Rezension

„Ich bin die Nacht“ von Ethan Cross

ich bin die nacht

 

Erscheinungsdatum: 20.12.2013
AutorIn: Ethan Cross
Verlag : Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404169238
Flexibler Einband: 400 Seiten
Sprache: Deutsch
Kosten: 10,99 €

 


4 von 5 Sternen ~ Rezensiert von Janna
25.01.2016

Lass uns ein Spiel spielen

Ein guter, gelungener Thriller, welcher anders ist als erwartet!

Ethan Cross wirft den Leser direkt in die Geschichte, Geschehnisse die leicht an die Filmreihe „Saw“ erinnern & dennoch ganz anders sind. Ackerman ist der meist gesuchteste Serienmörder, er spielt mit seinen Opfern – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein raffinierter & wortgewandeter Mörder, ohne ein bestimmtes Muster, ohne eine gezielte Opferauswahl. Seine Opfer glauben an einen Hauch von Chance ihn zu überleben, klammern sich daran – aber Ackerman spielt dieses Spiel nicht, wäre er sich nicht sicher mindestens ein Opfer zurück zu lassen. Und Ackerman beherrscht dieses Spiel auf psychologisch raffinierter Ebenen & ist darüber hinaus ebenso wortgewandt und manierlich. Eine erschreckende und beängstigende Kombination!
Doch wie wird ein Mensch zu einem Serienmörder? Was muss passiert sein, welch tragische Erlebnisse haben solch gravierende Auswirkungen auf einen Menschen?

Ebenso begleitet der Leser den ehemaligen New Yorker Cop Marcus. Vor kurzem erst in die Kleinstadt Asherton gezogen, findet er sich relativ schnell an einem Schauplatz des Grauens wieder. Über den Sheriff erfährt Marcus das Ackerman in der Gegend vermutet wird & erhält Hintergrundwissen, wie der Serienmörder zu dem wurde, was er heute ist. Aufgrund des Tatortes und der Leiche liegt die Vermutung nahe, das Ackerman der Täter ist.

Ein actionreicher Psychothriller! Ethan Cross wollte vielleicht ein wenig zu viel! Viele Situationen sind sehr actiongeladen, erinnern mehr an Filme mit Jason Statham o.A., anstatt einem Thriller. Andere Szenen erklären sich wiederum am Ende des Buches.
Dennoch empfand ich einiges einfach zu überspitzt, wie bspw. die Erklärung der schrecklichen Nacht in New York – damit meine ich nicht mal was passierte, sondern wie Marcus die Straße fand … oder auch seine Reaktion am Ende des Buches, nachvollziehbar, aber zu viel des Guten. Oder die Schicksalsthematik – für sich alleine wäre dies vielleicht nicht ins Gewicht gefallen, aber Cross bedient sich an einem weitem Spektrum für das Buch – ein Thriller muss nicht realitätsnahe sein oder auf Vielfalt verzichten, doch weniger wäre hier an manchen Stellen empfehlenswert gewesen & hätte dennoch zur Geschichte beigetragen!
Dennoch gefiel mir die Aufklärung sehr gut und ich werde definitiv zum nächsten Band greifen!

Die Shepherd-Reihe:
Vorgeschichte „Racheopfer“
Band 1 „Ich bin die Nacht“
Band 2 „Ich bin die Angst
Band 3 „Ich bin der Schmerz“
Band 4 „Ich bin der Zorn“

2 Gedanken zu „„Ich bin die Nacht“ von Ethan Cross

  1. Dieses Buch hat bereits vor einiger Zeit mein Interesse in einer Buchhandlung geweckt. Die Aufmachung selbst gefiel mir sehr gut, die Inhaltsangabe auch. Trotz der Schwächen, die du erwähnst, scheint es aber trotzdem lesenswert zu sein. Du konntest mich mit deiner Rezension jedenfalls nicht abschrecken. 😉 Sicherlich wird „Ich bin die Nacht“ in nicht allzu ferner Zeit zu mir finden.

    1. ich kann fir die reihe auch wirklich empfehlen, ich störe much halt gern an actionSzenen ;D aber das buch ist super,hat ja auch 4 sterne deshalb bekommen – viel spaß beim lesen u meld dich gerne,wenn du durch bist!

Kommentar verfassen