„Milo – Geliebter Todesengel“ | M. E. Fiend

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Das E-Book wurde mir vom Mainbook-Verlag kostenlos zum Lesen und rezensieren zur Verfügung gestellt. Meine Rezension basiert ausschließlich auf meinen persönlichen Leseeindrücken und wird auch durch eine Bereitstellung des Buches nicht beeinflusst.

Rasantes Buch auf Pause drücken

Inhalt laut Verlag | Auszug

Ein deutscher Unterneh-mensberater rettet in San Francisco einer geheimnisvollen Frau namens Milo das Leben. Sie ist ein ehemaliges Mitglied der Yakuza. Der erste Kuss entfacht die große Liebe in ihm.
Um sich von den Dämonen seines Vaters, die ihn heimsuchen, zu befreien, gibt er für sie sein bisheriges Leben auf.

Das Cover lockte mich an, das Genre sowieso und es klang wirklich interessant! Was es auch ist, aber doch konnte ich das Buch nicht beenden. Die Begegnung und Marcus Entwicklung war für mich nicht greifbar genug, wobei mir der Rahmen der Geschichte sehr zusagte!

Als Film hätte ich diesen Verlauf gefeiert und geliebt! Und natürlich habe ich mich auf Action in Hülle und Fülle eingestellt, doch zwei Punkte rissen mich raus. Im Film wäre ich wahrscheinlich nicht mal darüber gestolpert, in Büchern nehme ich solche Situationen oder Entwicklungen aber einfach anders wahr.

Marcus ist unglücklich, dies kristallisiert sich bereits zu Beginn heraus. Er hasst seinen Job. Er hasst ihn abgrundtief! Aufstehen, rasieren, Haare stylen, Anzug anziehen, losgehen. Immer und immer wieder. Jeden Tag. Dazwischen ein Schluck hier, ein Schluck da. Ein wiederkehrend-monotoner Tagesablauf zwischen all den Krawatten.

Mein Blick gleitet über die ausdruckslosen Gesichter der Anwesenden. Grau in grau. Plötzlich möchte ich ihnen vor die Füße kotzen.
(Seite 18)

Das ist Marcus. Gefangen in seinem Alltag. Einem Schluck nicht abgeneigt. Derbe in seinen Ausdrücken, was mir ja gut gefällt. Ich mag es, wenn sich Autor*innen in ihrer Wortwahl nicht zensieren, sofern es zu den Protagonist*innen und/oder der Geschichte passt.

Selbst auf den Geschäftsreisen gleicht einem Tag dem anderen. Umso erfreuter ist Marcus das ihn sein Arbeitskollege und Freund nach San Francisco begleitet. Doch auch seine Vergangenheit ist sein nächtlicher Wegbegleiter. Und das machte neugierig! Kurze Einblicke erhielt ich durch Marcus Alpträume, die einige Fragen aufwerfen. Auch seine kurzen Momente der Orientierungslosigkeit ließen mich durch die ersten Seiten huschen. Was verbirgt sich dahinter? Was geschah damals?

Doch bevor weitere Fragen aufkommen konnten, trat Milo in sein Leben. Bitch, das erste Wort und zunächst das Einzige. Wohl gemerkt sagt sie es zu Marcus! Die lässt Marcus sich nicht lange gefallen und schon war ich mittendrin in dieser Begegnung und fühlte mich überrumpelt. Ein verbaler Schlagabtausch wurde abgelöst von einem waschechten Kampf. Kurz darauf wird Marcus aus seinem bisherigen Leben katapultiert und sieht sich konfrontiert mit weiteren ‚Auseinandersetzungen‘. Und er fühlt sich zum ersten Mal lebendig.

Wie zu Beginn geschrieben, habe ich mich auf Action eingestellt, aber nicht auf diesen Ausgangspunkt und schon gar nicht auf Marcus Entwicklung. Nachdem ich mich damit abfand das die Begegnung von Milo und Marcus in einer mir nicht nachvollziehbaren Schlägerei endete, las ich dennoch weiter. Doch das Marcus innerhalb dieser kurzen Zeit vom Anzugsträger zum Killer wird und wie er dies wahrnimmt, war mir zu abstrakt. Wie kann jemand von jetzt auf gleich solch eine Wesensänderung ohne Reue, Schuldgefühle oder ähnlichem vollziehen?

Wohl wahr, vielleicht würden sich die Antworten in den weiteren Seiten ergeben, aber mir waren diese zwei Aspekte bei diesem Buch Grund genug es beiseite zu legen. Ein wenig Schade, denn Marcus Vergangenheit, seine Aussetzer und der Schreibstil sprachen mich an bzw. machten diese neugierig. Aber ich konnte für mich diesen ruppigen Wechsel nicht überlesen.

Ich denke wer Action liebt und sich an meiner Kritik nicht stört, ist mit diesem Buch sehr gut unterhalten.

Rezension verfasst von © Janna
★★★☆☆


– Anzeige –
Die nachfolgenden Links führen zu weiteren Buchmeinungen und/oder zu den Verlagsseiten
bzw. zu Amazon (bei Selfbulisher-Titeln) – in diesem Falle auf die Internetseite zum Buch

 – Weitere Eindrücke –
…….. °

Buchdetails
Titel: Milo – Geliebter Todesengel 
Buchreihe: 1. Band 
AutorIn: M. E. Fiend
Verlag: Mainbook
ISBN: erscheint voraussichtlich Anfang Mai 2018 [E-Book]
~ Ist auf Amazon bereits zu finde ~
— Rezensionsexemplar —
      Milo-Trilogie
Band 1 ~ „Milo – Geliebter Todesengel“
Band 2 ~ folgt
Band 3 ~ folgt

2 Kommentare

    1. Hat er schon 😉 Ein toller Austausch und ja, nicht jedes Buch kann überzeugen, aber es wird bestimmt nicht das letzte Buch aus dem Verlag gewesen sein (=

      Hab einen hoffentlich sonnigen Samstag, hier ist es grau und regnerisch

Ein Blog lebt von der Interaktion, also immer her mit Euren Gedanken! Wir freuen uns über Eure Kommentare und den Austausch!

%d Bloggern gefällt das: