„Geständnisse“ von Kanae Minato | Kerstin |

Inhalt laut Klappentext

Die kleine Tochter der alleinerziehenden Lehrerin Moriguchi ist im Schulschwimmbad ertrunken; ein tragischer Unfall, wie es scheint. Wenige Wochen später kündigt Moriguchi ihre Stelle an der Schule, doch zuvor will sie ihrer Klasse noch eine letzte Lektion mit auf den Weg geben. Denn sie weiß, dass ihre Schüler Schuld am Tod ihrer Tochter haben. Mit einer erschütternden Offenbarung setzt sie unter ihnen ein tödliches Drama um Schuld und Rache, um Gewalt und Wahnsinn in Gang, an dessen Ende keiner – weder Kind noch Erwachsener – ungeschoren davonkommt.

„Geständnisse“ gehört zu der Sorte Bücher, die ich selbst nach Jahren, aus all der Masse der gelesenen, blind herausgreifen könnte – um zu sagen, das dieses so anders ist als all die anderen.
Ein Buch mit einer Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt.

Die kleine Manami ist tot. Ihre Mutter, die Lehrerin Yuko Moriguchi nimmt Abschied von ihrer Klasse, in der sich auch die 2 Personen befinden, die Schuld tragen an dem Tod des kleinen Mädchens. Fast schon seelenruhig erzählt sie, von der Welt, den Menschen und dann von ihrem Leben. Moriguchi nimmt ihre Schüler gefangen und mich gleich mit. Sie spricht über Recht und Unrecht, von Gewalt und ihren Folgen. Zeigt Beispiele auf und kommt schließlich an den Punkt, an denen keiner mehr irgendetwas anderes wahr nimmt, als Moriguchis Anklage gegenüber den 2 Schülern. Sie weiß was geschehen ist und lässt es Revue passieren, sodass alle Schüler wissen um wen es sich dreht. Täter A und Täter B, wie sie anfänglich noch heißen, sind innerhalb weniger Seiten entlarvt. Moriguchis Worte bleiben im Raum stehen, während sie geht.

„Doch was mich wirklich schockiert, ist, dass die Mörder so gelassen dasitzen, während ich euch dies alles erzähle.“ (S. 29)

Man kann es Rache nennen, oder Vergeltung. Es würde aber auch passen Moriguchis Handlungen als perfide und gleichzeitig wohl überlegte Genugtuung zu bezeichnen. Und ich kann es sogar nachvollziehen. Sie nimmt alle gleichermaßen mit in eine Art Experiment. Wie werden die Mitschüler sich verhalten? Wird es Übergriffe geben? Wer stellt sich auf welche Position und wer schreitet ein? Es läuft wohl nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt hat und doch bleibt alles in Bewegung.

Ich habe der Polizei nichts gesagt, weil ich der Justiz nicht zutraue, sie angemessen zu betrafen.“

In den insgesamt 6 Kapiteln erfährt man aus unterschiedlichen Perspektiven was geschehen ist, vor, während und besonders nach Manamis Tod. Vollkommen unterschiedliche Personen erzählen ihre Sicht der Dinge und wie sich alles entwickelt hat. Was für Konsequenzen diese eine Tat nach sich zieht und wer denn nun alles in was verwickelt ist.

Moriguchi hat gut geplant, das wird einem im Laufe der Geschichte klar. Diese so gebildete Frau, immer ruhig und genügsam, zuvorkommend und freundlich, hat aus dem Bauch heraus und doch auch mit dem Kopf einen Handlungsstrang gewoben, dem man sich nicht entziehen kann.

Wie gern wäre ich aus dem Sumpf herausgeklettert und weggelaufen. Irgendwohin, wo mich keiner kennt.“ (S. 185)

Was mich sehr angesprochen hat, ist wie die Mentalität, stellvertretend durch die einzelnen Charaktere, herüber kommt. Japan ist weit weg und doch war ich dort, vor Ort, mittendrinnen. In den Traditionen und Sitten. In den Köpfen der Menschen und auch wenn nicht alle Handlungen nachvollziehbar sind, war es sehr deutlich beschrieben warum es genauso kam.

Wer trägt Schuld? Der Einzelne? Die Gesellschaft? Die intakten oder zerborchenen Familien? Der Leistungsdruck oder der Wunsch nach dem ganz großen? In „Geständnisse“ wird abgerechnet, gnadenlos und bitterböse. Ohne Rücksicht auf Verluste und derer gibt es zur Genüge. Dabei wird die Rolle der Mutter nicht nur durch Moriguchi wiedergegeben, denn es gibt noch viele andere und nicht alle sind die Schuldlosen.

Nüchtern aber nicht gefühlskalt, so kam mir diese Reise vor. Ein literarischer Hochgenuss auch wenn es bitterböse war.

Rezension verfasst von © Kerstin
★★★★★

1 Buch – 2 Meinungen | Jannas Rezension

– Andere Lesermeinungen –
Claudia (Claudias Wortwelten)
Diana (Lese-Welle)

Buchdetails
Titel: Geständnisse
Buchreihe: Einzelband 

Autorin: Kanae Minato
Übersetzt aus dem Japanischen von Sabine Lohmann          

Verlag: C. Bertelsmann [Random House]
ISBN: 978-3-570-10290-9 [Hardcover, 272 Seiten, 16,99 €]
— Rezensionsexemplar —

8 Kommentare

  1. Hi Kerstin,
    Janna hat mich ja schon mächtig neugierig auf dieses Buch gemacht aber Du gibst mir den Rest! 🙂
    Ich denke, es zieht in den nächsten Wochen schon bei mir ein.
    LG Ela

    1. 😀
      Liebe Ela,
      da geb ich dir doch mal gerne den Rest.
      Aber nur ausnahmsweise und wegen einem Buch.
      Es lohnt sich echt wenn man auf Außergewöhnliches steht.
      Bin gespannt wie deine Meinung ausfällt.
      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Liebe Kerstin.
    Eine tolle Rezension hast du geschrieben. Bei asiatischen Autoren bin ich ja durch mehrere schlechte Erfahrungen seeehr skeptisch geworden. Aber hier scheint es mir ja so, also würde man ein bisschen einen Einblick in die japanische Kultur und Sozialisierung bekommen. Das wäre dann ja vielleicht mal ganz spannend für mich. Und die Frage nach Schuld und Vergeltung bzw. Gerechtigkeit ist natürlich auch sehr interessant. Auf die Umsetzung bin ich jetzt neugierig. Und wenn es sowohl dir als auch Janna so gefallen hat, dann kann es ja eigentlich nur gut werden. Hoffentlich finde ich das Buch in unserer Stadtbibliothek.
    Liebe Grüße, Julia

    1. Hallo Julia,
      ich lese ja gerne in andere Länder und da gibt es echt sehr große Unterschiede. Jetzt möchte ich mehr aus Japan bzw den asiatischen Raum lesen. Werde mal stöbern gehen was da so alles auf dem Markt ist und mich reizt.
      Hier bei Geständnisse fand ich dieses respektvolle Verhalten untereinander und wie es kippt absolut genial. Drücke die Daumen das es vorrätig ist.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      1. Uhi, na da bin ich ja mal gespannt, was da dann demnächst alles so asiatisches auf eurem Blog zu finden sein wird. ;D
        Danke. Ich hoffe, ich komme diese Woche noch dazu, der Bibliothek einen Besuch abzustatten.

  3. Mit asiatischen Autoren habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. In letzter Zeit laufen mir aber immer mehr davon über den Weg und ihre typische Art, eine Geschichte zu erzählen, gefällt mir ganz gut.
    Mit Deiner Rezension hast Du mich neugireig auf diese ungewöhnliche Geschichte gemacht.

    LG Gabi

    1. Hallo liebe Gabi
      das war mein erstes Buch aus und über Japan. Aber den Stil fand ich echt klasse. Sehr nüchtern und sehr böse. Bisschen hinterhältig hatte ich fast den Eindruck. Hat mir richtig gut gefallen. Bin am überlegen „Die Vegetarierin“ zu lesen, ist zwar Nordkorea aber ich denke das ist auch so meins
      Liebe Grüße
      Kerstin

Habt keine Scheu einen Kommentar zu hinterlassen, wir freuen uns über jeden einzelnen!

%d Bloggern gefällt das: