„Märchenwald“ von Martin Krist

Inhalt laut Klappentext

Mitten in der Nacht wird Max von seiner Mutter geweckt. »Seid still«, sagt sie weinend, als sie den Zehnjährigen und seine vier Jahre alte Schwester Ellie in einen Wandschrank sperrt. »Geht zu Opa …«, hören die Kinder sie noch flüstern, dann fliegt krachend die Haustür auf. Ihre Mutter schreit. Ellie weint. Um sie zu beruhigen, erzählt Max ihr die Geschichte vom Märchenwald. Während Max und Ellie auf dem Weg zu ihrem Großvater sind, erwacht auf dem Alexanderplatz eine junge Frau blutüberströmt und ohne Gedächtnis. Im Wedding stehen die Mordermittler Paul Kalkbrenner und Sera Muth vor dem rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Und der Märchenwald birgt nichts Gutes.

Es war einmal … und ist nicht mehr“ mit diesen Worten und einem kleinen, aber intensiven Prolog beginnt dieser Thriller. Da fragte ich mich sofort: Warum lese ich erst jetzt ein Buch von diesem Autor??

Max und seine kleine Schwester Elli müssen in die Höhle des Märchenwaldes:

Und in dieser Höhle, das wisst ihr doch, da müsst ihr leise sein […]. Und dann wird alles gut. Denn im Märchenwald wird immer alles gut.

[S. 11]

Dies sind die letzten Worte die die Geschwister von ihrer Mutter hören. Und dann machen sich die Kinder auf den Weg zu Opa, doch dies wird nicht einfach sein. Ein 9jähriger mit seiner kleinen Schwester, mitten in Berlin.

Währenddessen erwacht eine Frau auf dem Alexanderplatz, ohne sich erinnern zu können wer sie ist. Kaum das sie zu sich gekommen ist, ist sie auf der Flucht ~ aber warum? Und vor wem?

Paul Kalkbrenner und seine Kollegen der Mordkommission haben es gleich mit zwei Fällen zu tun und beide stellen sie vor ein Rätsel.

Zwei Kinder ohne Mutter, eine Frau ohne Gedächtnis & ein Ermittlerteam ohne Antworten.

Dies sind die Zutaten für einen spannungsgeladenen Thriller! Von Beginn an war ich in der Geschichte, kein langes drum herum. Martin Krist umschreibt nicht, sondern konfrontiert die Leser mit der Situation:

Sie presste die Lippen aufeinander. Finger hielten ihr die Nase zu. Sie schnappte nach Luft. Augenblicklich drängte der Schwanz in ihren Mund. Das Donnern einer weiteren Straßenbahn erstickte ihr Würgen.

[S. 28]

Solche Szenen sind nicht signifikant für das Buch, aber wenn der Thrill auftaucht, so beschreibt Krist ihn in seiner vollen Gänze. Dies verschreckt mich keinesfalls, vielmehr holt mich der Autor dadurch ab. Denn wenn ich einen Thriller lese will ich keine ‚rosa-Wolken-Welt‘, ich will Spannung, Nervenkitzel und ja, es darf auch derber sein. Und genau das ist dieser Thriller! Krist versteht sich darin den Leser zunächst in eine falsche Richtung zu führen, zu verunsichern.

Das Buch wird bspw. auf Lovelybooks als Band 6 geführt, denn „Der Tod steckt im Detail“ geht um den Ermittler, gehört für den Ullstein-Verlag jedoch nicht zur Reihe. Ich denke dies liegt daran, da das Buch in Kurzgeschichten & verschiedene Genres eingeteilt ist.
Ich bin also mitten in der Reihe eingestiegen. Das Privatleben von Kalkbrenner wird skizziert, nimmt jedoch nicht zu viel Raum ein. Sehr vorteilhaft, da ich nie das Gefühl hatte mir würden Hintergrundinformationen zum verstehen fehlen. Ich mag es wenn Charaktere porträtiert werden, sich in einer Buchreihe entwickeln. Aber es muss zum Buch passen und innerhalb eines Thrillers darf dies nicht zu viel Raum einnehmen, da die Spannung sonst schnell verloren geht. Dies ist dem Autor hervorragend gelungen: Die Ermittlungen stehen im Fokus und dennoch werden die Charaktere den Lesern näher gebracht. Kalkbrenner hat mit privaten Sorgen zu kämpfen und dies spürt man beim lesen, lernt ihn kennen.

Die Perspektiven wechseln zwischen Max, der Frau & dem Ermittler Kalkbrenner. Die Kapitel sind dadurch sehr kurz gehalten und verführen somit zum weiterlesen.
Ich spekulierte, versuchte die Geschichten miteinander zu verknüpfen und was sich dahinter verbarg war grauenhaft. Wer sich noch an alte Nachrichten entsinnen kann, wird schnell einen Bezug herstellen, welcher auch im Buch benannt wird.

Wie in vielen Thrillern, fährt das Ende nochmals richtig auf. Hier bedient sich auch Krist an der Thriller-Action. Ich muss dies nicht lesen, scheint aber ein unverzichtbares Genremittel zu sein. Hier aber liegt für mich der Kritikpunkt am Buch!
Krist wollte für mein Empfinden zu viel einbauen. Max und auch Kalkbrenner gelangen in schreckliche Situationen, welche den Nervenkitzel anheben sollen. Für mich jedoch, machte es die Geschichte unrealistischer.
Ich war mitten in der Geschichte, war gespannt auf den roten Faden der Perspektiven. Der Autor packte mich mit der aufgegriffenen Thematik. Auch wenn sich drei Protagonisten mit ihrer Sichtweise abwechselten, war es in sich stimmig und verleitet zu falschen Schlüssen. Ich war begeistert!
Warum also? Um die Geschichte zu einem Ende zu führen, dies ist mir schon bewusst und es wäre wohl auch schwer gewesen es zu einem Abschluss zu bringen. Dennoch lehne ich mich raus und sage: ein super Thriller, welcher zum Ende mein Lesevergnügen leider etwas schmälerte. Aber mich bei einem Thriller mit dem Ende zufrieden zu stellen ist eine kleine Kunst für sich … Mir geht es auch vielmehr darum, womit Max und Kalkbrenner zusätzlich zu kämpfen haben, um die Geschichte spannend zu machen hätte es das nicht gebraucht ~ sie hatte mich bereits gepackt.

Wer nicht zart besaitet ist & eine hochfahrende Action liebt, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Thriller-Fans kommen auf ihren Genuss, auch wenn mir der Weg zum Finale ein wenig zu viel der gewollten Spannung war.

Rezension verfasst von © Janna

       Buchdetailsmaerchenwald-1
Buchcover: © Ullstein Verlag
Titel: Märchenwald
Buchreihe: 5. Band 
AutorIn: Martin Krist
Verlag: Ullstein
416 Seiten
ISBN: 978-3-548-28764-5
Erscheinungsdatum: 12.08.2016
          Kosten
Paperback: 9,99 €
E-Book: 8,99 €

4 Kommentare

  1. Ah… das hört sich toll an. Kommt auf die WuLi. Nachdem mich zuletzt etliche Thriller ziemlich enttäuscht haben, könnte das wirklich mal passen. Und jaaa… das Ende der meisten Thriller ist mir leider auch oft zu überzogen. Seufz. Weiß gar nicht, warum das so im Trend liegt. Weniger ist doch bekanntlich mehr.
    Gut, wenn man vorgewarnt ist.
    Liebe Grüße

    1. Ich fühle da mit dir, ist aber kein neuer Trend sondern immer wieder en Anziehen von Spannung & Nervenkitzel. Manchmal passt dies, manchmal ist es zu überzogen. Viele Leser lieben den Action-Anteil, ich brauch ihn nicht zwingend, wenn das Buch in sich stimmig ist 😉

      Hoffe dir wird Märchenwald auch gefallen, aber wie gesagt, das 5. Buch der Kalkbrenner-Reihe.

      Liebe Grüße

    1. Auch auf die Gefahr hin, das dies nun sehr kindisch wirkt 😉 OMG, vielen Dank für deinen Kommentar! Wann kommen Autoren schon auf einen Besuch & kommentieren eine Rezension des eignen Buches!

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: