„13 Stufen“ | Kazuaki Takano

Inhalt laut Verlag

Ein unschuldig wegen Mordes zum Tod Verurteilter soll hingerichtet werden. Der ehemalige Gefängnisaufseher Kihara und der auf Bewährung entlassene Jun’ichi erhalten den Auftrag, den wahren Täter zu finden. Für das ungleiche Ermittlerduo beginnt damit nicht nur ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, sondern beide müssen sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen.

Bildquelle Cover ~ Der Hörverlag

Es war in der 9. oder 10. Klasse, als im Religionsunterricht das Thema „Todesstrafe“ besprochen wurde. Ein Streitthema für viele von uns damals 15 oder 16jährige, dass die Klasse gespalten hat – JA oder NEIN – entweder, oder.
Wer den Mörder tötet, ist selbst einer? Wer darf was entscheiden und was wenn Unschuldige hingerichtet werden?
Im Laufe der Zeit, nach Recherchen und vielen intensiven Gesprächen hat sich so manch fest eingefahrene Meinung gelockert und damit auch die Sicht auf die Dinge.
„13 Stufen“ hat mich an so vieles erinnert – heute, gute 30 Jahre später ist es für mich genauso schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, diese Fragen zu beantworten.
Ein Konflikt der durch die Geschichte um den jungen Mann Jun’ichi nochmal so richtig an das Gewissen klopft und dabei sehr viel Lärm macht.

Auge um Auge?
oder
Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein?

Ein als Mörder verurteilter Mann sitzt im Todestrakt, abgeschottet von allem. Lediglich die Schritte der Wärter sind zu hören.
Hier hat die Sicht der Dinge mich eiskalt erwischt. Kommen die Schritte näher? Zu meiner Türe? Ist es Hinrichtungszeit?
Lass sie weiter gehen! Nicht bei mir anhalten!
Das Verhalten der zum Tode Verurteilten, die oft Jahre einsitzen und eine Revision nach der anderen einlegen um letztendlich doch den Gang zu Galgen anzutreten, wurde in diesem Buch unwahrscheinlich authentisch wiedergegeben. Es sind oft nur kurze Einspieler, doch diese gehen einem unter die Haut.

Was mich ebenfalls faszinierte war die Geschichte des Henkers. Seine Sicht der Dinge, quasi das krasse Gegenteil zu dem Verurteilten. Oder etwas nicht? Auch hier wurde es sehr persönlich und hat mich immer tiefer hinein gezogen.

Der Wärter Nango Kihara, der sich mit Jun’ichi auf die Suche nach Beweisen macht, ist ein Paradebeispiel. Für Wut und Hass. Für Selbstbeherrschung und Empathie. Für Vertrauen und Vertrauensverlust.
Seine Geschichte und die seines jungen Begleiters ist voller Geheimnisse, die nach und nach offen gelegt werden und für manche Überraschung sorgte.

Dabei lauschte ich der Stimme des Erzählers und genoss die Sprache, die Dialoge und die tiefsinnigen Zwischentöne.

Ist es gerecht einen Menschen zu retten wenn dafür ein anderer sterben muss?

Die Geschichte an sich ist genial, aber auch der Sprecher Sascha Rotermund hat mit seiner Stimme dafür gesorgt dass ich nicht aufhören konnte. Es war einfach nicht machbar zu entkommen.
Was sich alles offenbart, wer wie in der Angelegenheit mit drinnen steckt und wie all diese Geheimnisse ans Licht kommen.
Und darüber schwebt ständig der Galgenstrick, der darauf wartet zum Einsatz zu kommen. Ein Wettlauf gegen die Zeit und ein Kampf Gewissen gegen Moral (oder umgekehrt?).

Das Cover im Original und der deutschen Variante sind sich im ersten Moment sehr ähnlich. Doch spätestens wenn man die Geschichte kennt, erkennt man doch den kleinen aber feinen Unterschied. Die 13 Stufen, die den Weg von der Verurteilung bis hin zur Hinrichtung darstellen, sind nur als Metapher gedacht, doch in dem Hörbuch wird klar dass es noch ganz andere Stufen zu erklimmen gibt. Deshalb finde ich die blaue Ausführung deutlich gelungener.

Viel Spannung, jede Menge an kultureller Informationen zu japanischen Sitten und Gebräuchen, Gesetzen, dem Umgang der Menschen miteinander, den Verhaltensregeln und so manchem Ehrenkodex.

Eltern haften für ihre Kinder

Ein Drama gepaart mit informativen Kriminalfall.
Eine kulturelle Reise durch die Menschlichkeit, wenn auch mit ungewöhnlichem Ermittlerduo.

Mein Fazit: LESEN oder HÖREN!!!

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★★

– Weitere Eindrücke –
Life for Books

Himmelsblume


– Anzeige –
Nachfolgender Link führt zur Verlagsseite 

Buchdetails
Titel: 13 Stufen 
Buchreihe: Einzelband
Autor: Kazuaki Takano | Sprecher: Sascha Rotermund
Übersetzt aus dem Japanischen von Sabine Mangold
Verlag: Der Hörverlag | Printausgabe: Penguin Verlag (Ransom House)

9
Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her Eure Gedanken! Wir freuen uns auf Eure Kommentare & den Austausch!

avatar
Ela
Gast

Hallo Kerstin,
deine Rezi klingt richtig richtig interessant, vor allem wenn Sascha Rotermund die Geschichte vorliest! Erst zögerte ich noch aber bei deiner Beschreibung der Atmosphäre (Schritte) wurde ich richtig in Stimmung versetzt, daher packe ich es mir umgehend auf die Wunschliste.
Danke für die Vorstellung!
Liebe Grüße
Ela

laberladen
Gast

Wow, da hast Du Dir ein Buch ausgesucht, das ein schwieriges Thema behandelt. Ich finde es sehr spannend, es in einen Krimi/Roman zu packen. Unterhaltung und Auseinandersetzung mit einem nicht gerade leichten Thema, das kann ja auch schief gehen. Dieses Experiment scheint in diesem Fall gut gelungen zu sein.

LG Gabi

mllefacette
Gast
mllefacette

Klingt höchst interessant und spannend. Wandert direkt mal auf meine Leseliste.

ladysmartypants
Gast

Na dieses Buch wandert doch direkt mal auf meinen Thalia Merkzettel :) Klingt wirklich faszinierend und hochinteressant! VIelen Dank, für diese schöne Rezension :)

Liebe Grüße,
Smarty