„Moorfeuer“ von Nicole Neubauer

Moorfeuer von Nicole Neubauer

 

Erscheinungsdatum: 18.01.2016
AutorIn: Nicole Neubauer
Verlag : Blanvalet Taschenbuch
ISBN: 978-3734102127
Flexibler Einband: 416 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 9,99 €

 


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Janna
14.02.2016

Ermittler sind Herausfinder

Waechter & sein Team werden zur Unterstützung ins Moor gerufen. Eine verbrannte Leiche auf einem Scheiterhaufen. Die Familiengeschichte der Toten gibt mehr Fragen als Antworten. Eine Ermittlung die verflucht zu sein scheint.

Bereits der Prolog wirkt unheimlich & wirft Fragen auf! Diese mystisch, düstere Stimmung begleitet den Leser das gesamte Buch hindurch. Authentisch wirkt es besonders durch die passenden Zitate vor den jeweiligen Kapiteln.
Waechter lenkt seine Ermittlungen schnell in die Vergangenheit der Toten und stößt dabei auf einen Hexenbanner(-jäger) und ein Mädchen das vor weit über 50 Jahren gestorben ist. Auch ein altes Bauernhaus, in deren Nähe die Leiche gefunden worden ist und in dem es zu spuken scheint, ist ein Kernpunkt der Ermittlungen. Maret, die Tochter der Toten, lebt mit ihrer Familie in eben diesem Bauernhaus: ihr Ehemann Sebastian verbringt mehr Zeit in der Uni als zu Hause, da ihm dieses alte Bauernhaus unheimlich ist und Sophie, ihre sechsjährige Tochter, redet von einem toten Mädchen in ihrem Zimmer. Maret selbst hört immer wieder Geräusche deren Ursprung sie nicht definieren kann.
Der Leser fragt sich lange, ob all das einen natürlichen Ursprung hat oder sich in die Richtung der Esoterik (dem paranormalem, mystischen) entwickelt. Dies lies mich immer wieder zum Buch greifen. 
Nicole Neubauer ist es gelungen das Thema Hexenbanner in der Nachkriegszeit & die gegenwärtigen Ermittlungen nachvollziehbar und verständlich zu verknüpfen. 

Bis zur Aufklärung ist der Scheiterhaufen-Mörder nicht bekannt. Der Leser hat eine Ahnung, verdächtigt auch immer mal wieder die richtige Person, aber aufgrund der Charakterisierung der verschiedenen Protagonisten konnte ich mich nicht auf einen festlegen. Zu undurchdringlich und nicht greifbar sind diese – jede/r auf seine Art verdächtig!

Ebenso humorvoll wie ernsthaft, wird auch das Privatleben der Ermittler beschrieben.
Waechter lebt noch immer in seiner mehr als chaotischen Wohnung. Aufgrund dessen lässt er auch nie Besuch zu sich – bis eines Tages Lily, die Tochter seines Kollegen Hannes, mit zu ihm nach Hause kommt.
Hannes Familie geht immer mehr in die Brüche & dies nimmt Einfluss auf seine Ermittlung.
Elli strotzt mal wieder vor Sarkasmus & steht vor einer schweren Entscheidung.
Der Hüter des Schweigens kommt ein wenig zu kurz, dafür am Ende aber gewaltig. Dies erlebt der Leser aber leider nicht wirklich mit, sondern kann nur staunen 😉

Der Leser muss „Kellerkind“ (Band 1) nicht kennen, um „Moorfeuer“ lesen zu können – es handelt sich um jeweils abgeschlossene Fälle. Für die privaten Entwicklungen ist es aber ratsam, jedoch kein Muss!

Ein, zwei private Einblicke sind nicht uninteressant, hätten aber kürzer sein können. Ebenso sind ein, zwei minimale Entwicklungen nicht ganz nachvollziehbar, schadet aber weder dem Lesegenuss, noch der Aufklärung.
Ein gut recherchierter & gelungener Krimi, somit vergebe ich aufgerundete 4,5 Sterne & freue mich sehr auf Band 3!

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: