Rezension

Kasins „Boy in the Park“

Boy in the park

 

Erstausgabe: 01.08.2016
AutorIn: A. J. Grayson
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3426305713
Taschenbuch: 384 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 14,99 €

 


5 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Kasin
29.07.2016

Kann ein Kind zum Mörder werden? Eine wahnsinns Geschichte

„Ich glaube, was Sie gefühlt haben, war rasender Zorn….Eine Wut die tiefer geht als normale Wut. Eine unbeherrschbare Gewalttätigkeit  tief in Ihnen, die herausbricht wie eine Explosion“ (Seite 262)

Dieses Buch hat mich überrascht, obwohl ich nach der Leseprobe schon eine kleine Ahnung hatte wohin es mich führt. Letztendlich hatte ich ständig nur eine Beschreibung dafür, wie es mir vorkam, diese Geschichte um den Jungen im Park, um Dylan, um Joseph, um Tom – STARK!!!

„Boy in the Park“, erscheinen bei Droemer-Knaur, von A. J. Grayson ist so düster wie das Cover. 365 Seiten, die sich von Anfang bis Ende lohnen.

Am Anfang bedarf es etwas Durchhaltevermögen was aber schnell wett gemacht wird, da es sich steigert und steigert. Verwirrt, neugierig macht, erschüttert und einem die Augen öffnet wie diese so stellenweise seltsame Begebenheiten zusammenhängen.

Es hat mich wirklich begeistert, trotz der Schwere des Themas. Ein Buch das man nicht einfach so zur Seite legt.
Aber erst einmal kurz zur Story:
Dylan ist so normal das er fast schon langweilig wirkt, ein verkannter Dichter der in seiner Mittagspause die Zeit nutzt und in den Botanischen Garten geht. 
Dort steht seine Bank, an einem Teich, geschützt und idyllisch.
Dort kann er abschalten und warten – auf den Jungen, der schon lange immer wieder auftaucht. Bis zu einem Tag an dem sich das Bild ändert, Blut am Arm, blaue Flecken und dann kommt der Junge nicht mehr. Dylan begibt sich auf die Suche, doch wen sucht er da wirklich?
Diese Geschichte ist sehr komplex und fordert einen beim lesen. Es wird getäuscht und verzerrt. Oft habe ich mich gefragt was ist Wahrheit, was ist Wahn? Wer ist wer und wohin führen mich all diese Charaktere?
Durch die Kapitel die sich in ihren Perspektiven unterscheiden und zwischen Vergangenheit und Gegenwart springen ist es nur eine Frage der Zeit bis man hinter dieses fruchtbare Geheimnis um den Jungen kommt.
Erschreckend und erschütternd sind die geschilderten Situationen um Kindesmisshandlung und den Folgen.
Brutal stellenweise, es wird blutig, es geht einem unter die Haut.
Die Darstellung der Charaktere ist sehr gelungen, eine hervorragende Abbildung aller Beteiligter.
Auch diese Schilderungen zu den Vorgängen im Justizvollzugskrankenhaus und die Bandaufzeichnungen, die einem Verhör gleich kamen, fand ich sehr interessant.
3 Abschnitte, die unterteilt sind in viele Kapital machen das lesen angenehm und helfen zu verstehen:
San Francisco
Das Farmhaus 1974
Unterwegs
Für mich ein weiteres Lesehighlight in diesem Jahr und das ich vorbehaltlos allen empfehlen die tiefer gehen wollen in den Geschichten und bereit sind sich komplett fallen zu lassen, in diesen Park, auf die Bank, am Teich – um zu warten – auf den Jungen.
5 von 5 Sternen plus einen extra wegen der Erkenntnis das oft genug die Folgen noch viel drastischer sind als erwartet.

Kommentar verfassen