„Mord im Orientexpress“ von Agatha Christie

Hercule Poirot – sein interessantester Fall!

Veraltetes Cover

Das Agatha Christie die Queen of Crime für mich ist und ich besonders in ihren Protagonisten Hercule Poirot vernarrt bin ist wohl kein großes Geheimnis. Viele Geschichten kenne ich bereits oder lese diese nach Jahren nochmals – warum ich den berühmtesten Fall von dem kleinen Detektiven bislang nicht kannte, ist mir selbst ein Rätsel. Aber dies ist ja nun nachgeholt und zeitgleich eine kleine Premiere, da es mein erstes Hörbuch von der Autorin ist.

Und wer meine Rezensionen kennt weiß ebenso, dass diese besonders bei Hörbüchern & -spielen leider kürzer ausfallen.
Natürlich gibt es auch knackige kurze Rezensionen von mir zu Printbüchern und E-Books, aber oft fallen bei mir Zitate bezüglich Audiobesprechungen weg. Ich bin da einfach fauler als Kerstin mit Pause, zurück spulen und notieren …

Aber nun schweife ich ab, zurück zum Krimi!
Bei Agatha Christie kann ich mich immer wieder nur wiederholen: sie schafft(e) es, einen Krimi spannend zu schreiben, ohne die Elemente der blutigen Gewalt, Actionszenen oder ähnliches mit einzuarbeiten. Ein Spannungsbogen – die große Frage nach dem wer/wie/warum ist immer gegenwärtig, aber einzig mit dem Augenmerk auf den Fall an sich. Minimalistisch werden private Situationen oder Beziehungen des Detektiven geschildert, ohne sich in Einzelheiten zu verlieren. Es geht vom Zeitpunkt der Tat bzw. dem Finden der Leiche bis hin zur Tatschilderung nur um dessen Aufklärung.

Auch in dieser Geschichte bin ich bis zum Schluss nicht auf den Täter gekommen! Der Beweggrund der Tat wird nach der Vorstellung der einzelnen Protagonisten schnell klar. Der Tote ist nicht der, der er vorgibt zu sein und so kommt zu der aktuellen Ermittlung ein weiterer Mord hinzu.

Der Orientexpress muss aufgrund des Unwetters einen Zwangstop einlegen und so werden  die Fahrgäste einzeln im Speisewagen befragt. Das Wort „verhört“ benutze ich gezielt nicht, denn Hercule Poirot kommt durch geschickte Fragestellungen an seine für ihn relevanten Antworten, welche dem Leser (Zuhörer) selbst erst bei dessen Schilderung ins Auge fallen.
Im späteren Verlauf bespricht Poirot seine Notizen mit seinen ‚Kollegen‘, wie bspw. das mögliche Motiv, Alibi, belastende Umstände oder eigenen Anmerkungen zu den einzelnen Befragten. Doch dies hilft kaum, um selbst auf den Täter zu kommen. Poirot vergleicht die verschiedenen Aussagen, doch die Indizien sind so gut in der Geschichte versteckt, sodass ich wirklich bis zur Aufklärung warten „musste“, um zu erfahren wer den Mord begangen hat.

Nicht nur mit der Aufklärung überrascht die Autorin, auch der Ausgang der Geschichte ist absolut anders als gewohnt, aber definitiv überzeugend!

Über 7 Std. reines Hörvergnügen, denn die Autorin versteht bzw. verstand sich hervorragend darin, einen Kriminalfall zu skizzieren, welcher ohne Überholspur einen Spannungsbogen erzeugt.
Die Wahl des Sprechers ist mehr als gelungen, die Stimme von Stefan Wilkening ist perfekt!
Es ist für die LeserInnen meiner kleinen Buchmeinungen nicht unbekannt, ich bin ein wenig verliebt in den kleinen kauzigen Detektiven! Da ich schon mehrere Bücher um Hercule Poirot kenne, ist das Lesen – oder in diesem Falle das Hören – ein wenig wie nach Hause kommen. Ein liebgewonnener Protagonist und eine einladende Atmosphäre lassen mich jedes Mal in die Geschichte eintauchen. Auch wenn der Sprecher nicht den Akzent der kleinen Detektiven hervorhebt, so ist seine Stimme genau die, die man sich für ein Hörbuch des Protagonisten wünscht. Da Poirot auch nur einen kleinen Akzent hat stört es absolut nicht, das dieser nicht betont wird. Der Sprecher zeigt jedoch an der schwedischen Protagonisten wie gut er Akzente beherrscht und überzeugend einarbeiten kann.
Durchweg ein wunderbares Hörerlebnis mit einer mehr als passenden Stimme!

Dieser Kriminalfall wurde bereits 1974 verfilmt und soll im November 2017 als Neuverfilmung erscheinen.

