Rezension

„Vier Farben der Magie“ von V. E. Schwab

Etwas altes & längst Vergessenes ist zurück 

Immer öfter greife ich zu Büchern aus dem Fantasy-Genre und wenn London gleich viermal auftaucht, kann ich einfach nicht widerstehen! Es findet sich jedoch nicht das unbekannte London darin wieder.
By the way: Wer noch nicht in London war, sollte dieser Stadt unbedingt mal einen Besuch abstatten! Shakespeare Pub, Camden Town, Banksy Graffitis, Portobello Road Market und so vieles mehr!

Aber zurück zu diesem wundervollen Buch. In dieser Geschichte finden wir uns im London 1819 wieder und doch ist es nicht das was der Leser bezüglich dieses Jahrhunderts erwartet. Es sind vier fantastische Welten – viermal London – parallele Existenzen.

Die Könige der Städte sprechen voneinander nur als „die Nachbarn“ oder „die Anderen„, da sie sich niemals begegnen werden und so sind die Bewohner der verschiedenen Städte nicht darauf angewiesen sich vom Namen her zu unterscheiden. Das Wandern zwischen den Welten ist nur den letzten zwei Antari (Blutmagier), Kell und Holland, möglich. In Anlehnung an die verlorene Stadt (schwarzes London) teilt Kell auch den weiteren Städten Farben zu.

Grau – die Stadt ohne Magie.                                                                             
Die Bewohner haben die Existenz der Magie fast vergessen.

Rot – die glänzende Stadt.
Die Bewohner Leben im Einklang mit der Magie und die Stadt erblüht darin.

Weiß – die sterbende Stadt.
Die Bewohner sind begierig nach Magie und Macht.

Schwarz – die verlorene Stadt.
Darüber kennt man nur noch alte Untergangsgeschichten

Vor vielen Jahren waren die Welten durch Türen verbunden, diese wurden versiegelt, als das schwarze London dem Untergang geweiht war. Nur den Antari ist es möglich durch die Welten zu wandern. Sie beherrschen die Elemente, das Blut und somit die Blutbefehle, die ihnen die Portale öffnen.
Kell bringt dabei etwas in seine Welt, von dem er zu spät begreift, wie gefährlich dies ist. Dadurch wird ein gelungener spanungsbogen erzeugt, vor allem da nur ein kleinen Ausschnitten das Ausmaß dieser bedrohlichen Gefahr skizziert. Im verborgenen kommt das Unheil über die Bewohner und nur schrittweise werden die Hintergründe enthüllt.

Kells Heimat ist das rote London, doch die Königfamilie bei der er lebt, sind nicht seine Blutsfamilie. Mit fünf Jahren kam er zu ihnen, mit einemeisblauen und einem tief schwarzem Auge. Woher er stammt oder wie die Färbung seines einen Auges geschah ist ihm ein Rätsel. Eine Rune – Narbe des Vergessens – ziert Kells Körper und so ist es ihm nicht möglich auf die Erinnerung dieser Jahre zuzugreifen. Das Königspaar verliert kein Wort über Kells ersten Lebensjahre und dies ist ein Teil der Geschichte, welches mich sehnsüchtig auf den Folgeband warten lässt.

Holland, der andere Antari, lebt im weißen London. Während das rote London im Einklang mit der Magie lebt, so hat sich diese in diesem London tief in die Erde zurückgezogen. Die Stadt wird beherrscht von Gier, doch da Magie sich nicht beherrschen oder bezwingen lässt, hat sie sich ihnen entzogen. Gewaltbereitschaft überschattet das weiße London, da nur die Existenz eines kleinen Funkens Magie ausreicht, um die Sehnsucht der Bewohner danach zu verstärken. Nur Holland und das Königs-Zwillingspaar besitzen erschreckende Fähigkeiten und das unbehagliche Gefühl des weißen Londons springt einem beim lesen direkt entgegen.

Lila Bard, eine Diebin im grauen London hat von alldem keine Ahnung. Magie, Antari, verschiedene Welten – all das hat in ihrer Stadt keine Bedeutung – sie kämpft für sich und das eigene Überleben.

Ich bin bislang sehr auf den Inhalt an sich eingegangen, da ich selbst ein wenig Startschwierigkeiten hatte. Es mangelt mir nicht an Phantasie und doch musste ich mich hineinlesen in die Welt der Anatri, Blutmagie und dem parallel viermal existierendem London. Ich möchte diese wirklich bezaubernde Geschichte nicht nur den Fantasy-Genre-Lesern empfehlen, sondern auch Leser/innen erreichen, die sich bislang vielleicht weniger in fremde Welten hinein gelesen haben. Denn die anfängliche Verwirrung wich schnell der Begeisterung, die Formulierungen der Autorin zog mich in eine magische Welt hinein.

Ich fühlte mich sofort wohl im Buch und mit der Geschichte. Kell ist von Beginn an sympathisch, wie Holland und die Könige des weißen Londons unheimlich sind und ein unbehagliches Gefühl vermitteln. Die Autorin malt mit ihren Worten die Welten, sodass man sich die verschiedenen Städte bildlich vorstellen kann und besonders im roten London entsteht Fernweh, das Bedürfnis diese erschaffene Stadt wahrhaftig sehen zu können.

„Der Fluss leuchtet sogar nachts purpurrot. […] Gleich einem Edelstein wurde der Fluss von einem inneren Strahlen erhellt, das wie ein leuchtendes Band langsam und unablässig über die gesamte Stadt ausbreitete.“

Kell ist eine starke Persönlichkeit die der Magie absoluten Respekt zollt, es aber mit den königlichen Gesetzten nicht allzu ernst nimmt. Dies wird ihm zum Verhängnis und man begleitet Kell mit seinen Gewissensbissen. Seine starke Präsenz bleibt vorhanden und doch baut etwas in ihm ab – Stück für Stück. Diese Entwicklung zu begleiten war spannend, einnehmend und bedrückend zugleich.
Das Mitführen verbotener Gegenstände bringt Kell mit Lila zusammen, eine Protagonisten die sich während der Ereignisse leise aber stark entfaltet. Lila ist ein vorlauter und interessanter Charakter, jedoch wirkt sie im ersten Zusammentreffen mit Kell kurzweilig fast schon unsympathisch. Doch dieser Eindruck gibt sich schnell, da sie sich von einer Einzelkämpferin zu einer wichtigen Gefährtin entwickelt. In einer kleinen Andeutung wird die Ahnung geschürt, das Lila zukünftig noch eine tragende Rolle spielen wird. Zum Ende hin wird eine Gemeinsamkeit dieser beiden Protagonisten enthüllt, welche Fragen aufwirft, aber in diesem Band unbeantwortet bleiben.

Der Autorin ist es hervorragend gelungen die verschiedenen Städte und Situationen mit ihrer Atmosphäre zu transportieren. Ich tauschte in diese Geschichte ein und war fast schon ein wenig wehmütig, als ich die letzten Worte las und das Buch beendete.

Rezension verfasst von © Janna
 

    Buchdetails
Titel: Vier Farben der Magie
Buchreihe: 1. Band 

AutorIn: V. E. Schwab 
Verlag: Fischer TOR 

ISBN: 978-3-10-490168-8 [E-Book]

  Weltenwanderer – Trilogie
Band 1 ~ „Vier Farben der Magie
Band 2 ~ „Die Verzauberung der Schatten“ (erscheint voraussichtlich 23.11.2017)
Band 3 ~ noch nicht bekannt

8 Gedanken zu „„Vier Farben der Magie“ von V. E. Schwab

  1. Hallo Janna,

    das Buch klingt soooo gut! ich hab es immer mal schon bei anderen Bloggern gesehen, aber mich nicht weiter damit beschäftigt.
    Danke, dass Du auch den VÖ-Termin von Band 2 angibst. Ich werd jetzt bis 21.08 keine Bücher kaufen und dann hoffentlich beide lesen (oder zumindest nur mit 2-3 Monaten Abstand).

    Danke! Die Rezension macht richtig Lust auf mehr! 🙂

    Viele Grüße,

    Jemima

    1. Huhu meine Feine und sorry das erst jetzt eine Reaktion von mir kommt!

      Na klar, wenn ich diesen kenne, gebe ich ihn in meinen Rezensionen immer an und ich kann dir nur empfehlen dieses Buch zu lesen! Ich tauche ja immer öfter nun auch im Genre Fantasy ab und dieses Buch umhüllt dich mit Magie! Ich hoffe es wird dir ebenso wie mir gefallen!

      Hab einen mukkeligen Samstag!

  2. Liebe Janna,

    interessant, dass du vermehrt Richtung Fantasie liest. Mir gefällt das malerische Zitat und ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch so richtig mit Haut und Haaren in eine andere Welt entführt.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    1. Huhu meine Feine,
      in diesem Jahr entdecke ich das Genre für mich – hat einfach was in fremde & fantastische Welten einzutauchen! Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Band der Trilogie und auf dieses zauberhafte Rote London!

      Hab einen sonnigen Tag!

  3. Gleich viel Mal London, das muss ja ein tolles Buch sein. London ist wirklich eine fantastische Stadt und auch wenn sie in letzter zeit ganz schön gebeutelt wurde, würde ich jederzeit wieder dorthin fahren.

    LG Gabi

    1. Huhu Gabi,
      ja, ein wirklich feines bezauberndes Buch – hab mich sehr wohl in der Geschichte gefühlt! Und jaaa, bei London kann man doch gar nicht wieder stehen *-*
      Gebeutelt ist wirklich noch harmlos ausgedrückt, aber auch ich freue mich auf einen weiteren Besuch der Stadt – hoffentlich nächstes oder übernächstes Jahr!

      Hab einen feinen Nachmittag!

Kommentar verfassen