Rezension

„Am Ende aller Zeiten“ von Adrian J. Walker [Kerstin]

Am Ende aller Zeiten Cover

Cover: © Fischer Verlag

Der Weg ist das Ziel!

Edgar (Ed) Hill hat Recht – man kann aber muss nicht alles glauben. Jeder hat seine eigenen Geschichten und ob sie so erlebt wurden, wie erzählt, ist alles eine Frage der Auslegung.

„Ich kann mir denken, dass ihr skeptisch seid. Und dass diese Skepsis eure eigene Version der Wahrheit ist. Aber jeder sucht sich seine Wahrheit selbst aus; wir entscheiden selbst, was wir glauben. Jeder Glaube ist eine Sammlung von Geschichten..“(Buch Seite 428)

Am Ende aller Zeiten“ ist ein Buch aus dem Fischer Verlag, Kategorie Dystopie – viel Endzeit, etwas Science Fiction und ganz viel Glauben (nicht unbedingt in religiöser Hinsicht). Ein Buch mit einer Geschichte die stellenweise richtig unter die Haut geht, sehr berührt und hier und da erschrickt. Endzeit ohne Mutanten und Monster aber mit ganz vielen Menschen die zu Monstern und Unmenschen mutieren. Wobei – so viele Menschen sind es gar nicht, aber diejenigen die auftauchen sind schon besonders – mutig, böse, anders – Überlebenskämpfer die nur für sich unterwegs sind oder für jemanden der ihnen am Herzen liegt.

Aber erst einmal kurz zur Story:

Edgar Hill ist das Vorzeigebespiel eines selbstgerechten und bequemen Familienvater. Ein unsympathischer Typ, nicht weil er böse oder niederträchtig ist sondern einfach nur faul. Er trinkt zu viel Alkohol und lässt seine Frau mit den 2 kleinen Kindern meistens alleine. Er mag weder sich noch die Welt im Ganzen. Da kommt ihm der Weltuntergang ja fast schon recht, zeigt sich ihm doch erst dadurch, was ihm wichtig ist. Nach etlichen Asteroideneinschläge ist das Land zerstört, verwüstet und verbrannt. Die wenigen Überlebenden machen sich auf den Weg zu einer entfernten Stadt an der Küste, dort warten die Schiffe, sagt man, um alle wegzubringen, aus England hinunter nach Kapstadt. Eds Familie ist bereits vor Ort und so macht er sich auf den Weg, 500 Meilen durch dieses Land, aber die Zeit wird knapp und es lauern viele Gefahren.

„Aber es gab nichts mehr zu tun, außer loszugehen.“(Buch Seite 145)

Diese Geschichte beginnt mit dem Ende. So wie es Ed erlebte, ungeschönt mit all der Tragik dahinter. Die Zerstörung, die Angst, die Menschen beim Versuch irgendwo heil unterzukommen. Ein sehr prägnater Einstieg der auch immer wieder in Eds Vergangenheit abdriftet, da Ed sich erklärt, seine Verhaltensweisen, seine Überlegungen und den Versuch seiner Familie und sich selbst gerecht zu werden.

Der Autor Adrian J Walker hatte einen für mich sehr eingänglichen Schreibstil. Es war eine unheimliche Spannung die sich aufbaute und im Laufe des Buches immer mehr zunahm. Mir gefiel dass Edgar nicht alleine los marschierte, sondern ein Team zur Seite bekam. Alles sehr unterschiedliche Menschen, die aber neben dem Überlebenskampf aufgrund dieser Katastrophe auch noch ihre eigenen persönlichen Schatten mit sich herumschleppten.

Im Buch begegnet dieses Team immer wieder mal anderen Überlebenden, alles sehr suspekte Männer und Frauen, die einen wirklich das Fürchten lehrten aber auch so mancher der einen sehr positiven Eindruck hinterlies. Allesamt großartig in ihren Darstellungen. Gloria, fast noch ein Kind hatte mich dabei am meisten begeistert, wenn man das so nennen kann, aber sie wird mir lange Zeit im Gedächtnis bleiben.

Zwischendurch hatte ich mal einen Durchhänger, da mir ein Abschnitt sehr klischeehaft vorkam und zum kompletten Teil der Geschichte davor und danach nicht wirklich passte. Ich sag nur Jenny Rae!

Zwei Themen sind ausschlaggebend in diesem Buch – das Glauben und das Laufen. Beides kommt in all seinen Variablen zum tragen und ist der (doppelte) roten Faden der das Buch durchzieht.

Kurze Kapitel, jeweils mit einer Überschrift versehen, führen einen durch dieses zerstörte Land und Eds Leben.

Eine Geschichte die mir, bis auf oben genannten Abschnitt, sehr gut gefiel und mich unterhalten hat. Grausam, aber eher zwischen den Zeilen ~ Kopfkino. Sehr eindrucksvoll beschrieben und mit vielen nachdenklich stimmenden Situationen. Manchmal sogar zum heulen schön.

Für 5 Sterne war es mir zu Ed-lastig und zu viel Lauferei. Die anderen, wichtigen Protagonisten wurden dadurch zu blass.

Jetzt frage ich mich immer noch ~ was Gloria wohl macht?

4 von 5 Sternen

1 Buch – 2 Meinungen | Jannas Rezension zu dem Buch

Buchdetails
Titel: Am Ende aller Zeiten
Erscheinungsdatum: 25.08.2016
AutorIn: Adrian J Walker
Verlag: Fischer | Tor
432 Seiten
Kosten
Paperback: 14,99 €
E-Book: 12,99 €
ISBN: 978-3-596-03704-9

Kommentar verfassen