern! Ich mag bei Geschichten einfach selten etwas, das weniger als 200 Seiten hat. Ich freue mich jedenfalls, dass alle drei Bücher dich abholen konnten. Das nennt man dann Lesegenuss, gell!
GlG, monerl