Rezension

„Katz und Maus“ von Simon Beckett

katz und maus

 

Erscheinungstermin: 01.06.2013
AutorIn: Simon Beckett
Verlag : Rowohlt E-Book
ISBN: 978-3644214316
E-Book: 62 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 0,99 €

 


2 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Janna
31.3.2015

Simon Becketts 3. Kurzgeschichte v. Dr. David Hunter

Inhalt:
Nach einem langen Arbeitstag kommt Dr. David Hunter nach Hause und findet am morgen darauf eine Sporttasche vor seiner Haustür. Schon der Geruch verrät ihm, worum sich der Inhalt handelt. Das Öffnen der Tasche bestätigt nur seinen Verdacht – ein bereits verwester menschlicher Körperteil.

Wem gehört dieser Fuß und vor allem: Warum liegt dieser vor Dr. David Hunters Haustür?

2 von 5 Sternen:
Wer die David-Hunter-Reihe kennt, könnte von dieser Kurzgeschichte enttäuscht werden.
Einen Stern vergebe ich aus Sympathie und leidenschaftliche Simon Beckett/David-Hunter-Reihe Leserin, den anderen Stern erhält die Geschichte, da zu mindestens die Beschreibungen der Leichenuntersuchung à la S. Beckett sind.
Und damit hört es in dieser Kurzgeschichte (leider!) auch schon auf. Ein Spannungsbogen entsteht kaum, denn sobald sich der Leser etwas reingelesen hat und anfängt zu spekulieren – schwupps! – da kommt ganz nebenbei auch schon die Aufklärung des Falles.
Auch die Kommunikation zwischen den Protagonisten wirkt aufgesetzt, wobei ich dieses Gefühl im Verlauf der ganzen Geschichte hatte. Eine aufgesetzte, erzwungene Kurzgeschichte.

SPOILER
Auch die kurze Szene mit dem Nachbarn – soll dies den Leser auf eine falsche Fährte bringen? Verwirren? Buchlückenfüller?
Mich hat diese Konversation etwas irritiert, da ich sie nicht einzuordnen wusste. Ich hatte eher das Gefühl, dies soll das Buch ein wenig verlängern …

Info:
„Katz und Maus“ (erschienen 2013) ist bereits die 3. Kurzgeschichte rund um David Hunter:

1. „Schneefall“ (erschienen in: „Tödliche Gaben. Die spannenden Weihnachtskrimis“, 2009)
2. „Ein ganz normaler Tag“ (erschienen in: „Tatort Tannenbaum. Kommissare feiern Weihnachten, 2012)Rowohlt
Auch diese beiden Kurzgeschichten sind nicht mit den David Hunter Reihen vergleichbar. Alle drei Kurzgeschichten sind eher ein Auszug aus Dr. David Hunters Arbeitsalltag, welche ohne große Spannung und spektakulärer Aufklärung einher geht. Dies möchte ich gar nicht kritisieren, aber meine Erwartung, nachdem ich alle Bücher von S. Beckett kenne und auch alle Hunter-Fälle, war eine andere und somit eine Enttäuschung für mich.

Vielleicht wäre meine Rezension/Bewertung eine andere, hätte ich nicht einen spannungsgeladenen typischen David-Hunter-Fall erwartet … ?!

Wenn ich könnte, würde ich Herrn Beckett bitten die David-Hunter-Reihe weiter zu führen, aber bitte im Stile von „Kalte Asche“ & Co.!
Denn, leider muss ich dies zugeben, sind Kurzgeschichten nicht die Stärke von S. Beckett, zu mindestens nicht in Bezug auf David Hunter.

Kommentar verfassen