Rezension

„Krieg“

Krieg

 

Erstausgabe: 19.01.2015
AutorIn: Jochen Rausch
Verlag: Berlin Verlag (Piper)
224 Seiten

Kosten
Paperback: 9,99 €
E-Book: 8,99 €
ISBN: 978-3-8333-0988-5

Cover: © Piper


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Kasin
09.08.2016

Lass es nicht geschehen – dass die Angst gewinnt!

„Es ist die Dunkelheit, die Stille, die er gesucht hat auf dem Berg.“ (Buch Seite 68)

Diese Geschichte beschreibt einen ganz persönlichen Krieg. Es geht um Angst, Einsamkeit, Trauer, Wut, eben die ganze Bandbreite an Emotionen die einem Menschen schwer zu schaffen machen.

Eine sehr eindrucksvoll beschriebene Geschichte, sehr gefühlvoll, fast schon zart erzählt, trotz der Schwere und Ernsthaftigkeit.

Aber erst einmal kurz zur Story :
Arnold ist auf den Berg gezogen, in die Hütte die mal einem Bildhauer gehörte. Fern ab von den Siedlungen und den Menschen. Einsam und doch nicht alleine, denn er hat ja „Hund“ dabei, seinen treuen Vierbeiner.
Doch eines Tages wird der Hund schwer verletzt, mutwillig und grausam mutete die Tat an und Arnold muss es jetzt wissen. Wer stört seine innere Einkehr, seine Ruhe, sein Leben? Was hat es mit den Wanderinnen auf sich und wer will ihm etwas böses?
Arnold beobachtet, forscht, liest Spuren, wappnet sich und beginnt damit seinen persönlichsten Krieg gegen diesen Unbekannten und ein Stückweit auch gegen seine eigene Vergangenheit, die ihn erst auf diesen Berg trieb.

Der Autor Jochen Rausch hat in „Krieg“, erscheinen bei Berlin Verlag, einen Protagonisten geschaffen dessen Leben komplett aus den Fugen gerät.
In seinen Schilderungen folgt man Arnold durch sein Leben und den Grund warum es ihn auf diesen Berg gezogen hat. Eine Flucht könnte man es nennen, eine Flucht vor der Vergangenheit die lange Zeit gut war, sehr gut sogar, bis zu dem Tag als sein geliebter Sohn Chris als Soldat in den Krieg zieht.

Die Kapitel fliegen hin und her zwischen der Zeit damals, als Arnold auf Mails wartete um zu wissen das es Chris gut geht und der Zeit auf dem Berg. Eine mehr als tragische Geschichte die immer wieder solch schöne Elemente trägt um dann im nächsten Augenblick zu erschrecken. Chris zählt die Tage seiner Einsatzzeit rückwärts, wie auch Arnold es tut. Es sind doch nur 3 Monate. Nur noch 2 Monate und 23 Tage und es werden immer weniger.
Man hofft auf ein gutes Ende und stellt ernüchternd fest dass es nicht nur Arnold schlecht geht, sondern auch seiner Frau Karen, die als Mutter stiller leidet und sich immer mehr zurückzieht.
Nur ‚Hund‘ ist der einzige Halt der beiden.

Die Stimmung im Buch ist von Anfang an sehr fesselnd. Man ahnt alles und weiß doch nichts.
Dem Autoren ist es sehr gut gelungen in diese Seele blicken zu lassen. All diese Angst die Arnold mit sich trägt, wie sie entstand und dann in unbändige Wut umbricht als dieser Unbekannte dabei ist seine neue (heile) Welt zu zerstören.

220 Seiten in denen man mitleidet und doch diese enorme Stärke spürt. Leg dich nicht mit diesem Mann an dachte ich einige Male, nimm ihm nicht was im lieb ist, er hat eigentlich gar nichts mehr zu verlieren.
Und je weiter ich in dem Buch voran kam umso mehr fürchtete ich um Arnold und ‚Hund‘.
Eine Geschichte die definitiv nicht kalt lässt.

Die Sprache ist total unkompliziert und hat doch das gewisse Etwas. Sehr tiefgründig und berührend.
Ohne Floskeln und Klischees, einfach eine Darstellung der Umstände und der Folgen – grandios.
Es war alles spürbar, die Gefühle im Guten wie im Schlechten, das Wetter oben auf dem Berg, die Natur und Landschaft, alles bekam seinen Platz ohne der Geschichte an sich etwas zu nehmen.

Ich bin begeistert und vergebe 5 von 5 Sternen plus einen extra für ‚Hund‘ (als Hundebesitzer kann ich gar nicht anders).

 

2 Gedanken zu „„Krieg“

  1. Hallo liebe Bella,
    ein Zufallsfund, der mich aber wirklich sehr berührte und auch erschrak . Ich kann es absolut empfehlen.
    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag und komm gut in die neue Woche.
    Liebe Grüße
    Kerstin

  2. Liebe Kerstin,

    vielen Dank für diese wunderschöne Rezension! Das Buch kannte ich überhaupt nicht und es hört sich nach einer sehr berührenden Lektüre an, die mir auch gefallen könnte. Wird sofort auf die Wunschliste gesetzt!

    Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent!
    Bella

Kommentar verfassen