Rezension

„Weiss für Wut“ von Jari Järvelä

Inhalt laut Klappentext

„Ein 19-jähriges Mädchen, das sich »Metro« nennt, ist leidenschaftliche Street-Art-Künstlerin. Zusammen mit ihrem Freund kundschaftet sie täglich ungewöhnliche Orte aus, um sich dort heimlich mit ihren gesprayten Kunstwerken zu verewigen. Als sie eines Nachts entdeckt werden, stirbt ihr Freund bei einer Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst. Metro kann fliehen. Ihre Trauer entlädt sich in einem wütenden Racheplan: Sie will dem Mann, der ihren Freund auf dem Gewissen hat, das Leben zur Hölle machen. Mit ihren ganz eigenen Mitteln.“

Dies ist ein Buch dass mich nach Finnland trug, zu der jungen Metro und ihren Freunden und noch viel weiter weg.
Diese jungen Menschen, allesamt Sprayer, also solche die fremdes Eigentum mit Pieces und Tags ‚verunstalten‘ und doch von meiner Sicht aus nichts anderes wollten als ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und die hässlichen Wände, Bahnwaggons und Mauern mit Farbe und Aussagen zu ‚verschönern‘. Ich bilde mir kein Urteil darüber, sondern lasse einfach die Geschichte auf mich wirken.

„Sobald die anderen schlafen, kommt meine Zeit.“ (S. 165)

Der Einstieg ist genial gelungen. Durch den Klappentext weiß man ja um das Schicksal von Metros Freund Rust. Hier erlebt man dieses Geschehniss auf eine hautnahe Art und Weise und ist versucht die jungen Menschen zu warnen.
Man erfährt wie es zu diesem tragischen Zwischenfall kommt. Letztendlich von den Verursachern als Unfall vertuscht, hatte auch Metro es gesehen – den Mord an Rust, so wie es auch der Leser ’sieht‘.

2 Gruppen treffen mit aller Wucht in diesem Buch aufeinander. Die Sprayer, von den Wachschutzmänner als Bazillen bezeichnet und die Wachschutzmänner, die von den Sprayern Ratten genannt werden.
Jere ist eine der Ratten, sowie Raittila und Hiililuoma, sie sind alle dabei als Rust ums Leben kommt, aber wer hat Schuld?

„Das wichtigste Grundbedürfnis des Menschen ist die Rache. Die Rache erhält den Menschen am Leben.“ ( S. 83)

Genau darum geht es in diesem Buch. Rache.
Aber nicht nur von Metro ausgehend, denn noch jemand möchte Rache nehmen. Dann ist da noch diese unbändige Wut. Metro will Rusts Mörder zur Strecke bringen – auf ihre Weise, ohne Polizei. Dafür begeht sie Taten, die nur eine Sprayerin kann. Sie fängt an zu zerstören und damit trägt sie ihre eigene Wut auch zu jemand anderes. Metro jagt und letztendlich wird sie gejagt und der Leser weiß es genau und kann doch nichts tun als „zuzusehen“ wie die Zerstörung immer größeres Ausmaß annimmt – bis nichts mehr rückgängig gemacht werden kann.

Der Einblick ins Leben der Sprayer hat mich in eine andere und neue Welt geführt. Es gibt viele eingebundene Details, solche die für Metro und ihresgleichen Alltag sind. Es war sehr informativ und vielschichtig. Langeweile kam mir jedenfalls keine auf.

Die Charaktere, besonders Metro und Jere, sind sehr real dargestellt. Sie haben ein Leben und alle damit verbundenen Um- und Zustände kommen zu Wort. Ihre Familien, ihre Alltäglichkeiten, Erlebnisse und Missstände.

Es gibt einen durchgehenden Spannungsbogen. Angefangen mit dieser Verfolgungsjagd bis hin zu dem Showdown am Ende.
Aber es gibt auch sehr viele emotionale Momente – hier hat mich der Autor mit seiner Sprache und seinem Stil ganz in seinen Erzählbann gezogen. Wie er diese Bilder kreierte und beschrieb, besonders bei diesen „Lost Places“, fand ich sehr beeindruckend.  

Da Metro und auch Jere immer aus ihrer Sicht erzählen, kann man alles nachvollziehen, auch wenn es nicht Nachvollziehbares ist.
Die Rache und die Wut treibt alles an – ganz gewaltig sogar.

So kann ich nur sagen – ganz auf das Cover bezogen – Hunde die bellen beißen und solche die still sind auch, nur ist ihr Biss viel schlimmer und hinterhältiger.
In dieser Geschichte wird sich  hoffnungslos verrannt und irgendwann gibt es kein zurück mehr. Wer bleibt auf der Strecke? Auf jeden Fall die Unschuldigen, aber wer ist schon unschuldig?

Jetzt heißt es warten, auf den nächsten Band, den ich unbedingt lesen möchte. Schließlich muss ich wissen wie es weitergeht. Das Ende ist zwar abgeschlossen aber da ist noch eine Rechnung offen und ich muss mitbekommen wie diese beglichen wird.

Ein tolles Buch- stimmig, spannend, informativ. Keine extrem gewalttätige Geschichte und doch gibt es genug Opfer zu beklagen. Hier war es eher dieses Wissen um die Hauptprotagonisten, die abwechselnden Szenen und der Tatsache das vieles geahnt werden kann aber es dann doch anders kommt.

Ein Lesegenuss und deswegen sehr empfehlenswert.

Rezension verfasst von © Kerstin

    Buchdetails
Titel: Weiss für Wut
Buchreihe: Einzelband
Autor: Jari Järvelä
Verlag: carl` s Bookv [Verlagsgruppe Random House]

ISBN: 978-3-570-58552-8
Erscheinungsdatum: 29.08.2016 Erstausgabe

288 Seiten
          Kosten
Paperback: 14,99 €
E-Book: 11,99 €

Metro-Trilogie
Band 1 ~ „Weiss für Wut
Band 2 ~ noch nicht erschienen
Band 3 ~
noch nicht erschienen

6 Gedanken zu „„Weiss für Wut“ von Jari Järvelä

  1. Mh, ich schleich ja schon ne Weile um das Buch rum, aber selbst deine Kritik konnte mich jetzt nicht wirklich dazu bringen, dass ich es lese. Aber vllt fällts mir ja mal in die Hände und ich kann mal stöbern gehn 😛

    1. Warte bis Band 2 + 3 raus ist – ich hab mich schon geärgert, weil zu spät gemerkt das es eine Trilogie ist – wer lesen kann und so 🙂

  2. Das Buch hört sich ein bisschen düster und tragisch an und so als sollte man emotional gefestigt sein, um nicht von der Lektüre deprimiert zu werden. Solche Bücher lese ich durchaus auch mal gerne.
    Allerdings bin ich kein Freund von losen Enden und deshalb würde ich warten, bis der nächste Band oder gleich alle drei schon erschienen sind und alle in einem Rutsch lesen. Ich bin ganz schlecht im Warten 😉

    LG Gabi

    1. Nicht unbedingt düster – es ist stellenweise frech und auch mal lustig – aber es geht schon unter die Haut – also wie du sagst, man sollte emotional etwas gefestigt sein – da könnte sonst schon mal ein Tranchen kullern.
      Ich war mir gar nicht bewusst, das es eine Trilogie ist – Schande auf mein Haupt 😉
      LG Kerstin

Kommentar verfassen