Rezension verfasst von © Janna

    Buchdetails
Titel: Mord im Orientexpress
Buchreihe: 7. Band

AutorIn: Agatha Christie | SprecherIn: Stefan Wilkening
Verlag: Random House Audio

ISBN: 978-3-89940-790-7  [ Audio]

  Hercule Poirot – Reihe
Band 1 ~ „
Das fehlende Glied in der Kette / Das geheimnisvolle Verbrechen in Styles“
[…]
Band 17 ~ „Morphium
[…]
Band 32 ~ „Vorhang“ [Poirots letzter Fall]
— Es gibt zusätzlich mehrere verschiedene Kurzgeschichtensammlungen —
Quelle: Wikipedia

12 Kommentare

  1. Oh Janna, was für eine schöne Rezension. So viel Begeisterung und man kann sie in jeder Zeile spüren. Am liebsten würde ich jetzt SOFORT losrennen und mir das Buch kaufen. Warum ist denn jetzt Pfingsten?! 🙁
    Du hast mich wirklich sehr neugierig auf den Fall gemacht und mir richtig Lust gemacht, mich auch in den Orientexpress zu begeben und mitzurätseln, wer der Täter sein könnte. Anscheinend ist das ja aber gar keine so leichte Aufgabe. Ich bin auf jeden Fall total gespannt auf das Buch und habe jetzt schon Vorfreude auf die Geschichte.
    Du scheinst ja auch vom Hörbuch sehr angetan zu sein, aber ich weiß nicht so genau, ob das was für mich wäre. Vielleicht probiere ich es mal aus, aber es wird wahrscheinlich eher das Print bei mir einziehen…
    Liebste Grüße und Danke für die Lese- Inspiration. 🙂
    Julia

    1. Dankeschön, da wird ich ja ganz rot!
      Ich kann verstehen wenn du eher zur Printausgabe greifst, aber der Sprecher ist sehr gut gewählt und es war ein wirkliches Hörvergnügen! Für mich persönlich der beste Poirot-Fall und ich hoffe du kannst ebenso in die Geschichte abtauchen!

      Hab mukkelig-feine Pfingsttage!

      1. Bei Hörbüchern bin ich aber immer so unaufmerksam und lasse mich total leicht ablenken. Und dann verpasse ich bestimmt die wichtigen Hinweise und Indizien und dann komme ich erst recht nicht darauf, wer der Täter ist.
        Andererseits bist du so voll des Lobes und deiner Meinung konnte ich bisher ja immer trauen. Oh man, bin ganz hin und her gerissen. Vielleicht gibt es das Hörbuch ja in meiner Bücherei. Dann muss ich es nicht kaufen und ärgere mich nicht, sollte ich dann beim Hören doch ausersehen einschlafen. ;D

        1. Ich liebe ja Hörbücher, aber wenn du sie grundlegend nicht nutzt würde ich es auch bei diesem Buch lassen – so toll der Sprecher auch ist! Gerade weil es über 7 Std. geht, empfehle ich eher ein kurzes Hörbuch um sich mit dem Medium anzufreunden – oder eben lieber zum Print greifen, wenn das die bevorzugte Art des Geschichten verschlingen ist 😉
          So oder so, egal welches Medium, schnell besorgen – lesen – rezensieren, bin gespannt (=

  2. Krimis interessieren mich eigentlich überhaupt nicht, aber bei Agatha Chrstie habe ich das Gefühl, mal eine Ausnahme machen zu müssen. Schon allein deshalb, um diese Bildungslücke zu schließen 🙂 Das könnte durchaus ein geeigneter Kandidat dafür sein. Oder kannst du ein anderes Buch der Autorin noch mehr empfehlen? 🙂

    1. Oh oh oh, Bildungslücke ist wohl das richtige Wort 😉 Aber wenn dich Krimis nicht wirklich interessieren, ist es schwer die eine Geschichte zu empfehlen – ich finde jede für sich sehr gelungen – ohne all das Blutvergießen, verheddern in den privaten Verläufen oder Actionszene like Hollywood!
      Dieses Buch ist vom Ausgang her etwas untypisch, aber ich kann es dir nur empfehlen – ebenso die anderen, habe nur nicht alle Titel im Kopf, welche ich über die Jahre gelesen habe.

      Liebe Grüße

      PS: Hach mannoooo, du kommst hier immer wieder vorbei und lässt so feine Kommentare da und aus irgendwelchen Gründen will und will es meinerseits immer noch nicht bei dir klappen (habe nirgends sonst das Prob – doof…)

      1. Hihi, na gut, dann werde ich mir das mal merken und dann wirklich bald lesen.

        Ach mensch, schade. Ich weiß leider immer noch nicht woran es liegen könnte, sonst würde ich versuchen, das Problem zu beheben 🙁

        1. Stubs mich bloooß an, wenn dus gelesen hast – bin gespannt auf deine Meinung!

          Jaaa, ich hab auch keine Ahnung woran es liegen könnte – hab das sonst nirgends … Aber ich wollts nochmal betonen, denn ich würde sehr gerne einen Gegenbesuch abstatten!

          1. Mach ich!
            Ach, der Wille zählt. Ich weiß ja, dass du es machen würdest, wenn es ginge, also alles in Ordnung 😀 Auch wenn das natürlich trotzdem schade ist.

            1. Sehr schade! Umso mehr freue ich mich natürlich das du trotz meiner zwanghaften Verschwiegenheit hier immer wieder vorbei schaust (=

    1. Ja, bin mal wieder vollends abgetaucht und war positiv überrascht von der so passenden Sprecherstimme.
      Bislang scheue ich mich vor den Agatha Christie Verfilmungen … hab die Befürchtung nur enttäuscht werden zu können.

      Hab ein feines langes WE!

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: