3 Geschichten – 3 Eindrücke | Charlotte Roche – Eberhard Rathgeb – Tim Curran

Diese Bücher stellt Euch Janna heute vor

Von Geschichten, die mehr hätten sein können


HÖRBUCH
Mädchen für alles
~ Charlotte Roche ~

Ich kenne Charlotte Roches „Feuchtgebiete“, von daher wusste ich worauf ich mich einlasse. Nur sind solche Beschreibungen in dieser Geschichte eher nebensächlich, doch so ganz darauf verzichten kann bzw. konnte die Autorin nicht. Und da wären wir schon bei meiner großen Kritik! Grenzen überschreiten, anders schreiben – Ja, bitte! Aber aus ihrer Feder wirkt es auf mich zu gewollt, gekünstelt. Als Print hätte ich es definitiv abgebrochen, aber die Stimme von Jessica Schwarz lässt sich angenehm lauschen und irgendwie war ja da dann doch etwas Neugierde wohin es führt. Protas dürfen unsympathisch sein, aber hier war es mir eindeutig zu viel. Grenzüberschreitende Sprüche und Kommentare der eigenen Gedanken, wie hach so toll man ist, ist nur ein Teil dessen … Und die Geschichte selbst? Ganz provokativ gesagt, geht es um den Hausfrauen-Frust, aber da hätte mein einen gänzlich anderen Weg wählen können und sollen!
Am Ende spielt die Autorin gekonnt mit den Leser*innen, aber das reicht nicht für einen gelungenen Gesamteindruck aus. Weitere Bücher von ihr, werden nicht mehr in meine Regale ziehen. Einzig der Hörbuchvariante sind die zwei Sterne zu verdanken!

Wertung: ★★☆☆☆
Buchdetails
| Anzeige |

Titel: Mädchen für alles
Buchreihe: Einzelband
Autorin: Charlotte Roche  Sprecherin: Jessica Schwarz
Verlag: Osterwold audio (Hörbuch Hamburg) | Print: Piper

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

HORROR
Die Wiedererweckten des Herberst West
~ Tim Curran ~

Horror auf zwei Ebenen. Der erste Weltkrieg auf der einen und Zombies auf der anderen Seite. Aber es sind keine Zombies im klassischen Sinne, sie entstanden nicht durch einen ausgesetzten Virus oder ähnlichem, sondern sind von Handgemacht! Dieses Buch ist eine Hommage an die Kurzgeschichte „Reanimator – Der Wiedererwecker“ von H. P. Lovecraft und eben dieser Dr. West spielt auch in Currans Buch eine Rolle. Horror bei dem man sich kaum entscheiden kann, welcher schlimmer ist, zumal solche Experimente im 2. Weltkrieg wirklich statt fanden – da ist das Kopfkino schon gut am arbeiten.

Bei dem Genre natürlich ein Buch, das nicht dezent umschreibt, sondern Szenen ganz klar benennt. Die Kriegsveteranen, die Toten auf dem Schlachtfeld, die Experimente und seine Ergebnisse. All das verpackt in gut gesetzte Worte. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht gänzlich abholen. Das die Toten keine Fantasie der Soldaten sind war von beginn an klar, ansonsten hätte ich die vage Unsicherheit als passend empfunden. Und als es dann die ersten direkten Zusammenstöße zwischen Mensch und Zombie gab, war auch alles schon wieder vorbei. Die Art der Erzählung gefiel mir recht gut, doch reicht dies nicht aus, um mich gänzlich gefangen zu nehmen. Manchmal brauchen Bücher doch ein paar Seiten mehr.

Und ein ganz klarer Kritikpunkt geht an die kursive Schriftart! Das dies ab und wann in Büchern zu finden ist, um Szenen hervorzuheben kenne ich. In diesem Buch ist es aber kein geringer Anteil und auch trotz Brille hat mich dies beim lesen sehr gefordert. Unschön für Menschen die ein kleines oder gar größeres Problem mit der Sehfähigkeit haben!

Wertung: ★★★☆☆
1 Buch – 2 Meinungen
| Kerstins Rezension
Buchdetails | Anzeige |
Titel: Die Wiedererweckten des Herbert West
Buchreihe: Einzelband
Autor: Tim Curran
Verlag: Luzifer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Novelle
Cooper
~ Eberhard Rathgeb ~

Dieses Buch fing verdammt stark an! Schachtelsätze mit Gänsehaut-Tiefgang und ich hätte wirklich gefühlt jeden zweiten Satz unterstreichen können. Diese Unheimlichkeit, welche durch die Seiten zieht. Eine unheilvolle Vorahnung, nur die Protagonist*innen verschließen ihre Augen davor. Es ist die Geschichte des Schicksals, des Lebens, des Schmerzes. Ein Trauma. Zwei Traumata. Besonders die Beschreibung des ersten Einschnitt ins familiäre Leben hat mich „fasziniert“ (mir fällt beim besten Willen kein anderes Wort dazu ein). Einen Übergriff so zu be- und umschreiben habe ich bislang nicht gelesen. Die Monate vergehen. Die Jahre ziehen vorüber. Und so ist es im Verlauf auch mit meinen Eindrücken. Der erste Abschnitt des Buches hat mich absolut überzeugt, ich war dezent in die Worte des Autors verliebt. Und der zweite Part, welcher zu viel in eine zu kleine bzw. kurze Geschichte einflechten wollte. Die Begeisterung nahm ab. Ich trauere dem „was es hätte sein können“ hinterher!

Wertung: ★★★★☆
1 Buch – 2 Meinungen | Kerstins Rezension (veraltete Formatierung)
Buchdetails
| Anzeige |
Titel: Cooper
Buchreihe: Einzelband
Autor: Eberhard Rathgeb
Verlag: Fischer

— Wortkabinett —
Aus „Cooper“

Eines Tages, der nicht so zufällig, wie er sich dem Anschein nach gibt, […]
(Seite 12 | Ich war verloren in den Worten von S. 12-13)

Es gibt kein Vergessen. Nur die Erinnerungen verblassen, sie treten in den Hintergrund, sie zerfallen, aber sie lösen sich nicht auf.
(Seite 120)


Wir lesen und hören viele Bücher & Hörbücher. Da wir nicht täglich eine Rezension schreiben möchten und können, haben wir uns entschlossen, zukünftig immer mal drei Geschichten mittels einer Kurzmeinung darzustellen.

4
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit den Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Schurkenblog
Gast

Okay, Cooper kann ich wohl streichen, ich denke, das wird mich auch nicht zufriedenstellen, wenn da so ein Bruch drin ist. So etwas stört mich immer sehr, außer dieser ist begründet, weil sich die Umstände oder die Figuren ändern beispielsweise.

Und Curran wollte ich ja eigentlich mit euch lesen, habe es in dem Stress hier versäumt und werde es nun in der Halloween-Nacht nachholen. Bin gespannt, ob es mir als Genrefremdling besser gefallen wird :-).

Gabi
Gast

Schön, die kurzen Einblicke in ein Buch, die aber absolut ausreichen, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Leider hat mich keines der Bücher wirklich neugierig gemacht. Okay, Zombies im 1. Weltkrieg, da habe ich schon aufgehorcht. Aber so wie Dich die Umsetzung nicht vom Hocker gehauen hat, hat sich auch mir das Buch nicht unbedingt aufgedrängt. Die provokante Art von Charlotte Roche ist nicht meine Sache. Provokation ist für mich grundsätzlich okay, aber so wie sie das auf eine pseudo-schockierende Art macht, spricht mich das nicht an, rüttelt mich nicht wach, sondern lässt mich den Kopf schütteln. Also hab Dank… Read more »