#kejaliest „900 Meilen“ von S. Johnathan Davis | Luzifer-Verlag

Gemeinsam liest es sich doch am schönsten! Diesmal ein Zombie-Thriller, geschrieben von S. Johnathan Davis und erschienen im Luzifer-Verlag.

Inhalt laut Verlagsseite:

„John ist ein Killer. Das war er nicht immer. Er war ein Geschäftsmann – 
vor der Apokalypse.
Als sich die Toten plötzlich erheben, ist er in New York gefangen und es beginnt ein grauenvoller 900-Meilen-Wettlauf gegen die Zeit, als John versucht, zu seiner Frau zu gelangen.
Schnell muss er feststellen, dass die Zombies das Geringste seiner Probleme sind. Hautnah erlebt er die Schrecken, die Menschen verbreiten, wenn es plötzlich keine Regeln mehr gibt; wenn abscheuliches Handeln keine Konsequenzen birgt und der Tod allgegenwärtig ist.
John verbündet sich mit Kyle, einem ehemaligen Armeepiloten. Gemeinsam fliehen sie aus New York. Auf ihrer Flucht treffen sie einen Mann, der behauptet, die Schlüssel zu einer Untergrundfestung namens Avalon zu besitzen …
Werden sich die beiden in Sicherheit bringen können?
 Werden Sie es zu Johns Frau schaffen, bevor es zu spät ist?
Machen Sie sich bereit, John und Kyle in diesem rasanten Zombie Buch zu begleiten.“

Die Einteilung
– Im Kommentarbereich –

Abschnitt 1 – Bis einschließlich Seite 68

Abschnitt 2 – Seite 69 bis 141

Abschnitt 3 – Seite 142 bis 209

Abschnitt 4 – Seite 210 bis „Ende“

Wichtig!

Wenn unter den einzelnen Abschnitten nicht mehr kommentiert werden kann, fühlt Euch frei zu diesem Abschnitt einen 2.0. zu eröffnen (z.B.: Abschnitt 3 – 2.0).

Only Social Media [Twitter, Facebook & Co.]

Wir werden den Kommentarbereich einzig für die Leseeindrücke nutzen, aber gerne könnt ihr mit dem Hashtag #kejaliest über die verschiedenen ’social medias‘ Bilder posten und/oder folgende Fragen beantworten:
~ Wie macht Ihr es Euch lesemukkelig?
~ Macht Ihr Euch Notizen oder ist das Buch nachher voller bunter Merkzettel?
~ Wie findet Ihr das Cover & den Klappentext?

Ab hier gilt Spoiler-Alarm!

Buchbeginn

47 Kommentare

    1. Du bist mehr als willkommen dennoch hier zu schreiben, tausche mich gern mit dir aus (= Kerstin ist seit dem zweiten Abschnitt e verschollen *lach und tja, Christin und Sven haben enormes Tempo vorgegeben – ich bin seit heute zwar auch durch, würde mich aber freuen nochmal mit dir versuchen den Zombies zu entkommen 😉

  1. Ich lese mal eure Kommis ganz frech nicht, bin immer noch nicht über den zweiten Abschnitt hinaus – das Leben futtert gerad die Zeit, aber mit einem Auge habe ich euer Fazit natürlich mitbekommen. Ich hoffe das sich meine Eindrücke halten werden, klar gibt es Parallelen zu Filmen/Serien, ist aber auch schwer das noch komplette Individualität hineinzubekommen. Da ihr nun alle durch seid, werde ich nun auch keine Lesezeit reinquetschen und es weiterlesen wenn Zeit dafür da ist – wenn ihr das Buch rezensiert komme ich auf jeden Fall nach Beendigung des Buches vorbei! Und Kerstin mischt dann mal hier in den Abschnitten mit 😉

  2. Ich habe die ebook-Ausgabe und komme mit den Seitenzahlen nicht hin. Könnt ihr vielleicht die Kapitel ergänzen? Büdde

    1. gibt keine Kapitel 🙁
      2. beginn. „“s war an der zeit, von dem zu leben…“
      3. beginn: „Eines der Spiele, die wir spielten…“
      4. beginn: „Im rampenlicht“

      hilft das?

          1. Ich drnke das reicht. Da es 4 Abschnitre sind, müsste es etwa bej jeweils 25% sein. Ich versuche mir den Satzbeginn zu merken.

    2. Ich bekomme die Seitenzahlen angezeigt und auch Kapitel.
      S. 56 ist bei mir Kapitel 8 „Es war an der Zeit..
      S 112 ist bei mir Kapitel 15 „eines der Spiele..
      S 165 ist bei mir Kapitel 23 „Im Rampenlicht..

  3. Ich wünsche Euch eine tolle Lesezeit und bin gespannt wie Euch das Buch gefällt. Persönlich habe ich es schon vor längerer Zeit gelesen und weiß noch, dass ich es gut fand.

    Liebe Grüße Anja

    1. Dankeschön, bin auch gespannt! Optisch sagt es mir ja schon sehr zu, nun muss nur noch der Inhalt stimmen 😉
      Hab einen mukkeligen Start ins WE!

    1. Abschnitt 1 ist ausgelesen und mir gefällts wirklich gut, direkt im Geschehen! Auch der trockene Humor sagt mir zu und wirklich fies: kann man sich einen schlechteren Zeitpunkt „aussuchen“ sein Baby zu bekommen …?! Ich bin John und Kyle – Fan 😉

    2. Mir gefällt das Buch bis jetzt auch ganz gut. Es ist sehr actionreich, das muss ich schon sagen. Auch mit Eingeweide und geplatzten Schädeln wird nicht gespart. Es nimmt sich selber nicht zu erst und damit ist es eher witzig als unheimlich. Ich finde einige ideen bis jetzt ganz gut z.Bsp. dass Zombies unter Wasser laufen. Ist ja wigentlich ganz logisch. Mal sehen was als nächstes passiert, aber ich glaube da ist nix mit verschnaufen. Es liest sich auch ziemlich schnell weg. Ist ganz gut schrieben … Pageturner. Nur schade, dass das ebook keine Zeichnhngen hat.

      1. Absolut, auch das Einbinden der Kenntnis davon – sonst weiß ja immer nie jemand was ein Zombie ist. Jhon freut sich über die Filme die dann doch wissen lieferten im Umgang 😀
        Und passend actionreich, freu mich schon auf das weitere killen 😉

    3. Was ich gut finde,ist das rasante Tempo. Da wird nix groß umschrieben, es geht einfach los und mitten rein in die Zombiefront. Die Sache mit dem Wasser find ich interessant udn gut. Hab ich so auch noch nicht gesehn/gelesen. Aber die müssen ja drin treiben. Schwer genug für den Grund sind die nicht, also müsste man sie doch sehen und es dürfte keine Überraschung sein, dass sie da drin sind?!

      Was mich stört ist das ständige hinweisen auf etwas, was einem später noch was bringt, hätten wir das nicht gemacht, zum Glück haben wir uns so entschieden. Will ich nicht wissen und hat für mich was klugscheißerisches (er erzählt die Story ja uns) und was ich absolut Klischee fand: Das Baby … WHY? das schrullige war so fein perfekt, warum ein Kind -.-

      Und die Sache mit dem „Es kann in jedem von uns stecken, bis es ausbricht“ gibt es ja schon bei TWD und find ich als Ansatz am „logischsten“ bei Zombieerklärungen. Mag ich also diesen Grund 🙂

      1. Musste da auch an TWD denken, dort wird ja auch alles zum Zombie was stirbt.
        Das Baby muss her, weil er bis zur Entbindung dort sein muss. Warum? Keine Ahnung, ist wahrscheinlich dramatischer. Bringt die Geschichte aber nicht wirklich voran.

        1. Hach ob er nun die 900 Meilen voran will, weil er zu seiner Freundin will oder zu seinem Baby ist mir eigentlich egal – denke es wird sich auf den Weg dorthin konzentrieren und sich nicht durchgehend um Frau & Baby drehen, eher als Nebenhandlung warum er so intensiv den Weg voranschreiten will!

          In irgendeinem Film wars schon mal – aber auch logisch oder? Immerhin sind sie ja bereits tot.

