Rezension

Kasins „In der Finsternis“

in der finsternis

 

Erscheinungsdatum: 09.03.2015
AutorIn: Sandrone Dazieri
Verlag: Piper

ISBN: 978-3492309134
Fester Einband: 560 Seiten
  Sprache: Deutsch
Kosten: 19,99 €

*Aktuelle Ausgabe 01.06.2016* ISBN 978-3-492-30913-4* Taschenbuch 9,99 €*


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Kasin
20.03.2015

Ein Thriller auf höchstem Niveau

„In der Finsternis“ von Autor Sandrone Dazieri, erschienen im Piper Verlag, 556 Seiten voller Traumata, Erinnerungen, Verwicklungen und einem ebenso schrägen wie grandiosem Ermittlerteam.

Aber erst einmal kurz zur Story:

Dante Torre war 6 Jahre alt als man ihn entführte, in ein Silo einsperrte, von der Außenwelt abschottete und physisch wie psychisch quälte.
Mit 17 gelang ihm die Flucht und obwohl er entkam ist er sich sicher das ER, der Entführer, den Dante ‚Vater‘ nannte, noch lebt und ihn beobachtet.
24 Jahre später soll Dante einer beurlaubten Polizistin helfen eine Kindesentführung aufzuklären. Diese Frau, Colomba, trägt nach einem schlimmen Vorfall ebenfalls ihr Trauma mit sich herum.
Können beide es schaffen, Licht ins Dunkel zu bringen und die entführten Kinder finden?

Dieses Buch hatte für mich einen absoluten WOW-Effekt. Der Schreibstil ist super locker, der Plot zieht sich komplett durch das Buch und der rote Faden ‚der Vater‘ ist ständig präsent.

Dante und Colomba, anfänglich sind sich die beiden nicht ganz grün, gelingt es, bedingt durch gegenseitiges Verstehen und Vertrauen eine großartige Freundschaft zu schließen.
Beide geprägt durch ihre Erlebnisse, Dante in einem vielfachen mehr, sind sie manchmal unfähig rational zu handeln und bringen sich gegenseitig in Schwierigkeiten. Was aber der Geschichte den gewissen Kick gibt.
Ein Mann mit extrem ausgeprägter Klaustrophobie und eine Frau, der in Ausnahmesituationen die Luft wegbleibt – dies wurde vom Autor absolut überzeugend wiedergegeben und passend in die Story eingebunden.

Was auflockert sind die zum Teil ironischen und sarkastischen Bemerkungen der 2 schrägen Hauptprotagonisten zu ihren eigenen Problemen, dass kommt immer auf den Punkt genau und wirkt kein Stück überzogen.

Abgerundet wird alles durch die Geschichte an sich. Wem kann man noch trauen, wer zieht die Fäden und wie tief müssen die Ermittlungen von Dante und Colomba in einem Sumpf aus Entführung, Missbrauch, Mord und Verrat gehen?

Ein Buch gespickt mit vielen psychologischen Elementen, tollen Protagonisten und einer Auflösung die es in sich hat.

Absolut empfehlenswert, deshalb vergebe ich 5 von 5 Sternen, plus einen extra für die Darstellung des Dante Torre.

Kommentar verfassen