Rezension

„Lila ist der Duft der Wahrheit“ von Frieda Lamberti || crumb ||

Inhalt laut Buchrücken

lila-ist-der-duft-der-wahrheit

„Anna Scheffler leidet nach einem Autounfall unter partiellem Gedächtnisverlust. Sie erkennt zwar ihren Ehemann Frank, sie weiß auch, dass sie als Redakteurin für einen Gourmet-Verlag tätig ist, an den Unfall und die davorliegenden Monate hat sie allerdings keine Erinnerung mehr. Allein macht sie sich auf die Suche nach ihrer verlorenen Zeit – Frühling, Sommer und Herbst – und findet sich in einem Geflecht von Täuschungen und Machenschaften wieder. Wer ist der Mann, der ihr in kurzen Flashbacks erscheint? Wem kann sie noch trauen?“

Der Klappentext reizte mich und doch möchte ich vorweg etwas sagen: im nachhinein musste ich feststellen, das dies nicht wirklich ein Buch für mich war! Und hätte ich ein Auge auf den Verlag geworfen, wäre mir das von vornherein bewusst gewesen! Aber okay, das Büchlein hat gerade mal 130 Seiten und war somit zügig gelesen.
Wer von Euch Liebesgeschichten, Frauenromane & Co. mag wird mit diesem Büchlein nichts falsch machen und liest ab hier bitte einfach nicht weiter.
Wer nun dennoch neugierig auf meine Eindrücke ist, bitte sehr:

76 Tage sind vergangen seit Anna aus dem künstlichen Koma erwacht ist. Zwar kann sie sich an Familie, Freunde und Beruf erinnern, jedoch fehlen ihr drei ganze Jahreszeiten. Kaum zu Hause bemerkt sie, dass sie weder Zugriff auf ihren Laptop hat, noch das ihr Handy zu finden ist. Auch ihr Ehemann scheint verändert.

„Erschrocken knie ich auf den Boden und spüre, wie er meinen Körper gewaltsam in Position bringt. Hart vögelt er mich von hinten und befiehlt mir, endlich still zu sein.“

[S. 19|20]

Dieser Satz jedoch ist der einzige mit Brutalität in diesem Buch! Also allen unter Euch denen dies bereits zu vulgär ist sei gesagt: in diesem Buch könnt Ihr es Euch mit Tee oder Kaffee und ein wenig Schokolade gemütlich machen.

Durch die Ich-Perspektive und die gegenwärtige Zeitform, war ich direkt in der Geschichte. Schnell entwickelten sich Fragen, ich war gespannt auf den weiteren Verlauf und durchflog die ersten Seiten. Doch leider wurde ich schnell eines besseren belehrt und es wurde absehbar wohin die weitere Geschichte führen wird. Und leider führte dies zwar zu dem unbekannten Mann und es kommen auch einige Manipulationen ans Tageslicht, jedoch steht hier die Liebe im Mittelpunkt. Und wie die Kenner unter Euch wissen ist dies eine Thematik, welche ich eigentlich nie lese [von ein paar minimalen Ausnahmen abgesehen].

Bereits nach 25 Seiten ist dem Leser klar, das sich daraus eine Liebesgeschichte entwickeln wird bzw. Anna bereits eine Affäre hat(te). Es geht darum, die Puzzlestücke zusammenzufügen und sie beginnt durch den Geruch eines Lavendelöl sich zu erinnern. In kursiver Schrift unterscheiden sich die Erinnerungen von der Gegenwart und nehmen einen großen Platz im Mittelteil ein.

Abgesehen von einem Handlungsstrang ist die Geschichte um Anna und ihre Suche nach der Vergangenheit in sich stimmig und ebenso für alle Liebhaber solcher Geschichten genau das richtige Büchlein für Zwischendurch.

Auch wenn das Büchlein für mich persönlich ein Fehlgriff war, so möchte ich es nicht aufgrund dessen schlecht bewerten! Das wäre einfach nicht fair!

★★★☆☆

    Buchdetails
Buchcover: © Frieda Lamberti
Titel:
Lila ist der Duft der Wahrheit [erschien bereits 2012 unter dem Titel „Karpfen & Co.“]
Buchreihe: Einzelband 
AutorIn: Frieda Lamberti 
Verlag: Montlake Romance [Amazon Publishing]
130 Seiten
ISBN: 978-147-78-2581-5 [Taschenbuch]  
Erscheinungsdatum: 17.06.2014
          Kosten
Paperback: 9,99 €
E-Book: 4,99 €
Audio: 4,95 €

8 Gedanken zu „„Lila ist der Duft der Wahrheit“ von Frieda Lamberti || crumb ||

  1. Hey,
    ich las den Titel, ich las den Klappentext und dachte, wow, klingt als wäre es etwas für mich.
    Dann las ich deine Rezi und den ersten wenn auch einzigen vulgären Satz.
    Da kippte das ganze schon schwer … vorgewarnt las ich also deine Rezi weiter und bin froh drum. Denn so wie du es beschreibst und dann die geringe Seitenzahl dabei, bin ich mir sicher, es wäre nicht mein Ding.
    Ich lese gerne mal Liebesromane aber nicht in dieser Art und ich mag auch keine vulgäre Ausdrucksweise. Egal in welchem Genre und egal ob es nur einmal passiert oder mehrfach. Auch wenn es nur der eine Satz war, so ist es der ganze Handlungsaufbau, den Du beschreibst und der mir klar macht, ich lass lieber die Finger von. 🙂
    Liebe Grüße und Danke für die Rezension,
    Ela

    1. Nun ja, eigentlich lese ich solche Bücher ja gar nicht, aber wie gesagt: Ich hatte nicht auf den Verlagsnamen geachtet & somit nach dem Klappentext doch etwas anderes erwartet … selbst Schuld kann ich da nur zu mir sagen 😉
      Wünsche dir einen lesereichen Sonntag!

  2. Hi Janna,
    habe bei dem Titel und dem Cover schon gedacht: „Hä? Eine Rezension von Janna zu so einem Buch? Was ist denn da los?“
    Schade, dass dich das Buch so enttäuscht, wenn du dich schonmal in einem anderen Genre bewegst.
    Eine gute „Wer bin ich und wo sind meine Erinnerungen hin?“-Geschichte ist „Lauf Jane Lauf“ von Joy Fielding. Kann ich nur empfehlen 🙂
    Liebste Grüße,
    Elli

    1. Jaaaa, ich bin halt für Überraschungen gut ;D

      Eine andere Leseratte hatte davon berichtet & Klappentext schient interessant ~ selbst schuld, wenn man nicht auf den Verlag schaut! LeserInnen dieses Genres werden bestimmt auf ihren Geschmack kommen … keine Ahnung, kann mich hier ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen 😉

      Deinen genannten Titel schaue ich mir die Tage mal an!!

      Liebe Grüße (=

  3. Ich gebe zu, ich habe so meine Probleme mit eingestreuten „harten“ Sexszenen, die wohl nur der Theatralik dienen sollen, letztlich aber nichts anderes sind als Vergewaltigungen. Und das Ganze dann nur, um einen offensichtlich eher langweilig vorhersehbaren Liebesroman aufzupimpen? Danke, dass du dich durch das Buch gequält hast und die unausgesprochene Warnung.

    1. Also erstmal ein Hallo mein Lieber, freue mich sehr das nun auch ein Kommentar von dir den Weg zu uns gefunden hat! (=

      Ich möchte der Autorin dies nicht unterstellen, da es ja auch später innerhalb eines Gespräches aufgegriffen wird. Aber es ist schon ein herausstechendes Zitat, da keine weiteren Formulierungen oder Situationen in dieser Art eingebaut werden.
      Langweilig? Für mich ja, aber nur weil ich eben solche Geschichten einfach nicht mag. Ich denke wem ‚Romance‘ zusagt wird hier auf seinen Lesegenuss kommen, auch wenn es frühzeitig absehbar ist, wohin sich die Geschichte entwickeln wird 😉

  4. Hey!
    Ich lese zwar sehr gerne Liebesromane, aber ich glaube trotzdem, dass dieses Buch auch für mich nichts ist. Ich mag diese „Frau verliert Gedächtnis-Geschichten“ einfach nicht. Ich weiß gar nicht so genau, warum das so ist, aber irgendwie konnte mich auch „Ich.darf.nicht.schlafen“ überhaupt nicht begeistern (ist allerdings auch ein Thriller, kein Liebesroman). Aber, irgendwie sind diese Bücher, glaube ich, nicht mein Ding.
    Ich wünsche dir, dass dir dein nächstes Buch wieder mehr zusagt!
    LG
    Yvonne

    1. Interessant finde ich dies schon, jedoch ist es zur Zeit wirklich weit vertreten, fast schon ein kleiner Hype (Gedächtnisverlust). „Ich.darf.nicht.schlafen.“ habe ich leider zuerst den Film geschaut, da wird das dann immer nichts mehr mit dem lesen bei mir.
      Hätte ich mir den Verlagsnamen genauer angeschaut, wäre das Büchlein auch gar nicht erst bei mir eingezogen. ich selbst mag diese Geschichten auch nicht.

Kommentar verfassen