Rezension

„The Chemist – Die Spezialistin“ von Meyer | Kasin

 The Chemist

Direkt vorn weg, bevor mich alle ‚Twilight-Saga“ – Fans auffressen – ja, Stephenie Meyer kann schreiben.
Der Schreibstil ist total unkompliziert. Die Sätze sind nicht übermässig lang.
Es gibt zur Genüge Absätze und viele Kapitel, die es einem sehr übersichtlich machen. Unnötige Zeitsprünge werden vermieden und unterbrechen nicht den Fluss der Geschichte.
Das Cover ist sehr ansprechend und auch der Klappentext, der mir eine spannende Geschichte über eine junge Frau, die sich auf der Flucht befindet, versprach, hat mich sehr gereizt.

Jetzt kommt allerdings das große ABER….diese Juliana Fortis alias Jesse alias Alex alias Ollie alias viele andere Namen wurde ja als Verhörspezialistin angekündigt. Anfänglich erzählt sie viel von Ihrer Flucht und ihrem jetzigen Leben, dass vollkommen geprägt ist von ihrer Paranoia, dass für sie überall Gefahr lauert.

Der Einstieg war für mich gelungen, zwar viele kleine Details, aber ihr Versteckspielen und ihre verschiedenen Maskeraden zeugten deutlich von ihrer Intelligenz. Eine sehr clevere und gerissene Frau die einst für eine geheime Regierungsabteilung arbeitete und dabei Dinge erfuhr, die man besser nicht wusste.

Nun bekommt sie die Chance wieder in ein normales Leben zurückzukehren, ohne Flucht, ohne Angst, ohne Gefahr zu laufen ermordet zu werden. Wenn sie eine bestimmte Person verhört und damit Tausenden Menschen das Leben rettet, bekommt sie ihres zurück. So einfach? Zu einfach? Juliana handelt auf eigene Faust und so beginnt ein gefährliches Spiel dessen Einsatz nicht nur ihr Leben ist. Hört sich spannend an? Ist es aber nicht!

Ich war geschockt als sich herauskristallisierte dass eben diese Juliana nicht einfach nur eine Verhörspezialistin ist sondern viel mehr eine Folterspezialistin – sie foltert Menschen um aus ihnen Informationen zu bekommen. Der Zweck heiligt die Mittel? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht – gerade die Thematik um Folter darzustellen bedarf soviel Fingerspitzengefühl und hier kam es mir eher vor als würde diese Frau nur alleine deswegen hochgelobt. Folter ist immer daneben!

„Sie hörte, wie die Kraft in seine Stimme zurückkehrte. Das Schöne an Alex Substanzen war, dass die Wirkung schnell nachlies. Zwischen den einzelnen Runden konnte man sich konzentriert unterhalten. Außerdem hatte sie festgestellt, dass die Befragten mehr Angst vor Schmerzen hatten, wenn sie gerade keine spürten.“ (Buch Seite 113)

Das sich die Person, die da mal eben so mittels Chemikalien (aha – daher der Titel) gefoltert wird als unschuldig darstellt ist ja nicht so tragisch, er nimmt es ihr ja auch überhaupt nicht übel. Ganz im Gegenteil, da geht nämlich noch was – achja, eine ziemlich schnulzige Liebesromanze nimmt ab dann auch ihren Lauf quer durch das Buch. Genau wie selten naive Handlungen einzelner (erwachsener) Personen. Natürlich findet Juliana, die da schon Alex heisst, auch einen starken und mutigen Begleiter, der – welch Zufall – ganz viele sehr gefährliche Waffen besitzt und eine Topausbildung in so ziemlich allem hat. Hunde spielen auch eine große Rolle, die haben mir ja sogar gefallen, nur das diese auch so topausgebildet sind in so ziemlich allem war dann doch etwas des Guten zuviel.

Man merkt das mir das Buch nicht gefiel, oder? Stimmt, ich habe es die letzten Seiten fast schon mit Verachtung gelesen. Zu viel Kitsch, Unmengen an Klischees, eine nervige Detailverliebtheit, viele Wiederholungen und die Tatsache, dass diese Folterszenen fast schon heroisch dargestellt wurden. 

Wenn ich aber soviel Geld für ein Buch ausgebe, muss ich es zu Ende lesen – auch in der Hoffnung dass die Geschichte noch irgendwie die Kurve bekommt – hat sie nicht, leider. Dieses Buch ist mein persönlicher Flop in 2016 und ich bin masslos enttäuscht.

„Ach, weisst du, das Ende war wirklich unschön und tragisch, aber ich wollte sowieso kündigen.“ (Buch Seite264)

★☆☆☆
[Bewertungssystem]

    Buchdetails
Buchcover: © Fischer
Titel: The Chemist-Die Spezialistin
Buchreihe: Einzelband 
AutorIn: Stephenie Meyer 

SprecherIn: Kursiv
Verlag: S. Fischer Verlage
624 Seiten
ISBN: 978-3-651-02550-9
Erscheinungsdatum : 08.11.2016
          Kosten

Hardcover: 22,99 €

26 Gedanken zu „„The Chemist – Die Spezialistin“ von Meyer | Kasin

  1. Huhu. Ehrlicherweise hat mir das Buch ja trotz einer Reihe Mankos gut gefallen. Aber ich kann die vielen Verrisse durchaus nachvollziehen. Ich glaube Stephenie Meyer wollte mit ihrer Folterknechtin eine ganz besonders harte Heldin erschaffen, aber irgendwie wirkt das doch sehr angestrengt. Und Daniel wäre der perfekte Welpe. Aber als Mann….Danke, nein. 😉
    Guten Rutsch Euch
    LG

    1. Hallo, Deine Aussage zu dem Welpen und dem Mann kann ich nur unterschreiben 😉
      Liebe Grüße und Dir auch einen super guten Start ins neue Jahr

    1. Hallo Myri, ich habe mir echt Mühe gegeben. Stellenweise war ich richtig Dauer auf das Buch und musste aber auch so oft schmunzeln weil manche Szenen so seltsam waren 😉
      Liebe Grüße und schön das die Rezension ein Lachen bei Dir ausgelöst hat :-)))
      Kasin

  2. Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat.
    Ich finde es ja schrecklich wenn die Protas mehrere Namen haben. Oftmals bin ich schon durch Spitznamen verwirrt, die sich mir nicht immer erschließen. Wusste gar nicht, das Stephenie Meyer auch vampirfreie Geschichten schreibt 😀

  3. Hallo Kasin,

    von dem Buch bin ich mittlerweile schon abgekommen. Hier scheinen sich die meisten doch einig zu sein, dass es nicht unbedingt gelesen werden muss. Schade, schade. Dabei hat mir „Seelen“ so gut gefallen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo Nicole, Seelen kenne ich gar nicht – war eh mein erstes Buch der Autorin, vielleicht würde mir das ja gefallen aber ich lasse jetzt erst mal die Finger davon 🙂 Vielleicht kommt ja irgendwann ein anderes raus das mich total begeistert
      liebe Grüße
      Kasin

  4. Hallo liebe Kasin,

    hach menno, nun warte ich dann mal lieber bis es günstig gebraucht angeboten wird und gebe lieber für andere neue Bücher das Geld aus. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch bei „Seelen“ am Anfang zu kämpfen hatte aber ab Seite 154 wurde es besser und wirklich gut. Na ja, mal sehen. Ich überlege mal noch, was ich bei diesem Buch mache.
    Danke für Deine Leseeindrücke ;-).

    Liebe Grüße
    Amelie Summ

    1. PS.: auch wenn das jetzt bestimmt total…. klingt aber da ich Leserin der ersten Stunde bin, noch vor diesem ganzen Hype, muss ich leider auch dieses Buch haben. Selbst wenn es nicht so berauschend ist. Ich weiß, total gaga….. 😉 😀

      1. Hey Amelie,
        das ist überhaupt nicht gaga – ich lese auch immer wieder AutorInnen und Folgebände die andere überhaupt gar nicht mögen – jeder hat ja seinen eigenen Geschmack, also schnapp Dir das Buch und lies es einfach 🙂

        1. Hu, hu Kasin :-),

          mache ich auch auf jeden Fall aber erst wenn es gebraucht günstig zu haben ist!
          und günstig ist bei mir, maximal die Hälfte vom Neupreis oder aber ich halte mal die Augen bei Arvelle offen. Das Portal wollte ich ja sowieso mal testen 😉

  5. Hach meine Liebe, hatte es ja schon geahnt … schade schade!!
    Wenn ich bislang noch geliebäugelt hätte(!), jetzt spätestens wäre ich ganz & gar überzeugt es nicht zu lesen!

    Ließ „DNA“ 😉 da kannst du nicht enttäuscht werden!

    Das nächste Buch wird bestimmt besser meine Feine :-*

    Ja, ich dachte mal uns gegenseitig kommentieren ist auch erlaubt 😀

    1. hihihi..aber hallo – na klar können wir uns gegenseitig kommentieren – wieso machen wir das nicht öfters 🙂
      DND muss ich haben – ist lange her das ich von Yrsa was gelesen habe

  6. Wow. Ich habe wirklich nicht erwartet, dass das Buch gute Kritiken bekommen wird, wenn ich mal ehrlich bin, aber das klingt ja wirklich schrecklich. Dass Folter gut dargestellt wird geht ja mal gar nicht, spätestens jetzt hätte ich definitiv das Interesse an dem Buch verloren, wenn denn welches da gewesen wäre…

    1. Hallo, bei manchen Büchern gehört es einfach dazu. In ‚Tage der Toten‘ zum Beispiel aber dann wird daraus kein explizites ‚Bejubeln‘ gemacht. Das hat mich echt gestört, neben vielem anderen. Total verschwendete Lesezeit.
      Liebe Grüße
      Kerstin

  7. Ohje, das klingt ja mal gar nicht gut. Das Buch lag bei uns auch unterm Weihnachtsbaum, wird aber nach deiner Rezension jetzt wohl erstmal im Regal ganz hinten verschwinden. (Mit freundlichen Grüßen an den SuB :P)
    Vielen Dank für die schöne Rezi. Hat mit großen Spaß gemacht, sie zu lesen. Toll geschrieben und gut begründet. Bei dem schwierigen Thema muss man als Autor echt aufpassen… Was Meyer anscheinend nicht so gut gelungen ist.
    Liebe Grüße,
    Julia

    1. Hallo Julia, versuch es einfach. Manchen hat es ja gefallen. Wenn du es mal liest bin ich auf deine Meinung gespannt.
      Liebe Grüße
      Kerstin

Kommentar verfassen