          Hihi, gerade so etwas mag ich – diese kleinen Ausblicke was noch kommt, oder wie hilfreich bspw. sein Hammer zukünftig sein wird.

          Für heute bleibt es bei mir auch bei Abschnitt 1, hoffe ich hole euch die Tage noch ein *lach

          1. Naja, die Vorhersehbarsachen kommen wir vor wie bei einem WItzeerzähler der sagt „gleich kommt was! wartet! gleich“ … auch wenn die Dinge immer aufgegriffen werden, muss nicht sein.

            und dass ihm der Hammer und Hummer noch was nützen wird, ist eigentlich klar XD

            1. Mich störts überhaupt nicht, klar ist uns bewusst das der Hamer Sinn & Zweck hat – aber für mich kein stolpern im Lesefluss, da es auch nur minimal vorkommt. Und es wird innerhalb eines Satzes ein kleiner Ausblick gegeben und dann geht’s schon weiter.

              1. Ha, ich geh den Weg über meinen Blog und den WP-Reader *muhaha* Das mit dem Hummer sollte hier gar nicht rein! Gehörte zu einem Kommentar unten von Sven 🙁

                Von stolpern war auch nie die Rede. Fiel nur ins Auge *autsch* 😛 und lässt ja auch immer mehr nach mit der Zeit.

    4. Also das Tempo ist echt irre. Keine ewig langen Einleitungen. Zack. Bumm. Da sind sie.
      John und Kyle sind ein Spitzenteam und den gelben Hummer hab ich richtig vor mir gesehen. Ich finde es jetzt auch nicht übermäßig grauselig dafür aber richtig spannend. Besonders zum Schluss jetzt auf der Fähre

    1. Halbzeit. Also das Buch gefällt mir nach wie vor echt gut. Ich mag es, dass jetzt auch dieser zwischenmenschliche Aspekt in den Vordergrund rückt, ich finde die Sache mit den Brutalos nur etwas zu aufgesetzt. Warscheinlich müssen in dem Buch viele Klischees bedient werden. Nicht desto trotz liest es sich weg wie nichts und ich bin mit Freude dabei. Wahrscheinlich darf man an ein Buch über Zombies nicht mit zu hohen Erwartungen herangehen. Es ist doch im Prinzip immer da selbe. Deshalb kann ich aber mit den Klischees ganz gut leben, da ich von vorn herein wusste, auf was ich mich einstellen muss.

      Mir fallen nur gerade die Augen zu, das ist schade, da ich gern weiterlesen möchte. Mal sehen wie weit ich noch komme.

      1. Ja, ich bin auch weiterhin positiv gestimmt und fand genau, wie du diese Szenen in dem Viertel zu übertrieben … und auch deren Entwicklung dezent vorhersehbar 🙁
        Es gibt auch gute Zombie/Endzeitbücher!
        Wenn das hier komplett auf Humor und Satire aus wäre: Perfekt! So bin ich erstmal gespannt,wie es sich auf den kommenden Seiten entwickelt…

        1. Ich bin nun auch durch den zweiten Abschnitt (wo ihr alle bereits ausgelesen habt *lach) Ich muss sagen bislang gefällt es mir immer noch gut – klar gibt es Parallelen zu TwD oder ähnlichem, stört mich aber nicht. Auch das „Avalon“ überrascht mich nicht – Info das es solch einen Zufluchtsort gibt kommt nur sehr zügig. Ich weiß das dies im amerikanischen ein gängiges Wort ist, aber das „Yeah“ nervt mich arg!
          Bin mal gespannt wie sich das ganze weiterentwickelt. Das auch das „Mensch gegen Mensch“ eingearbeitet wurde, ja – einiges ist abzusehen, aber wie gesagt stört es mich bislang nicht und hoffe sehr das es bis zum beenden so bleibt!

    2. Nenene,
      als Film wäre das definitiv ja überhaupt gar nix für mich.
      Aber als Buch gefällt es mir. Ich kann es weglegen wenn es arg gruselig wird – warum nur drehen die Leute immer so ab – und dann wieder weiter lesen wenn 😉
      900 Meilen sind verdammt weit aber ich bin mir ja fast sicher das man in einer kleinen Gruppe viel mehr Chancen hat.

