Rezension

„Verspielt“ von Roman Klementovic

Verspielt

 

Erscheinungsdatum: 01.07.2015
AutorIn: Roman Klementovic

Verlag : Gmeiner Verlag
ISBN: 978-3839217979
Flexibler Einband: 312 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 12,99 €

 


4 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Janna
28.03.2016

Ein makabres Spiel

Gleich zu Beginn wird der Leser regelrecht in die Geschichte geworfen!
Nach einem kurzen Prolog („Morgenkaffee„) erlebt der Leser die entführte Frau, ihre Angst und aufkommende Panik.
Danach erscheint Martin, völlig überarbeitet kommt er nach Hause und findet seine Wohnung leer vor. Einzig ein Brief zieht seine Aufmerksamkeit auf sich – eine Spielanleitung, der Einsatz: das Leben von seiner Frau! 
Zunächst scheinen der auftauchende Ermittler Mück und der zu beschattende Mann Klaus keinen Bezug zu der Geschichte zu haben. Doch auch Klaus hat solch eine Spielanleitung erhalten & Mücks Ermittlungen führen ihn in dieses makabre Spiel.

Innerhalb kürzester Zeit habe ich diesen Thriller verschlungen. Bereits die Spielanleitung hat mich gefesselt, neugierig auf den Verlauf gemacht! Ein Psychopath mit Spielregeln die so oder so zu Schmerzen führen werden!

Ein Thriller mit einer überschaubaren Anzahl an Protagonisten. Der Ermittler Mück, die entführte Maria. Und zwei Männer die das Spiel spielen müssen, wenn nicht, sorgt der Täter für ihre Aufmerksamkeit.
Fünf Protagonisten, welche im Wechsel den Leser durch die Geschichte begleiten.

Die Frage wer der Täter ist taucht in dieser Geschichte für mich nicht auf bzw. steht diese nicht im Vordergrund. Vielmehr wollte ich das große „Warum?“ erfahren, denn schnell ist klar: Weder Martin, noch Klaus können sich den Grund erklären. Einzig die entführten Frauen kennen die Antwort. Und somit war für mich die Antwort der Täterfrage überraschend und auch sehr gelungen.

Der Aufbau und Verlauf des Thrillers ist sehr gut durchdacht, besonders Martins Verzweiflung hat mich berührt.
Jedoch muss ich ebenso gestehen: mal wieder ein Ermittler mit einem Paket an Problemen, welche weder für seine Entwicklung noch für den Verlauf der Geschichte eine wirkliche Bedeutung haben.
Auch die Verknüpfungen seitens der Protagonisten war mir zu schnell – bei ein wenig mehr Seiten wäre es möglich gewesen zunächst die Angst & verzweifelte Suche intensiver heraus zu arbeiten, sowie ein langsameres herantasten an die Antworten.
Dies jedoch sind Kritikpunkte auf hohem Niveau und trüben nicht den Lesegenuss!

Ein Autor, bei dem ich sofort zu seinem nächsten Thriller („Immerstill„) greife!

Kommentar verfassen