    1. Avalon, eine Arena. Erstmal fühlte ich mich an TWD erinnert. Die suchen ja auch das heile Land. Nur unsre Jungs hier finden es was schneller. Bei der Arna dachte ich zuerst an the hunger games *hüst* später dann an eine Szene aus TWD, wo es auch solche Kämpfe gibt.
      Schade eigtl – hätte nach dem Einstieg in das Haus und der runden Tafel mehr eigene Kreativität erwartet. Mal schaun, was das Finale so meint 😀

      1. Ja es fehlt eindeutig an neuen Ideen . Macht für mich das Buch aber nicht weniger spannend. Es ist tatsächlich sehr vorhersehbar, aber der Schreibstil ist so locker flockig, dass man einfach weiterlesen muss. Ich bin auch gespannt was das Ende hermacht. Wird aber bestimmt offen bleiben, da es ja noch eine Fortsetzung gibt. Na ma sehen.

        1. Klar, Bezüge zu bereits vorhandenen Storys gibt es, ist aber auch für mich kein großer Kritikpunkt. Zumal ich dieses versuchen-das-Mesnchliche-zu-sehen-Aspekt gut finde, schade nur das es eher am rande einfließt! (Postboten-Zombie behält Paket in der Hand oder Zombie-Soldat salutiert). Und die Zombies sind nichts unbekanntes, kennt man aus Filmen – sonst sind die Protas ja immer völlig ahnungslos um was es sich da überhaupt handelt

    1. Ferdisch 😀
      Also ich muss sagen, dass mcih das Büchlein gegen Ende immer mehr an TWD erinnert hat – was ja nix negatives sein muss. Ich fühlte mich auf jeden Fall unterhalten. Der Kampf in der Arena war ein würdiges Vor-Finale.
      Das eigentliche Finale, nun ja. Einseits finde ich das Nicht-Happy-End super! Weil offen und so. Andererseits wars auch vorhersehbar (hatte auf nen Absturz getippt oder tot bei der Geburt). Immerhin waren sie kurz vereint 😛

      Kein Burner. Kein Flop. Ein gutes gesundes Mittelmaß, was man auf jeden Fall lesen kann 🙂

    2. Arrr … fast vergessen zu kommentieren. Also, ich bin jetzt auch schon ne Weile durch. Es hat mir ganz gut gefallen, aber mich nicht vom Hocker gerissen, da es nichts neues war. Es war trotzdem sehr unterhaltsam und das Ende hat mir auch gefallen. Den zweiten Teil werde ich mit Sicherheit auch irgendwann lesen, aber das wird erstmal auf Eis gelegt, dafür warten zuviele andere Bücher.
      Ähnlichkeiten zu TWD usw. sind natürlich vorhanden und ich hätte mir manchmal echt mehr Innovation gewünscht.

      1. Hach, Danke. Dachte schon nach Jannas Euphorie, ich steh alleine mit meiner Meinung da *puuuh* Für den zweiten Teil bin ich auch offen!

        1. Ich habe dem Buch trotzdem 4 Sterne gegeben. Für 3 Sterne war die Geschichte zu unterhaltsam. Das Buch macht mehr richtig als falsch

          1. Ich vergebe keine Punkte 😉 Nur auf GR oder halt im Bloggerportal. Mags nicht, wenn Bücher in Punkteschubladen gesteckt werden 😀
            Aber 4 ist ein gesundes Mittelmaß 🙂

            1. Ich bin ganz zufrieden mit dem Büchlein, wie eben schon gesagt, hätte ich mir mehr von dem das-Menschliche-sehen gewünscht und auch der Humor hätte feiner herausgearbeitet werden dürfen. Das es aber eben kein Happy End gibt gefällt mir (oh wie makaber das nun klingt *lach)
              Ich sehe das wie Sven und werde dem Buch auch 4 Sterne geben! Teil 2 schau ich mal, wird bestimmt demnächst bei mir einziehen – wann ichs lese ist dann nochma ne andere Frage 😀

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: